Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox 360 speichert nach Firmwareupdate…

Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: telefondesinfizierer 07.04.10 - 12:51

    Ernst gemeint Frage:

    Was genau geht dann mit der Arcade Version (+ USB Stick) nicht was mit der Elite funktioniert?

    Oder anders herum: Welche unterschiede beim Zocken gibt es?
    Einige sind schon klar wie:
    - Einige Spiele lagern Spieledaten auf FB aus, das funzt nicht mit dem USB Stick (Halo 3), bedeute aber nur (Frage!), dass die Spiele zwar laufen aber evtl. langsamer nachladen?
    - Stick ist natürlicherweise schneller voll ^^

    Kurze Antworten würden beim Neukauf für den zockenden Pa helfen!

  2. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Olgautz 07.04.10 - 13:23

    Ich denke die neue Firmware sollte keinen Grund darstellen die Arcade Version zu nehmen. Ich dachte mir auch immer dass ich die Festplatte bei meiner Elite nicht benutzen werde, aber im Gebrauch zeigt sich doch, dass die XBox einiges darauf ablegt.

    Das neue Update wäre als Ersatz für die Festplatte nur interessant in Kombination mit einem 16GB USB Stick, doch für den Preis, den der Stick kostet kann man sich auch gleich die Elite holen.

  3. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: choddy 07.04.10 - 13:24

    Für den Preis würde ich mir eine Arcade holen und mir selbst ne 250er Platte zusammenschrauben ... das ist der mit abstand günstigste Weg. Ansonsten hast du recht ... bei den Preisen für 16GB Sticks, kann man auch gleich zur Elite greifen, besonders bei den derzeitigen Angeboten.

  4. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: FWS 07.04.10 - 13:24

    >Was genau geht dann mit der Arcade Version (+ USB Stick) nicht was mit der Elite funktioniert?

    Ich hab mir gestern testhalber einen USB-Stick formatiert. Der verhält sich nun genauso wie die Festplatte. Es befinden sich exakt die gleichen Verzeichnisse drauf.
    Ich gehe also davon aus, das eine Arcade mit einer USB-Festplatte bzw. Stick sich genauso wie eine Elite verhält. Sie hat halt nur max. 16GB.

  5. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: FWS 07.04.10 - 13:28

    Wenn man auf verschiedenen Boxen zocken möchte, ist es sinnvoll, seine Profildaten auf Stick zu verschieben. Hab da gleich mal den Forza3-Stick genommen. Mit den lächerlichen 2GB kann man ja sonst eh nicht viel anfangen. ;)

  6. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: unwissender 07.04.10 - 13:32

    Man(n) kann schreiben, dass ein USB Stick an einer XBox 360 bisher eingeschränkt funktionierte; das Update am gestrigen Tag ändert diese Situation im positiven Sinn. Der Stick galt bis zum diesem Punkt als reiner "Datencontainer", konnte aber nicht alle Daten von der Konsole bzw. umgekehrt aufnehmen/abgeben. Zudem funktionierten nicht alle Sticks und die Grösse war (glaube ich) auf 2-4 GB beschränkt.

    Mit dem Update ist es nun möglich maximal 2GB Sticks (bzw. angeblich auch Festplatten) von jeweils höchstens 16GB gleichzeitig zu nutzen. Aber das wurde ja im "Golembericht" schon erwähnt ;-). Es ist NICHT möglich 1 mal 32GB als Stick (oder Festplatte) zu verwenden; ein solcher grosser USB Stick wird vom Konsolentool auf 16GB reduziert. Der restliche und unverbrauchte Speicher kann allerdings weiterhin für "normale" PC Daten genutzt werden, jedoch nicht für die Konsole selber. Ausserdem werden auf dem USB Stick rund 800MB (!) für das System verwendet und nicht 500MB; jetzt erschliesst sich auch der Grund, warum mindestens 1GB Speicher vorhanden sein muss.

    Was ist nun anders ?
    Es gibt ein kleines "Verwaltungsprogramm" für zusätzliche Datenträger wie eben für USB Sticks. Diese werden nun ähnlich wie auf der M$- Festplatte in derselben Struktur formatiert (damit sind die Kategorien wie Spiele, Profile etc. gemeint). Quasi kann man den Stick nun erstens als "Speicherverlängerung" verwenden und endlich (!) gespeicherte Spieldaten auf andere XBox 360 Konsolen direkt verwenden oder/und dort auf entsprechenden Datenträger (weiter-)kopieren bzw. verschieben.
    Ja - und auch das ist mir aufgefallen: Alle M$ Daten wie beispielsweise die DLCs können "kopiert" oder verschoben werden. Inwiefern diese DLC(s) allerdings an das Profil gebunden sind und ob es mit einem anderen Profil funktioniert konnte ich bisher nicht austesten.

    Im Grunde genommen eine sinnvolle "Lockerung" von Microsoft, wenn auch 16GB bei den recht "dicken" DLC(s) oder vielen Spielständen schnell voll werden kann. Forza Motorsport 3 und Fallout 3 haben bereits die 2GB DLC Daten locker überschritten ;-). SanDisk USB Sticks sind übrigens empfehlenswert (aus eigener Erfahrung heraus betrachtet), da diese im Schnitt am billigsten aber auch am zuverlässigsten sind. Eine Sticks könnten allerdings anhand der doch extrem hellen Leuchtdioden (wenn auf den Stick zugegriffen wird, dann blinken die auch noch...) extrem stören, wenn man vorzugsweise im dunkeln spielt. Und man sollte darauf achten das die "Umhüllung" der USB Sticks nicht allzu grosszügig daherkommt, weil ansonsten keine 2 Sticks untereinander/nebeneinander passen.

  7. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: FWS 07.04.10 - 13:34

    Für den Preis würde ich mir eine Arcade holen und mir selbst ne 250er Platte zusammenschrauben ... das ist der mit abstand günstigste Weg. Ansonsten hast du recht ... bei den Preisen für 16GB Sticks, kann man auch gleich zur Elite greifen, besonders bei den derzeitigen Angeboten.

    Naja, es muss ja nicht gleich ein nagelneuer 16GB-Stick sein. Eine alte PC-Platte hat doch fast jeder irgendwo herumliegen. Diese dann in ein schickes USB-Gehäuse gesteckt und fertig ist das Zweitlaufwerk.

  8. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: T-o_m 07.04.10 - 13:46

    telefondesinfizierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernst gemeint Frage:
    >
    > Was genau geht dann mit der Arcade Version (+ USB Stick) nicht was mit der
    > Elite funktioniert?

    Die auf der 360 lauffähigen Xbox1-Spiele setzen weiter zwingend eine Festplatte voraus und laufen nicht über USB-Speichermedien.

    Ansonsten ist eine Elite auch "nur" eine Arcade mit Festplatte.

  9. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Hinrichs 07.04.10 - 13:47

    FWS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Preis würde ich mir eine Arcade holen und mir selbst ne 250er
    > Platte zusammenschrauben ... das ist der mit abstand günstigste Weg.
    > Ansonsten hast du recht ... bei den Preisen für 16GB Sticks, kann man auch
    > gleich zur Elite greifen, besonders bei den derzeitigen Angeboten.
    >
    > Naja, es muss ja nicht gleich ein nagelneuer 16GB-Stick sein. Eine alte
    > PC-Platte hat doch fast jeder irgendwo herumliegen. Diese dann in ein
    > schickes USB-Gehäuse gesteckt und fertig ist das Zweitlaufwerk.


    Na das ist ja mal eine dreiste Lüge. Wie bereits bekannt, schließt Microsoft alle 360er dauerhaft vom Netzwerk aus, die eine modifizierte (selbst geschraubte) Festplatte in der Dockingstation verwenden. Viel Glück also beim basteln!

    Und WAS bitte soll man mit einem mickrigen 16GB USB Stick anfangen?????

  10. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Irgendwer2 07.04.10 - 13:50

    Auch wenn der Unterschied nicht groß ist würde ich doch stark zur Elite raten. Hier bekommst du für 50 Euro mehr ein Headset und eine 120GB Platte, was eigentlich recht günstig ist. Und schwarz sieht einfach besser aus als dieses apple-weiß. Herstellerinfos:
    http://www.xbox.com/de-DE/hardware/compare101.htm

    Bis vor ein paar Monaten war auch noch ein HDMI-Kabel dabei was jetzt zu fehlen scheint. Vielleicht findest du im Laden noch eine etwas ältere Konsole mit dem Kabel. Aber zu alt darf sie auch nicht sein, Stichwort "Jasper". Oder du wartest noch ein paar Monate auf die "XBOX 360 Slim" welche wohl zum Weihnachtsgeschäft rauskommen wird. Beim Spieleladen "Gamestop" gibts übrigens grad ein Osterangebot, da kostet die Elite nur 222,- Euro. ;)

  11. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Hanrachs 07.04.10 - 14:16

    Hinrichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na das ist ja mal eine dreiste Lüge. Wie bereits bekannt, schließt
    > Microsoft alle 360er dauerhaft vom Netzwerk aus, die eine modifizierte
    > (selbst geschraubte) Festplatte in der Dockingstation verwenden. Viel Glück
    > also beim basteln!

    Quelle? Und dann wirklich nur wegen selbstgebauten Platte.

  12. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Hinrichs 07.04.10 - 14:16

    Hinrichs schrieb:
    --------------------------------------------------------------
    > Na das ist ja mal eine dreiste Lüge. Wie bereits bekannt, schließt
    > Microsoft alle 360er dauerhaft vom Netzwerk aus, die eine modifizierte
    > (selbst geschraubte) Festplatte in der Dockingstation verwenden.

    DAS ist wohl eher die dreiste Lüge -.- Wieso erzählst du so nen Quatsch? Nachher glaubt dir noch jemand. Also: Noch KEINER ist bisher aufgrund einer selbstgebastelten Platte gesperrt worden. In Kombination mit einem Modchip/FW-Mod, klar. Das liegt dann aber nicht an der Platte.

  13. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: derKlaus 07.04.10 - 14:26

    unwissender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja - und auch das ist mir aufgefallen: Alle M$ Daten wie beispielsweise die
    > DLCs können "kopiert" oder verschoben werden. Inwiefern diese DLC(s)
    > allerdings an das Profil gebunden sind und ob es mit einem anderen Profil
    > funktioniert konnte ich bisher nicht austesten.
    Das dürfte sich weiterhin so verhaltne wie bisher: die Konsole auf der quasi die Besitzerdaten liegen, kann mit allen profilen zugreifen. auf einer zweitbox nur der käufer.
    Man muss beim übertragen der Inhalte übrigens mit XBL verbunden sein, um eben diese Lizenzinfos mit umzuziehen.

  14. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Hinrichs 08.04.10 - 00:29

    Ist das ein Running Gag mit dem Namen anderer zu posten? Bin neu hier.

  15. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: nichtHinrichs 08.04.10 - 01:28

    eigentlich nicht, aber kannst deinen namen registrieren... ^^

    btw: dachte auch, dass MS nur die eigene Platte (intern) erlaubt (wieso sollten sie auch ne offizielle MS 250GB HDD rausbringen, wenn ich für den Preis bei anderen Herstellern mind. die doppelte bis dreifache Speichermenge bekomme?!)

  16. Re: Was kann man dann jetzt also mit der Arcade Version?

    Autor: Hinrichs - äh - nee 08.04.10 - 23:40

    Ups, ich bin ja gar nicht der Hinrichs ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57