Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Chinesische Häftlinge…

o_O

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. o_O

    Autor: DER GORF 26.05.11 - 17:12

    Wenns nicht so krass wäre würde ich ja drüber lachen... Obwohl ich hab eigentlich schon gelacht und es wird echt schwer damit wieder aufzuhören.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  2. Re: o_O

    Autor: xri12 26.05.11 - 17:17

    Da stellt sich mir die Frage was schlimmer ist; dass Chinesen dazu gezwungen werden Gold zu farmen oder dass es Menschen gibt, die das ganze( + Bots, Spams, Hacks) unterstützen indem sie solche Dienste nutzen?

  3. Re: o_O

    Autor: knete 26.05.11 - 17:50

    xri12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stellt sich mir die Frage was schlimmer ist; dass Chinesen dazu
    > gezwungen werden Gold zu farmen oder dass es Menschen gibt, die das ganze(
    > + Bots, Spams, Hacks) unterstützen indem sie solche Dienste nutzen?

    wenn es häftlinge farmen, wie sollen es dann bots machen? zudem ist es jedem sein recht sich gegen echtes geld "virtuelle knete" zu kaufen. und ich würde dies auch immer machen. ich verdiene einfach zuviel/std als das ich selbst dümmste farmarbeit leisten wollte ;D

  4. Re: o_O

    Autor: Hotohori 26.05.11 - 18:34

    knete schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zudem ist es
    > jedem sein recht sich gegen echtes geld "virtuelle knete" zu kaufen.

    Nein, ist es nicht. Manche bilden sich ein es wäre ihr recht und jammern dann groß rum, dass der MMO Betreiber ja grundlos ihren Account gebannt haben. Gold kaufen/verkaufen ist in so gut wie (k.A. ob das überhaupt wo erlaubt ist) in allen MMOs verboten und führt zum sperren des Accounts. Der einzige Grund wieso es trotzdem viele machen ist der, dass die Betreiber sich schwer tun alle dabei zu erwischen. Und daher hat man auch kein recht dazu, sonst könnte einen der Betreiber nicht einfach bannen, weil man gegen seine Nutzerbedingungen verstoßen hat.

    > und
    > ich würde dies auch immer machen. ich verdiene einfach zuviel/std als das
    > ich selbst dümmste farmarbeit leisten wollte ;D

    Nennen wir es doch lieber beim Namen: kein Bock ein MMO so zu spielen wie es gedacht ist, aber trotzdem mit spielen wollen. Die typische "mit Geld kann ich alles machen" Einstellung, ganz gleich ob es gegen Regeln verstößt oder nicht.

    Genau aus solchen Gründen wie das in der News ist es verboten, daneben natürlich auch, weil sich Andere an der Dummheit Vieler bereichern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.11 18:36 durch Hotohori.

  5. Re: o_O

    Autor: elgooG 26.05.11 - 19:05

    Ich finde es schrecklich, dass jetzt sogar schon für virtuelle Güter in Games Menschen ausgebeutet werden. Die Gier kennt keine Grenzen. Ich könnte kotzen.

    Diesen ganzen Schwarzmarkt rund um MMORPGs wie WoW würde es gar nicht geben, wenn jeder einfach nur aus Spaß zocken würde. Geld für Items ausgeben ist echt schwachsinnig. Man kommt zwar im Spiel selbst weiter, aber man hat es nicht selbst geschaft. Dabei spielt man doch Spiele auch weil die Herausforderung Spaß macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.11 19:06 durch elgooG.

  6. Re: o_O

    Autor: hmm5 26.05.11 - 19:53

    Das Problem ist doch auch das das Goldfarming sehr viel Inflation ins Spiel bringt. Man müsste garnicht soviel Gold Farmen ohne das gekaufte Gold.
    Es verstärkt sich gegenseitig. Umso mehr Gold gefarmt und gekauft wird umso höher werden die Goldpreise umso mehr wird Gold gekauft und gefarmt.

    Möglichkeiten es zu unterbinden würde es genug geben. Handel nurnoch mit entsprechenden Gegenwert würde da schon einiges verhindern.

  7. Re: o_O

    Autor: burzum 26.05.11 - 20:04

    elgooG schrieb:
    --------------------
    > ausgeben ist echt schwachsinnig. Man kommt zwar im Spiel selbst weiter,
    > aber man hat es nicht selbst geschaft. Dabei spielt man doch Spiele auch
    > weil die Herausforderung Spaß macht.

    Nein. Es sind auch teils die drögen Spielmechaniken schuld und die stumpfe Masse die das halt frist was man ihnen vorwirft: Dümmste Itemhatz, Farmen und den virtuellen Schwanzvergleich.

    Es bedarf nun mal immer irgendwelcher Resourcen in den Spielen um damit etwas zu machen, Könntest Du jetzt aber nach 1h schon das dickste Item kaufen wäre es auch reizlos das Spiel länger zu spielen. Allerdings ist 100h farmen auch einfach nur stumpf und dröge weil es niemals abwechslungsreich ist. Es ist wie Fliesbandarbeit.

    Bei Eve hat mich z.b. irre das Mining genervt, aber auch das verballern und looten von Anomalien mit einem Carrier ist öde - man muß nur mehr klicken. Interessanter wäre z.B. wenn man beim Mining permanent den Laser in seiner position mit der Maus an einem Asteroiden direkt steuern müßte und noch ein paar Parameter im Auge behalten. Je nach Zusammensetzung und Mineral des Asteroiden müßte man dann halt den Laser anders steuern. Dazu bräuchte es die Maus, permanent Bewegung und ein Auge für die Parameter. Je nachdem wie gut man es macht desto schlechter oder besser ist die Abbaurate - eine Herrausforderung für die Konzentration auf Dauer. Das würde das stumpfe klicken, warten, in Frachter laden, klicken warten... gut ersetzen.

  8. Re: o_O

    Autor: Arkonos 26.05.11 - 20:30

    Das Problem ist eher das Blizzard nichts gegen Goldfarmer und seller unternehmen will. Da Gold leicht und schnell verdient ist, kaufen nur schlechte Spieler virtuelles Geld mit echtem. Die schlechten Spieler kaufen sich Ausrüstung (die ihnen trotzdem nichts bringt) und sie sind bis zum nächsten Patch wieder Glücklich. Glückliche Spieler -> viele Abos -> viel Geld

    Wer mehr übers Goldverdienen, über Blizzards Umgang mit Idioten die weniger dps machen als ein Tank und Bots erfahren möchte:
    http://greedygoblin.blogspot.com/

  9. Re: o_O

    Autor: Keridalspidialose 26.05.11 - 21:41

    Dir kann geholfen werden. Flieg nach CHina und schmuggel dabei Drogen... dann hat es sich mit lachen.

    ___________________________________________________________

  10. Re: o_O

    Autor: antares 27.05.11 - 00:55

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > knete schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zudem ist es
    > > jedem sein recht sich gegen echtes geld "virtuelle knete" zu kaufen.
    >
    > Nein, ist es nicht. Manche bilden sich ein es wäre ihr recht und jammern
    > dann groß rum, dass der MMO Betreiber ja grundlos ihren Account gebannt
    > haben. Gold kaufen/verkaufen ist in so gut wie (k.A. ob das überhaupt wo
    > erlaubt ist) in allen MMOs verboten und führt zum sperren des Accounts. Der
    > einzige Grund wieso es trotzdem viele machen ist der, dass die Betreiber
    > sich schwer tun alle dabei zu erwischen. Und daher hat man auch kein recht
    > dazu, sonst könnte einen der Betreiber nicht einfach bannen, weil man gegen
    > seine Nutzerbedingungen verstoßen hat.
    >
    > > und
    > > ich würde dies auch immer machen. ich verdiene einfach zuviel/std als
    > das
    > > ich selbst dümmste farmarbeit leisten wollte ;D
    >
    > Nennen wir es doch lieber beim Namen: kein Bock ein MMO so zu spielen wie
    > es gedacht ist, aber trotzdem mit spielen wollen. Die typische "mit Geld
    > kann ich alles machen" Einstellung, ganz gleich ob es gegen Regeln verstößt
    > oder nicht.
    >
    > Genau aus solchen Gründen wie das in der News ist es verboten, daneben
    > natürlich auch, weil sich Andere an der Dummheit Vieler bereichern.


