Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad…

Warum nicht ein schritt weiter gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 15:47

    Monster und Loot durch das I-Level Skalieren und beispielsweise die Weltquest auf ganz Azeroth ausdehnen, ist doch langweilig wenn immer alle nur in der neusten Region abhängen

  2. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Zazu42 16.01.18 - 15:55

    dadurch würde sich die Welt aber wieder "leerer" anfühlen weil sich die Spieler stäker verteilen. Wenn man weltQ tatsächlich in gruppen machen will findet man so schon nicht wirklich immer leute auch wenn die meisten easy solo sind aber das finde ich grade eher nciht so gut

  3. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: rathura1 16.01.18 - 16:20

    Es gibt so viele Wege dass das Leveln wieder ein bisschen Interessanter ist, oder sogar generell das Spiel. Blizzard geht in die richtige Richtung, vieles würde aber ihnen aber viel Umsatz nehmen.

    Wenn Sie mal ein paar Server zusammenlegen würden oder das CrossRealm system verbessern würden, wäre schon viel getan. Allein das Gefühl dass man Spieler kennt oder schonmal gesehen hat, würde zurückkommen. Aber Ihnen würde soviel Geld verloren gehen durch die Realm/Fraktions Transfers, dass das nicht passieren wird. Schade eigentlich.
    Manche Server sind einfach unspielbar wenn man Raiden möchte.

  4. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: megaheld 16.01.18 - 16:58

    Die Änderungen finde ich völlig dämlich.
    Wenn man jetzt ältere Gebiete angeht, dann ist das problemlos und man kann sich an der Umgebung erfreuen. Zukünftig ist der Zusatzaufwand den Loot nicht mehr wert. Aktuell gilt: Kein Anspruch = kein ordentlicher Loot. Anspruch = besserer/guter Loot.
    So wird sich in den älteren Gebieten erst recht keiner mehr rumtreiben. Schön für die 0,2% neuen Chars, die nicht alles vor der Nase weggekillt bekommen aber insgesamt ein Rückschritt finde ich. Habe ich einen hohen Level, muss ich durch Anfangsgebiete (egal welches Addons) so durchmarschieren können.

  5. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 16:59

    In GW2 hat man das umgangen, indem man den Char schlicht runterskaliert und er Equip-Drops auf seinem EIGENTLICHEN Skill-Level bekommt. Damit hat man die Boni der Rüstung (und der Skills) und somit das Gefühl der Progression ohne dass es sich unnatürlich anfühlt. Ein rotes L12-Monster ist genauso gefährlich wie ein Rotes L50-Monster. Man hat nur etwas mehr HP, um das zu realisieren. Umnatzen tut einen das Vieh trotzdem, wenn man nicht aufpasst. Und das ist eben das realistische dran. Ob das anders herum genauso funktioniert, wird sich zeigen müssen.

    Es wird auch spannend sein zu sehen, wie die Skalierung in einer Gruppe aussieht, wenn ein erfahrener Spieler einen Neuling "zieht". Durch die GW2-Lösung war es nicht schlimm, nochmal ein schon besuchtes (oder alternatives) Gebiet zu durchstreifen und mit Freunden gemeinsam zu leveln. Man selber teilte etwas mehr aus, hielt etwas mehr ab, aber der Gesamteindruck im Vergleich zu den anderen Chars war gleich. Selbst größere Herausforderungen (zum Vergleich in WOW: der Alte Elite-Hogger) fühlten sich in der Gruppe mit einem herunterskalierten Char nicht weniger herausfordernd an.

    Disclaimer: Das funktionierte natürlich mal primär mit GW2 Classic. Seit den Addons sind die Waffen so viel stärker geworden, dass man auch Solo so ziemlich jedes Problem lösen kann.

    Regards.

  6. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 17:03

    Die Frage ist: Wie skaliert das System bei gemischten Gruppen aus Zieher und Gezogenem? Auf Elite-Level für den Zieher, damit der ne Herausforderung hat oder für den Gezogenen, damit seine Solo-Aktivitäten (falls der Zieher mehr ein Mentor ist) nicht völlig sinnlos an nem L60 Char mit nem critical Single-Hit Enden?

    Und wie skalieren Gegner, auf die unterschiedliche Chars in unterschiedlichen Leveln einschlagen, die NICHT in der selben Gruppe sind? ist der eine Eber jetzt L60 an dem einen Ende des Ebers und L5 am anderen?

    Für mich der falsche Ansatz. GW2 macht das deutlich besser.

    Regards.

  7. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: root666 16.01.18 - 17:46

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist: Wie skaliert das System bei gemischten Gruppen aus Zieher
    > und Gezogenem? Auf Elite-Level für den Zieher, damit der ne Herausforderung
    > hat oder für den Gezogenen, damit seine Solo-Aktivitäten (falls der Zieher
    > mehr ein Mentor ist) nicht völlig sinnlos an nem L60 Char mit nem critical
    > Single-Hit Enden?
    >
    > Und wie skalieren Gegner, auf die unterschiedliche Chars in
    > unterschiedlichen Leveln einschlagen, die NICHT in der selben Gruppe sind?
    > ist der eine Eber jetzt L60 an dem einen Ende des Ebers und L5 am anderen?
    >
    > Für mich der falsche Ansatz. GW2 macht das deutlich besser.

    GW2 wird man doch überall runterskaliert? Das war schon immer so dumm! Dann können sie die Level gleich entfernen. Selbes Problem in Destiny, Level und Power Level kann eigentlich gleich weg lassen weil es sich immer gleich anfühlt und du spürst keine Veränderung.

    WoW macht es genau richtig, Skalierung bis zu einem gewissen Punkt ohne dass die Level sinnlos werden.

  8. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: root666 16.01.18 - 17:49

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In GW2 hat man das umgangen, indem man den Char schlicht runterskaliert und
    > er Equip-Drops auf seinem EIGENTLICHEN Skill-Level bekommt. Damit hat man
    > die Boni der Rüstung (und der Skills) und somit das Gefühl der Progression
    > ohne dass es sich unnatürlich anfühlt. Ein rotes L12-Monster ist genauso
    > gefährlich wie ein Rotes L50-Monster. Man hat nur etwas mehr HP, um das zu
    > realisieren. Umnatzen tut einen das Vieh trotzdem, wenn man nicht aufpasst.
    > Und das ist eben das realistische dran. Ob das anders herum genauso
    > funktioniert, wird sich zeigen müssen.
    >
    > Es wird auch spannend sein zu sehen, wie die Skalierung in einer Gruppe
    > aussieht, wenn ein erfahrener Spieler einen Neuling "zieht". Durch die
    > GW2-Lösung war es nicht schlimm, nochmal ein schon besuchtes (oder
    > alternatives) Gebiet zu durchstreifen und mit Freunden gemeinsam zu leveln.
    > Man selber teilte etwas mehr aus, hielt etwas mehr ab, aber der
    > Gesamteindruck im Vergleich zu den anderen Chars war gleich. Selbst größere
    > Herausforderungen (zum Vergleich in WOW: der Alte Elite-Hogger) fühlten
    > sich in der Gruppe mit einem herunterskalierten Char nicht weniger
    > herausfordernd an.
    >
    > Disclaimer: Das funktionierte natürlich mal primär mit GW2 Classic. Seit
    > den Addons sind die Waffen so viel stärker geworden, dass man auch Solo so
    > ziemlich jedes Problem lösen kann.
    >
    > Regards.

    Viele Leute mit denen ich GW2 gespielt habe, haben genau deswegen aufgehört. Dann kann man Level gleich weglassen und die Stärke eines Chars einfach itembasiert realisieren. Macht so einfach keinen Sinn.

  9. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 19:00

    Die Level SIND ja auch nicht sinnlos. Sie begrenzen einen nach OBEN. Nach UNTEN, also Spielen von Niedriglevel-Content hingegen, erlauben sie ein deutlich näheres "original-Spielgefühl" als ohne Skalierung. Allerdings hat man eben den Vorteil, Equipment für seine eigentliche Char-Stufe zu bekommen und die entsprechenden Rüstungs- und Waffenboni auch für den "downsized" Char zur Verfügung zu haben. Der Erfolg ist spürbar, weil man auch stärkere Gegner mit etwas weniger Schweiß angehen kann, als dies ohne die bessere Rüstung möglich wäre. - Und ohne andererseits "völlig OP" zu wirken.

    Aber wie gesagt... Classic-Zeiten. Die Thorn-Teile im Classic-Content sind da schon ein wenig "imba". :/

    Regards.

  10. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Bigfoo29 16.01.18 - 19:05

    Wie schon im anderen Post geschrieben: Das Leveln erlaubt das meistern HÖHERSTUFIGER Regionen und nicht das "ich klatsch mal eben alles weg, was in den niedrigeren Ecken rumläuft". Da ich - mit einem Char - alle Regionen durchlaufen habe, ein Story-Vorteil, den mir so kein anderes MMO bieten konnte. Ich bin eben NICHT "mal eben zu dem Elite-Boss hingelaufen und hab ihn umgeboxt", nur weil ich schon zwei andere, höherstufige Regionen durchhatte sondern hatte lediglich nicht mehr ein GANZ so hartes Spiel mit dem Kerl (obwohl es trotzdem noch schweißtreibend war/ist).

    (Übrigens: Wenn Deine Freunde DESWEGEN zu spielen aufgehört haben, will ich gar nicht wissen, was sie für Ausreden haben, in anderen Spielen das Handtuch zu werfen. o.0 )

    Regards.

  11. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: megaheld 16.01.18 - 19:20

    Ich spiele schon länger immer nur sporadisch aber wenn man mir den Spaß nehmen will, alten Inhalt mit dem entsprechenden geringen Anspruch zu spielen, dann werde ich mich wohl ganz trennen. Schade, aber gerade das "mal eben durchrennen" war immer recht angenehm wenn man noch irgendwas brauchen konnte zum transmogrifizieren oder sonstwas. Mit diversen Chars immer wieder und mit Anspruch wo keiner mehr sein sollte - das finde ich albern und hemmt den Spieltrieb nur noch weiter.

  12. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Hotohori 16.01.18 - 21:08

    Der Fehler sitzt schon bei "mehrere Chars". Ein solches Spiel sollte schon mit einem Charakter genug Spaß machen, wenn man zig Twinks erstellen muss um Spaß zu haben, dann sollte man sich vielleicht doch bei anderen Arten von Spielen umsehen und nicht unbedingt bei MMORPGs.

  13. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Muhaha 16.01.18 - 21:38

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fehler sitzt schon bei "mehrere Chars". Ein solches Spiel sollte schon
    > mit einem Charakter genug Spaß machen, wenn man zig Twinks erstellen muss
    > um Spaß zu haben, dann sollte man sich vielleicht doch bei anderen Arten
    > von Spielen umsehen und nicht unbedingt bei MMORPGs.

    Ja, ganz arg schrecklich. Leute spielen ein Spiel nicht so wie ich das will. Buhuu!

  14. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Hotohori 16.01.18 - 21:51

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Fehler sitzt schon bei "mehrere Chars". Ein solches Spiel sollte
    > schon
    > > mit einem Charakter genug Spaß machen, wenn man zig Twinks erstellen
    > muss
    > > um Spaß zu haben, dann sollte man sich vielleicht doch bei anderen Arten
    > > von Spielen umsehen und nicht unbedingt bei MMORPGs.
    >
    > Ja, ganz arg schrecklich. Leute spielen ein Spiel nicht so wie ich das
    > will. Buhuu!

    Nein, falsch, Spieler spielen ein Spiel nicht so wie es gedacht ist, haben deswegen kein Spaß am Spiel und erwarten dann das sich gefälligst das Spiel an sie anzupassen hat und nicht sie sich an das Spiel, wie es korrekt wäre.

    Mehr Egoismus geht nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.18 21:53 durch Hotohori.

  15. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Muhaha 17.01.18 - 07:54

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, falsch, Spieler spielen ein Spiel nicht so wie es gedacht ist, haben
    > deswegen kein Spaß am Spiel und erwarten dann das sich gefälligst das Spiel
    > an sie anzupassen hat und nicht sie sich an das Spiel, wie es korrekt
    > wäre.
    >
    > Mehr Egoismus geht nicht.

    Du hast da was falsch in den Hals bekommen. Spiele erfüllen keinen Selbstzweck im luftleeren Raum. Spiele werden gemacht, damit Leute sie kaufen. Also werden Spiele so gemacht, dass sie von möglichst vielen Leuten gespielt und gekauft werden. Wenn Dir das nicht passt, sollten nicht die anderen sich ein neues Hobby suchen, sondern Du selbst solltest Abstand gewinnen, weil Du von falschen Voraussetzungen ausgehst.

    Oder Du jammerst halt noch ein paar Jahre rum, bis selbst Dir das zu öde geworden ist und Du dann von alleine aufhörst. Deine Entscheidung.

  16. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: baldur 17.01.18 - 08:42

    Das wird wie in den Gebieten von Legion sein. Alles wird auf den jeweiligen Charakter skaliert d.h. wenn du 60 bist und dein Freund 20 dann sind für ihn alle Gegner Stufe 20, für dich Stufe 60. Ihr könnt also beide z.b. dem Gegner mit einem Schlag 50% Schaden zufügen.
    Falls du selbst schon 110 bist, bleiben die Gegner in den klassischen Gebieten trotzdem Stufe 60 (bzw die entsprechende maximal Stufe bei BC, LK, etc) und du kannst sie weiterhin mit einem Schlag umhauen.

  17. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Autor: Hotohori 18.01.18 - 19:06

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nein, falsch, Spieler spielen ein Spiel nicht so wie es gedacht ist,
    > haben
    > > deswegen kein Spaß am Spiel und erwarten dann das sich gefälligst das
    > Spiel
    > > an sie anzupassen hat und nicht sie sich an das Spiel, wie es korrekt
    > > wäre.
    > >
    > > Mehr Egoismus geht nicht.
    >
    > Du hast da was falsch in den Hals bekommen. Spiele erfüllen keinen
    > Selbstzweck im luftleeren Raum. Spiele werden gemacht, damit Leute sie
    > kaufen. Also werden Spiele so gemacht, dass sie von möglichst vielen Leuten
    > gespielt und gekauft werden. Wenn Dir das nicht passt, sollten nicht die
    > anderen sich ein neues Hobby suchen, sondern Du selbst solltest Abstand
    > gewinnen, weil Du von falschen Voraussetzungen ausgehst.
    >
    > Oder Du jammerst halt noch ein paar Jahre rum, bis selbst Dir das zu öde
    > geworden ist und Du dann von alleine aufhörst. Deine Entscheidung.

    Das ist soweit alles richtig, nur leider ziehst du die falschen Schlüsse daraus.

    Spiele werden gemacht um damit Geld zu verdienen. Dafür muss man aber nicht so viele Spieler wie möglich ansprechen. Es gibt genug Spiele, die haben eine bestimmte Zielgruppe und machen damit genug Gewinn. Viele Spieler sind heute aber so drauf zu glauben, dass alle Spiele auch für sie gemacht werden müssen und genau daher kommt diese Erwartungshaltung, dass sich die Spiele gefälligst an sich anzupassen haben.

    Und auch MMORPGs hatten mal eine klarer definierte Zielgruppe als heute, die wurde über die Jahre (auch durch WoW) immer weiter verwässert und heute ist die Zielgruppe von MMORPG einfach "alle Online Spieler". Multiplayer fiel mit der Zeit raus, weil man unbedingt auch noch die Solo Spieler haben wollte, weil bringt ja mehr Geld. Solo Spieler wurden früher in MMOs nicht besonders glücklich.

    Wir haben heute so einen riesen Spiele Markt mit so vielen Spielen, dass sie Niemand jemals alle spielen könnte, manche Entwickler haben deswegen schon Probleme weil es zu viele Spiele gibt. Der Markt ist also so riesig, dass man jeden Geschmack bedienen könnte, tut man aber nicht, man bedient viel zu oft nur den breiten Massen Markt Geschmack, weil auf Zielgruppen zu gehen schmälert ja die Einnahmen und erhöht das Risiko.

    Dieses Gewinnmaximierung bei gleichzeitiger Risikominimierung nervt einfach gewaltig und vom Großteil der Spieler wird es schön geredet und als völlig normal hingestellt anstatt sich mal zu fragen, ob Unternehmen nicht genauso überleben können, wenn sie eben etwas weniger Gewinn machen, dafür aber ordentliche Qualität bei ihren Produkten liefern. Scheinbar scheint das aber heutzutage unmöglich zu sein, dank unserem tollen Börsen/Aktien System, wo es nur noch um schnelle und möglichst hohe Gewinne geht. Sprich wo Geld noch zu einem viel größeren und wichtigeren Thema gemacht wird als es eigentlich sein sollte. Geld, Geld, Geld...

    Und die breite Masse lässt sich mit billiger Qualität abspeisen, weil diese ja sowieso praktisch keinen Anspruch hat. Spiele könnten grundsätzlich so viel besser sein, aber nö, man jubelt den Entwicklern noch für ihre miese Produktqualität zu und wirft ihnen das Geld hinterher.

    Warum mich das dermaßen aufregt? Weil ich kein breite Masse Spieler bin, ich bin seit über 35 Jahren Videospieler aus Leidenschaft und sah durch meine eigene Erfahrung vor 20 Jahren das Potential, was Videospiele in Zukunft haben könnten durch stärkere Hardware. Doch dann kam die große breite Masse dazu und in vielen Bereichen hat sich nichts verbessert, eher verschlimmert.

    Gerade mit Star Citizen zeigt Chris Roberts wunderbar in vielen Aspekten was man in Videospielen umsetzen kann. Viele Dinge die er darin umsetzt sind quasi Neuland, wofür weder Code existiert noch Experten die sich damit auskennen. Solche innovativen Spiele hätten wir von Jahr zu Jahr haben können, auch bei den MMORPGs.

    Aber nö, man produziert ja lieber immer wieder den gleichen innovationslosen Mist für die breite anspruchslose Masse und versucht es allen Recht zu machen. Mir als leidenschaftlicher Videospieler, der in Videospielen nicht bloß seichte Unterhaltung sieht, macht man es aber von Jahr zu Jahr immer weniger Recht, auch abseits von MMORPGs. Dabei wäre wie gesagt der Videospiele Markt groß genug, aber anstatt das er kunterbunt ist, ist er immer einfarbiger und blasser.

    Keine Ahnung wieso ich das jetzt hier überhaupt an Dich geschrieben habe, du wirst daraus eh gleich wieder ein "Mimimi" machen, weil dir kann es ja egal sein, dich betrifft das ja nicht, du bist ja typisch breite Masse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Dresden
  3. VEDA GmbH, Alsdorf
  4. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35