1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Handel muss Gebrauchtspiele de…

In 1000 Jahren nicht - XB-O, nein danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In 1000 Jahren nicht - XB-O, nein danke!

    Autor: quasimodus 25.05.13 - 13:02

    Meine Meinung dazu, schlicht und ergreifend:
    Niemals! Gibt's nicht! Ohne große Diskussion.

    Ich komm ursprünglich aus einer dörflichen Umgebung und alter Handwerkerfamilie mit Traditionsfirma (ich selbst aber seit je her in den Medien). Wer was kauft, anbringen, neu machen lässt, dem gehört die Ware und kann manchen damit was er will. So macht man Geschäfte. Ende.

    Was sich so in dem Gaming Bereich tut hab ich stets auch verfolgt und mich, als eigentlich NICHT-Gamer, immer gewundert was so alles möglich ist an Kneblungen und wie das teilwiese noch dankend angenommen wurde (zumindest ohne viel murren außer ein paar bösen Kommentaren auf entspr. Plattformen).
    Nun bin ich selbst Vadder. Knirps ist mittlerweile 8, spielt seit er ca. 5 ist. Da musste ich dann schon oft spielen. Age of Empire I & II, Starcraft 1. Lappis an, schön über LAN/Switch. Kabel reinstecken, loslegen. Jetzt geht's aber schon los mit Starcraft 2, von Haus aus kein LAN ohne online möglich.
    Onlinezwang, der Trend scheinbar schlechthin.

    ...aber das schlägt für mich einfach nur noch dem Fass den Boden aus.
    Diese Konsole käm mir nie in die Hütte! Bis jetzt macht er und all seine Freunde noch Wii. Das könnte sich aber bald ändern. Eine "XBOX One" wird es 1000%ig nicht sein.
    Mir geht das alles auf den Zeiger (ich sag es mal so deutlich). Nicht nur MS, auch Adobe usw.

    Ich will was kaufen (Spiele, Betriebssysteme, Anwendersoftware, Musik, Filme), ein physikalisches Medium am liebsten, mit Seriennummer und das ist dann meins und nicht zur Hälfte noch der Herstellerfirma und online muss ich auch noch sein. Mein Geld, mein Eigentum. Feierabend!
    Und wenn ich das verkaufen will, dann will ich das tun können und nicht nochn zweites Mal bezahlen!
    (z.B . Filme ist ja grad aktuell, war ja grade die Meldung Firmenschließung, DRM und das Eigentum (die Filme) weg. Temporäres Eigentum, das kann doch nur ein Witz sein.)

    Mag sein das man mich jetzt als Steinzeitmensch betrachtet, aber ich mir reicht diese Trickserei langsam gewaltig.

    Dann schau ich lieber wie sich sowas wie die Ouya entwickelt. Die scheint mir wie ein Ü-Ei (was zum spielen, was zum basteln...). Das sehen wir dann.

    Oder sowieso einen ordentlichen Hardcore-PC (Quad, Octa was weiß ich, mit aktuellen Grakas), der auch noch zu was anderem (3D-Anwendungen usw usw.) taugt, sich auf und nachrüsten läßt, an dem man lernen (z.B. die Spiele mit Blender inkl. Phyton selber bauen) und arbeiten kann.

    Gut das Spieleproblem beleibt, aber auf so ein von vorne herein ausgerichtetes Gesamtpaket wie eine XB-O kann ich getrost verzichten.
    Aber eins ist klar: XBOX One nein danke. Nicht mal geschenkt!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.13 13:10 durch quasimodus.

  2. Re: In 1000 Jahren nicht - XB-O, nein danke!

    Autor: hw75 25.05.13 - 13:29

    Die Sache ist, solche Produkte werden trotzdem in Massen gekauft.

    Eine ähnliche Entwicklung gibt es ja im Spiele-Bereich schon länger. Spiele, die bereits 1 Tag nach Release die ersten DLCs anbieten. Singleplayer-Spiele wie Diablo3 und SimCity, die gegenüber den Vorgängern qualitativ ein Witz sind (bis auf Grafik) und grundlos Online-Zwang benötigen. Der Free2Play-Trend, bei dem ein Hersteller nach dem anderen sich von dem Pay2Win-Kuchen ein Stück abschneiden will.

    Wird alles gekauft. Eventuell nachher etwas genörgelt "wenn das so weitergeht, DANN...", aber immer wieder gekauft.

  3. Re: In 1000 Jahren nicht - XB-O, nein danke!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.05.13 - 18:30

    Von mir nicht mehr! :-)

    Ich stimme da Quasimodus voll zu! Ich habe auch frühere Zeiten mitgemacht, als man Spiele noch "kaufen" konnte und nicht "leihen", so wie es heute scheinbar üblich ist mit dem ganzen aktivierungs Dreck da...

    Ich habe genau dadurch die Lust auf Spiele komplett verloren! Ich zocke nur noch auf meiner neulich erst gekauften Playstation 2 Slim! Mir kommt dieser Dreck da nicht ins Haus, mit seinen unfertigen verbuggten und durch DRM verkrüppelten Spielen, die man auch noch installieren muss!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera