Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Blizzard warnt vor…

Authenticator hilft nicht, warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: PHPGangsta 03.01.14 - 15:29

    Fängt der Trojaner den Authenticator-Code ab und lässt ihn nicht zu Blizzard durch? Denn auch wenn der Trojaner den Code in Echtzeit mitschneidet und nach Hause funkt, ist er (wenn er auf Serverseite richtig implementiert ist) nur 1 Mal gültig, Replay-Attacken sollten unterbunden werden auf Serverseite. Dann nützt die Kopie des Authenticator-Codes dem Angreifer gar nichts.

    Die Argumentation ist da also etwas löchrig.

    Weiß da wer mehr?

  2. Re: Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: Ayamus 03.01.14 - 15:55

    Das sehe ich ähnlich schwammig ausgedrückt.
    Selbst wenn der Trojaner bzw. Keylogger derart fix wäre das er beim eingeben der letzten Zahl des Authenticators an ein Programm sendet das sich damit sofort einloggt wird der gängige WoW Spieler sich nicht einloggen können und erneut seine Zugangsdaten eingeben und versuchen sich einzuloggen.

    Wenn der Datenempfänger an dieser stelle eingeloggt bleiben möchte sollte er wieder beim eingeben der letzten Zahl einloggen meinetwegen mit dem PC nebendran. Dann ist aber bevor auf dem ersten PC etwas kriminelles passiert ist die Verbindung wieder unterbrochen. Wenn das spiel dann ein paar mal passiert ist und der WoW Spieler tatsächlich aufgibt sich einzuloggen hätte der Trojaner-Daten-Empfänger gewonnen und könnte den Account leer räumen. Ist halt die frage ob da derart hartnäckige Entwickler dahinter stecken.

  3. Re: Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: zampata 03.01.14 - 17:43

    Ich gehe davon aus dass der Trojaner dafür sorgt dass der eingegebene Key abgefangen wird und er den wow Server nie erreicht.Dann gibt's kein Login vom Client.der User Versuch es ein mal und ruft dann an und ist 20 min in der Warteschlange.genug Zeit .

  4. Re: Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: dbettac 03.01.14 - 19:22

    Der Key wird ja auch nur 1x gebraucht. Ein Bot loggt sich mit dem Account ein, macht die Bank leer, verkauft/verschickt alles was geht, und loggt sich wieder aus. Das ganze geht schneller, als Du überhaupt merkst, dass etwas nicht stimmt. Bei den ersten 1-2 Eingabeversuchen denkt man ja noch an Tippfehler.

    Diese Methode ist übrigens nichts neues, es gibt bereits seit Jahren Trojaner, die das genau so machen.

    Daniel

  5. Re: Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: narea 03.01.14 - 20:44

    Sobald man aber dann das zweite Mal einloggt wird der, der auf dem Account online ist direkt gekickt - also nach spätestens 10 Sekunden.
    Der Trojaner müsste schon WoW für einige Zeit komplett blocken dann.

  6. Re: Authenticator hilft nicht, warum?

    Autor: fool 04.01.14 - 10:02

    Wenn der einmal denn Code abfangen kann dann kann der den auch für die Zeit abfangen die es braucht um den Account leer zu räumen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41