Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Netzweltler 13.02.19 - 12:25

    Leute, die schnell und unkompliziert in ein Spiel reinhüpfen wollen.

    Das Problem dabei: Diese Spielergruppe ist schnell in einem Spiel, aber noch schneller auch wieder weg. Um die nächste Ecke könnte es ja schon ein noch cooleres Spiel geben.
    Das führt insgesamt zu viel zuwenig Teamplay, das Spiel wird kalt und beliebig.

  2. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Vion 13.02.19 - 12:40

    Es gab in Classic aber auch früher viele "nicht-profi-Spieler". Ich würde sie nicht direkt als Casual bezeichnen, aber ich erinnere mich aus meinen damaligen Gilden an viele für die WoW das erste (und einzige) richtige Spiel war in das sie intensiv eingetaucht sind.

    Das heutige WoW ist ein wenig paradox. Auf der einen Seite vereinfachen und unterstützen viele Prozesse das Spiel so stark, dass es langweilig wird.
    Auf der anderen Seite ist der Fokus auf das (durchaus anspruchsvolle) Endgame so stark, dass Nicht-Profi-Spieler im Spiel keine Motivation finden oder das Gefühl haben den Anforderungen anderer Spieler nicht gerecht zu werden, und deshalb vieles von vornerein aus meiden.

  3. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Mel 13.02.19 - 12:51

    Der Witz ist ja eigentlich das WoW immer als Casual Game verschrien war. Zum Erscheinen war es wesentlich leichter und zugänglicher als alles was damals am Markt war. Beim Mitbewerb verlor man beim Tod deutliche EP...
    Trotzdem werden WoW Spieler nicht müde zu betonen wie viel leichter das Spiel mit jedem Update wird...

  4. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: medium_quelle 13.02.19 - 12:52

    Das heutige WoW bietet außerhalb von Wiederholungen, die absolut stumpf sind, leider nichts mehr. In Classic konntest du deinen Charakter schön über Monate entwickeln, ständig neue Dinge entdecken und wieder etwas vollkommen anderes machen. Jetzt in BfA hast du in der zweiten Woche schon massive Langeweile gehabt, da es nichts Neues gab, außer die selben 10 Instanzen innerhalb der Zeit noch und nöcher zu grinden. Dazu das aktuell absolut damliche Lootsystem und die beliebigen Klassen.

    Classic wird nicht alles richtig machen - hat es auch damals nicht, aber der alte Content hat immer das Gefühl von „das ist mit Liebe gekocht“ vermittelt.

    Für die heutige Generation an Egomanen und sozial beschränkten Spielern, die mit ADHS-Games aufgewaschen sind, wird die Entschleinigung und die Pflicht etwas zusammen zu erledigen sicherlich zerstörend wirken.

  5. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Shoopi 13.02.19 - 12:53

    Vion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab in Classic aber auch früher viele "nicht-profi-Spieler". Ich würde
    > sie nicht direkt als Casual bezeichnen, aber ich erinnere mich aus meinen
    > damaligen Gilden an viele für die WoW das erste (und einzige) richtige
    > Spiel war in das sie intensiv eingetaucht sind.
    >


    Dies war wichtig. Blizzard folgte über die Jahre einen Geist, den "Geist der Papis" - die ohne Zeit und Können die sich über alles aufregen was Aufwand erfordert.

    Das Problem: Diesen Geist gab es, bis auf ein paar Foren-Schreihalse, einfach nicht. Mütter haben Vanilla-WoW gespielt. Vanilla-WoW hat einfach mehr Aktivitäten zu bieten um sich integriert zu fühlen. Selbst der massige Content vom modernen WoW kann da nicht mithalten. Allein Berufe sind das Beste Beispiel: Ein paar Quests, sind die Dinger auf Max. Und können auch gerne getauscht werden. Berufe sind damit völlig wertlos. Damals war das nicht so, da konnte auch Mutti in ihrer Freizeit seltene Rezepte finden und dafür von der Community gesucht sein. Alles ganze ohne Raids und PvP. Wie du sagst: Es ist paradox. Spieler können alles machen, doch das entwertet. Macht uninteressant.

    Deshalb bin ich auch ganz klar gegen die Aussage von Herrn Zaal aus dem Beitrag:
    Vanilla WoW ist NICHT Schöngerede. Das moderne WoW ist keine "Innovation". Keiner beschwert sich über mal hier und da vergeigte Progression-Systeme. Das passiert.
    Aber es ist keine Innovation einfach alles jedem zu schenken. Alles super einfach zu machen.
    Blind spielen zu können und trotzdem zu "gewinnen". Was ist daran bitte "Innovation"?
    Was ist Innovation - alle Klassen gleich machen damit niemand einen "Fehler" machen kann?

    WoW hat viel Content geliefert, doch dabei einfach seine Seele verloren. Den Grundkern.
    Und da kann noch so viel Magetower, Warfronts und Invasion ins Spiel gebracht werden.
    Das ist keine Innovation.

  6. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: PerilOS 13.02.19 - 13:22

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heutige WoW bietet außerhalb von Wiederholungen, die absolut stumpf
    > sind, leider nichts mehr. In Classic konntest du deinen Charakter schön
    > über Monate entwickeln, ständig neue Dinge entdecken und wieder etwas
    > vollkommen anderes machen. Jetzt in BfA hast du in der zweiten Woche schon
    > massive Langeweile gehabt, da es nichts Neues gab, außer die selben 10
    > Instanzen innerhalb der Zeit noch und nöcher zu grinden. Dazu das aktuell
    > absolut damliche Lootsystem und die beliebigen Klassen.
    >
    > Classic wird nicht alles richtig machen - hat es auch damals nicht, aber
    > der alte Content hat immer das Gefühl von „das ist mit Liebe
    > gekocht“ vermittelt.
    >
    > Für die heutige Generation an Egomanen und sozial beschränkten Spielern,
    > die mit ADHS-Games aufgewaschen sind, wird die Entschleinigung und die
    > Pflicht etwas zusammen zu erledigen sicherlich zerstörend wirken.

    Strat und Scholo für Monate zu farmen für ein paar blaue Items, damit du in ne random MC Gruppe mitgenommen wirst, ist natürlich viel spannender gewesen.
    Alternativ warst du natürlich farmen für Mats, damit du im Raid auch was reinwerfen kannst.
    WoW war damals ein absolut flaches und langweiliges Spiel. Es hat lediglich den Reiz des "Neuen" gehabt. Heute Classic zu spielen ist ein Krampf und auch nicht spannend. Das ist wie fürs Putzen zu bezahlen und es dann selbst zu machen. Eintönig, langweilig und nicht spaßig.

  7. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Muhaha 13.02.19 - 14:06

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Witz ist ja eigentlich das WoW immer als Casual Game verschrien war.
    > Zum Erscheinen war es wesentlich leichter und zugänglicher als alles was
    > damals am Markt war.

    Jopp. Ich habe Everquest und Ultima Online gespielt. WoW war dagegen wie vierlagiges und parfümiertes Toilettenpapier, nachdem man jahrelang nur Pappkartons hatte. Nein, ich will nie wieder Everquest, Ultima Online oder sogar Vanilla-WoW spielen.

    > Trotzdem werden WoW Spieler nicht müde zu betonen wie viel leichter das
    > Spiel mit jedem Update wird...

    Typische menschliche Angwohnheit: Sich abgrenzen, Gruppen bilden und dann gegen alle mosern, die nicht Teil der eigenen Gruppe sind, gleichgültig wie lächerlich und schwachsinnig die eigene Gruppe definiert wird.

  8. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Der schwarze Ritter 13.02.19 - 14:10

    Eh, what? Wenn ich daran denke, wie doof wir zum Ende von Classic MC, BWL und AQ40 abgefarmt haben, um vielleicht in Naxxramas noch einen Boss mehr besiegen zu können, sorry, mehr Grind als in Classic gibts gar nicht. Allein das tagelange Farmen für die unzähligen Tränke ... moah.

  9. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: MrAnderson 13.02.19 - 14:12

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein das tagelange Farmen für die unzähligen Tränke ... moah.

    Argggg ... nee, ich habe heute auch keine Lust mehr, Sonntag Morgens um 6 aufzustehen, weil der Server leer ist, um dann 3 Stunden im Kreis zu laufen und Blümchen für Heiltränke oder den Raid-Buff zu sammeln. xD

  10. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Los Shakos 13.02.19 - 14:28

    Bestes Beispiel; stundenlanges Angeln in Tanaris von Steinschuppenaalen für die bescheuerten Flasks der Tanks. Bin ich froh, dass wir das wenigstens mit tollen TS-Labereien gemacht haben.

