1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Danke an alle Casual Gamer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Alessey 14.02.19 - 15:06

    an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr geben würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht mehr beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)

  2. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Ohho 14.02.19 - 15:41

    Versteh ich nicht?
    WOW war schon immer "casual", ist ja auch nicht gleich schlecht oder wieso reiten da alle so drauf rum?

    Was meinst du wie glücklich die EQ Spieler waren die 2004 und 2005 zu WOW gekommen sind das sie keine Corps Runs mehr machen mussten. Du glaubst gar nicht wie "casual" WOW schon in Version 1.x war und das war mit ein Grund für den Erfolg.

  3. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Eisboer 14.02.19 - 17:51

    Ich glaube niemand hätte etwas gegen neue Inhalte gehabt, dafür hätte man nicht das Leveln und die Talentbäume so drastisch verändern müssen. Auch die Server hätten weiterhin geschlossen bleiben können um diese benannte Community zu erhalten.

    Ob ich dann immernoch durchgängig WoW gespielt hätte? Wahrscheinlich nicht, aber Counterstrike spiele ich auch Heute noch mit Unterbrechungen, WoW aber gar nicht mehr...

  4. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Hotohori 14.02.19 - 17:59

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber
    > mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr geben
    > würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die
    > meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht mehr
    > beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)

    Lol, was eine gewagte und arrogante Behauptung, die du niemals belegen können wirst.

    WoW war zu Classic Zeiten bereits dermaßen erfolgreich was Spielerzahlen angeht, dass ich stark bezweifle das WoW heute tot gewesen wäre, hätte Blizzard nicht alles vereinfacht und überall Komfort eingebaut. Zwar wären die Spielerzahlen kleiner gewesen, welche aber immer noch mehr als groß genug gewesen wäre für einen normalen Betrieb von WoW, ansonsten hätten zig MMOs, die teils älter sind als WoW, längst dicht machen müssen.

    Viel eher hat Blizzard mit den Änderungen schlicht nur größtenteils die Spieler ausgetauscht. Millionen sind gegangen, weil ihnen die Entwicklung von WoW nicht gefiel, dafür sind Millionen andere gekommen, die Classic nie gespielt haben, sei es weil sie zu jung damals dafür waren oder weil sie erst später mit Videospielen bzw. MMOs anfingen.

    Und nein, bevor ich den Casuals auch nur irgendwas danke warte ich vorher bis die Hölle zufriert. Casuals haben rein gar nichts dankenswürdiges in dem MMO Genre bewirkt. Alles wurde zu einfach, dank Casuals. Die Community wurde toxisch, dank Casuals. Den Dungeonfinder, der die Kommunikations endgültig kaputt gemacht hat, haben wir den Casuals zu verdanken. Fast alles schlechte an dem Genre haben wir dank Casuals und dafür sage ich sicherlich niemals danke. Da fallen mir ganz andere Wörter ein, die ich aber aus Selbstschutz besser nicht sagen werde. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 18:03 durch Hotohori.

  5. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Overator 25.06.19 - 12:27

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alessey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber
    > > mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr
    > geben
    > > würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die
    > > meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht
    > mehr
    > > beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)
    >
    > Lol, was eine gewagte und arrogante Behauptung, die du niemals belegen
    > können wirst.
    >
    > WoW war zu Classic Zeiten bereits dermaßen erfolgreich was Spielerzahlen
    > angeht, dass ich stark bezweifle das WoW heute tot gewesen wäre, hätte
    > Blizzard nicht alles vereinfacht und überall Komfort eingebaut. Zwar wären
    > die Spielerzahlen kleiner gewesen, welche aber immer noch mehr als groß
    > genug gewesen wäre für einen normalen Betrieb von WoW, ansonsten hätten zig
    > MMOs, die teils älter sind als WoW, längst dicht machen müssen.
    >
    > Viel eher hat Blizzard mit den Änderungen schlicht nur größtenteils die
    > Spieler ausgetauscht. Millionen sind gegangen, weil ihnen die Entwicklung
    > von WoW nicht gefiel, dafür sind Millionen andere gekommen, die Classic nie
    > gespielt haben, sei es weil sie zu jung damals dafür waren oder weil sie
    > erst später mit Videospielen bzw. MMOs anfingen.
    >
    > Und nein, bevor ich den Casuals auch nur irgendwas danke warte ich vorher
    > bis die Hölle zufriert. Casuals haben rein gar nichts dankenswürdiges in
    > dem MMO Genre bewirkt. Alles wurde zu einfach, dank Casuals. Die Community
    > wurde toxisch, dank Casuals. Den Dungeonfinder, der die Kommunikations
    > endgültig kaputt gemacht hat, haben wir den Casuals zu verdanken. Fast
    > alles schlechte an dem Genre haben wir dank Casuals und dafür sage ich
    > sicherlich niemals danke. Da fallen mir ganz andere Wörter ein, die ich
    > aber aus Selbstschutz besser nicht sagen werde. ;)

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was diese "Anfeindungen" sollen, egal in welche Richtung.
    WoW hat sich entwickelt, wie es sich entwickelt hat. Das mag nicht jedem gefallen, mir persönlich auch nicht, aber es ist wie es ist. Deshalb die bösen "Casuals" zu haten oder aus dem Kaffeesatz zu lesen, dass WoW auch ohne die neuen Spieler, die durch die Änderungen angelockt wurden, überlebt hätte, ist doch müßig.

    Ich danke den Casuals auch nicht, allerdings nicht, weil ich sie für das eine oder andere verantwortlich mache, sondern weil sie die gleiche Leistung erbracht haben wie jeder SC-, Overwatch-, usw. -Käufer. Blizzard finanziert sich aus vielen Richtungen und trifft Entscheidungen auf Basis eigener Parameter. Daran partizipieren die wenigsten, außer vllt. diejenigen die das eine oder andere aktiv forderten. Die Casuals haben Blizzard vermutlich genauso viel oder wenig dazu bewogen Classic rauszubringen, wie diejenigen die vor x Jahren ihr Abo endgültig ad acta legten.

    Kurzum, danken werde ich vllt. Blizzard dafür, dass die Classic anbieten, den Spielern die aktiv daraufhin gewirkt haben aber das wars.

    Umgekehrt sind die "Casuals" für mich aber auch nicht der Feind, WoW entwickelte sich von mir weg, schade aber manchmal verliert man eben und manchmal gewinnen die anderen ;-)
    Classic gibt etwas, eine weitere (alte) Facette von WoW, auf die ich mich freue aber es nimmt niemanden etwas weg.

    Interessant ist nebenbei bemerkt, dass gewfühlt immer die anderen "Casuals" sind...
    WoW galt früher tatsächlich auch als Casual aber das gilt für die meisten Betrachter "von außen" wohl immer so, der aktive WoW Spieler sieht sich aber sicher auch heute nicht als Casual. Denn die, die jede Woche x Stunden darin versenken spielen es auch aus einer gewissen Leidenschaft, nur vermutlich mit einer anderen Motivation. Aber macht es sie schlechter?
    Ist derjenige der etwa SC2 oder WC3 wegen der Kampagne spielt schlechter als der MP-Spieler? Nö, der eine teilt nur nicht den Geschmack des anderen.

    Kurzum was soll das Gemaule über die Casuals oder die Retro-Fanboys?
    WoW ist nun mal so wie es sich entwickelt hat, Classic wie es war.
    Wer mag spielt es und ignoriert die Liveversion, wer die Live-Version besser findet, spielt eben Classic.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist