Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Tschüss PowerPC

Also durch Update für einige unspielbar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also durch Update für einige unspielbar?

    Autor: DarkGuardian 02.09.10 - 10:19

    Es ist also so, dass ein WoW-Spieler mit PowerPC-CPU nun bald einfach nicht mehr WoW spielen kann? Ohne das neueste Update dürfte eine Verbindung unmöglich sein. Und sobald es eingespielt wurde, ist das Spiel auf der CPU nicht mehr lauffähig.

    Ich habe zwar keine Ahnung, wie viele Spieler durch dieses Problem betroffen sind (habe weder Mac noch WoW). Aber da hätte man doch eine bessere Lösung finden können. Schließlich könnte das gerade in den Staaten zu Problemen führen (Mac sehr beliebt und exorbitante Klagen möglich).

  2. Re: Also durdch Update für einige unspielbar?

    Autor: dadada 02.09.10 - 16:06

    Für PowerPCs wird einfach kein Patch angefertig.
    Und wenn auf der Cataclysm DVD Box nicht drauf steht das es auf PowerPCs funzt, dann muss es das auch nicht.

  3. Re: Also durdch Update für einige unspielbar?

    Autor: DarkGuardian 02.09.10 - 16:47

    "Der PowerPC-Verzicht wird nicht erst mit der neuen WoW-Erweiterung Cataclysm kommen, sondern schon mit einem vorbereitenden Clientupdate."

    Das heißt, dass es bis zum Update funktioniert. Und ich vermute, dass ich ohne entsprechendes Update keine Verbindung zum Server machen kann. Daher geht dann das Spiel bei einigen plötzlich nicht mehr. Könnten PowerPC-User einfach nicht das AddOn Cataclysm nutzen, wäre es uninteressant (ist halt manchmal so).

    Keine Ahnung wie viele Spieler hiervon betroffen sein werden, aber als richtig empfinde ich es nicht. Die Einschränkung auf das AddOn alleine hätte ich besser gefunden.

  4. Re: Also durdch Update für einige unspielbar?

    Autor: Samse 05.09.10 - 17:23

    Eine Einschränkung auf das AddOn alleine würde aber trotzdem erfordern, einen PowerPC-Patch zu entwickeln und vor allem eine zusätzliche Engineversion weiterhin zu entwickeln.

    Und von plötzlich kann keine Rede sein... wann Cataclysm erscheint, steht noch in den Sternen, der fragliche Patch ist auch noch eine ganze Weile hin, die Warnung wurde aber jetzt schon herausgegeben.
    Wenn die betroffenen sich nicht über Veränderungen informieren wollen, gibt es wenig was Blizzard dagegen tun kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  3. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57