Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Bossland stellt…

Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Aki-San 14.11.17 - 06:43

    Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen, Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall nur sein eigenes Spielerlebnis.

    Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit, direkt n neuen Account hat.

  2. Re: Ganz einfach - cheaten in MP = Account weg.

    Autor: Hotohori 15.11.17 - 03:57

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz klarer Standpunkt. Wer in MP spielen cheatet oder Bots benutzt sollte
    > permanent den Account verlieren. Kein Aber. Wer keine Lust auf
    > "grinden/farmen" hat, kann eben die Pay-2-Win Möglichkeiten nutzen,
    > Singleplayer spielen oder sich ein anderes Spiel suchen. Firmen wie
    > Bossland sollten in Grund und Boden geklagt werden - ohne Gnade.

    Das ist eben das Problem, es gibt kaum rechtliche Ansatzpunkte wofür man Bossland verklagen könnte. Die Cheater freut es natürlich, klar. Wäre es anders hätten wir heute vielleicht nicht ein solches Cheater Problem, weil Betreiber selbst deutlich schärfer dagegen vor gehen könnten.

    > Wer in MP sich einen Vorteil verschafft, ruiniert sowohl das Spiel an sich
    > als auch das Spielerlebnis aller anderen.

    Kannst du Cheatern 1.000.000x sagen, das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Für Cheater gelten keine Regeln, die machen sich ihre eigenen und das lässt tief blicken was für Menschen das sind, denn ich bezweifle, das diese nur in Videospielen so ticken.

    > Cheaten in SP hingegen finde ich völlig okay. Da ruiniert man im Höchstfall
    > nur sein eigenes Spielerlebnis.
    +1

    > Ich finde wie Overwatch es macht richtig. IP-Perma-Bann. Wer einmal
    > cheatet, sollte froh sein wenn er sich einen teuren, neuen Account kaufen
    > darf. Wer in F2P oder anderen günstigen Spielen cheatet, sollte absolut
    > keine Chance mehr haben sich einen neuen Account kaufen zu dürfen.

    IP bringt nur nichts, einmal Router abklemmen/neu starten und schon kriegt man eine neue IP, die wenigsten haben eine feste IP. Und Cheater daran hindern sich einen neuen Account zu besorgen ist praktisch unmöglich, es gibt immer einen Weg absolut jede Art wie man das verhindern will zu umgehen. Da ist die Energie das zu umgehen da, die beim spielen fehlt... kriminelle Energie halt.

    > Siehe Battlefail. Die werfen mit Accounts umsich wie an Karneval. Kein
    > Wunder, dass es keinen Cheater interessiert, da man mit 10 Sekunden Arbeit,
    > direkt n neuen Account hat.

    Ich glaub die haben direkt mehrere Accounts, wenn einer gebannt wird, ist man 1 Min. später mit einem anderen online und cheatet weiter. Viele Cheater haben auch zu viel Geld, heißt denen ist es auch egal wenn sie noch mal 50 Euro hinlegen müssen, cheaten ist wichtiger. Warum? Weil cheaten das einzige ist was sie können, spielen können sie ja nicht, sonst müssten sie ja nicht cheaten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  3. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. 3,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    1. Wochenrückblick: Internet kaputt, Youtube Music unfertig, Otto chancenlos
      Wochenrückblick
      Internet kaputt, Youtube Music unfertig, Otto chancenlos

      Golem.de-Wochenrückblick Leistungsschutzrecht und Uploadfilter erzielen einen Etappensieg, Youtube und Otto starten Angebote, die der Konkurrenz nicht standhalten, und der US-Präsident will Soldaten zum Mond schießen. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

    2. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
      Funklöcher
      Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

      Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

    3. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
      Measure
      Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

      Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.


    1. 09:02

    2. 17:15

    3. 16:45

    4. 16:20

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:49

    8. 14:26