Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Bossland stellt…

Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Aki-San 14.11.17 - 06:43

    Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen, Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall nur sein eigenes Spielerlebnis.

    Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit, direkt n neuen Account hat.

  2. Re: Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Hotohori 15.11.17 - 03:57

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte
    > permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf
    > "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen,
    > Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie
    > Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Das ist eben das Problem, es gibt kaum rechtliche Ansatzpunkte wofür man Bossland verklagen könnte. Die Cheater freut es natürlich, klar. Wäre es anders hätten wir heute vielleicht nicht ein solches Cheater Problem, weil Betreiber selbst deutlich schärfer dagegen vor gehen könnten.

    > Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich
    > als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Kannst du Cheatern 1.000.000x sagen, das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Für Cheater gelten keine Regeln, die machen sich ihre eigenen und das lässt tief blicken was für Menschen das sind, denn ich bezweifle, das diese nur in Videospielen so ticken.

    > Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall
    > nur sein eigenes Spielerlebnis.
    +1

    > Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal
    > cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen
    > darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut
    > keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    IP bringt nur nichts, einmal Router abklemmen/neu starten und schon kriegt man eine neue IP, die wenigsten haben eine feste IP. Und Cheater daran hindern sich einen neuen Account zu besorgen ist praktisch unmöglich, es gibt immer einen Weg absolut jede Art wie man das verhindern will zu umgehen. Da ist die Energie das zu umgehen da, die beim spielen fehlt... kriminelle Energie halt.

    > Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein
    > Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit,
    > direkt n neuen Account hat.

    Ich glaub die haben direkt mehrere Accounts, wenn einer gebannt wird, ist man 1 Min. später mit einem anderen online und cheatet weiter. Viele Cheater haben auch zu viel Geld, heißt denen ist es auch egal wenn sie noch mal 50 Euro hinlegen müssen, cheaten ist wichtiger. Warum? Weil cheaten das einzige ist was sie können, spielen können sie ja nicht, sonst müssten sie ja nicht cheaten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31