1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Handel muss Gebrauchtspiele de…

41? eher unwahrscheinlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Felix_Keyway 24.05.13 - 17:58

    Ich denke eher an Gebühren von 10 bis 20? für das Weiterverkaufen des Spieles, auch MS kennt Schmerzensgrenzen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: throgh 24.05.13 - 18:06

    Ich denke da eher an GAR KEINE Gebühren! Man will den Gebrauchtmarkt systematisch ersticken, um auch noch am letzten Schritt der Kundschaft verdienen zu können: Mögen sie ihren Müll behalten, sowohl Hard- als auch Software. Diese Konsolengeneration ist schlicht für den Papierkorb und schädigt weiterhin dem Image der Unterhaltungsindustrie wie auch der freien Meinung.

  3. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: JanZmus 24.05.13 - 18:11

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da eher an GAR KEINE Gebühren! Man will den Gebrauchtmarkt
    > systematisch ersticken, um auch noch am letzten Schritt der Kundschaft
    > verdienen zu können: Mögen sie ihren Müll behalten, sowohl Hard- als auch
    > Software. Diese Konsolengeneration ist schlicht für den Papierkorb und
    > schädigt weiterhin dem Image der Unterhaltungsindustrie wie auch der freien
    > Meinung.

    Wenn das alles so eintrifft (Spiele laufen nur auf deinem Account, Zwangsstillegung nach 24 Stunden, Zwangsbetrieb der Kinect), dann sind sie für mich persönlich zu weit gegangen... viel zu weit.

  4. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: throgh 24.05.13 - 18:15

    Im Moment ist das tatsächlich noch viel Wind im viele Worte. Was davon eintritt werden wir wohl erst sehen wenn dieses Wunderwerk wie auch immer in den Regalen steht. Dennoch sind die Tendenzen und Äußerungen einmal mehr Taktik.

    Ich denke man macht auch absichtlich richtig Wind, um die Kundschaft anzustacheln. Dann reduziert man etwas, rudert zurück. Und verkauft dennoch Zwangsmaßnahmen. Die sind dann "gefühlt" nicht so schlimm wie gedacht, aber das Marketing konnte den Mist der Manager gut an den Mann / Frau bringen. :-)
    Nette Taktik! Irgendwie muss man ja der Kundschaft beibringen, dass sie gefälligst keine eigene Meinung zu haben hat. Und dann stellen sich wieder viele Menschen hin und bejubeln ihren neuen Erwerb als schlicht "DIE Konsole", "DAS Wunderwerk" und "Microsoft macht ja dann auch alles korrekt". Wie eh und je ... ich würde nur gerne wissen wie einige Marketing-Leute und Entscheider so einige Dinge noch mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Aber vielleicht ist das Schmerzensgeld auch einfach hoch genug, so dass man in Frieden sein Gewissen am Empfang abgeben kann jeden Morgen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.13 18:18 durch throgh.

  5. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: elgooG 24.05.13 - 18:21

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > throgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke da eher an GAR KEINE Gebühren! Man will den Gebrauchtmarkt
    > > systematisch ersticken, um auch noch am letzten Schritt der Kundschaft
    > > verdienen zu können: Mögen sie ihren Müll behalten, sowohl Hard- als
    > auch
    > > Software. Diese Konsolengeneration ist schlicht für den Papierkorb und
    > > schädigt weiterhin dem Image der Unterhaltungsindustrie wie auch der
    > freien
    > > Meinung.
    >
    > Wenn das alles so eintrifft (Spiele laufen nur auf deinem Account,
    > Zwangsstillegung nach 24 Stunden, Zwangsbetrieb der Kinect), dann sind sie
    > für mich persönlich zu weit gegangen... viel zu weit.

    Nicht zu vergessen, dass dieser Wahnsinn nur mit von M$ (hier ist das $-Zeichen sicher angebracht.) autorisierte Händler durchgeführt werden kann.

    Und dann ist da noch der Umstand, dass die PS4 leistungsfähiger ist.

    Hier werden dem Kunden viel zu viele Restriktionen auferlegt. Gleichzeitig hat der Kunde NICHTS als Gegenleistung. Der DRM-Unsinn hätte zumindest dafür verwendet werden können um Spiele wieder zurückgeben zu können,...

    Ich hoffe nur, dass Microsoft hier eine saftige Bruchlandung absolviert und seine Lehren daraus zieht. Außerdem wäre es auch interessant was der deutsche Verbraucherschutz davon hält.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: motzerator 24.05.13 - 18:21

    Felix_Keyway schrieb:
    ---------------------------------
    > Ich denke eher an Gebühren von 10 bis 20? für
    > das Weiterverkaufen des Spieles, auch MS kennt
    > Schmerzensgrenzen.

    Die Schmerzgrenzen kennt eher der Handel, mehr
    als 10 Euro Entkopplungsgebühr würden den Markt
    für Gebrauchtspiele zerstören.

  7. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Augenstern 24.05.13 - 18:54

    Warum überhaupt eine Gebühr ? Mit Erwerb des Datenträgers hab ich auch alle Rechte an diesem. Ich kann ihn kaputt machen, nie benutzen oder ihn einfach wieder verkaufen. Ich denke das M$ große Probleme mit Deutschem Recht bekommen wird. Mal davon abgesehen das jeder vernünftig denkende Mensch dieses "Vorhaben" nicht mit machen wird.

    Sony hat ja auch ein Patent im Schubfach um den Datenträger an ein Gerät zu binden. Aber sie werden es nicht nutzen, da sie sich nicht den Ast absägen werden auf dem sie sitzen.

    throgh man kann nur hoffen das die Leute aufwachen .

  8. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: nille02 24.05.13 - 19:17

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da eher an GAR KEINE Gebühren! Man will den Gebrauchtmarkt
    > systematisch ersticken, um auch noch am letzten Schritt der Kundschaft
    > verdienen zu können:

    Es ist verständlich. Nimm doch die Action Shooter. Sie haben eine Spielzeit von 5-20 Stunden und danach interessiert man sich nicht mehr dafür.

    Ich finde den Plan von Microsoft auch nicht gut aber ich verstehe es.

  9. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Rax 24.05.13 - 20:03

    Was Golem hier schreibt entspricht nicht dem was die Quelle nennt.

    Es werden 2 Szenarien beschrieben:

    1.: Das Gebrauchte Spiel wird im Laden in Zahlung gegeben und vom Account gelöst. Microsoft fordert hier 10% des Erlöses.

    2.: Das gebrauchte Spiel wird ohne das Lösen vom Account verliehen. Um das Spiel nun zu aktivieren fallen Kosten von /bis zu/ 41¤ an. Der Erstbesitzer des Spieles behält das Spiel und kann es weiterhin über sein Konto (ohne Disk!) spielen.

    Merke: 35 Pfund sind in England der übliche Neupreis für Spiele. Hier werden es wahrscheinlich eher 60¤ sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.13 20:06 durch Rax.

  10. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: nmSteven 24.05.13 - 20:28

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da eher an GAR KEINE Gebühren! Man will den Gebrauchtmarkt
    > systematisch ersticken, um auch noch am letzten Schritt der Kundschaft
    > verdienen zu können: Mögen sie ihren Müll behalten, sowohl Hard- als auch
    > Software. Diese Konsolengeneration ist schlicht für den Papierkorb und
    > schädigt weiterhin dem Image der Unterhaltungsindustrie wie auch der freien
    > Meinung.

    Das wird auf drängen der Publisher passieren. Ich mein natürlich hat Microsoft dadurch jetzt auch einnahmen aber das wird grad mal die kosten für den Aufwand den die damit haben und den Verlust dadurch das Leute wie du z.B. die Konsole nicht kaufen decken.

    Beim PC ist das ja schon gängiger Standard, dass man da nix verkaufen kann. Leider dort selbst wenn man es will nicht.

  11. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: motzerator 24.05.13 - 20:52

    Augenstern schrieb:
    -------------------------------
    > Warum überhaupt eine Gebühr?

    Weil Microsoft glaubt das durchsetzen zu können. Wir Verbraucher haben es aber in der Hand denen endlich mal zu zeigen, wer hier der König ist: Kunde oder Microsoft. So einfach ist das.

    > Mit Erwerb des Datenträgers hab ich auch alle Rechte an diesem.
    > Ich kann ihn kaputt machen, nie benutzen oder ihn einfach
    > wieder verkaufen.

    Das Problem ist, die Disk ist nur ein Download auf Silberscheibe, es
    ist eben kein vollwertiges Spiel, es muss noch freigeschaltet werden.
    Eigentlich kaufst Du den Code. Das ist der Mist.

    > Ich denke das M$ große Probleme mit Deutschem Recht bekommen
    > wird. Mal davon abgesehen das jeder vernünftig denkende Mensch
    > dieses "Vorhaben" nicht mit machen wird.

    Rechtlich werden die das schon machen können, aber wir Kunden
    müssen so einen Mist einfach nicht kaufen. Ich bin auch ein 360
    Fan mit über 60 Games, muss ich halt in Zukunft diese Trophys
    sammeln, so einfach ist das.

    > Sony hat ja auch ein Patent im Schubfach um den Datenträger
    > an ein Gerät zu binden. Aber sie werden es nicht nutzen, da sie
    > sich nicht den Ast absägen werden auf dem sie sitzen.

    Sony währe schön blöd, wenn sie das machen. So wie es jetzt ist
    gewinnen sie die nächste generation weil sie die kundenfreund-
    licheren Angebote haben.

    Bei Windows hat man ja keine Alternative als Windows 7, bei
    Konsolen kann man sich zu seiner XBOX 360 auch eine PS4
    gönnen finde ich.

  12. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Trockenobst 24.05.13 - 20:59

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier werden dem Kunden viel zu viele Restriktionen auferlegt. Gleichzeitig
    > hat der Kunde NICHTS als Gegenleistung. Der DRM-Unsinn hätte zumindest
    > dafür verwendet werden können um Spiele wieder zurückgeben zu können,...

    Zwei drei Exlusivtitel vor dem Start, etwa Star Wars oder Fifa, und der sonst auch so unmündige, konsumgeile Kunde greift zu.

    Was haben alle behauptet Diablo III oder später Sim City wegen Always On nicht zu spielen. Monsterblockbuster.

  13. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: nmSteven 24.05.13 - 21:04

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Augenstern schrieb:
    > -------------------------------
    > > Warum überhaupt eine Gebühr?
    >
    > Weil Microsoft glaubt das durchsetzen zu können.


    Halt Stop! MS hat davon nichts außer kosten für die Umsetzung (Lösungen für den Handel etc das kostet Unmengen), kosten fürs Marketing um den absehbaren Schaden zu begrenzen etc.

    Das beruht rein auf den großen Publishern. Hier insbesondere EA, Ubisof. Die betreiben das auf dem PC ja schon seit langen.

    Was man als Verbraucher eher machen sollte ist nicht den Mittelsmann (der kleine Dealer ist für die Cops auch nicht so wichtig) sondern der Drahtzieher muss gestoppt werden und da vollkommen richtig muss man mit dem Euro abstimmen. Einfach keine Spiele mehr dieser großen Publisher kaufen. Indie Entwickler haben auch tolle spiele und die meist günstiger und besser.

  14. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: throgh 25.05.13 - 01:10

    Und genau aus dem Grund habe ich mich bereits von den "neuen Spielen" weitestgehend verabschiedet! :-)

    Meine Einkäufe tätige ich auf GOG.com und ebay. Klassiker und alte Schätze sind ebenso schön wenn nicht noch besser, weil mit ihnen ja auch Erinnerungen verbunden sind.

  15. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: SirebRaM 25.05.13 - 03:26

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau aus dem Grund habe ich mich bereits von den "neuen Spielen"
    > weitestgehend verabschiedet! :-)
    >
    > Meine Einkäufe tätige ich auf GOG.com und ebay. Klassiker und alte Schätze
    > sind ebenso schön wenn nicht noch besser, weil mit ihnen ja auch
    > Erinnerungen verbunden sind.


    Sry aber was will ich mit Klassikern? Da verlangen die teilweise noch zu viel für uralt spiele. Das genau so ein und ing wie 70¤ für neue

  16. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.13 - 03:47

    Ach, wenn ich mir die Preise von Android und Ios Spieleapps ansehe gehen die Preise für die Klassiker schon klar. Bei den grabeltischen im Flächenmarkt ist man ja heute froh wenn man mal einen einzigen Klassiker abgreifen kann.
    Außerdem sind ja auch spiele dabei die jetzt noch nicht so alt sind.

  17. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: wmayer 25.05.13 - 08:37

    Alle != ein paar Hansel in irgendwelchen Gaming- und "IT"- Foren, die es aber in 10.000 verschiedene Threads posten müssen.

  18. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: wmayer 25.05.13 - 08:38

    + hunderte Stunden Multiplayer

  19. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: wmayer 25.05.13 - 09:01

    Mit dem Online Pass hat EA das auch auf der Konsole schon lange gemacht und wurden deswegen keine EA Spiele mehr auf den Konsolen verkauft? Wohl kaum.

  20. Re: 41? eher unwahrscheinlich

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.13 - 09:05

    He? Is das nicht für Pcs? Ich hab ausser Fifa12 nichts von ea, da war das aber noch nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  3. Hays AG, Erfurt
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein