Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WoW Classic: World of Warcraft und die…

Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: leed 13.02.19 - 17:37

    In all der Nostalgie geht irgendwie das ganze Drama der letzten 15 Jahre völlig verloren. Wie viele haben ihre Lehre geschmissen, nur um als eine der ersten das Scharlachrote Kloster zu beenden? Wie viele hatten sich schon damit abgefunden, von Hartz IV zu leben, damit sie im Gegenzug die besten Rüstungen aus Ragnaros plündern konnten? Schliesslich brauchte man schon etliche Stunden für Molten Core, verteilt auf mehrere Abende, bei dehnen man sich sozial isolieren musste.

    Ja es war für viele auch mit Job möglich, natürlich erst viel später. Auch wenn die heutigen Schnell-Game-Kiddies nerven, WoW hat damals zu viel von seinen Spielern abverlangt.

  2. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Hotohori 13.02.19 - 17:58

    Ja, und wie viele haben trotz allem nebenbei gearbeitet?

    Du tust gerade so als hätten alle WoW Spieler gekündigt. Ich kenne mehr als genug MMO Spieler, die ich über die letzten 20 Jahre kennen gelernt habe, die neben der Arbeit in ihrer Freizeit MMOs spielten und die es genauso wie ich hassen was aus dem Genre für die faulen Feierabendspieler gemacht wurde.

  3. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Graubert 14.02.19 - 00:11

    Es war halt ein Hobbie. Natürlich war es viel Zeit. Andere gehen halt 3-4 mal zum Sport oder in den Verein, andere raiden. Und raiden ging noch recht gut. Das war idR abends 4-5h 3-5 mal die woche. Plus Farmen. Schon ne Menge Zeit aber es blieb auch genug für Arbeit und sozialleben( wenn natürlich auch eingeschränkter)
    Was nicht wirklich ging war PvP rank1. Da müsste man wirklich arbeitslos sein. Oder man teilte sich den Account.

    Alles in allem war es schon ne geile Zeit. Heute verheiratet und mit Nachwuchs aber so nicht mehr möglich

  4. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Hotohori 14.02.19 - 02:51

    So vielleicht nicht, aber wenn man das Glück hat (und viele Paare teilen sich inzwischen das Hobby Videospiele) und eben den richtigen Partner hat, dann findet man eben doch Zeit ein MMO zu spielen, weniger intensiv sicherlich, aber weniger Zeit investieren und weniger tun können muss bei einem richtig guten MMO nicht bedeuten, dass es weniger Spaß macht.

    Man muss auch in einem MMO nicht alles haben oder machen, um sehr viel Spaß zu haben. Nur leider verstehen das viele Spieler nicht und auch viele MMO Entwickler, die dann eben meinen alles vereinfachen zu müssen, damit man auch ja alles mit wenig Zeit erreichen kann. Das man damit die Seele eines MMOs an den Teufel verkauft, egal.

  5. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: Michael Graetz2 15.02.19 - 14:22

    Ich findso wie es jetzt gestaltet wird genau richtig. Meine Meinung und damit bin ich zum Glück nicht alleine ;)

  6. Re: Weil so viele den sozialen Absturz vermissen...

    Autor: JackIsBlack 15.02.19 - 23:31

    Es werden sehr wenige sein, die ihren Job oder Ausbildung aufgegeben haben.
    Zudem ist ein Raid mit 39 anderen Leuten alles andere als sozial isoliert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. windeln.de, München
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.

  2. Titan: Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google
    Titan
    Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google

    Google wechselt mit seinem neuen Titan-Sicherheitschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht nur den Anschluss auf USB-C, sondern auch den Hersteller. Die Firmware stammt jedoch weiterhin von Google selbst.

  3. Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos
    Google
    Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

    Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.


  1. 12:00

  2. 11:58

  3. 11:47

  4. 11:15

  5. 10:58

  6. 10:31

  7. 10:12

  8. 08:55