Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Spielestreaming für alle…

Lieber umgekehrt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber umgekehrt

    Autor: neep 18.07.15 - 13:32

    So ein Quatsch, die Funktion wäre umgekehrt viel interessanter: also das jedes Spiel von Win10 auf die Xbox streambar ist, und zwar ohne Steam oder ähnliches.

  2. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: JTR 18.07.15 - 14:05

    Aber dann würden alle günstigere PC Spiele kaufen und keine Xbox One Spiele mehr.

    Aber ja, umgekehrt würde es Sinn machen, so sehe ich den Sinn überhaupt nicht.

  3. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Bujin 18.07.15 - 14:23

    Was für nen Sinn macht das denn wenn ich fragen darf? Du meinst wohl dass die XBox die Rechenarbeit übernimmt und PC Spiele ausführt? Das wäre kein Streaming vom PC aus.. Das wäre ein PC-Emulator.

    Eine XBox die einen PC ersetzen kann wäre in meinen Augen ein Gau für den Otto-Normal-PC-Nutzer. Die Hersteller würden noch mehr auf Mobilgräte setzen und die PC-Hardware-Preise durch die Decke gehen. Nein danke!

  4. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Erpeleichel 18.07.15 - 15:14

    Ich meine, dass das Feature dafür gedacht ist, dass du trotzdem deine Xbox Spiele spielen kannst, wenn deine Frau/Freundin/Eltern im Wohnzimmer (wo die Xbox steht) Besuch haben.

    So werden die Gäste nicht gestört und du kannst in deinem Zimmer am PC oder Tablet dein XBox Spiel genießen.

  5. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: keböb 18.07.15 - 15:20

    Naja wird sicher seine Anwender finden, vor allem bei Familien. Für Singlehaushalte macht's natürlich absolut keinen Sinn.

    Aber grundsätzlich für das Umgekehrte: +1

    Darum werde ich mir die Steam Link Box kaufen, ich kaufe meine Windows-Games eh ausschliesslich auf Steam. Und ich hab auch keine XBO (sondern ne PS4).

    Freu mich trotzdem auf Windows 10. Und auf Steam Link :)

  6. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Analysator 18.07.15 - 20:42

    Ne, so rum macht das für mich keinen Sinn.
    Impliziert ja, dass ich einen "schnellen Spiele PC" habe UND eine one.
    Ist sicher eine existierende Kombination, aber keine weit verbreitete.

    Da ist der Fall, zwei - Personen - Haushalt mit einer Person die den Fernseher benutzen will während ich mit der one spielen will sicher häufiger.

  7. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Sphinx2k 18.07.15 - 20:56

    Nein er meint, warum soll man eine 30fps Spiel, mit schlechteren Texturen, etc... auf den PC Streamen wollen. Da kann ich auch einfach die XBox an meinen Monitor anschließen wenn ich das will, und hab nicht oben drauf noch Video Compressions Artefakte + Eingabe Lag.

    Anders herum macht es so unglaublich viel mehr sinn.

  8. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: neep 18.07.15 - 21:16

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein er meint, warum soll man eine 30fps Spiel, mit schlechteren Texturen,
    > etc... auf den PC Streamen wollen. Da kann ich auch einfach die XBox an
    > meinen Monitor anschließen wenn ich das will, und hab nicht oben drauf noch
    > Video Compressions Artefakte + Eingabe Lag.
    >
    > Anders herum macht es so unglaublich viel mehr sinn.

    danke

  9. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: heXer 18.07.15 - 22:39

    Natürlich macht das Sinn. In Haushalten wo es eine XBoxOne gibt aber nur 3-4 Tablets dazu (Surface oder was auch immer). Dann mache ich aus meinen Mail/Surfmaschinen auf einmal mobile in-Home Gaming Clients. XBox steht im WZ und man liegt gemütlich mit dem Surface im Bettchen und daddelt noch schnell ein Stündchen vor dem Einschlafen.

  10. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: recayn 18.07.15 - 23:03

    Ich stimme dem zu, dass es diese Situationen gibt, in denen sich das in-home Streaming lohnt. Aber was mich mehr interessieren würde, wäre ein Anbieter, welcher mir die Games vom Rechenzentrum auf meinen Monitor streamt. Dann stellt der sozusagen meinen Gaming Rechner zur Verfügung und ich spare mir das Geld. Ich könnte mir dann einen 4k Bildschirm zulegen, für den vorher die Grafikpower gefehlt hat. Im Endeffekt ich hab ich es besser und spare auch noch.

    Natürlich eine gewisse Bandbreite vorrausgesetzt.

  11. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Sphinx2k 18.07.15 - 23:41

    Nicht nur Bandbreite. Die Latenz ist sehr wichtig.
    Ich erinnere mich noch an das Spiele mit meinem ersten TFT der 23ms hatte. Es war schwammig und einfach nicht schön zu Spielen.

    Meinen Tastendruck verarbeiten, ans Rechenzentrum schicken,
    Dort verarbeiten, Bild berechnen mit FullHD und 60FPS
    Video Encoder der das möglichst verlustfrei in einem Stream umwandelt.
    Das zuhause von Client Decodieren lassen und Anzeigen.

    Ich bezweifle das das in absehbarer Zeit ohne spürbaren Input Lag möglich sein wird.
    Mal zum Vergleich, 60fps heißt alles muss innerhalb von 16ms ablaufen, ein Ping auf den Google DNS 8.8.8.8, braucht hier schon 10ms. Bleiben noch 6ms übrig für den Löwenanteil der Rechenarbeit.

  12. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: recayn 18.07.15 - 23:56

    Da geb ich dir (leider) Recht. Habe das mit der Latenz wieder übersehen. Mehr Server in die Nähe der Leute könnte helfen ? Würde aber das Cloud-Gaming fast wieder obsolet machen. Ich kenne mich jetzt nicht so gut damit aus, aber hat ein Rechenzentrum immer Vorteile gegenüber privaten Rechnern unterm Schreibtisch ? Also wenn man jetzt mal Latenz und Preis ausblendet. Ein Pluspunkt wäre doch auch das alle Videospieler vereint auf einer Plattform sind. Schließlich gibt es nur den einen Stream für alle und keine Xbox/PS/PC mehr.

    Sowas ungefähr: http://shield.nvidia.com/grid-game-streaming



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.15 23:58 durch recayn.

  13. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: JTR 19.07.15 - 00:20

    Also ernsthafte Zocker die in Beziehung leben haben meist ein separaten TV samt Konsole, damit die bessere Hälfte Serien schauen kann. So teuer sind TVs nun auch wieder nicht.

  14. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.15 - 05:32

    neep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sphinx2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein er meint, warum soll man eine 30fps Spiel, mit schlechteren
    > Texturen,
    > > etc... auf den PC Streamen wollen. Da kann ich auch einfach die XBox an
    > > meinen Monitor anschließen wenn ich das will, und hab nicht oben drauf
    > noch
    > > Video Compressions Artefakte + Eingabe Lag.
    > >
    > > Anders herum macht es so unglaublich viel mehr sinn.
    >
    > danke

    Man kann aber die Xbox , im Gegensatz zu einem Gaming-Tauglichen PC, nur an ein einziges Ausgabegerät anschließen. Ihr braucht eigentlich nur ein Kabel unbekannter Länge und ggf eine Schlag-Bohrmaschine. Man müsste lediglich damit leben, als Ergebnis keine suboptimale Lösung für ein nicht existierendes Problem zu bekommen.

    Und wenn mir jemand mitteilt,dass man ohne zusätzliche Hardware nicht mal die Steuerbefehle eines Xbox-One-Gamepad's zum PC streamen kann,würde ich mir von der Geschichte in erster Linie mal eines erwarten; und zwar nix bis maximal nicht das meiste.

  15. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Sphinx2k 19.07.15 - 10:40

    recayn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da geb ich dir (leider) Recht. Habe das mit der Latenz wieder übersehen.
    > Mehr Server in die Nähe der Leute könnte helfen ? Würde aber das
    > Cloud-Gaming fast wieder obsolet machen.

    Das ist der weg mit dem die Anbieter die Spiele Streaming durchführen wollen das Problem versuchen zu verringern. Der Sinn von Cloud Gaming ist ja die Resourcen effizient nutzten zu können, dann ist die Berechnende Maschiene nicht nur 4 Stunden am Abend an, sondern wird rum um die Uhr genutzt.

    Ist eben Spiele anhängig ein Langsames Schleichspiel wird damit besser wegkommen als ein schneller Shooter. Ein Rundenstrategiespiel hat damit überhaupt keine Probleme,....

    > Ich kenne mich jetzt nicht so gut
    > damit aus, aber hat ein Rechenzentrum immer Vorteile gegenüber privaten
    > Rechnern unterm Schreibtisch ? Also wenn man jetzt mal Latenz und Preis
    > ausblendet.

    Wenige die mir einfallen.
    - Effiziente Resourcen Nutzung hatte ich oben schon erwähnt.
    - nur ein Mietpreis keine hohen Hardware Anschaffungskosten.
    - Theoretisch sollte dann auch etwas wie Netflix für Spiele funktionieren, ein Abbo und man kann einfach Spielen was man möchte. Der Namen von einem Aktuellen anbieter fällt mir nicht ein, die Bieten es in einzel Packeten an die man Mieten kann, da sind dann irgendwie X Fixe Spiele drin, möchte man ein anderes Spiel das nicht drin ist muss man ein zweites Packet dazu buchen....ziemlicher murks.

    Dagegen sehe ich einfach zu viele negative Effekte.
    - Man ist immer auf eine maximal schnelle Internet Leitung angewiesen.
    - Mods wird es nicht mehr geben (Grausig ist Spiele eigentlich nur spiele die ich durch mods erweitern kann)
    - Ob man dann etwas einstellen kann ist fraglich. Wie lieber mehr FPS und dafür weniger Details, Mehr FOV,....

    > Ein Pluspunkt wäre doch auch das alle Videospieler vereint auf
    > einer Plattform sind. Schließlich gibt es nur den einen Stream für alle und
    > keine Xbox/PS/PC mehr.

    Hört sich ehr wie eine Horror Story an keine Optionen mehr zu haben. Ich bin froh das wir so vielfältige Möglichkeiten haben.

    > Sowas ungefähr: shield.nvidia.com

    Das funktioniert wohl recht gut. Steam bietet ja auch Streaming im Haus an, und da merke ich vor allem mit der Maus den Eingabe Lag doch erheblich.

    Man soll niemals nie sagen in der EDV also mal abwarten was da kommt. Ich denke und hoffe wenn es Qualitativ zulegt wird es nur weite Möglichkeit sein und nicht die anderen verdrängen.

  16. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: spiderbit 19.07.15 - 18:28

    du sagst du merkst nen lag mit der Maus hast du beide maschienen ueber lan verbunden oder haengt eine am wlan? Mit lan sollte eigentlich alles relativ fluessig sein.

    Wenn ich aber mit anderen Leuten diskussienen fuehren muss ob 90fps genug sind oder das ne diashow sei oder so aehnlich, dan sind die ansprueche da sicher auch sehr unterschiedlich.

  17. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: spiderbit 19.07.15 - 18:30

    solange nicht grade sommer ist und das zimmre sich um 5 grad erwaehrmt und der luefter auf 5000 umdrehungen hoch rattert, aber klar du wirst dann nicht von gestoehrt :)

  18. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: Pazi01 24.07.15 - 13:39

    Das ist meiner Meinung nach eine sehr häufige Kombination, ich kenne viele Leute (mich eingeschlossen) welche sich keinen Gaming PC kaufen weil sie lieber auf XB1 zocken.

    Wenn jetzt der Fernseher blockiert ist kann ich dann einfach am Laptop weiterzocken ohne das mein Laptop eine besonders hohe Leistung (außer die Leistung für den Stream) braucht

  19. Re: Lieber umgekehrt

    Autor: shawly 06.08.15 - 18:41

    Ja und warum schließt man nicht einfach nen PC an den HDMI-In und holt sich halt ein langes Micro-USB Kabel, das man dann für den Controller nimmt?

    Ich mein klar, Kabel is kacke, grade wenn die Xbox in nem anderen Raum steht, aber so an sich hätte man keinen Input-Lag und auch keine Artefakte o.ä.
    Wenns unbedingt Wireless sein muss, geht ja auch ein HDMI der übers Lan geht. Nur mit 100¤ nicht grade n Schnäppchen. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 2,80€
  3. 3,99€
  4. (-84%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
    Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
    Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

  2. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.

  3. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
    SpaceX
    Das Starship nimmt Form an

    Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.


  1. 15:17

  2. 15:10

  3. 14:52

  4. 14:24

  5. 13:24

  6. 13:04

  7. 12:42

  8. 12:31