Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Bossland stellt…

Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Aki-San 14.11.17 - 06:43

    Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen, Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall nur sein eigenes Spielerlebnis.

    Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit, direkt n neuen Account hat.

  2. Re: Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Hotohori 15.11.17 - 03:57

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte
    > permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf
    > "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen,
    > Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie
    > Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Das ist eben das Problem, es gibt kaum rechtliche Ansatzpunkte wofür man Bossland verklagen könnte. Die Cheater freut es natürlich, klar. Wäre es anders hätten wir heute vielleicht nicht ein solches Cheater Problem, weil Betreiber selbst deutlich schärfer dagegen vor gehen könnten.

    > Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich
    > als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Kannst du Cheatern 1.000.000x sagen, das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Für Cheater gelten keine Regeln, die machen sich ihre eigenen und das lässt tief blicken was für Menschen das sind, denn ich bezweifle, das diese nur in Videospielen so ticken.

    > Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall
    > nur sein eigenes Spielerlebnis.
    +1

    > Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal
    > cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen
    > darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut
    > keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    IP bringt nur nichts, einmal Router abklemmen/neu starten und schon kriegt man eine neue IP, die wenigsten haben eine feste IP. Und Cheater daran hindern sich einen neuen Account zu besorgen ist praktisch unmöglich, es gibt immer einen Weg absolut jede Art wie man das verhindern will zu umgehen. Da ist die Energie das zu umgehen da, die beim spielen fehlt... kriminelle Energie halt.

    > Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein
    > Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit,
    > direkt n neuen Account hat.

    Ich glaub die haben direkt mehrere Accounts, wenn einer gebannt wird, ist man 1 Min. später mit einem anderen online und cheatet weiter. Viele Cheater haben auch zu viel Geld, heißt denen ist es auch egal wenn sie noch mal 50 Euro hinlegen müssen, cheaten ist wichtiger. Warum? Weil cheaten das einzige ist was sie können, spielen können sie ja nicht, sonst müssten sie ja nicht cheaten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11