Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad…

Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: Eisboer 16.01.18 - 18:27

    KWT :)

  2. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: ArcherV 16.01.18 - 18:52

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KWT :)


    ... nicht.

    Vollpreis-Titel kombiniert mit Microtransaktionen/Pay2win kombiniert mit langweiligen und anspruchslosen PvE/PvP Gameplay.

  3. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: JackIsBlack 16.01.18 - 19:09

    Pay2win gibt es in gw 2 nicht.
    Wenn du die Tiefe und Vielfalt von dem Spiel nicht erkennst, dann tust du mir ziemlich leid. Es bietet einfach so viel. Das Basisspiel ist mittlerweile komplett kostenlos. Die Addons gibt es für jeweils ~25¤. Die paar Items aus dem Shop stören überhaupt nicht, da man sie gar nicht zwingend benötigt.

  4. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 19:10

    Kann ich so nicht bestätigen... Sämtliche Komponenten - bis auf die zugegeben viel zu kleinen Ablageflächen für die ganzen sammelbaren Items - sind in dem Spiel optional. Und gerade das Downscaling des Spielers (oder Upscaling bei PVP-Gebieten) sucht vergebens nach vergleichbar sinnvollen Lösungen anderer Anbieter. Man ermutigt, erfahrene Spieler auch in Low-Level-Gebiete zu gehen und in Gruppen mit Anfängern hat man eben keinen "Carry", der einen mal eben durchzieht. Der könnte das dann auch nur ansatzweise, weil er z.B. schon die Dungeons kennt. Aber der leveltechnische Vorsprung, um die Elite-Gegner halt alleine umzunieten und der Rest steht applaudierend daneben... das gibts in GW2 (Classic wohlgemerkt) nicht.

    Andererseits ist das Spiel damit nix für Carry-Poser (lediglich für Rüstungs-Poser). :P

    Regards.

  5. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 19:15

    Naja, ich sags mal so... ohne Erweiterungen der Bank- oder Rucksack-Platze hat man doch relativ schnell verloren... Da ist es schon ein wenig P2W. Auch gibt es zusätzliche Aktions-Slots, die man sich dazukaufen kann. (Keine Ahnung, ob die nur im PVE entsperrt werden müssen oder fürs PVP auch.)

    Aber vieles Andere ist tatsächlich schlicht Kosmetik und kann überwiegend auch InGame erspielt werden.

    Regards.

  6. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: ArcherV 16.01.18 - 20:58

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pay2win gibt es in gw 2 nicht.
    > Wenn du die Tiefe und Vielfalt von dem Spiel nicht erkennst, dann tust du
    > mir ziemlich leid. Es bietet einfach so viel. Das Basisspiel ist
    > mittlerweile komplett kostenlos. Die Addons gibt es für jeweils ~25¤. Die
    > paar Items aus dem Shop stören überhaupt nicht, da man sie gar nicht
    > zwingend benötigt.


    GW2 ist ein themepark mmo und daher nicht mein Genre. Da hab ich kein Spaß dran.
    Ich bin eher der Typ der Sandburgen mag.

  7. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: Bigfoo29 17.01.18 - 08:44

    Vielleicht verstehe ich das Prinzip "Sandburg" nicht. Aber anders als in allen anderen MMOs, die ich kenne, kann man mittels einiger Aktionen einige Händler und Stützpunkte zeitweilig freischalten (und dann auch verteidigen, damit sie frei bleiben). Ein echtes Sandkasten-MMO, wo man Burgen mit bauen kann, ist mir noch nicht begegnet. Letztlich gilt in allen MMOs die Umgebung nicht als umgestaltbar, die Geschichte, die die Entwickler gern erzählen würden, als gesetzt. In dem Kontext hat man bei GW2 doch weitaus mehr Freiheiten als bei SWTOR, WoW und Co.

    Einzige Ausnahme HIERVON ist Eve Online. Aber das hat dann wieder eine sehr spezielle Spielmechanik und damit Spielerschar. ^^

    Regards.

  8. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: ArcherV 17.01.18 - 09:08

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht verstehe ich das Prinzip "Sandburg" nicht. Aber anders als in
    > allen anderen MMOs, die ich kenne, kann man mittels einiger Aktionen einige
    > Händler und Stützpunkte zeitweilig freischalten (und dann auch verteidigen,
    > damit sie frei bleiben). Ein echtes Sandkasten-MMO, wo man Burgen mit bauen
    > kann, ist mir noch nicht begegnet. Letztlich gilt in allen MMOs die
    > Umgebung nicht als umgestaltbar, die Geschichte, die die Entwickler gern
    > erzählen würden, als gesetzt. In dem Kontext hat man bei GW2 doch weitaus
    > mehr Freiheiten als bei SWTOR, WoW und Co.
    >
    > Einzige Ausnahme HIERVON ist Eve Online. Aber das hat dann wieder eine sehr
    > spezielle Spielmechanik und damit Spielerschar. ^^
    >
    > Regards.

    Ja war ne Anspielung auf EVE :-)
    Mit Sandburg meine ich zB, dass ich nicht an diese blöden Charakterklassen gebunden sein will.
    Mit Sandburg meine ich, dass ich meine eigene Geschichte schreiben will.

    Also zB wie EVE, Star Citizen, X3..

  9. Re: Von Guild Wars 2 lernen, heißt siegen lernen

    Autor: Eisboer 17.01.18 - 11:03

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollpreis-Titel kombiniert mit Microtransaktionen/Pay2win kombiniert mit
    > langweiligen und anspruchslosen PvE/PvP Gameplay.

    Ich dachte, wir vergleichen hier GW2 mit WOW. WOW ist klar teurer und dank equipment abhängigem Content auch tatsächlich P2W. In GW2 bekommst du sehr schnell exotic kram und der Unterschied zu ascended ist 6% (von 165% zu 175%), praktisch überall vernachlässigbar.

    Im PVP wird dir das Equipment sogar gestellt.

    Ob du das PVE/PVP jetzt anspruchsloser als in WOW findest, ist dir überlassen. Nach dem Blizzard WOW extrem vereinfacht hat, kann ich dem echt nicht mehr zustimmen. Das war vielleicht früher noch so, als WOW noch richtige Talentbäume hatte und es sich manchmal sogar gelohnt hat skills mit niedrigerem level zu benutzen.

    Alles in allem sehe ich klar eine Entwicklung von WOW hin zu GW2. Nur, dass sie die Entwicklung nicht so radikal durchziehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München-Haar
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. BAYER AG, Leverkusen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 39,95€
  3. (-77%) 6,99€
  4. (-61%) 23,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15