1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtuber: Medienschelte von Pewdiepie

Wer ist das überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist das überhaupt?

    Autor: m9898 14.07.16 - 22:36

    Komischer Typ mit pinkem T-Shirt und einem Cutter auf Crack. Wer tut sich sowas freiwillig an?

  2. Re: Wer ist das überhaupt?

    Autor: aha47 14.07.16 - 23:28

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischer Typ mit pinkem T-Shirt und einem Cutter auf Crack. Wer tut sich
    > sowas freiwillig an?

    Niemand, der bei klarem Verstand ist.

  3. Re: Wer ist das überhaupt?

    Autor: San_Tropez 15.07.16 - 16:04

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischer Typ mit pinkem T-Shirt und einem Cutter auf Crack. Wer tut sich
    > sowas freiwillig an?

    Natürlich niemand mit solch erlesenem Geschmack wie du!

  4. Re: Wer ist das überhaupt?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.07.16 - 08:39

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischer Typ mit pinkem T-Shirt und einem Cutter
    > auf Crack. Wer tut sich sowas freiwillig an?

    Ganz ehrlich? Ich kann es nicht beurteilen, da ich verbrieft *keinen einzigen* Clip von ihm kenne und mit der Person nur etwas anfangen kann, weil ab und an in Medien über ihn berichtet wird (Darunter vermutlich auch jene Medien, die er für irrelevant hält ...). Er könnte grandios oder scheiße sein, es berührt meine Lebenswirklichkeit einfach nicht. Mir ist schon irgendwie aufgegangen, dass der sich mit Videospielen auseinandersetzt, als eines meiner Hobby durchaus betrifft, aber anscheinend sind das doch irgendwie zwei Planeten ... Beide kreisen um die selbe Sonne, aber dazwischen liegt viel luftleerer Raum.

    Übrigens habe ich auch von einer Kampagne gegen den Mann nichts mitbekommen. Aus meinem egozentrischen Weltbild heraus betrachtet, kann das alles also nicht so wild sein, sonst wüsste ich ja davon. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München
  3. Euroglas GmbH, Haldensleben, Osterweddingen bei Magdeburg
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören