Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Microsoft überarbeitet…

100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: dabbes 13.02.14 - 12:39

    Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.

    Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

  2. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Endwickler 13.02.14 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.
    >
    > Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    > Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

    So ein Quatsch kommt zum Beispiel da her:
    [www.computerandvideogames.com]

  3. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: darklord007 13.02.14 - 12:44

    In die Entwicklungskosten fließen auch die Kosten zur Prototypherstellung, Testing, ESD Tests, Materialprüfungen, ausloten der Zulieferer und ausbügeln von Fehlern in deren Designs bzw. Anpassungen, Testplatinen etc. ein. (siehe auch den Link vom Vorposter ;) )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.14 12:45 durch darklord007.

  4. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Sharra 13.02.14 - 12:47

    Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer Million Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind, als eine XBox.

    MS ist einfach zu groß, die Prozesse schwerfällig und teuer. Das ist aber überall so, wenn eine Firma mal eine gewisse Größe überschritten hat.

    Einen unteren 2-stelligen Millionenbetrag für die Entwicklung einer Konsole aus Standardkomponenten würde ich einsehen, aber keine 3-stelligen Millionenbeträge. Sowas käme zustande wenn man große Teile, wie z.B. der Cell-Prozessor damals in der PS3, selbst entwickeln müsste, hat MS aber nicht getan.

  5. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Ingwar 13.02.14 - 12:51

    Das führe ich ebenso auf die Unternehmensgröße zurück. Sieht man in anderen Bereichen ebenso - siehe CM und die Samsung Leier oder andere Hersteller wie HTC deren Kosten aufgrund der vielen Instanzen explodieren, während 3 Hobbyentwickler 1a Treiber in ein paar Stunden aus dem Hut zaubern ohne einen Cent einzunehmen....
    Ich hätte eher auf einen Betrag von 5-10 Mio für die gesamte Xbox One getippt, aber 100 Mio nur für die Steuerung ist heftig

  6. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: darklord007 13.02.14 - 13:17

    natürlich liegt das daran das ms so groß ist. Sie wollen ja nicht nur 100.000 Controller verkaufen sondern wahrscheinlich ne Milliarde. Und eine Milliarde Käufer anzusprechen ist eben ein ziemlicher Aufwand. Da geht's schon darum ob der Controller 10% größer oder kleiner ist.

  7. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: schubaduu 13.02.14 - 14:17

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte eher auf einen Betrag von 5-10 Mio für die gesamte Xbox One
    > getippt, aber 100 Mio nur für die Steuerung ist heftig

    Groesseren Unsinn habe ich die ganze Woche nicht gehoert und morgen ist schon Freitag. Selbst GTA V soll geschaetzte 100 Millionen gekostet haben und eine Konsole dann fuer 5?

  8. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.14 - 14:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer Million
    > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind, als
    > eine XBox.


    Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.
    Die Kickstarter-Kampagne endete bei 8,5 Millionen $.
    Und zb fand die Auslieferung der OpenPandora nur leicht verspätet statt,nämlich knapp zwei Jahre nach der Vorbestellungen

  9. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Huetti 13.02.14 - 15:35

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer
    > Million
    > > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind,
    > als
    > > eine XBox.
    >
    > Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.

    :-)
    Genau meine Denke!

    Abgesehen davon ist es schon lustig die Ouya mit der XBOX oder PS4 zu vergleichen.
    Da liegen Welten!!! dazwischen. Klar, mit beiden kann man spielen. Aber das war es dann schon bald mit den Gemeinsamkeiten...

  10. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.14 - 15:51

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und dennoch schaffen es kleine Firmen immer wieder für unter einer
    > > Million
    > > > Geräte zu entwickeln die im Endeffekt auch nicht weniger komplex sind,
    > > als
    > > > eine XBox.
    > >
    > >
    > > Da sollte mal jemand mit dem Gamepad der Ouya zocken.
    >
    > :-)
    > Genau meine Denke!
    >
    > Abgesehen davon ist es schon lustig die Ouya mit der XBOX oder PS4 zu
    > vergleichen.
    > Da liegen Welten!!! dazwischen. Klar, mit beiden kann man spielen. Aber das
    > war es dann schon bald mit den Gemeinsamkeiten...

    Und sich selber eine performante, und natürlich Wohnzimmer taugliche Steamachine zusammen zu stellen ist mit 500 Euro auch nicht möglich.
    Der Preis der PS4 ist mMn zb absolut preiswert. Meine Steamachine hat etwa das doppelte gekostet und hat aktuell eigentlich nur das größere Spiele Angebot.

  11. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Cohaagen 13.02.14 - 16:30

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich liegt das daran das ms so groß ist. Sie wollen ja nicht nur
    > 100.000 Controller verkaufen sondern wahrscheinlich ne Milliarde. Und eine
    > Milliarde Käufer anzusprechen ist eben ein ziemlicher Aufwand.

    Eine Milliarde XBO-Gamepads? Selbst wenn für die meisten Konsolen ein zweiter Controller dazugekauft wird und ein paar Mio. XBO-Controller an PCs angeschlossen werden, wären das ca. 500 Mio. XBO-Konsolen.

    In der 6. Konsolengeneration hat der Marktführer ca. 155 Mio. Konsolen verkauft, in der 7. Generation ca. 100 Mio.... und da erwartest du von der XBO 500 Mio. Verkäufe? Bei einem schrumpfenden Gesamtmarkt für Spielekonsolen (die Konkurrenz durch Tablets/Smartphones und den wiedererstarkten PC-Spielemarkt wird immer größer)? Obwohl sich abzeichnet, dass die PS4 der Marktführer der 8. Generation wird?

  12. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: Huetti 13.02.14 - 18:55

    Als ob du nicht genau wissen würdest, dass die eine Mrd. eine absichtlich utopisch hochgegriffene Zahl war...

  13. Re: 100 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des Xbox-One-Controllers ausgegeben

    Autor: brainvoid 14.02.14 - 03:05

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt eigentlich immer so ein Quatsch her.
    >
    > Überlegt mal was das heißt: 100.000.000
    > Haben da 100 Ingeniere 5 Jahre dran entwickelt ?

    Naja, rechne mal allein die Hardware kosten:
    Microsoft (und Sony...) hat nach eigenen angaben hunderte Controllerdesigns hergestellt und von mehreren Hundert Testern testen lassen.
    Eine Platine in der größe kostet bei einer Abnahme von 200 Stück (Sonderfertigung) sicher minimum 100$ das Stück + Gehäuseherstellung (da habe ich keine genauen Preivorstellungen). Bei 150 Designs also 150*200*100$. Das ist schon mal ne Marke für die Hardware.

    Dazu kommen mindestens 50 Ingenieure, 100 Designer aller Fachrichtungen (Style, Ergonomie etc.), einige WiWis und mindestens einige hundert Tester. Und von diesen muss man über mehrere Jahre (ich schätze 3-4 Jahre Entwicklung) die Gehaltskosten Zahlen.

    Da ist man halt schnell bei 100 Millionen ;-).

    //Edith: naja, ich komm da eher auf 20 Millionen. Vielleicht skalier ich auch einfach falsch. Ich arbeite zwar in dem Bereich, aber bei so großen Projekten kann ich schwer einschätzen, wie viele Menschen wirklich dran mitarbeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.14 03:24 durch brainvoid.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
        Firmware
        ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

        Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

      2. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
        Game Studios
        Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

        E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.

      3. Indiegames-Rundschau: Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
        Indiegames-Rundschau
        Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter

        In Observation erwacht eine Astronautin morgens bei einem falschen Planeten, in A Plague Tale müssen Geschwister im Mittelalter überleben, dazu Horror in Layers of Fear 2: Die Indiegames in unserer Rundschau sind diesmal besonders gut!


      1. 10:28

      2. 10:13

      3. 09:07

      4. 09:00

      5. 08:48

      6. 08:41

      7. 08:10

      8. 07:36