Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Bossland stellt…

Titel von Anwendungsfenstern übermittelt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Titel von Anwendungsfenstern übermittelt

    Autor: Kastenbrot 12.11.17 - 17:30

    > und in einigen Fällen auch die Titel von Anwendungsfenstern übermittelt - selbst
    > dann, wenn World of Warcraft nur im Hintergrund laufe.

    Titel von Anwendungsfenstern werden/wurden in WoW bisher nicht übermittelt, wonach aber aktiv gesucht werden kann, sind Änderungen verschiedener Werte des im Speicher befindlichen Client, laufende Prozesse und im Speicher befindliche DLLs (Signatur und Name).
    Der Server sendet die jeweiligen Signaturen und Namen an den Client und der Client prüft ob diese Daten im Speicher zu finden sind, ist das der Fall meldet der Client die Auffälligkeit dem Server und dann kann zwischen NULL, Verwarnung und Bann entschieden werden.

    Blizzard kommt an die Signaturen durch offizielles Bestellen beim Hersteller oder einfach durch Spieler, welche diese Programme melden.

    Wie die älteren Version von Warden funktioniert kann man sich hier erlesen: https://github.com/TrinityCore/TrinityCore/tree/3.3.5/src/server/game/Warden
    Diese Version funktioniert recht gut und man kann sie selbst um die zu scannenden Prozesse erweitern.

  2. neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: warten_auf_godot 12.11.17 - 17:50

    Das *war* mal so ...
    .. seit den letzten Patches *werden* laufende Prozesse außerhalb von WoW analysiert, insbesondere jene, die die Handles auf den WoW Prozess anfragen und per ReadProcessMemory/WriteProcessMemory auf dessen Speicherbereich zugreifen. Selbst auf der Festplatte wird gezielt gefahndet, Honorbuddy benannte sich deshalb beim Start um und ließ den Process unter den Rechten des "System" Users laufen.

    Blizzard geht nun ähnlich aggressiv vor, wie viele asiatische MMO Hersteller bewegt sich hierzulande allerdings in einer rechtlichen Grauzone. Früher war das scannen von Prozessen ausserhalb von WoW tabu ... die neusten Version machen es aber. Ich bin gespannt, wann die ersten Datenschutz-Klagen auftauchen.

    Bossland hat noch lange nicht aufgegeben. Es bleibt ihnen immer noch der Weg in den Kernelmode (wie bei vielen Asia MMO Bots bzw. auch bei CS:GO) offen.

  3. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Yash 12.11.17 - 17:56

    warten_auf_godot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bossland hat noch lange nicht aufgegeben. Es bleibt ihnen immer noch der
    > Weg in den Kernelmode (wie bei vielen Asia MMO Bots bzw. auch bei CS:GO)
    > offen.
    Darum wird es Zeit, dass auch die Nutzer dafür belangt werden.

  4. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Gucky 12.11.17 - 19:08

    Im Grunde kann man aber sagen das Leute wie Bossland schuld sind, das Spiele wie WoW immer aggressiver werden.

    Und wegen Rechtlicher Grauzone...schon mal AGB gelesen was Windows 10 machen darf?
    Nicht nur deinen kompletten PC scannen sondern auch DEINE Rechte entziehen und lahmlegen.

    Bei anderen Spielen wie z.b. jetzt auch Destiny 2, bei denen z.b. PVP über P2P geht, können ANDERE Spieler DEINE IP (inklusive Herkunft etc.) auslesen und dich auch direkt angreifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.17 19:10 durch Gucky.

  5. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Niaxa 12.11.17 - 19:42

    Bullshit. AGBs dürfen nicht gegen Gestze verstoßen. Tun sie es doch, sind diese unwirksam. AGBs dürfen auch kein Recht schaffen. Im Falle von MS AGBs oder EULAS oder wie auch immer, stehen auch Ausnahmen wie z.B. im Falle von OEM für Deutschland. Aber warten wir mal noch 5 Jahre, dann hat diese Erkenntnis vielleicht auch den letzten im hintersten Dorf Deutschlands erreicht.

    AGBs sind im Grunde Benimm und Umgansregeln zwischen zwei Parteien. Die gibt es auch in einer Diskothek. Wenn darin steht, das jede Frau auf der Tanzfläche angegrapscht werden darf, ist das noch lange nicht gesetzlich erlaubt und wird strafrechtlich verfolgt.

  6. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: tschick 12.11.17 - 19:47

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum wird es Zeit, dass auch die Nutzer dafür belangt werden.

    Warum, und wie stellst du dir das in einem Rechtsstaat vor?

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde kann man aber sagen das Leute wie Bossland schuld sind, das Spiele wie
    > WoW immer aggressiver werden. [sic]

    Naja - zuerst war da das programmiertechnische Unvermögen seitens von Blizzard.

    > Und wegen Rechtlicher Grauzone...schon mal AGB gelesen was Windows 10 machen darf?
    > Nicht nur deinen kompletten PC scannen sondern auch DEINE Rechte entziehen und
    > lahmlegen.

    "machen will" - denn dürften tut es bei Weitem nicht so viel, wie du befürchtest.
    Schonmal gar keine Rechte entziehen oder so ähnlich. Du meinst bestimmt DRM.

    > Bei anderen Spielen wie z.b. jetzt auch Destiny 2, bei denen z.b. PVP über P2P geht,
    > können ANDERE Spieler DEINE IP (inklusive Herkunft etc.) auslesen und dich auch direkt
    > angreifen.

    Na dann schnell zum nächsten DS-Lite Anbieter (scnr).
    Zumeist ist es ausschließlich das VoIP, welches direkt zwischen den Clients abläuft und auch so ablaufen muss, sonst fällt man sich noch öfter ins Wort, als jetzt schon.
    Das Risiko selbst ist in etwa so hoch wie beim Aufruf einer Onlinebankingseite per https und praktisch nur für Streamer oder anderweitig bekannte "eSport-Athleten" relevant.

    edit: zuviel Bier.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.17 19:57 durch tschick.

  7. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Yash 12.11.17 - 20:05

    tschick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum wird es Zeit, dass auch die Nutzer dafür belangt werden.
    >
    > Warum, und wie stellst du dir das in einem Rechtsstaat vor?
    Warum: Betrug, Sabotage von Computerprogrammen
    Wie: Gesetze schaffen

  8. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: tschick 12.11.17 - 20:09

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum: Betrug, Sabotage von Computerprogrammen
    Rechtsstaatlich. Betrug ist klar definiert, ebenso Sabotage.
    Die Richter, die einen Bot damit in Verbindung bringen, sterben schon aus.

    > Wie: Gesetze schaffen

    Zu einfach. Und den Rechtsstaat nicht vergessen.
    Noch so'n Ding wie den Hackerparagraphen?

  9. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: divStar 12.11.17 - 20:20

    tschick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum: Betrug, Sabotage von Computerprogrammen
    > Rechtsstaatlich. Betrug ist klar definiert, ebenso Sabotage.
    > Die Richter, die einen Bot damit in Verbindung bringen, sterben schon aus.
    >
    > > Wie: Gesetze schaffen
    >
    > Zu einfach. Und den Rechtsstaat nicht vergessen.
    > Noch so'n Ding wie den Hackerparagraphen?

    Eher sowas wie ein neues Leistungsschutzrecht - keine Ahnung... gesetzliches Verbot Programme, die Speicher reserviert haben, anzugreifen, indem man etwas mit dem Speicher macht - mit Ausnahme des Betriebssystems selbst oder so.

    Allerdings: wenn hierzulande Gesetze dafür gemacht werden würden, würden diese so schlecht sein wie die des LSR und somit nichts bringen. Andererseits finde ich es schon beschämend, dass Spielehersteller den Schutz ihres Spiels vor den Datenschutz der Spieler stellen. Aber in dem Fall kann man ausschließlich mit Geld abstimmen - ich spiele den Quatsch schon lange nicht mehr und auch andere Spiele mit GameGuard und Co. kommen mir nicht auf den Rechner (bei Lineage 2 habe ich GameGuard als erstes entfernt weil er am meisten für Probleme gesorgt hatte).

    Ich hasse Cheater jeglicher Art auch SEHR, bin aber nicht bereit meinen Rechner (und mein Netzwerk) deswegen scannen zu lassen.

  10. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: violator 12.11.17 - 21:53

    Bei WoW Farm-Botten ist aber kein Cheaten in dem Sinne.

  11. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Sammie 12.11.17 - 23:40

    warten_auf_godot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzard geht nun ähnlich aggressiv vor, wie viele asiatische MMO
    > Hersteller bewegt sich hierzulande allerdings in einer rechtlichen
    > Grauzone. Früher war das scannen von Prozessen ausserhalb von WoW tabu ...
    > die neusten Version machen es aber. Ich bin gespannt, wann die ersten
    > Datenschutz-Klagen auftauchen.

    Der Datenschutz wird ja nicht wirklich verletzt, solang keine Inhalte oder persönliche Daten an Blizzard gesendet werden. Solang nur der Client lokal scannt und dann Blizzard nur mitteilt, ob was Bedenkliches läuft oder nicht (true/false), laufen auch die Klagen ins Leere. Solche Abfragen sind rechtlich genauso unbedenklich wie ein Systemcheck, ob du das richtige Windows installiert hast. :P

  12. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 13.11.17 - 00:05

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Datenschutz wird ja nicht wirklich verletzt, solang keine Inhalte oder
    > persönliche Daten an Blizzard gesendet werden. Solang nur der Client lokal
    > scannt und dann Blizzard nur mitteilt, ob was Bedenkliches läuft oder nicht
    > (true/false), laufen auch die Klagen ins Leere. Solche Abfragen sind
    > rechtlich genauso unbedenklich wie ein Systemcheck, ob du das richtige
    > Windows installiert hast. :P
    Bin mir ziemlich sicher, dasss man zum Release von StarCraft 2 (und somit höchstwahrscheinlich auch WoW) AGB zustimmen musste, die Blizzard erlauben auf deinen kompletten RAM zuzugreifen und den Inhalt an sie zu übermitteln. Name, Adresse usw. musste man auch angeben.

  13. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: User_x 13.11.17 - 15:17

    das bestimmt, aber ist ja nicht schlimm, man duldet es ja.

    Interessanter finde ich, ob der Prozess von Maleware ausgenutzt wird? Oder wie lange es dauern wird... Selbst wenn es nur ein Trojaner ist, der Daten still und heimlich weiterleitet... sich einfach auf den Prozess mit aufschalten.

  14. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Hotohori 13.11.17 - 19:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei WoW Farm-Botten ist aber kein Cheaten in dem Sinne.

    Botten ist cheaten, egal was der Bot macht, er automatisiert Dinge, die gefälligst die Spieler selbst zu erledigen haben. Kein Bock darauf haben ist kein Argument.

    Würden Spieler mal aufhören zu denken sie würden über dem Spiel stehen sondern auf einer Stufe mit dem Spiel, sähe die Spielwelt viel besser aus. Aber wegen solchen möchtergern Spielern dürfen wir echte Spieler uns nun damit rumärgern. War "möchtegern"? Weil für einen echten Spieler solche Dinge wie Mats grinden einfach mit dazu gehört und es ihm scheiß egal ist, dass andere Spieler vielleicht schneller vorwärts kommen weil sie mehr Zeit zum spielen haben.

    Schneller durch ein Online Spiel zu rennen erhöht ganz sicher nicht den Langzeitspielspaß, im Gegenteil, um so früher wird das Spiel langweilig, weil man zu schnell durch ist und sich nichts mehr richtig intensiv anfühlt sondern alles immer belangloser wird. Und daran sind primär die Spieler und ihr Verhalten in Online Spielen schuld.

  15. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: User_x 14.11.17 - 15:10

    O.o intensiv? durch völlig sinnbefreite wiederholungshandlungen?

    schon mal darüber nachgedacht, dass die entwickler evtl. auch nur stellenweise müll zusammenprogrammiert haben?

  16. Re: neuste WoW Versionen aggressiver & in rechtlicher Grauzone

    Autor: Hotohori 15.11.17 - 03:19

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > O.o intensiv? durch völlig sinnbefreite wiederholungshandlungen?
    >
    > schon mal darüber nachgedacht, dass die entwickler evtl. auch nur
    > stellenweise müll zusammenprogrammiert haben?

    Ein MMORPG ist quasi eine Lebenssimulation und unser echtes Leben besteht genauso aus ständigen Wiederholungen von immer gleichen Dingen.

    Außerdem finde ich es echt amüsant wie sich Spieler über Wiederholungen aufregen, aber dann Dutzende male die selben Instanzen/Raids im Endcontent spielen. Das ist dann wohl keine Wiederholung oder wie? Der Endcontent eines MMORPGs besteht noch viel mehr aus endlosen Wiederholungen.

    Finde ich amüsant wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird, nur weil einem das eine Spaß macht und das andere nicht. Problem ist nur: auch das ist nur eine Meinung, anderen machen genau die Dinge Spaß, die anderen nicht mögen. Gewinner sind natürlich immer die Spieler in der Überzahl die am lautesten jammern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom
    Open Access
    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

    Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

  2. Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen
    Waipu TV
    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

    Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

  3. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30