1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Vierte Erweiterung…
  6. Thema

Warum ich kein Cataclysm spiele...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum ich kein Cataclysm spiele...

    Autor: ErwinLottemannInWoW 13.12.10 - 18:19

    blubbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig ich habe WoW vor WotLK verlassen weil alles zu einfach geworden
    > ist.

    Ja, das ist leider wahr. Ich spiele nur hin und wieder so nebenbei, hab aber trotzdem recht zügig einen Char auf Lvl 80 gehabt. Probleme? Keine. Man stirbt normalerweise nicht, da wirklich alles extrem einfach geworden ist. Man kann sich sogar nebenbei im Real Life unterhalten. Selbst in den Instanzen sieht man, dass die Spieler weitgehend unkoordiniert agieren, da keine Taktik oder Strategie mehr notwenig ist.

    > Die Zerstörung der Storyline im Warcraft Universum war der zweite Grund
    > warum ich gegangen bin, ...

    Die Handlung wurde mit jeder Erweiterung banaler. Inzwischen liest auch keiner die Quests mehr durch, denn die Handlung ist völlig unwichtig und oft sinnlos. Die Aufträge sind immer das gleiche stupide Schema: Töte X Monster A oder sammel Y Items B. Gähn, ist das langweilig.

    Und nun gibt es also die nächste Erweiterung. Wenn man liest, dass der erste Spieler nach 6 Stunden durch war, dann weiß man, dass das nichts schweres sein kann. Ich habe meinen Char in 3 Stunden auf Lvl 81 gebracht und das mit unterirdisch schlechtem Equip. War völlig problemlos. Man hat das alte Konzept einfach erneut aufgewärmt, aber nichts Neues gebracht. Es gibt bessere Items, höhere abbaubare Ressourcen, etc. Nichts was man nicht genauso schon kennt.

    Und schnell merkt man, dass WoW immer liebloser wird. Während das Original noch wirklich nett war, wurde das Spiel nach und nach immer mehr zur Cash-Cow, mit dem man möglichst ohne Aufwand Geld machen will. Die Monster werden dauernd wiederverwendet, die Dungeons, Häuser und Gegenden sehen immer wieder gleich aus. Alles was nicht direkt zu den Quests gehört ist gar nicht erst belebt worden. Ewig existierende Bugs werden einfach nicht behoben und die Ausgewogenheit wird auch immer schlechter.

    Wenn man sieht was Modder in anderen Spielen für tolle Ergebnisse liefern - unendgeldlich und in ihrer Freizeit, dann ist WoW wirklich beschämend. Blizzard kassiert von jedem Spieler 13 Euro pro Monat und liefert dafür ein immer bescheideneres Ergebnis. Also ich für meinen Teil werde sicher in absehbarer Zeit zu einem anderen Spiel wechseln.

  2. Re: Warum ich kein Cataclysm spiele...

    Autor: Studiusos 14.12.10 - 13:49

    Full Ack.

    Ich bedauer Geld für Cataclysm ausgegeben zu haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  4. WeGrow GmbH, Tönisvorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Kyocera FS-1061DN Laserdrucker für 109,90€, Dell Latitude 5490 generalüberholtes...
  4. 43 Zoll: 305,89€ (Bestpreis!), 50 Zoll: 355,89€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster