Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Tanks: Streit um Stalin

Mein Gott..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Gott..

    Autor: Neonen 07.08.13 - 16:38

    das ist ja schon so schlimm wie die Diskussion um "Mein Kampf". Packt die Zeichen drauf.. nur weil sie von der Firma nicht fest einprogrammiert werden verhindert das nicht, das Menschen mit guten Kentnissen einfach ein Mod basteln der die Panzer geschichtlich korrekt darstellt.

    Und wenn man schon dabei ist: Bitte führ den "Wer kann Mein Kampf länger lesen" Wettkampf ein, ich habe schon nach Seite 35 aufgegeben. Das Buch ist so schlecht..ich musste danach nen halbes Jahr jeden Nazi auslachen. Und auch jeden der gemeint hat es würde dazu führen dass junge Menschen zu Nazis mutieren wenn sie es lesen. Genauso wenig macht es ein Spiel zu einem Hetzwerk wenn man Panzer vom historischen Aspekt her richtig darstellt. Und dem Spiel geht es vordergründig ja darum.
    Wie in einem Beitrag schon erwähnt, kann es auch sein dass WG durchaus nicht ganz koscher ist, dazu kann ich mich nicht äußern. Ich habe selber WoT gespielt, mir währen solche Sprüche auf meinem Panzer völlig wumpe da es einfach ein nettes Team-Spiel war.
    Aber warum weiter maulen, ich geh mal wieder an die Sonne. ;)

  2. Re: Mein Gott..

    Autor: Nolan ra Sinjaria 07.08.13 - 16:41

    Neonen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum weiter maulen, ich geh mal wieder an die Sonne. ;)

    okay, der war jetz fies :(

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  3. Re: Mein Gott..

    Autor: teenriot 07.08.13 - 16:43

    Neonen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist ja schon so schlimm wie die Diskussion um "Mein Kampf". Packt die
    > Zeichen drauf.. nur weil sie von der Firma nicht fest einprogrammiert
    > werden verhindert das nicht, das Menschen mit guten Kentnissen einfach ein
    > Mod basteln der die Panzer geschichtlich korrekt darstellt.

    Mal so zur Info: WG verkauft die Schriftzüge.
    Von daher ist das eine ganz andere Kategorie.


    > Und wenn man schon dabei ist: Bitte führ den "Wer kann Mein Kampf länger
    > lesen" Wettkampf ein, ich habe schon nach Seite 35 aufgegeben. Das Buch ist
    > so schlecht..ich musste danach nen halbes Jahr jeden Nazi auslachen. Und
    > auch jeden der gemeint hat es würde dazu führen dass junge Menschen zu
    > Nazis mutieren wenn sie es lesen. Genauso wenig macht es ein Spiel zu einem
    > Hetzwerk wenn man Panzer vom historischen Aspekt her richtig darstellt. Und
    > dem Spiel geht es vordergründig ja darum.

    Darum geht es eben nicht. Das ist eine vorgeschobene Ausrede,
    denn WG benutzt immer wieder das Argument das es keine Simulation ist,
    um Abweichungen zu rechtfertigen.

    Im WOT-Forum sagte jemand:
    Heraushänge Leichen wären auch historisch korrekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. George R.R. Martin: Autor bestätigt dritte Game-of-Thrones-Serie mit Drachen
    George R.R. Martin
    Autor bestätigt dritte Game-of-Thrones-Serie mit Drachen

    Eine Spin-off-Serie von Game of Thrones ist bereits in Arbeit, die zweite bestätigt George R. R. Martin selbst. HBO plant die neue Serie, die sich um das Haus Targaryen und Drachen drehen wird, wohl schon ein. Sie basiert auf einem bereits existierenden Buch.

  2. Nouveau: Nvidia startet freien Volta-Support für Tegra Xavier
    Nouveau
    Nvidia startet freien Volta-Support für Tegra Xavier

    Die aktuellen Tegra-SoC Xavier von Nvidia laufen mit GPUs der Volta-Architektur. Der Hersteller hat nun damit begonnen, erste freie Linux-Treiber-Patches dafür zu veröffentlichen.

  3. München: Amazon stellt eigene Fahrer ein
    München
    Amazon stellt eigene Fahrer ein

    In München stellt Amazon nun eigene Lieferfahrer ein. Im ganzen Land sollen elf weitere Versandzentren eröffnet werden.


  1. 13:59

  2. 13:44

  3. 13:29

  4. 13:14

  5. 12:55

  6. 12:25

  7. 12:02

  8. 11:55