Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Danke an alle Casual Gamer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Alessey 14.02.19 - 15:06

    an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr geben würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht mehr beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)

  2. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Ohho 14.02.19 - 15:41

    Versteh ich nicht?
    WOW war schon immer "casual", ist ja auch nicht gleich schlecht oder wieso reiten da alle so drauf rum?

    Was meinst du wie glücklich die EQ Spieler waren die 2004 und 2005 zu WOW gekommen sind das sie keine Corps Runs mehr machen mussten. Du glaubst gar nicht wie "casual" WOW schon in Version 1.x war und das war mit ein Grund für den Erfolg.

  3. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Eisboer 14.02.19 - 17:51

    Ich glaube niemand hätte etwas gegen neue Inhalte gehabt, dafür hätte man nicht das Leveln und die Talentbäume so drastisch verändern müssen. Auch die Server hätten weiterhin geschlossen bleiben können um diese benannte Community zu erhalten.

    Ob ich dann immernoch durchgängig WoW gespielt hätte? Wahrscheinlich nicht, aber Counterstrike spiele ich auch Heute noch mit Unterbrechungen, WoW aber gar nicht mehr...

  4. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Hotohori 14.02.19 - 17:59

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber
    > mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr geben
    > würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die
    > meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht mehr
    > beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)

    Lol, was eine gewagte und arrogante Behauptung, die du niemals belegen können wirst.

    WoW war zu Classic Zeiten bereits dermaßen erfolgreich was Spielerzahlen angeht, dass ich stark bezweifle das WoW heute tot gewesen wäre, hätte Blizzard nicht alles vereinfacht und überall Komfort eingebaut. Zwar wären die Spielerzahlen kleiner gewesen, welche aber immer noch mehr als groß genug gewesen wäre für einen normalen Betrieb von WoW, ansonsten hätten zig MMOs, die teils älter sind als WoW, längst dicht machen müssen.

    Viel eher hat Blizzard mit den Änderungen schlicht nur größtenteils die Spieler ausgetauscht. Millionen sind gegangen, weil ihnen die Entwicklung von WoW nicht gefiel, dafür sind Millionen andere gekommen, die Classic nie gespielt haben, sei es weil sie zu jung damals dafür waren oder weil sie erst später mit Videospielen bzw. MMOs anfingen.

    Und nein, bevor ich den Casuals auch nur irgendwas danke warte ich vorher bis die Hölle zufriert. Casuals haben rein gar nichts dankenswürdiges in dem MMO Genre bewirkt. Alles wurde zu einfach, dank Casuals. Die Community wurde toxisch, dank Casuals. Den Dungeonfinder, der die Kommunikations endgültig kaputt gemacht hat, haben wir den Casuals zu verdanken. Fast alles schlechte an dem Genre haben wir dank Casuals und dafür sage ich sicherlich niemals danke. Da fallen mir ganz andere Wörter ein, die ich aber aus Selbstschutz besser nicht sagen werde. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 18:03 durch Hotohori.

  5. Re: Danke an alle Casual Gamer

    Autor: Overator 25.06.19 - 12:27

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alessey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > an alle die das alte Classic so glorifizieren, dankt den Casuals lieber
    > > mal, sonst würde es WoW gar nicht mehr geben. Wenn es WoW nicht mehr
    > geben
    > > würde, dann gäbe es kein WoW Classic. Seid ehrlich zu euch selbst, die
    > > meisten die in Classic intensiv gespielt haben wären so oder so nicht
    > mehr
    > > beim Spiel dabei. (es hätte sich ja auch kaum verändern dürfen)
    >
    > Lol, was eine gewagte und arrogante Behauptung, die du niemals belegen
    > können wirst.
    >
    > WoW war zu Classic Zeiten bereits dermaßen erfolgreich was Spielerzahlen
    > angeht, dass ich stark bezweifle das WoW heute tot gewesen wäre, hätte
    > Blizzard nicht alles vereinfacht und überall Komfort eingebaut. Zwar wären
    > die Spielerzahlen kleiner gewesen, welche aber immer noch mehr als groß
    > genug gewesen wäre für einen normalen Betrieb von WoW, ansonsten hätten zig
    > MMOs, die teils älter sind als WoW, längst dicht machen müssen.
    >
    > Viel eher hat Blizzard mit den Änderungen schlicht nur größtenteils die
    > Spieler ausgetauscht. Millionen sind gegangen, weil ihnen die Entwicklung
    > von WoW nicht gefiel, dafür sind Millionen andere gekommen, die Classic nie
    > gespielt haben, sei es weil sie zu jung damals dafür waren oder weil sie
    > erst später mit Videospielen bzw. MMOs anfingen.
    >
    > Und nein, bevor ich den Casuals auch nur irgendwas danke warte ich vorher
    > bis die Hölle zufriert. Casuals haben rein gar nichts dankenswürdiges in
    > dem MMO Genre bewirkt. Alles wurde zu einfach, dank Casuals. Die Community
    > wurde toxisch, dank Casuals. Den Dungeonfinder, der die Kommunikations
    > endgültig kaputt gemacht hat, haben wir den Casuals zu verdanken. Fast
    > alles schlechte an dem Genre haben wir dank Casuals und dafür sage ich
    > sicherlich niemals danke. Da fallen mir ganz andere Wörter ein, die ich
    > aber aus Selbstschutz besser nicht sagen werde. ;)

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was diese "Anfeindungen" sollen, egal in welche Richtung.
    WoW hat sich entwickelt, wie es sich entwickelt hat. Das mag nicht jedem gefallen, mir persönlich auch nicht, aber es ist wie es ist. Deshalb die bösen "Casuals" zu haten oder aus dem Kaffeesatz zu lesen, dass WoW auch ohne die neuen Spieler, die durch die Änderungen angelockt wurden, überlebt hätte, ist doch müßig.

    Ich danke den Casuals auch nicht, allerdings nicht, weil ich sie für das eine oder andere verantwortlich mache, sondern weil sie die gleiche Leistung erbracht haben wie jeder SC-, Overwatch-, usw. -Käufer. Blizzard finanziert sich aus vielen Richtungen und trifft Entscheidungen auf Basis eigener Parameter. Daran partizipieren die wenigsten, außer vllt. diejenigen die das eine oder andere aktiv forderten. Die Casuals haben Blizzard vermutlich genauso viel oder wenig dazu bewogen Classic rauszubringen, wie diejenigen die vor x Jahren ihr Abo endgültig ad acta legten.

    Kurzum, danken werde ich vllt. Blizzard dafür, dass die Classic anbieten, den Spielern die aktiv daraufhin gewirkt haben aber das wars.

    Umgekehrt sind die "Casuals" für mich aber auch nicht der Feind, WoW entwickelte sich von mir weg, schade aber manchmal verliert man eben und manchmal gewinnen die anderen ;-)
    Classic gibt etwas, eine weitere (alte) Facette von WoW, auf die ich mich freue aber es nimmt niemanden etwas weg.

    Interessant ist nebenbei bemerkt, dass gewfühlt immer die anderen "Casuals" sind...
    WoW galt früher tatsächlich auch als Casual aber das gilt für die meisten Betrachter "von außen" wohl immer so, der aktive WoW Spieler sieht sich aber sicher auch heute nicht als Casual. Denn die, die jede Woche x Stunden darin versenken spielen es auch aus einer gewissen Leidenschaft, nur vermutlich mit einer anderen Motivation. Aber macht es sie schlechter?
    Ist derjenige der etwa SC2 oder WC3 wegen der Kampagne spielt schlechter als der MP-Spieler? Nö, der eine teilt nur nicht den Geschmack des anderen.

    Kurzum was soll das Gemaule über die Casuals oder die Retro-Fanboys?
    WoW ist nun mal so wie es sich entwickelt hat, Classic wie es war.
    Wer mag spielt es und ignoriert die Liveversion, wer die Live-Version besser findet, spielt eben Classic.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.

  2. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  3. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.


  1. 13:58

  2. 12:57

  3. 12:35

  4. 12:03

  5. 11:50

  6. 11:35

  7. 11:20

  8. 11:05