Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Kampftrolle mit…

Denkbar schlechteste Lösung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: blubbb 07.07.10 - 10:40

    Mein echter Name im Internet ist ein absolutes no go.

    Nicknames sind wichtig um Anonymität bzw. Privatssphäre zu gewährleisten, das eben nicht jeder der mein Namen kennt, nachvollziehen kann welche vorlieben ich habe.

    Die Personaler werden sich darüber sicherlich freuen, wenn sie so Leute die exzessiv Zocken noch leichter aussortieren können.

  2. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: trude 07.07.10 - 10:44

    ja sowas geht garnicht. gibt ja nur einen andreas müller auf der welt.

  3. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: It's me, Luigi 07.07.10 - 10:46

    Dieselbe Argumentation kannst du für Vermummung anwenden.

  4. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: moppi 07.07.10 - 10:47

    also mein name ist recht ausgewöhnlich *lol*

    hier könnte ein bild sein

  5. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Greg 07.07.10 - 10:47

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja sowas geht garnicht. gibt ja nur einen andreas müller auf der welt.


    Stimmt. Aber "Gaylord Focker" gibt es bestimmt ganz, ganz viele!

  6. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: schalala 07.07.10 - 10:49

    Mal abgesehen davon, daß es auch seltenere Namen gibt... wenn der Name bei einer Suche im WoW-Forum auffällt, kann der Personaler beim Vorstellungsgespräch evtl. rausfinden, ob das der Bewerber war...
    IMHO ist das nur eine billige Möglichkeit Moderatoren einzusparen.

  7. Und was wollt ihr machen,

    Autor: d2 07.07.10 - 10:52

    wenn man irgenwann nur noch online mit Kreditkarte zocken darf... bei der Bank lügen ???

    Jaja ich weiß, ihr hört sofort auf zu spielen, wahrscheinlich brummt deshalb die Spielebranche auch so... weil alle "aufhören".

  8. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: blubbb 07.07.10 - 10:53

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja sowas geht garnicht. gibt ja nur einen andreas müller auf der welt.

    1. Gibt es nicht nur Müllers auf der Welt.
    2. Menschen mit "eindeutigen" Namen wären klar benachteilt.
    3. Ist auch ein oft vorkommender Name in dem Zusammenhang nur ein Stück im Puzzel eines Personalers.
    4. Kollateralschaden, wird eben von Firma xyz überhaupt niemand mehr der Andreas Müller heißt eingestellt, weil der Personaler Daten schlecht interpretiert.

    Es ist ja nicht nur WoW, wenn man nun noch bei Facebook, StudiVZ, Xing oder was weiß ich mit echten Namen angemeldet ist, lässt sich ein ziemlich gutes Profil über eine Person erstellen.

  9. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Lloyd 07.07.10 - 10:55

    Gibts hier einen Christophs Maul? :D

    _____________________
    Der Schwache hat Angst vor dem Kampf.

    Der Starke aber sucht den Kampf.

    Und nur der wirklich Große findet darin sein Glück.

  10. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: cuntholz 07.07.10 - 10:57

    Oder unser neue Au-Pair-Mädchen: Lasmiranda DenSevilla

  11. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: blubbb 07.07.10 - 10:59

    Sehr sachliche Diskussion...

  12. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Miranda... 07.07.10 - 11:00

    cuntholz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder unser neue Au-Pair-Mädchen: Lasmiranda DenSevilla


    ... de la Vega de la Cruz de la hoya-Cardinal!

  13. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Replay 07.07.10 - 11:10

    LOL, Bundy ^^ Ich habe dafür extra mal eine Zeitlang Kabel 1 in meiner Glotze gespeichert xD

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  14. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Blubberblubbb 07.07.10 - 11:13

    Warum willst du hier eine sachliche Diskussion, Leute wie du und ich sind sich der Situation bewusst, dass es schon einen Sinn hat, mit einem Avatar/Nick online unterwegs zu sein.
    Im gesamten Online und Spiele Bereich (Foren, Diskussionen, Entwicklungen, Spiele, etc.) bin ich mit einem Nick unterwegs, über diesen kann man sich auch ohne weiteres ein Profil bilden.
    Dennoch sollte an der Stelle kein einfacher Rückschluss auf meine nicht Online Identität geschlossen würden dürfen.
    Und diese Grenze wird an der Stelle überschritten und wem es wichtig ist, der meidet nun zB dieses Forum und alle Anderen sollen mit Ihren Daten machen was sie wollen.

    Ach und zu dem Einwand oben mit der Kreditkarte, wenn Sie jemals auf Grund meiner Kreditkartendaten meine Online ID mit meiner reelen ID öffentlich verbinden, dann aber gut Nacht. Geht Datenschutzrechtlich gar nicht und könnte daher auch nie umgesetzt werden.

  15. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Sicainet 07.07.10 - 11:17

    Ich find das super. Immerhin ist ja genau diese Anonymitaet die euch Trollen alle dazu bewegt locker flocking bullshit zu schreiben.

    Man sollte schon zu dem stehen was man schreibt!

  16. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: magic23 07.07.10 - 11:21

    Ich denke, dass ist der Weg, den in Zukunft noch mehr gehen werden. Und ich gehe auch nahezu jede Wette ein, dass man sich in Zukunft im Netz ohnehin identifizieren muss (Neuer Perso, RFID Reader, etc.). Das mag man nun nicht gutheißen, aber wundern tut es mich nicht. Und ganz ehrlich: In manchen Foren würde es meiner Ansicht nach vielleicht tatsächlich dafür sorgen, dass sich gewisse Herrschaften mal etwas mehr zusammenreißen.

    So gesehen ist die Schuld am Schritt Blizzards bei den Spieler selbst zu suchen. Man hätte sich ja auch einfach mal von Vorne herein zusammenreißen können und nicht immer nur Leute beleidigen und als Deppen oder sonstwas hinstellen und sich dabei wie die Großen vorkommen.

    Auch in Foren wie dem hier bei Golem oder auch Heise würde das mit Sicherheit gut tun. Und bevor nun kommt, dass ja auch ich hier ein Pseudonym nutze:

    Ja, ein Pseudonym, dass sich innerhalb von Sekunden ergooglen lässt und man ganz schnell den Namen "Christian Meyer" findet. Und mehr, wenn man möchte. Juckt mich das? Nicht wirklich. Sonst dürfte ich wohl keinen Webserver mit Domain betreiben.. ;)

  17. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Lloyd 07.07.10 - 11:23

    Stell mir das grade bildlich vor. Der Personalchef postet bei Golem Threads auf dessen Inhalt nur der Bewerber/Mitarbeiter antworten kann. Naja und dann kommt Chef mit Christophs Maul und Siefliegen Raus :D

    _____________________
    Der Schwache hat Angst vor dem Kampf.

    Der Starke aber sucht den Kampf.

    Und nur der wirklich Große findet darin sein Glück.

  18. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: magic23 07.07.10 - 11:24

    Exakt! Genau meine Meinung! Das Ganze zeigt hier sehr deutlich, wie manche Leute drauf sind: Im Internet große Fresse haben, aber wehe, wenn man zu seinem Dreck, den man ins Internet setzt, auch stehen muss. Eine große Bande von Duckmäusern, versteckt hinter Online-Nicks..

    Ganz schwaches Bild was hier die Leute abgeben!

    Ich persönlich versuche mich im Netz eigentlich so zu verhalten, wie ich es auch im "echten Leben" tun würde. Zugegeben, dass klappt nicht immer, aber schlage ich über die Strenge, dann bin ich auch bereit mich dafür zu entschuldigen.

  19. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: Blubberblubbb 07.07.10 - 11:27

    Das Problem ist aber, dass man sich bei manchen Themen oft einfach und schnell Feinde schafft. Und das kann bei öffentlichen Daten schnell gefährlich werden.

    Es geht jetzt natürlich nicht um ein einfaches "buh Apple" oder "Woa, ich liebe Linux", es gibt auch andere Themen, die überhaupt nur durch die Anonymität des Internet diskutiert und veröffenltich werden können.
    Nimm Wikileaks, Diskussionen über China, Nordkorea etc. irgendwelche Publisher mit schlechten Ideen, aber viel zu viel Geld und so weiter und so weiter.

    Es ist notwendig, dass das angesprochen wird, würde man dies aber mit reelen Namen machen, wäre es einfach deutlich gefährlicher.
    Ob du es glaubst oder nicht, es gibt nicht nur gute Menschen da draussen.

  20. Re: Denkbar schlechteste Lösung

    Autor: magic24 07.07.10 - 11:29

    Ja, und genau deswegen schreibst du auch hier mit deinem Klarnamen magic23. Herr oder Frau ist mir nicht klar, sorry!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  4. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45