    Ne also classic war (vom farmen abgesehen) toll, hat damals wirklich Spaß gemacht - aber die Zeit will ich heute als ü40 mit Kids/Family nicht mehr für ein Game aufbringen :)

  11. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Shoopi 13.02.19 - 14:41

    Los Shakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne also classic war (vom farmen abgesehen) toll, hat damals wirklich Spaß
    > gemacht - aber die Zeit will ich heute als ü40 mit Kids/Family nicht mehr
    > für ein Game aufbringen :)


    Dann bist du nicht die Zielgruppe für ein MMORPG und solltest dir andere Spiele suchen.
    Warum exakt WoW dann für deine Zwecke umgekrempelt werden müsse verstehe ich nicht.
    Wenn du Leveln und Looten willst gibt es unendlich viele Spiele die dir das bringen. In 5 bis 10 Minuten-Sessions.

    Das wird halt immer mein Problem bleiben: Ein MMORPG an Menschen anzupassen die keine Zeit zum Spielen aufbringen können ist wie ein Auto an Fahrer ohne Führerschein anzupassen: manche Dinge sind im Grundkonzept so unfassbar sinnfrei das man sich fragen muss wo wir angekommen sind. Ist auch völlig egal wie Casual WoW auch damals war, einfach, schwer blabla. Alles unwichtig. Wichtig ist, das man für Arbeit belohnt wurde und eine gute Community hatte. Beides heute verpufft da Arbeit nicht mehr wirklich belohnt wird da jeder alles hat und die Community nur noch Anonym miteinander spielt. Alles dank des Tunings auf Spieler wie dich - die sich einfach ein anderes Spiel hätten suchen müssen.

    Und genau diese einfache Zusammenfassung macht modernes WoW für mich zum klar unterlegenem Spiel. Eine Ablenkung für Zeitlose, die Blizzard mit Blendereien ans Abo fesseln möchte - ein Abo für ein Spiel, das nicht zu ihnen passt. Aber sie sind zu lukrativ, um sie abzuwerfen. Familienväter die gemeinsam mit Frau verdienen bemerken 13¤ im Monat in der Regel eben nicht.

  12. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Los Shakos 13.02.19 - 14:57

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann bist du nicht die Zielgruppe für ein MMORPG und solltest dir andere
    > Spiele suchen.

    Wüsste nicht warum. Ich muss nicht mehr farmen und habe in den neuen Addons dennoch, als mittlerweile reiner Casual, meinen Spaß - und darauf kommt es doch an, oder?

    Daher: Classic? Nicht für mich.

  13. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: Akhelos 13.02.19 - 15:07

    Wer denkt das man in WoW alles easy als Casual schaffen kann, war noch nie in einem Mythic+ Raid. Verglichen damit sind die alten Classic Raids ein schöner Windhauch, ohne nennenswerte Bossmechaniken.

  14. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: theFiend 13.02.19 - 15:10

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jopp. Ich habe Everquest und Ultima Online gespielt. WoW war dagegen wie
    > vierlagiges und parfümiertes Toilettenpapier, nachdem man jahrelang nur
    > Pappkartons hatte. Nein, ich will nie wieder Everquest, Ultima Online oder
    > sogar Vanilla-WoW spielen.

    Gemessen an eben Everquest, UO oder vielen anderen Sandbox MMO´s die damals üblich waren, war WoW wirklich zugänglich und einsteigerfreundlich. Nicht umsonst hat es so einen Hype ausgelöst. Und es hat bis level 60 eine wirklich schön erzählte Story gehabt.
    Aber eigentlich war es damit auch der Totengräber der MMOs. Den Umstieg auf Themepark hat eigentlich keiner gut verkraftet ausser WoW, und für die Sandbox Spiele war es ein Problem nie so einsteigerfreundlich sein zu können.

    Darüber hinaus hat man halt sehr viele Spieler zum ersten mal an das Genre MMOrpg herangeführt, die dann aber auch die Erwartungshaltung mitbrachten die Geschichte erzählt zu bekommen, statt eine eigene zu erleben.

    Ich würde gerne mal wieder ein Sandbox MMO in dem Umfang wie UO spielen, mit entsprechender Community. Aber ich glaube diese Form von Teamplay die es damals gab, wird es so nie wieder geben...
    Und insofern sehe ich auch ein Vanilla WoW als schwierig an. Das ganze steht und fällt mit der Community. Wenn die sich dann hinhockt und wartet das ihnen der Braten in´s Maul fliegt, läuft da eben auch nix...

  15. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: theFiend 13.02.19 - 15:12

    Akhelos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer denkt das man in WoW alles easy als Casual schaffen kann, war noch nie
    > in einem Mythic+ Raid. Verglichen damit sind die alten Classic Raids ein
    > schöner Windhauch, ohne nennenswerte Bossmechaniken.

    Naja, wenn das halt der einzige Spielinhalt ist für das ich noch ein Team brauche. Und wie viel % der Spielerschaft spielen diesen Raid wohl...?

  16. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: LH 13.02.19 - 15:17

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn das halt der einzige Spielinhalt ist für das ich noch ein Team
    > brauche. Und wie viel % der Spielerschaft spielen diesen Raid wohl...?

    Laut der Statistiken, welche Spieler welche Archivements haben, ein ziemlich großer Teil. Es ist ja immerhin auch der Endgame-Content, der teil des Spiels, der die Spieler auf dauer fesselt.
    Auch gerade weil viele Spieler so auf diesen Endgame-Content so fokussiert sind, hat die Bedeutung des Levelns so stark abgenommen.

  17. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: LH 13.02.19 - 15:20

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde gerne mal wieder ein Sandbox MMO in dem Umfang wie UO spielen,
    > mit entsprechender Community. Aber ich glaube diese Form von Teamplay die
    > es damals gab, wird es so nie wieder geben...

    Solche Spiele gibt es auch heute noch, aber sie sind eben auch heute noch nur für eine relativ kleine Zielgruppe. Damals war diese spezielle Zielgruppe ein wesentlicher Teil der Internet Nutzer, nun ist sie auch dort nur eine Randerscheidung.
    Mit 200'000 Spielern konnte man früher einen Top-Titel haben, heute gilt man mit so einer Zahl als gescheitert. Der Maßstab ändert sich halt.

  18. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: theFiend 13.02.19 - 15:21

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch gerade weil viele Spieler so auf diesen Endgame-Content so fokussiert
    > sind, hat die Bedeutung des Levelns so stark abgenommen.

    Bei einem Spiel das so lange läuft, ist auch irgendwie klar das sich der Focus irgendwann verschiebt. Ich mochte es in Vanilla WoW zu leveln, aber schon bei einem zweiten Char war es eigentlich langweilig.

    Auf der anderen Seite stell ich´s mir aber auch als brutal langweilig vor, wenn der ganze Content nur noch aus Raids besteht. Aber ist halt n Grundproblem aller Themepark MMO´s

  19. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: quineloe 13.02.19 - 15:29

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Witz ist ja eigentlich das WoW immer als Casual Game verschrien war.
    > > Zum Erscheinen war es wesentlich leichter und zugänglicher als alles was
    > > damals am Markt war.
    >
    > Jopp. Ich habe Everquest und Ultima Online gespielt. WoW war dagegen wie
    > vierlagiges und parfümiertes Toilettenpapier, nachdem man jahrelang nur
    > Pappkartons hatte. Nein, ich will nie wieder Everquest, Ultima Online oder
    > sogar Vanilla-WoW spielen.
    >
    > > Trotzdem werden WoW Spieler nicht müde zu betonen wie viel leichter das
    > > Spiel mit jedem Update wird...
    >

    Ich spiele EverQuest auf Project1999 weil es einfach das beste MMORPG ist, weil es überhaupt ein MMORPG ist.

    WoW; auch in Classic, war zum größten Teil ein MSORPG. Lauter kleine Solospieler die nebeneinanderher vor sich hingespielt haben. In EQ waren die meisten Klassen gezwungen, in Gruppen zu spielen, weil die mobs einfach stärker waren als ein einzelner Spieler.

    Ein Spiel, das mich nicht herausfordert sondern schon fürs einloggen mit einem Epic belohnt, das reizt mich einfach gar nicht.

  20. Re: Heutige Spiele sind zu sehr auf Casual Player ausgelegt

    Autor: LH 13.02.19 - 15:35

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der anderen Seite stell ich´s mir aber auch als brutal langweilig
    > vor, wenn der ganze Content nur noch aus Raids besteht. Aber ist halt n
    > Grundproblem aller Themepark MMO´s

    Persönlich spiele ich auch das aktuelle WoW vor allem wegen der interessanten Zonen, der teilweise wirklich gut erzählen Geschichten und weil es mir schlicht immernoch Spaß macht, die (zum Addonstart) neuen Gebiete kennen zulernen.
    Raids und Mystic als Spielinhalt sind mir auch etwas zu dröge, aber genau deswegen lebt wohl WoW bis heute: Im Grunde kann fast jeder etwas dort finden, dass ihn/sie fesselt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. MicroNova AG, Kassel
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11