    1. halte ich den verkauf von virtuellen gütern durchaus für legal. Hier wird geleistete Arbeit verkauft.
    2. Wenn die provider wollten würden sie sperren. Ich meine, wenn da ein ganzes subnet stark am farmen ist, dann fällt das doch in den logs auf. Genauso wenn eine IP 24/7 online ist. Ich meine, dass man farming-center recht gut in den logs erkennen kann, wenn man nur will. und das sogar zuverlässig automatisch

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  11. Re: o_O

    Autor: dahana 27.05.11 - 01:25

    Ne, fällt eigentlich nicht auf. Es gibt einfach zu viele Leute die wirklich so viel online sind. Ich halte das verkaufen von virtuellen Gütern auch für ok. Allerdings ist es zumindest in USA illegal und hier in Deutschland wird man eventuell wegen Urheberrecht Probleme bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.11 01:27 durch dahana.

  12. Re: o_O

    Autor: DER GORF 27.05.11 - 09:45

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanter wäre z.B. wenn man beim Mining permanent den Laser in seiner
    > position mit der Maus an einem Asteroiden direkt steuern müßte und noch ein
    > paar Parameter im Auge behalten. Je nach Zusammensetzung und Mineral des
    > Asteroiden müßte man dann halt den Laser anders steuern. Dazu bräuchte es
    > die Maus, permanent Bewegung und ein Auge für die Parameter. Je nachdem wie
    > gut man es macht desto schlechter oder besser ist die Abbaurate - eine
    > Herrausforderung für die Konzentration auf Dauer. Das würde das stumpfe
    > klicken, warten, in Frachter laden, klicken warten... gut ersetzen.


    Blos nicht, solche Minigames finde ich absolut zum kotzen, das macht genau so lange Spaß bis man den Dreh raus hat und dann ist nicht nur langweilig sondern auch noch nervig.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  13. ^_^

    Autor: DER GORF 27.05.11 - 14:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir kann geholfen werden. Flieg nach CHina und schmuggel dabei Drogen...
    > dann hat es sich mit lachen.

    lol, warum sollte ich so etwas dummes freiwillig tun? Dann müsste ich nicht nur ins Arbeitslager sondern auch noch WoW spielen, dass sind ja beides Sachen die ich nicht so gern mag. :P

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Umicore AG & Co. KG, Hanau
  3. OSRAM GmbH, Traunreut
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  2. 74,99€
  3. 151,79€
  4. (u. a. The James Bond Collection 2016 Blu-ray 69,97€, Unlocked Blu-ray 4,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

  1. Gathering: Pest und Klimakatastrophe brechen über Civilization 6 herein
    Gathering
    Pest und Klimakatastrophe brechen über Civilization 6 herein

    Im Februar 2019 soll die bislang umfangreichste Erweiterung überhaupt für ein Civilization erscheinen. Das Addon namens Gathering stellt Spieler vor Herausforderungen wie die Pest, Vulkanausbrüche und andere Katastrophen - aber es bietet auch Lösungen.

  2. Geforce RTX 2080 Ti: Nvidias Austauschkarten nutzen Samsung-Speicher
    Geforce RTX 2080 Ti
    Nvidias Austauschkarten nutzen Samsung-Speicher

    Mittlerweile hat Nvidia bestätigt, dass einige Founder's Editions der Geforce RTX 2080 Ti zu Ausfällen neigen. Entsprechende Turing-Grafikkarten tauscht der Hersteller um, wobei die neuen Modelle mit GDDR6-Speicher von Samsung ausgeliefert werden - der von Micron scheint Probleme zu machen.

  3. Virtual Reality: Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern
    Virtual Reality
    Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern

    Sich in einer virtuellen Realität zu bewegen, ist momentan in den meisten Fällen noch durch den vorhandenen Platz und die darin befindlichen Objekte beschränkt - inklusive Kollisionsgefahr. Google wurde ein Patent zugesprochen, das dieses Problem auf elegante Art lösen könnte: mit Hilfe motorisierter Schuhe.


  1. 11:51

  2. 11:41

  3. 11:20

  4. 11:12

  5. 11:02

  6. 10:52

  7. 10:42

  8. 10:27