1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Blizzard lässt…

Damals...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damals...

    Autor: Keto 07.04.16 - 20:49

    ...als alleine schon das Leveln auf 60 eine Aufgabe über mehrere Wochen war.
    ...als ein Alteractal Match schonmal mehrere Tage dauern konnte. (Loki!)
    ...als man sich bei Tarrens Mill und Soutshore mit den Allys die Köpfe eingeschlagen hat.
    ...als man im PVP wirkliche Rivalen hatte denen man immer weider begegnet ist.
    ...als die Mounts teuer waren und nicht das reiten. Der Untote auf dem Kodo hat immer Aufmerksamkeit erregt.
    ...als man zum leveln wirklich ALLE Quests in einer Zone machen musste. (Manchmal sogar keine Zone für das aktuelle Level übrig hatte)
    ...als Epics wirklich etwas besonderes waren. (Mein erstes waren die Felheart Bracers, gefolgt vom Azuresong Mageblade)
    ...als man mit anderen Gilden auf dem gleichen Level in Konkurrenz zu dem nächsten First Kill stand.
    ...als man Wochen an fast jedem Scheiß Boss gewiped ist und es dann ein unglaubliches starkes Glücksgefühl gab ihn endlich erlegt zu haben. (Weiß bis heute noch den Moment unseres Nef First Kills)
    ...als dein Character sich nicht angefühlt hat wie einer unter Millionen anderen, sondern durch selten Items, einem hohen PVP Rang oder einer guten Gilde Bekanntheit auf dem Server erlangte und so eine Persönlichkeit in diesem Universum darstellte und einen wirklichen Wert besaß (habe am Ende meinen Char für 400 ¤ verkauft).
    ...als man CT-Raid noch Brotkasten musste.

    Ich vermisse es aber selbst wenn es wieder kommen würde hätte ich heute einfach nicht mehr die Zeit dazu. Danke an alle damaligen Spieler des Servers Nathrezim, insbesondere der Gilde Kaos, für die tolle Zeit!

  2. Re: Damals...

    Autor: Hotohori 07.04.16 - 21:05

    Sicherlich haben viele heute nicht mehr die Zeit, aber es gibt auch immer wieder neue Generationen von Spielern, die die Zeit hätten. Nur reicht den Firmen die Spieler alleine nicht mehr aus, es muss unbedingt die ganz breite Masse sein, die man anlocken will.

    Und mal ehrlich, selbst wenn man die Zeit nicht mehr hat, dann gab es in den früheren MMORPGs immer noch mehr als genug was man sonst tun konnte um reichlich mehr Spaß zu haben als mit dem was man heute in MMORPGs machen kann. Du kannst zwar heute als Jemand mit weniger Zeit mehr Inhalte insgesamt genießen, aber bringt dir das mehr Spaß? Nö. Andere haben auch zu WoW Classic Zeiten kaum Zeit gehabt und hatten extrem viel Spaß z.B. als reine Crafter andere Spieler mit Tränken etc. zu versorgen. Da konnte man sich selbst als Crafter einen Namen auf dem Server machen.

    Von daher ist das "zu wenig Zeit" Argument eigentlich nicht völlig korrekt, das Problem ist eher das Spieler mit zu wenig Zeit zu viel erwarten. Viele erwarten schlicht nichts anderes als genauso spielen zu können wie die Vielspieler und das ist schon ein grober Denkfehler. Wichtig ist nur, dass man seinen Platz in der MMORPG Welt finden kann und eine Tätigkeit die einem Spaß macht. Nur das zählt eigentlich.

    Aber das ist bei den heutigen MMORPGs schwer zu finden, weil die Sachen neben dem Kämpfen dermaßen weichgespült worden sind, dass deren Gameplay Mechanik kaum Spaß aufkommen lassen. Früher standen Crafter mal von der Bedeutung her auf einer Stufe mit den Kämpfern. Heute soll plötzlich jeder Kämpfer sein und noch nebenher craften. Wer keine Lust hat Kämpfer zu sein findet bei den heutigen MMORPGs nur selten Spaß, früher war ein guter Crafter genauso geschätzt wie ein Kämpfer. Wobei Crafter jetzt nur ein Beispiel ist. Manche haben schon ihren Spaß daran Item zu farmen und damit zu Handeln oder Rar Jäger, auch ausgestorben weil es keine Rares mehr gibt (jeder der was anderes behauptet hat keine Ahnung was "Rar" bedeutet).

    Mal ehrlich, ist daher zu wenig Zeit ein Argument dafür die MMORPGs weich zu spülen? Sicher nicht, das heißt schlicht das man es sich dann eben überlegen muss wie viel einem ein MMORPG wert ist um seine Freizeit dafür zu opfern und wenn es zu wenig Wert ist, dann lässt man es halt und spielt keine MMORPGs mehr. Aber zu erwarten das sich ein Genre anpassen muss, nur weil man selbst weniger Zeit hat, ist purer Egoismus auf Kosten eines ganzen Genres. ;)

  3. Re: Damals...

    Autor: Mixer 07.04.16 - 22:47

    Ja, wochenlanges stumpfsinniges farmen von Mats. Rezepte oder Ruf um überhaupt bestimmte Bosse angehen zu können. Dauerhaftes stumpfsinniges farmen in Tyrs Hand oder Hearthglenn um überhaupt Gold zu haben. Stundenlanges herum hängen in den Städten um mal eine Ini zusammen zu bekommen und dann auch noch Stundenlanges hin reiten wenn sie ungünstig lag. Ich sag nur Kloster oder Burg für Allies, eine Qual.
    Hat wer nen Schlüssel für Scholo, 45 Min Strath, Schattenschmiede, Kloster oder UBRS? Gerade letzteren zu farmen war eine Qual, von Sachen wie Ony Pre ganz zu schweigen.

    Es gibt ein paar Sachen die ich in WoW aktuell vermisse und sehr viele bei denen das nicht der Fall ist.

  4. Re: Damals...

    Autor: Hotohori 08.04.16 - 20:14

    Tja, das zählt dann aber halt nur für Dich.

    Das Problem ist einfach, dass dank WoW die Spielerschaft derart bunt ist, dass du 100 MMO Spieler fragen könntest wie ihr perfektes WoW aussehen würde und du bekämst 100 verschiedene Antworten. Stelle mal so einen bunten Haufen zufrieden.

    Das Genre braucht einfach nicht das eine MMORPG, das allen gefällt, sondern ein Dutzend oder mehr, die alle für sich ihren eigenen Weg gehen und so jeder das passende MMORPG für sich findet. Dann klappt es auch damit die Inhalt wirklich auf die Spieler zuschneiden zu können um maximalen Spielspaß zu haben.

    Aber die ganze MMORPG Masse ist 1. zu groß und 2. zu grau, mit hier und da mal ein wenig Farbspritzern, was aber nicht ausreicht. Das Genre müsste ein Farbkasten sein, in der jede Farbe vertreten ist und so jeder das passende findet.

    Die Spieler tragen auch nicht gerade einen kleinen Teil zu dem Problem bei... gerade als WoW noch nicht so alt war, wurde immer alles mit WoW verglichen. Bei vielen MMORPGs hattest du Ex WoWler, die aus einem neuen MMORPG quasi ein zweites WoW machen wollten, deren Wünsche gingen klar in die Richtung "WoW macht das aber so...".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.16 20:17 durch Hotohori.

  5. Re: Damals...

    Autor: mattsick 09.04.16 - 08:49

    "...als dein Character sich nicht angefühlt hat wie einer unter Millionen anderen, sondern durch selten Items, einem hohen PVP Rang oder einer guten Gilde Bekanntheit auf dem Server erlangte und so eine Persönlichkeit in diesem Universum darstellte und einen wirklichen Wert besaß "


    Das war einfach das beste an Classic WoW.
    Keine Servertransfers, Leute hatten oft nur einen Twink auf max Level, wenn überhaupt.
    Sachen wie PvP Rang 14, die immer nur einer bekommen hat, haben es einfach geschafft, Legenden auf dem Server zu bilden.
    Ich kannte zu Classic fast alle Top Leute vom Namen.
    Das war einfach beeindruckend, wenn jemand mit full t2 gear in Ironforge stand.
    Oder wenn jemand ein Thunderfury, Ragnaros Hammer oder das AQ Mount hatte.
    Ein Freund, der auch Monatelang das Thunderfury zusammengebaut hat, kannte glaube ich jeden einzelnen Spieler auf dem Server, der das hatte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.16 08:50 durch mattsick.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Hays AG, München
  4. Paulmann Licht GmbH, Springe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme