Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: leed 13.02.19 - 17:37

    In all der Nostalgie geht irgendwie das ganze Drama der letzten 15 Jahre völlig verloren. Wie viele haben ihre Lehre geschmissen, nur um als eine der ersten das Scharlachrote Kloster zu beenden? Wie viele hatten sich schon damit abgefunden, von Hartz IV zu leben, damit sie im Gegenzug die besten Rüstungen aus Ragnaros plündern konnten? Schliesslich brauchte man schon etliche Stunden für Molten Core, verteilt auf mehrere Abende, bei dehnen man sich sozial isolieren musste.

    Ja es war für viele auch mit Job möglich, natürlich erst viel später. Auch wenn die heutigen Schnell-Game-Kiddies nerven, WoW hat damals zu viel von seinen Spielern abverlangt.

  2. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Hotohori 13.02.19 - 17:58

    Ja, und wie viele haben trotz allem nebenbei gearbeitet?

    Du tust gerade so als hätten alle WoW Spieler gekündigt. Ich kenne mehr als genug MMO Spieler, die ich über die letzten 20 Jahre kennen gelernt habe, die neben der Arbeit in ihrer Freizeit MMOs spielten und die es genauso wie ich hassen was aus dem Genre für die faulen Feierabendspieler gemacht wurde.

  3. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Graubert 14.02.19 - 00:11

    Es war halt ein Hobbie. Natürlich war es viel Zeit. Andere gehen halt 3-4 mal zum Sport oder in den Verein, andere raiden. Und raiden ging noch recht gut. Das war idR abends 4-5h 3-5 mal die woche. Plus Farmen. Schon ne Menge Zeit aber es blieb auch genug für Arbeit und sozialleben( wenn natürlich auch eingeschränkter)
    Was nicht wirklich ging war PvP rank1. Da müsste man wirklich arbeitslos sein. Oder man teilte sich den Account.

    Alles in allem war es schon ne geile Zeit. Heute verheiratet und mit Nachwuchs aber so nicht mehr möglich

  4. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Hotohori 14.02.19 - 02:51

    So vielleicht nicht, aber wenn man das Glück hat (und viele Paare teilen sich inzwischen das Hobby Videospiele) und eben den richtigen Partner hat, dann findet man eben doch Zeit ein MMO zu spielen, weniger intensiv sicherlich, aber weniger Zeit investieren und weniger tun können muss bei einem richtig guten MMO nicht bedeuten, dass es weniger Spaß macht.

    Man muss auch in einem MMO nicht alles haben oder machen, um sehr viel Spaß zu haben. Nur leider verstehen das viele Spieler nicht und auch viele MMO Entwickler, die dann eben meinen alles vereinfachen zu müssen, damit man auch ja alles mit wenig Zeit erreichen kann. Das man damit die Seele eines MMOs an den Teufel verkauft, egal.

  5. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Michael Graetz2 15.02.19 - 14:22

    Ich findso wie es jetzt gestaltet wird genau richtig. Meine Meinung und damit bin ich zum Glück nicht alleine ;)

  6. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: JackIsBlack 15.02.19 - 23:31

    Es werden sehr wenige sein, die ihren Job oder Ausbildung aufgegeben haben.
    Zudem ist ein Raid mit 39 anderen Leuten alles andere als sozial isoliert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. 1WorldSync GmbH, Köln
  3. Kisters AG, Karlsruhe
  4. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00