Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yves Guillemot: Keine Grafik-Downgrades…

Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Schattenwerk 07.07.15 - 14:44

    Dann sind die Leute auch in der Lage zu begreifen, dass für diese Grafik nun mal ein PC notwendig ist und eine Konsole dies nicht schaffen kann.

    Natürlich tritt man dann dem Marketing der Konsolenhersteller kräftig auf den Schlips und verliert dort ggf. seine Lizenz, jedoch würde ich mir dies als Konsument noch am meisten wünschen.

  2. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Trockenobst 07.07.15 - 15:21

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind die Leute auch in der Lage zu begreifen, dass für diese Grafik
    > nun mal ein PC notwendig ist und eine Konsole dies nicht schaffen kann.

    PC MASTERRACE STRIKE :D

  3. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Andi K. 07.07.15 - 16:47

    Da ich auf beides spiele verstehe ich beide Seiten..Aber wie manche sich affig aufführen.. Ey, so ungefähr "ich will nicht das du damit glücklich bist wäh wäh wäh ".. Echt Peinlich. Spielts doch auf was ihr wollt und habt Spaß an den Games. Ich hab momentan auf PS4 trotz "schlechterer" Grafik. (So schlecht ist die echt nicht. Das Grafikdesign is doch des selbe) mehr Spielspaß weil die Zuverlässigkeit einfach viel Höher. die Games einfach laufen einfach :)

  4. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: XENofACTz 07.07.15 - 17:16

    Ich habe seit geraumer zeit sowohl pcs und konsolen in meinem besitz und ich muss sagen zum entspannten gedadel an der glotze eignet sich eine konsole am besten, wenn mein freund bob marley zu besuch ist ist es auch wesentlich entspannter. Wogegen die pc's sich von hause aus besser eigenen für multimedia, Dauer Sitzungen, lanpartys, ECHTZEIT-STRATEGIE, Steam und vieles mehr. Ich bin mit beidem zufrieden es hat halt alles vor und nachteile.

    (Persönlich bin ich auch gegen die Portierung von konsole zu pc anders herum ist es wesentlich besser da man denn pc gamern dann keine impotente Version vorsetzt.)

  5. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: babautz 07.07.15 - 19:56

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind die Leute auch in der Lage zu begreifen, dass für diese Grafik
    > nun mal ein PC notwendig ist und eine Konsole dies nicht schaffen kann.
    >
    > Natürlich tritt man dann dem Marketing der Konsolenhersteller kräftig auf
    > den Schlips und verliert dort ggf. seine Lizenz, jedoch würde ich mir dies
    > als Konsument noch am meisten wünschen.

    Die Antwort geht am Thema vorbei, da die Downgrades auch die PC-Version betreffen. Sowohl bei The Witcher 3 als auch bei Watchdogs wurden in frühen Vorschauversionen Effekte gezeigt, die es später im Spiel unabhängig von der Plattform nicht mehr gab.

  6. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: igor37 07.07.15 - 20:24

    Na gut, bei The Witcher 3 wurde aber nie im Vorhinein behauptet dass das die finale Grafik ist. Und für mich ist die momentane Grafik immer noch beeindruckend. Ich habe deswegen diesen Shitstorm damals nie richtig verstanden, aber andererseits messe ich meinen Spielspaß nicht an der Grafik, wie es manche anscheinend tun.

  7. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: babautz 08.07.15 - 01:28

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na gut, bei The Witcher 3 wurde aber nie im Vorhinein behauptet dass das
    > die finale Grafik ist. Und für mich ist die momentane Grafik immer noch
    > beeindruckend. Ich habe deswegen diesen Shitstorm damals nie richtig
    > verstanden, aber andererseits messe ich meinen Spielspaß nicht an der
    > Grafik, wie es manche anscheinend tun.

    Ach das ist doch eine Scheindiskussion. Mit besserer Grafik werben (und nichts anderes sind die Vorschautrailer etc.) als am Ende geliefert wird, wird nicht dadurch besser, dass das Spiel am Ende immer noch gut aussieht. Zumal bei Witcher durch die Blume gesagt wurde, dass man aufgrund der Konsolen die Optimierung potentieller PC-Only-Effekte (außerhalb der üblichen Nvidia-Verdächtigen)nicht schultern wollte. Natürlich ist das Spiel dadurch nicht schlechter, schön muss man's trotzdem nicht finden.

  8. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: freddx12 08.07.15 - 01:34

    babautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sind die Leute auch in der Lage zu begreifen, dass für diese Grafik
    > > nun mal ein PC notwendig ist und eine Konsole dies nicht schaffen kann.
    > >
    > > Natürlich tritt man dann dem Marketing der Konsolenhersteller kräftig
    > auf
    > > den Schlips und verliert dort ggf. seine Lizenz, jedoch würde ich mir
    > dies
    > > als Konsument noch am meisten wünschen.
    >
    > Die Antwort geht am Thema vorbei, da die Downgrades auch die PC-Version
    > betreffen. Sowohl bei The Witcher 3 als auch bei Watchdogs wurden in frühen
    > Vorschauversionen Effekte gezeigt, die es später im Spiel unabhängig von
    > der Plattform nicht mehr gab.

    Das war ein EARLY preview.
    Die Entwickler haben erklärt was passiert ist( ich glaube denen mal weil das studio eigtl vertrauenswürdig ist):
    Bei der early Preview wurde eine andere Engine oder eine andere Engineversion( ich weiß es grad nicht mehr) verwendet, doch diese war instabil und nicht reif genug. Danm haben sie gewechselt, was aber grafische Abstriche nach sich zog.
    Besser ein funktionierendes Spiel, als ein Crashdisaster.
    Wie man jetzt sieht ist das Spiel klasse geworden.
    Wobei die fehlenden Grafikeffekte in der enhanced version sehr wahrscheinlich nachgeliefert werden. In der vorigen Teilen, wurden die enhanced versionen ebenfalls grafisch ordentlich aufgepäppelt. Das heißt leichte Texturenupdates und ordentlich zusätzliche Partikel, Effekte und eye-candy.

    Wobei der mod-support es zum neuen Skyrim werden lassem könnte *-*

    Ich freu mich schon mir eine neue graka zuzulegen, weil bei mir muss ich noch ordentlich nachtunen damit das Game überhaupt spielbar ist.

  9. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Sharkuu 08.07.15 - 09:13

    ich kann mir gut vorstellen, das das gezeigte wirklich möglich war. cdrp wollte aber auf allen plattformen die selbe grafik haben, also muss der pc wieder leiden :)

  10. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: igor37 08.07.15 - 09:21

    Die Wahrheit ist nunmal, dass Spiele zuerst für die Konsolen optimiert werden müssen, weil die für den größten Teil des Umsatzes verantwortlich sind. Ein reines PC-Spiel mit diesem Budget kann sich keiner leisten(Star Citizen ist die große Ausnahme). Und als The Witcher 3 geplant bzw. begonnen wurde, war noch nicht einmal die finale Hardware der Konsolen bekannt - dass die Entwickler die Konsolen leistungsfähiger eingeschätzt haben kann ich ihnen nicht verübeln, die sind ja wirklich enttäuschend.

  11. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 09:44

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wahrheit ist nunmal, dass Spiele zuerst für die
    > Konsolen optimiert werden müssen, weil die für den
    > größten Teil des Umsatzes verantwortlich sind. Ein
    > reines PC-Spiel mit diesem Budget kann sich keiner
    > leisten (Star Citizen ist die große Ausnahme).

    Das ist sicher richtig, nur muss man unterscheiden: Auch Spiele für Konsolen werden nicht auf Konsolen entwickelt, sondern auf Hardware, die einem High-End-PC deutlich näher ist. Wenn auf dieser Hardware von vornherein auf das Leistungsniveau bestimmter Plattformen hin gearbeitet wird, also kein besseres Material zur Verfügung steht, kann man als Besitzer einer stärkeren Plattform mit geringem Marktanteil nicht verlangen, besonders berücksichtigt zu werden. Das wäre dann zusätzlicher Aufwand für die Entwickler, den sie nur leisten werden, wenn's sich auch lohnt.

    Wenn aber das bessere Rohmaterials aufgrund des Entwicklungsprozesses ohnehin vorhanden ist und die jeweiligen Fassungen für verschiedene Plattformen lediglich aus der selben Quelle für die selbe Engine gebacken werden, ist es schon ärgerlich, wenn man für starke Plattformen auch nur kleine Brötchen bäckt. Und wenn dann sogar herauskommt, dass PC-Versionen kurz vor Verkauf noch künstlich eingeschränkt wurden, obwohl sie bereits hochwertiger gebacken vorlagen, ist ein wenig Ärger durchaus angemessen, weil dann deutlich wird, dass es keine technische, sondern eine rein politische Entscheidung war.

    Es ist irgendwie schwer nachvollziehbar, was in den Köpfen der Publisher vorgeht. Denken die ernsthaft, eine eine bessere Visualisierung in der PC-Version würde Konsolenbesitzer davon abhalten, sich das Spiel zu kaufen, wenn es sie interessiert?
    - Wer eine Konsole als alleinige Plattform besitzt, kauft sich das Spiel mangels Option auch dann, auch wenn es auf einer anderen Plattform besser aussieht. Eventuell besitzt der Spieler mehrere Plattformen, kauft er sich das Spiel so oder so für eine, eventuell auch für mehrere davon (für bestimmte Spielsituationen). Die Zahl derjenigen, die aus kindlichen Gnatz sagen: "Was, das Spiel sieht auf dem PC besser aus als auf meiner Konsole? Die ist doch Next-Gen, das muss einfach besser aussehen als ein zwei bis dreimal so teurer PC! Dann kaufe ich es nicht!!111einself!!!" dürfte so gering sein, dass es sich gar nicht lohnt, sie in Betracht zu ziehen.

  12. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Gucky 08.07.15 - 12:51

    Konsolen haben eine sehr starke Marketing-Abteilung.
    Natürlich hätte man z.b. Watch Dogs wie auf der Präsentation rausbringen können, ABER es sollte ja auch auf Konsolen laufen. Damit es auf Konsole läuft muss man viel Optimieren und auch rausschmeißen. Das kostet Zeit und Ressourcen. Wenn man die Zeit und die Ressourcen in eine PC-Version stecken würde könnte man durchaus eine Version rausbringen die auf Leistungstarken PCs gut läuft und so aussieht wie in der Präsentation.
    Aber das hat man auch das Problem das z.b. Watch Dogs soooo viel besser Aussehen würde wie auf Konsole, das viele Leute womöglich gar keine Konsolen Version kaufen, weil diese im Vergleich so schlecht ist. Das schmälert das Einkommen und ist ja ein No-Go.
    Es gibt auch das Problem das ein Spiel auch auf schlechteren PCs laufen soll. Einfach Regler die die Grafik runterschrauben funktionieren nicht immer.
    Optimal wäre z.b. ein Spiel das mehr als 8gb Ram nutzen würde XD, allerdings müssen die Daten erst in den Speicher geladen werden, was bei 8gb+ schon Minuten dauern könnte..und Minuten lange Ladezeiten sind heutzutage auch schon wieder ein No-Go.

    Stellt euch einfach mal vor ein Spiel sieht wirklich so aus wie es präsentiert wird. ABER es braucht mind. 5 Minuten zum laden und 250+GB Festplattenspeicher...zusätzlich zu einem extremen PC. Das würd viele abschrecken.

  13. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC präsentiert und die PC-Version auch so raus geben

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 13:58

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konsolen haben eine sehr starke Marketing-Abteilung.
    > Natürlich hätte man z.b. Watch Dogs wie auf der
    > Präsentation rausbringen können, ABER es sollte ja
    > auch auf Konsolen laufen. Damit es auf Konsole
    > läuft muss man viel Optimieren und auch
    > rausschmeißen. Das kostet Zeit und Ressourcen.
    > Wenn man die Zeit und die Ressourcen in eine
    > PC-Version stecken würde könnte man durchaus
    > eine Version rausbringen die auf Leistungstarken
    > PCs gut läuft und so aussieht wie in der Präsentation.

    Da liegt ein Denkfehler drin: So , wie du es beschreibst, wäre die PC-Version das gewesen, was sie bereits hatten, *bevor* sie Zeit und Ressourcen aufwenden müssen, um es an Konsolen anzupassen.

    > Aber das hat man auch das Problem das z.b. Watch
    > Dogs soooo viel besser Aussehen würde wie auf
    > Konsole, das viele Leute womöglich gar keine
    > Konsolen Version kaufen, weil diese im Vergleich
    > so schlecht ist. Das schmälert das Einkommen und
    > ist ja ein No-Go.

    Wie schon zuvor geschrieben: Warum sollte das so sein?
    Entweder hat derjenige nur eine Konsole und hat nicht die Wahl, wenn er das Spiel haben möchte; er muss die Konsolen-Version kaufen. Oder er hat einen PC und kauft dann lieber die PC-Version, was aber für den Publisher auch kein Problem wäre, denn die Einheit wird ja trotzdem verkauft. Die einzigen, die in letzterem Fall sauer werden könnten, sind die Konsolenhersteller, die ihrerseits viel Macht über Publisher/Entwickler haben - deshalb wird's ja auch so gemacht.

    > Es gibt auch das Problem das ein Spiel auch
    > auf schlechteren PCs laufen soll. Einfach Regler
    > die die Grafik runterschrauben funktionieren
    > nicht immer.

    Hier geht es doch explizit um den Frust grafisch anspruchsvolle PC-Spieler, die in der Regel ausreichend starke PCs besitzen. Für die ist das kein Argument.

    > Optimal wäre z.b. ein Spiel das mehr als 8gb
    > Ram nutzen würde XD, allerdings müssen die
    > Daten erst in den Speicher geladen werden, was
    > bei 8gb+ schon Minuten dauern könnte..und
    > Minuten lange Ladezeiten sind heutzutage auch
    > schon wieder ein No-Go.

    Acht GByte sind selbst von einer mittelmäßig schnellen SSD ruckzuck in den noch schnelleren Arbeitsspeicher kopiert. Selbst von einer einigermaßen flotten HDD dauert es nicht einmal anderthalb Minuten. Einmalig! Da sind bei manchen heutigen Spielen noch nicht einmal sämtliche nicht-überspringbaren Intros (Publisher-Logo, Studio-Logo, Nvidia/AMD-Logo, Legal Warnings etc) durchgelaufen. ;-)

    Das Problem ist, dass das die Spiele nicht performanter machen würde. Es gibt nur sehr wenige Szenarien, in denen Nachladeruckler eine Auswirkung auf die allgemeine Performanz haben, beispielsweise in schnellen Multiplayer-Titeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enerthing GmbH, Leverkusen
  2. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    1. Autonomes Fahren: Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei
      Autonomes Fahren
      Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei

      Nur wenige Firmen haben so viele Daten für das autonome Fahren gesammelt wie Waymo. Googles Schwesterfirma gibt ein Terabyte davon frei - allerdings nicht für den Einsatz in Fahrzeugen.

    2. Elektromobilität: Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst
      Elektromobilität
      Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst

      Viele der dänischen Inseln sind inzwischen über Brücken verbunden. Aber einige sind nur per Schiff erreichbar. Nach Ærø setzt künftig die Elektrofähre Ellen über.

    3. Musikstreaming: Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis
      Musikstreaming
      Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis

      Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.


    1. 14:39

    2. 14:12

    3. 13:45

    4. 13:17

    5. 12:47

    6. 12:39

    7. 12:01

    8. 11:56