Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Microsoft überarbeitet…

100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: dabbes 13.02.14 - 12:39

    Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.

    Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

  2. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Endwickler 13.02.14 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.
    >
    > Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    > Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

    So ein Quatsch kommt zum Beispiel da her:
    [www.computerandvideogames.com]

  3. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: darklord007 13.02.14 - 12:44

    In die Entwicklungskosten fließen auch die Kosten zur Prototypherstellung, Testing, ESD Tests, Materialprüfungen, ausloten der Zulieferer und ausbügeln von Fehlern in deren Designs bzw. Anpassungen, Testplatinen etc. ein. (siehe auch den Link vom Vorposter ;) )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.14 12:45 durch darklord007.

  4. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Sharra 13.02.14 - 12:47

    Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer Million Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind, als eine XBox.

    MS ist einfach zu groß, die Prozesse schwerfällig und teuer. Das ist aber überall so, wenn eine Firma mal eine gewisse Größe überschritten hat.

    Einen unteren 2-stelligen Millionenbetrag für die Entwicklung einer Konsole aus Standardkomponenten würde ich einsehen, aber keine 3-stelligen Millionenbeträge. Sowas käme zustande wenn man große Teile, wie z.B. der Cell-Prozessor damals in der PS3, selbst entwickeln müsste, hat MS aber nicht getan.

  5. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Ingwar 13.02.14 - 12:51

    Das führe ich ebenso auf die Unternehmensgröße zurück. Sieht man in anderen Bereichen ebenso - siehe CM und die Samsung Leier oder andere Hersteller wie HTC deren Kosten aufgrund der vielen Instanzen explodieren, während 3 Hobbyentwickler 1a Treiber in ein paar Stunden aus dem Hut zaubern ohne einen Cent einzunehmen....
    Ich hätte eher auf einen Betrag von 5-10 Mio für die gesamte Xbox One getippt, aber 100 Mio nur für die Steuerung ist heftig

  6. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: darklord007 13.02.14 - 13:17

    natürlich liegt das daran das ms so groß ist. Sie wollen ja nicht nur 100.000 Controller verkaufen sondern wahrscheinlich ne Milliarde. Und eine Milliarde Käufer anzusprechen ist eben ein ziemlicher Aufwand. Da geht's schon darum ob der Controller 10% größer oder kleiner ist.

  7. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: schubaduu 13.02.14 - 14:17

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte eher auf einen Betrag von 5-10 Mio für die gesamte Xbox One
    > getippt, aber 100 Mio nur für die Steuerung ist heftig

    Groesseren Unsinn habe ich die ganze Woche nicht gehoert und morgen ist schon Freitag. Selbst GTA V soll geschaetzte 100 Millionen gekostet haben und eine Konsole dann fuer 5?

  8. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.14 - 14:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer Million
    > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind, als
    > eine XBox.


    Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.
    Die Kickstarter-Kampagne endete bei 8,5 Millionen $.
    Und zb fand die Auslieferung der OpenPandora nur leicht verspätet statt,nämlich knapp zwei Jahre nach der Vorbestellungen

  9. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Huetti 13.02.14 - 15:35

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer
    > Million
    > > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind,
    > als
    > > eine XBox.
    >
    > Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.

    :-)
    Genau meine Denke!

    Abgesehen davon ist es schon lustig die Ouya mit der XBOX oder PS4 zu vergleichen.
    Da liegen Welten!!! dazwischen. Klar, mit beiden kann man spielen. Aber das war es dann schon bald mit den Gemeinsamkeiten...

  10. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.14 - 15:51

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer
    > > Million
    > > > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind,
    > > als
    > > > eine XBox.
    > >
    > >
    > > Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.
    >
    > :-)
    > Genau meine Denke!
    >
    > Abgesehen davon ist es schon lustig die Ouya mit der XBOX oder PS4 zu
    > vergleichen.
    > Da liegen Welten!!! dazwischen. Klar, mit beiden kann man spielen. Aber das
    > war es dann schon bald mit den Gemeinsamkeiten...

    Und sich selber eine performante, und natürlich Wohnzimmer taugliche Steamachine zusammen zu stellen ist mit 500 Euro auch nicht möglich.
    Der Preis der PS4 ist mMn zb absolut preiswert. Meine Steamachine hat etwa das doppelte gekostet und hat aktuell eigentlich nur das größere Spiele Angebot.

  11. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Cohaagen 13.02.14 - 16:30

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich liegt das daran das ms so groß ist. Sie wollen ja nicht nur
    > 100.000 Controller verkaufen sondern wahrscheinlich ne Milliarde. Und eine
    > Milliarde Käufer anzusprechen ist eben ein ziemlicher Aufwand.

    Eine Milliarde XBO-Gamepads? Selbst wenn für die meisten Konsolen ein zweiter Controller dazugekauft wird und ein paar Mio. XBO-Controller an PCs angeschlossen werden, wären das ca. 500 Mio. XBO-Konsolen.

    In der 6. Konsolengeneration hat der Marktführer ca. 155 Mio. Konsolen verkauft, in der 7. Generation ca. 100 Mio.... und da erwartest du von der XBO 500 Mio. Verkäufe? Bei einem schrumpfenden Gesamtmarkt für Spielekonsolen (die Konkurrenz durch Tablets/Smartphones und den wiedererstarkten PC-Spielemarkt wird immer größer)? Obwohl sich abzeichnet, dass die PS4 der Marktführer der 8. Generation wird?

  12. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Huetti 13.02.14 - 18:55

    Als ob du nicht genau wissen würdest, dass die eine Mrd. eine absichtlich utopisch hochgegriffene Zahl war...

  13. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: brainvoid 14.02.14 - 03:05

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.
    >
    > Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    > Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

    Naja, rechne mal allein die Hardware kosten:
    Microsoft (und Sony...) hat nach eigenen angaben hunderte Controllerdesigns hergestellt und von mehreren Hundert Testern testen lassen.
    Eine Platine in der größe kostet bei einer Abnahme von 200 Stück (Sonderfertigung) sicher minimum 100$ das Stück + Gehäuseherstellung (da habe ich keine genauen Preivorstellungen). Bei 150 Designs also 150*200*100$. Das ist schon mal ne Marke für die Hardware.

    Dazu kommen mindestens 50 Ingenieure, 100 Designer aller Fachrichtungen (Style, Ergonomie etc.), einige WiWis und mindestens einige hundert Tester. Und von diesen muss man über mehrere Jahre (ich schätze 3-4 Jahre Entwicklung) die Gehaltskosten Zahlen.

    Da ist man halt schnell bei 100 Millionen ;-).

    //Edith: naja, ich komm da eher auf 20 Millionen. Vielleicht skalier ich auch einfach falsch. Ich arbeite zwar in dem Bereich, aber bei so großen Projekten kann ich schwer einschätzen, wie viele Menschen wirklich dran mitarbeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.14 03:24 durch brainvoid.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48