Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Top geschrieben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Top geschrieben...

    Autor: schoeleu 13.02.19 - 14:31

    mit dem Jäger von damals und heute.

    Genauso ist es und hat sehr viel von der Atmosphäre des Spiels rausgenommen.

    Heute ist es kein "Erleben" mehr, sondern nur noch ein Durchrennen, um möglichst schnell Level zu machen.

  2. Re: Top geschrieben...

    Autor: LH 13.02.19 - 15:15

    schoeleu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute ist es kein "Erleben" mehr, sondern nur noch ein Durchrennen, um
    > möglichst schnell Level zu machen.

    Das ist aber eher eine persönliche Entscheidung jedes einzelnen. Zwar sind die Questtexte oft nicht dazu geeignet, einen NPC zu finden, aber die Welt und die Geschichte kann man heute noch erleben. Viele interessiert es nicht, aber die Option ist da.

    Persönlich empfand ich die Pfeile und das Füttern der Tiere auch nicht unbedingt als wirklich hilfreichen Teil von WoW, oftmals war es einfach nur lästig. Klassenquests vermisse ich da schon mehr :)

  3. Re: Top geschrieben...

    Autor: MrAnderson 13.02.19 - 15:32

    > Heute ist es kein "Erleben" mehr, sondern nur noch ein Durchrennen, um möglichst schnell Level zu machen.

    Dafür kann das Spiel aber nichts, wenn man alle Neben-Quests links liegen lässt, kein Interesse hat, mal in Gebiete zu schauen, wo jetzt grad kein Questsymbol steht. Wenn man sich über diese WoW-Münze Ingame-Kohle holt und sich alles über das AH besorgt und nur über Dungeons hochlevelt.

    Schon alleine für das tolle Panda-Floß brauch man doch locker nen Monat Daylies um sich das zu holen. Und mal ehrlich .... kann man OHNE das Floss wirklich richtig WoW spielen ;) ... ok, wenn man den Angelevent links liegen lässt natürlich schon :D

  4. Re: Top geschrieben...

    Autor: Hotohori 13.02.19 - 18:39

    schoeleu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit dem Jäger von damals und heute.
    >
    > Genauso ist es und hat sehr viel von der Atmosphäre des Spiels
    > rausgenommen.
    >
    > Heute ist es kein "Erleben" mehr, sondern nur noch ein Durchrennen, um
    > möglichst schnell Level zu machen.

    Ähm, bei vielen war es doch schon damals nicht anders, vielen ging es doch schon immer so, dass sie sich ins MMO eingeloggt haben und nur eine Sache im Kopf hatten "Ich muss leveln!". Schon zu Classic nervten die Spieler mit "Wo muss ich hin?" Fragen, weil sie zu faul waren die Quest Texte zu lesen.

    Das Main Problem seit WoW Classic ist einfach, dass man zu viele Spieler angezogen hat, die eigentlich etwas anderes spielen wollten und das haben sie mit den heutigen MMOs gekriegt. Den Rest der MMO Spieler ließ man über die Jahre einfach fallen. Ich kenne keinen MMO Spieler von vor 10-20 Jahren mehr, der heute noch ein MMO spielt, alle haben über die Jahre aufgehört und die Meisten nicht weil sie kein Bock oder keine Zeit mehr für das Genre haben, sondern weil ihnen die Entwicklung des Genres so gar nicht zusagt und sie alle keinen Spaß mehr daran finden können.

    Vor ein paar Jahren hatte ich mich mal intensiv mit einem Mitspieler unterhalten, der zusammen mit mir in einem MMO war, das wir in Süd Korea gespielt hatten, weil es noch in der Beta war und noch nicht im Westen raus. Der war nur am Wochenende online und oft auch nur alle 2-3 Wochen. Und selbst der hat mir gesagt, dass er lieber wieder ein schweres und zeitintensives Ultima Online spielen würde, in dem er selbst nicht viel erreichen kann, weil er nicht so viel Zeit hat, als das was es heute so an MMOs gibt. Weil selbst wenn er die Zeit nicht hat gewisse Inhalte spielen zu können, so konnte er dennoch seinen Platz in dem MMO finden an dem er Spaß hat. Und genau mit dieser Einstellung ist er wesentlich mehr an den Spielern dran, wie ein MMO eigentlich sein sollte: ein Platz für jeden, der einfach Spaß daran hat in einer fremden virtuellen Welt ab zu tauchen.

    Aber wenn du heutige Spieler fragst um was es in einem MMO geht, dann kriegt man nur noch zu hören: Leveln um so schnell wie möglich in den Endcontent zu kommen und Instanzen bis zum erbrechen wiederholen.... absolut widerlich.

  5. Re: Top geschrieben...

    Autor: MrAnderson 13.02.19 - 21:32

    Muss dir weitgehend recht geben. Weitgehend wegen:

    > Ich kenne keinen MMO Spieler von vor 10-20 Jahren mehr, der heute noch ein MMO spielt, alle haben über die Jahre aufgehört und die Meisten nicht weil sie kein Bock oder keine Zeit mehr für das Genre haben, sondern weil ihnen die Entwicklung des Genres so gar nicht zusagt und sie alle keinen Spaß mehr daran finden können.

    Hier glaube ich halt nicht, dass das Genre nicht mehr zusagt, weil sich das Genre verändert hat, sondern eher, weil das Genre nicht mehr zur eigenen Lebenssituation passt. Man spielt heute nicht mehr 24/7, sondern nur noch ab und zu. Darum müssen imho Ergebnisse schneller kommen. Zwei Wochen Raid von früher währen heute ja ein Halbes Jahr für die meisten ü40.

    > so konnte er dennoch seinen Platz in dem MMO finden an dem er Spaß hat.
    Und das ist imho eher ein persönliches Problem. Egal welches MMO, ich hab nach zwei, drei Wochen einen ü40 Gilde, mit der ich das entspannt zocken kann.

    > Leveln um so schnell wie möglich in den Endcontent zu kommen und Instanzen bis zum erbrechen wiederholen.... absolut widerlich.
    100% Zustimmung ... zumal es ausser Dauerschleife ja gar keinen Endcontent gibt xD

    ty+bb ... hab grad ne Sturmwarnung auf meiner Isla Muertas

  6. Re: Top geschrieben...

    Autor: Hotohori 13.02.19 - 21:48

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss dir weitgehend recht geben. Weitgehend wegen:
    >
    > > Ich kenne keinen MMO Spieler von vor 10-20 Jahren mehr, der heute noch
    > ein MMO spielt, alle haben über die Jahre aufgehört und die Meisten nicht
    > weil sie kein Bock oder keine Zeit mehr für das Genre haben, sondern weil
    > ihnen die Entwicklung des Genres so gar nicht zusagt und sie alle keinen
    > Spaß mehr daran finden können.
    >
    > Hier glaube ich halt nicht, dass das Genre nicht mehr zusagt, weil sich das
    > Genre verändert hat, sondern eher, weil das Genre nicht mehr zur eigenen
    > Lebenssituation passt. Man spielt heute nicht mehr 24/7, sondern nur noch
    > ab und zu. Darum müssen imho Ergebnisse schneller kommen. Zwei Wochen Raid
    > von früher währen heute ja ein Halbes Jahr für die meisten ü40.

    Ich finde das halt ein Denkfehler. Videospiele sind nicht nur für uns Erwachsene da, ich bin auch ü40. Es wachsen ständig neue Generationen von Spielern nach, die die Zeit wie wir sie früher hatten eher haben und diesen enthält man diese Erfahrung, wie wir sie gemacht haben, vor, weil es eben wie gesagt keine solchen MMOs wie früher mehr gibt.

    > > so konnte er dennoch seinen Platz in dem MMO finden an dem er Spaß hat.
    > Und das ist imho eher ein persönliches Problem. Egal welches MMO, ich hab
    > nach zwei, drei Wochen einen ü40 Gilde, mit der ich das entspannt zocken
    > kann.

    Nur ging es eben nicht um entspannt zocken, sondern mit weniger Zeit dennoch seinen Platz im Spiel zu finden wo man genug Herausforderung findet um daran Spaß zu haben. Entspannt zocken heißt doch meist nur, das man eben zusammen spielt, aber nicht das man auch zusammen wirklich Herausforderungen meistern muss, die einen auch mal richtig ins schwitzen bringt oder die es halt mal wirklich erfordern 3-4 Stunden volle Konzentration zu bringen und das schafft absolut jeder ü40 trotz Arbeit dafür genug Zeit an einem Wochenende zu finden, er muss es nur wollen und eher scheitert es daran. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

    Und wenn es halt absolut an Zeit mangelt... es gibt kein Gesetz das besagt, dass Jeder das Recht hat ein MMORPG zu spielen, wenn er dafür nicht gewisse Mindestanforderungen von sich aus mit bringt und eine davon ist eben ausreichend Zeit für ein Genre zu haben, das per Definition ein Zeitkiller ist.

    Ich brauch ja auch nicht in ein Fußball Verein gehen und mich dann beschweren, dass der Verein so viel Zeit von mir beansprucht oder erwarten, dass der Verein wegen mir sich darauf einstellt, dass ich zu wenig Zeit habe den Vereinsaktivitäten beiwohnen zu können.

    Warum dann aber bei Videospielen dann plötzlich das Thema Zeit derart zum Thema wird, wo es doch so einfach ist: wer nicht die nötige Zeit aufbringen kann, hat halt Pech gehabt. Ob die Betreiber dann trotzdem genug Spieler zusammen kriegen um den Betrieb zu sichern, sieht man dann.

    Ich musste auch schon andere Hobbys aufgeben, weil mir die Zeit dafür fehlt und ich lebe immer noch und hab dafür mehr Zeit für meine anderen Hobbys und mit denen mehr Spaß, weil sie jetzt etwas weniger zu kurz kommen.

    > > Leveln um so schnell wie möglich in den Endcontent zu kommen und
    > Instanzen bis zum erbrechen wiederholen.... absolut widerlich.
    > 100% Zustimmung ... zumal es ausser Dauerschleife ja gar keinen Endcontent
    > gibt xD
    >
    > ty+bb ... hab grad ne Sturmwarnung auf meiner Isla Muertas

    Sollte ich auch mal wieder spielen. :D

  7. Re: Top geschrieben...

    Autor: MrAnderson 13.02.19 - 22:42

    Schutzräume aktiviert und noch ne Sturmabwehr gebaut ^^

    Ja, nein, ja, nein, k.a. ... Ich glaub das Grundproblem liegt einfach darin, dass wir Spieler heute nicht mehr so eine homogene Gruppe sind wie vor 10, 15, 20 Jahren. Und dadurch werden die Ansprüche auch vielschichtiger. Videospiele haben sich zum allgemeinen Kulturgut entwickelt und Kultur spiegelt eben auch immer die breite Gesellschaft wider.

    Spannend finde ich, dass Spieleentwickler das erkannt haben und versuchen darauf einzugehen. Sicher nicht einfach.



    ... zumindest Gene manimpulieren macht mir genauso viel Spass wie meinem 17jährigen Neffen, der mir das empfohlen hat ;)

  8. Re: Top geschrieben...

    Autor: Hotohori 13.02.19 - 23:25

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schutzräume aktiviert und noch ne Sturmabwehr gebaut ^^

    Das kommt mir sehr bekannt vor. ;)

    > Ja, nein, ja, nein, k.a. ... Ich glaub das Grundproblem liegt einfach
    > darin, dass wir Spieler heute nicht mehr so eine homogene Gruppe sind wie
    > vor 10, 15, 20 Jahren. Und dadurch werden die Ansprüche auch
    > vielschichtiger. Videospiele haben sich zum allgemeinen Kulturgut
    > entwickelt und Kultur spiegelt eben auch immer die breite Gesellschaft
    > wider.

    Ja, das definitiv, gerade WoW hat so viele unterschiedlich tickende Spieler ins MMO Genre geholt, teilweise hatten WoW Spieler ja vorher noch nicht mal mit einem RPG etwas am Hut. Für mich wurde da schnell ein MMOrpg daraus und seit ein paar Jahren nun auch ein mmorpg, weil man das teilweise nicht mal mehr wirklich ein Massively Multiplayer Online Spiel nennen kann, weil von Massiv kann kaum noch die Rede sein. Manchmal würde ich es am liebsten Massively Singleplayer Online Spiel nennen oder wie es Manche auch nennen: Me Me Online. XD

    > Spannend finde ich, dass Spieleentwickler das erkannt haben und versuchen
    > darauf einzugehen. Sicher nicht einfach.

    Frage mich nur ob sie die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Wenn ich mir den aktuellen Spielemarkt so ansehe, war der Schluss daraus: wir müssen versuchen es jedem Spieler recht zu machen... aber wie sagt man so schön: wenn man versucht es allen Recht zu machen macht man es am Ende Niemandem richtig recht. Auf Videospiele bezogen heißt das: anstatt das ein Spiel richtig viel Spaß macht, macht es nur gerade so ausreichend viel Spaß und das ist mir persönlich oft zu wenig.

    Mir wäre es lieber, wenn Spiele Entwickler in die Richtung ging, in dem sie sich klare Zielgruppen suchen und nicht einfach nur "die große breite Masse". Dann könnten sie intensivere Spiele anbieten und Jeder würde dennoch ein Spiel für sich finden, mit der Chance gar eines zu finden das ihm mehr Spaß macht als es breite Masse Spiel tun würde.

    In anderen Genres hab ich solche Spiele für mich entdeckt, aber bei MMOs hab ich über 10 Jahre gesucht und wenn ich mal eines gefunden hatte wurde es Free2Play und damit war ich weg.

    > ... zumindest Gene manimpulieren macht mir genauso viel Spass wie meinem
    > 17jährigen Neffen, der mir das empfohlen hat ;)

    Das hab ich zugegeben selbst noch zu wenig getan, muss ich mich noch mehr mit beschäftigen. Aber das Spiel liegt auch schon wieder ein paar Monate zurück, dauert dann immer etwas bis ich es dann erneut raus hole. Ich bin aktuell eher in den Sternen unterwegs und baue Raumschiffe, Raumstationen etc. ;)

  9. Re: Top geschrieben...

    Autor: Doomhammer 13.02.19 - 23:34

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Heute ist es kein "Erleben" mehr, sondern nur noch ein Durchrennen, um
    > möglichst schnell Level zu machen.
    >
    > Dafür kann das Spiel aber nichts, wenn man alle Neben-Quests links liegen
    > lässt, kein Interesse hat, mal in Gebiete zu schauen, wo jetzt grad kein
    > Questsymbol steht. Wenn man sich über diese WoW-Münze Ingame-Kohle holt und
    > sich alles über das AH besorgt und nur über Dungeons hochlevelt.

    Klar ist das ein Fehler vom Spiel, wenn es diese Möglichkeit anbietet. Ab Cata war alles außerhalb der Städte tot. PVP war tot. Das Spiel war nur noch auf den Endcontent ausgelegt, was man mir auch bei Beschwerden immer wieder mitgeteilt hat. Selbst langsames normales Leveln gab es nicht mehr. Wenn man nicht will, das ich den Content richtig spielen kann, warum zur Hölle gibt es diesen Content dann?!?!?!?!?!?!

    > Schon alleine für das tolle Panda-Floß brauch man doch locker nen Monat
    > Daylies um sich das zu holen. Und mal ehrlich .... kann man OHNE das Floss
    > wirklich richtig WoW spielen ;) ... ok, wenn man den Angelevent links
    > liegen lässt natürlich schon :D

    Panda-Floß? Kenne ich nicht. Bei mir gab es nach Cata einen "Rage Quit".

    Habs jetzt nach ein paar Jahren mal wieder auf den Offis angespielt. Gott, das Spiel ist sowas von kaputt und langweilig geworden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 48,49€
  3. (-56%) 19,99€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    1. Die spannendsten Games: Mondspielsüchtig
      Die spannendsten Games
      Mondspielsüchtig

      Die erste bemannte Mondlandung jährt sich zum 50. Mal. Aus diesem Anlass stellt Golem.de die besten Spiele mit dem Erdtrabanten vor - ernsthafte und ziemlich schräge, von Lunar Lander (1979) bis zu Apollo 11 VR HD (2018).

    2. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
      Nobe 100
      Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

      Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

    3. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.


    1. 14:19

    2. 13:05

    3. 12:01

    4. 11:33

    5. 10:46

    6. 10:27

    7. 10:15

    8. 09:55