Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yves Guillemot: Keine Grafik-Downgrades…

Wie wärs damit?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs damit?

    Autor: PiranhA 07.07.15 - 14:38

    Einfach nichts mehr zwei Jahre vor Release ankündigen? Halbes Jahr reicht für den Hype-Train vollkommen aus. Dann kann man ja davon ausgehen, dass der Stand schon so weit ist, dass sich da nicht mehr radikal viel ändert.

  2. Re: Wie wärs damit?

    Autor: dabbes 07.07.15 - 14:47

    Es geht ja auch darum potenzielle Konkurrenten aus dem Rennen zu kicken, bevor die überhaupt anfangen.

    Oder andersherum: viele Nachahmer zu provozieren, damit das eigene Spiel dann als Referenz gillt und oft gekauft wird.

  3. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Nappzy 07.07.15 - 15:28

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach nichts mehr zwei Jahre vor Release ankündigen? Halbes Jahr reicht
    > für den Hype-Train vollkommen aus. Dann kann man ja davon ausgehen, dass
    > der Stand schon so weit ist, dass sich da nicht mehr radikal viel ändert.


    Genau so. Bei Fallout 4 wurde das z.B. genau richtig gemacht.

  4. Re: Wie wärs damit?

    Autor: sehr_interessant 07.07.15 - 15:41

    Wie soll man bitte in einem halben Jahr für 30 DLCs und Special-Editions werben? So viel Werbung können die Konsumenten in dem Zeitraum gar nicht aufnehmen!

  5. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Rababer 07.07.15 - 15:54

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht ja auch darum potenzielle Konkurrenten aus dem Rennen zu kicken,
    > bevor die überhaupt anfangen.
    >
    > Oder andersherum: viele Nachahmer zu provozieren, damit das eigene Spiel
    > dann als Referenz gillt und oft gekauft wird.


    So ist es.

  6. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Heartless 07.07.15 - 17:40

    Stimme da voll zu in Sachen Fallout 4, gut finde ich auch, dass nicht mit einer bombastischen Grafik oder irgendwelchen Aussagen zu fps und 4K geworben wird sondern nur mit den Bildern.

    Vielleicht ist es endlich mal einem PR-Menschen aufgefallen (oder es kam mal eine Order von oben), dass man lieber mit realistischen Zahlen und Bildern trailert und am Ende evtl noch eine Verbesserung anbieten kann als umgekehrt.

  7. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Huetti 07.07.15 - 17:47

    Prinzipiell gebe ich dir recht, aber zur Richtigstellung:
    eine der ersten Aussagen nach der Präsentation war, dass Fallout 4 auf den beiden aktuellen Konsolen-Versionen in 1080p mit 30 fps laufen wird, und die PC-Version vollkommen ohne fps- und Auflösungslimit daherkommt.

  8. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Moosbuckel 07.07.15 - 17:53

    war das nicht für den Editor?

  9. Re: Wie wärs damit?

    Autor: exxo 08.07.15 - 07:35

    Heartless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimme da voll zu in Sachen Fallout 4, gut finde ich auch, dass nicht mit
    > einer bombastischen Grafik oder irgendwelchen Aussagen zu fps und 4K
    > geworben wird sondern nur mit den Bildern.
    >

    Und als Belohnung hat die sogennannte Community einen Shitstorm losgetreten weil die Grafik angeblich scheiße aussieht.

  10. Re: Wie wärs damit?

    Autor: VRzzz 08.07.15 - 08:09

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heartless schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimme da voll zu in Sachen Fallout 4, gut finde ich auch, dass nicht
    > mit
    > > einer bombastischen Grafik oder irgendwelchen Aussagen zu fps und 4K
    > > geworben wird sondern nur mit den Bildern.
    > >
    >
    > Und als Belohnung hat die sogennannte Community einen Shitstorm losgetreten
    > weil die Grafik angeblich scheiße aussieht.

    Ja weil es scheiße aussieht, für diese Zeit. Außerdem ist es wieder in der Buggy Gamebryo Engine, hoffentlich diesmal mit 64 Bit Support.
    Geil wird das Spiel trotzdem, man sich nur etwas mehr erwartet, als Skyrim Grafik +10%.

  11. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Tito 08.07.15 - 08:34

    Bei fallout 3 sah die grafik scheisse aus, richtig trist, langweilig, eintönig. Dagegen ist fallout 4 ein grafik meisterwerk. Btw. zählt der spielspass mehr als die grafik ;)

  12. Re: Wie wärs damit?

    Autor: razer 08.07.15 - 09:19

    Witcher 3 bitetet ein geniales spiel und hervorragende grafik, auch auf einer mauen gtx760, zudem hat es für ein open world rpg nahezu keine bugs, dass muss man cd project red lassen. Die Verzögerungen waren absolut alles wert.

    Für mich die neue Referenz, und durch die Grafik noch ein schönes Stück unterhaltsamer

  13. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Zeitvertreib 08.07.15 - 09:21

    Ist in meinen Augen aber nicht vergleichbar. Es ist nicht überraschend das ein Fallout VIER weniger Ankündigungen braucht als der Versuch eine neue Spielreihe zu etablieren.

    Grüße

  14. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 09:22

    Tito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei fallout 3 sah die grafik scheisse aus, richtig trist,
    > langweilig, eintönig. Dagegen ist fallout 4 ein grafik
    > meisterwerk. Btw. zählt der spielspass mehr als die
    > grafik ;)

    An Bethesdas Stelle würde ich mich auch nicht auf High-End-Grafik konzentrieren, sondern weiterhin um ein Open-World-RPG mit Tranzillionen Möglichkeiten für Modder, es inhaltlich und visuell aufzuhübschen. Die Community kümmert sich dann schon selbst darum, es kurz nach Start - unter anderem - visuell auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen und für die nächsten Jahre mehr oder weniger frisch zu halten. Das meine ich nicht sarkastisch.

    Abseits der Grafik, also vornehmlich in Sachen Spieldesign- und Mechanik fallen mir deutlich mehr Punkte ein, die man gleich "von Werk" ab besser machen könnte, aber selbst das regelt die Community letztlich selbst. Bethesda soll einen Sandkasten (das Hauptspiel) hinstellen, möglichst schnell einen Satz passender Schaufeln (Creation Kit) nachliefern und die Sache läuft von selbst. Der eine oder andere Patch und DLC wird natürlich auch nicht schaden, ist aber hauptsächlich für die Plattformen interessant, auf denen man nicht selbst Hand anlegen kann.

  15. Re: Wie wärs damit?

    Autor: VRzzz 08.07.15 - 09:34

    >Bei fallout 3 sah die grafik scheisse aus, richtig trist, langweilig, eintönig. Dagegen
    > ist fallout 4 ein grafik meisterwerk. Btw. zählt der spielspass mehr als die grafik ;)

    Ich Spiel im Moment Fallout 3 und würde das nicht sagen. Aber da interessiert mich die Grafik auch weniger (zum anderen habe ich natürlich auch einige 4k Texturen am laufen)


    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tito schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei fallout 3 sah die grafik scheisse aus, richtig trist,
    > > langweilig, eintönig. Dagegen ist fallout 4 ein grafik
    > > meisterwerk. Btw. zählt der spielspass mehr als die
    > > grafik ;)
    >
    > An Bethesdas Stelle würde ich mich auch nicht auf High-End-Grafik
    > konzentrieren, sondern weiterhin um ein Open-World-RPG mit Tranzillionen
    > Möglichkeiten für Modder, es inhaltlich und visuell aufzuhübschen. Die
    > Community kümmert sich dann schon selbst darum, es kurz nach Start - unter
    > anderem - visuell auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen und für die
    > nächsten Jahre mehr oder weniger frisch zu halten. Das meine ich nicht
    > sarkastisch.

    Dafür ist es nötig, dass die Engine endlich mal über die 32 Bit hinaus funktioniert.
    Jetzt geht ja schon Skyrim, Fallout 3 und Fallout New Vegas in die Knie (aka Abstürze), wenn man einige Texturmods geladen hat und die Speicher für das Spiel als Voll angesehen wird.

    Abseits der Grafik, also vornehmlich in Sachen Spieldesign- und Mechanik
    > fallen mir deutlich mehr Punkte ein, die man gleich "von Werk" ab besser
    > machen könnte, aber selbst das regelt die Community letztlich selbst.
    > Bethesda soll einen Sandkasten (das Hauptspiel) hinstellen, möglichst
    > schnell einen Satz passender Schaufeln (Creation Kit) nachliefern und die
    > Sache läuft von selbst. Der eine oder andere Patch und DLC wird natürlich
    > auch nicht schaden, ist aber hauptsächlich für die Plattformen interessant,
    > auf denen man nicht selbst Hand anlegen kann.

    Das ist die falsche Denkweise. Wenn jeder auf einmal denkt, es ist ok, wenn sehr viel Content fehlt, da die Community das gerade ziehen wird, werden die Spieleentwickler langsam auch so denken und einfach sehr viel (nötigen) Content auslassen oder einfach ein leeres Spiel hinstellen und sagen, mach mal Community. Das fand ich in ArmA3 einfach nur schlecht (wenig Fahrzeuge im Release, da die Community es ja richten wird).

  16. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 10:07

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist es nötig, dass die Engine endlich mal über die
    > 32 Bit hinaus funktioniert.

    Das wäre natürlich nicht schlecht, allerdings konnte Skyrim via offiziellem Patch bereits sehr früh vier statt nur zwei GByte Arbeitsspeicher adressieren, was den noch früher erschienenen inoffiziellen 4GB-Patch abgelöst hat. Bis heute reicht das zumindest für meine 230 Mods, darunter natürlich auch die einschlägigen Mesh-/Texturmods absolut aus. Was Bethesda bis heute nicht offiziell ausgeräumt hat ist das Problem der Blockadressierung beim Laden von Spielständen; das wiederum löst letztlich der SKSE, den die meisten Spieler als Grundlage für Mods wohl ohnehin verwenden.

    Kurz: Wäre natürlich schön, wenn das Spiel für Modder schon von vornherein möglichst viel mitbringt, aber wo es trotzdem irgendwo haken sollte, werden Lösungen gefunden.

    > Das ist die falsche Denkweise. Wenn jeder auf
    > einmal denkt, es ist ok, wenn sehr viel Content
    > fehlt, da die Community das gerade ziehen wird,
    > werden die Spieleentwickler langsam auch so
    > denken und einfach sehr viel (nötigen) Content
    > auslassen oder einfach ein leeres Spiel hinstellen
    > und sagen, mach mal Community.

    Unwahrscheinlich, denn ein leeres Blatt und ein paar Stifte kann man nicht teuer verkaufen. Gerade die Plattformen, für welche die meisten Einheiten verkauft werden, haben zudem wenig bis gar keine Modding-Kapazität. Und selbst für Plattformen, auf denen Modding möglich ist, muss man ja erst einmal ein Zugpferd liefern, also eine Vorlage, an der sich Kreativität entzündet und die Beispiele dafür liefert, was alles möglich ist.

    Rückblickend betrachtet haben sich die Möglichkeiten für Modder mit jedem Titel von Bethesda Stück für Stück verbessert und ich sehe keinen Grund, warum sie in Zukunft von diesem Erfolgsrezept abweichen sollten. Die Community liefert schließlich auch Ideen und deren technische Umsetzung, die man für spätere Produkte adaptieren kann.

  17. Re: Wie wärs damit?

    Autor: VRzzz 08.07.15 - 10:26

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VRzzz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür ist es nötig, dass die Engine endlich mal über die
    > > 32 Bit hinaus funktioniert.
    >
    > Das wäre natürlich nicht schlecht, allerdings konnte Skyrim via offiziellem
    > Patch bereits sehr früh vier statt nur zwei GByte Arbeitsspeicher
    > adressieren, was den noch früher erschienenen inoffiziellen 4GB-Patch
    > abgelöst hat. Bis heute reicht das zumindest für meine 230 Mods, darunter
    > natürlich auch die einschlägigen Mesh-/Texturmods absolut aus. Was Bethesda
    > bis heute nicht offiziell ausgeräumt hat ist das Problem der
    > Blockadressierung beim Laden von Spielständen; das wiederum löst letztlich
    > der SKSE, den die meisten Spieler als Grundlage für Mods wohl ohnehin
    > verwenden.
    >
    > Kurz: Wäre natürlich schön, wenn das Spiel für Modder schon von vornherein
    > möglichst viel mitbringt, aber wo es trotzdem irgendwo haken sollte, werden
    > Lösungen gefunden.

    Tut mir leid, aber das ist teilweise falsch. Bis zum heutigen Tage unterstützt Skyrim nur ~3GB Ram (den Restlichen 1GB lässt er für Windows) und zwar nach dem 4GB Patch. Davor waren es ~1GB für Skyrim und ~1GB für Windows. Es gibt ein Skyrim Performance Monitor, der dir schön anzeigt, dass Skyrim bei genau 3,1GB crasht. Und wenn man Texturen in 4k oder 8k installiert hat, Grasmod, plus einige Haar Mods, Rüstungsmods und ENB ist der Speicher sehr schnell voll und das game macht die Grätsche.
    Das hat nichts mit der Anzahl der Mods zu tun.
    Das erste, was ich gemacht hab, als ich mir das erste mal einen High End Rig gebaut habe, war es meinen PC mit Skyrim an die Grenze zu bringen. etliche Stunden später war ich recht glücklich, aber ernüchtert, da es eben eine Grenze gibt. Und wenn das Spiel alle 5-20 Minuten crasht und man weiß, woran es liegt und es nicht beheben kann, macht einen sowas etwas mürbe und sauer auf Bethesda.

    > > Das ist die falsche Denkweise. Wenn jeder auf
    > > einmal denkt, es ist ok, wenn sehr viel Content
    > > fehlt, da die Community das gerade ziehen wird,
    > > werden die Spieleentwickler langsam auch so
    > > denken und einfach sehr viel (nötigen) Content
    > > auslassen oder einfach ein leeres Spiel hinstellen
    > > und sagen, mach mal Community.
    >
    > Unwahrscheinlich, denn ein leeres Blatt und ein paar Stifte kann man nicht
    > teuer verkaufen. Gerade die Plattformen, für welche die meisten Einheiten
    > verkauft werden, haben zudem wenig bis gar keine Modding-Kapazität. Und
    > selbst für Plattformen, auf denen Modding möglich ist, muss man ja erst
    > einmal ein Zugpferd liefern, also eine Vorlage, an der sich Kreativität
    > entzündet und die Beispiele dafür liefert, was alles möglich ist.

    Ich sag nicht, dass es kommen wird, aber sich rein auf die Community zu verlassen, um fehlende "vitale" Sachen einzubauen, zeigt in diese Richtung.

    > Rückblickend betrachtet haben sich die Möglichkeiten für Modder mit jedem
    > Titel von Bethesda Stück für Stück verbessert und ich sehe keinen Grund,
    > warum sie in Zukunft von diesem Erfolgsrezept abweichen sollten. Die
    > Community liefert schließlich auch Ideen und deren technische Umsetzung,
    > die man für spätere Produkte adaptieren kann.

    Das hat sich vor ein paar Monaten mit "Paid Mods" gezeigt. Wenn sie mit Fallout 4 damit richtig durchstarten wollen, wird es dem Modden den Dolchstoß verpassen. Ich will hier keine Grundsatzdiskussion führen, aber das Bezahlen für Mods wurde schon im "Pilot Projekt" für Skyrim mit extrem negativer großflächiger Meinung der Anwender aufgefasst.
    Paid Mods wird sich nicht durchsetzen und die sollen es nicht mal probieren. Für sowas können die Ihre Schäfchen mit den Konsolen gerne melken.

    Hoffen wir jedenfalls nicht drauf.

  18. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 12:38

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man Texturen in 4k oder 8k installiert hat,
    > Grasmod, plus einige Haar Mods, Rüstungsmods und
    > ENB ist der Speicher sehr schnell voll und das game
    > macht die Grätsche.

    Irgendwo muss man seine Erwartungen aber auch mal erden. Das Spiel ist aus dem Jahre 2011, die verwendete Iteration der Engine sogar noch anderthalb Jahre älter. Zu der Zeit schaute 4k ganz zaghaft über den Horizont und von 8k war noch gar nicht die Rede. Selbst heute ist selbst 4k nur für einen Bruchteil aller Spieler von Interesse und deren Schnittmenge mit der Community von TESV ist gleich noch mal geringer.

    Ich habe Skyrim allerdings auf 4k soweit verfügbar, den Rest auf 2k und das Ganze läuft mit verschiedenen ENBs auch mit dem 4-GByte-Limit ordnungsgemäß. Mehr kann man angesichts des Alters nicht erwarten. Von den 4 GByte sind übrigens nicht 3 GByte für das Spiel und 1 GByte für Windows (Das Betriebsystem lässt sich von einer Anwendung keinen Speicher zuteilen; wär' ja noch schöner ... ;-)), sondern es stehen 3 GByte für veränderliche Daten zur Verfügung, der Rest des für eine 32Bit-Anwendung adressierbaren Bereichs reserviert sich die Engine. Der Rest der 4 GByte ist "Verlust", wobei es ja im Grunde darum ging, die vorherige 2-GByte-Grenze auf eine 4-GByte-Grenze zu aktualisieren.

    > Das hat nichts mit der Anzahl der Mods zu tun.

    Jede Mod, auch wenn sie keine Texturen mitbringt, füllt den zur Verfügung stehenden Speicher - oder richtiger: den gerade zugewiesenen Block - mit Daten. Ob das nun Texturen, Instanzen von Ingame-Objekten oder Skripte sind, ist dabei nicht von Belang.

    > Das hat sich vor ein paar Monaten mit "Paid Mods"
    > gezeigt. Wenn sie mit Fallout 4 damit richtig
    > durchstarten wollen, wird es dem Modden den
    > Dolchstoß verpassen.

    Ich vermute, dieses sehr kurze Experiment ist so glorreich daneben gegangen, dass weder Bethesda noch Steam es wiederholen werden. Die Modding-Community hat ja auch recht eindeutig gezeigt, was sie davon hält. Es wird ja noch nicht einmal mehr davon geredet, lediglich ein paar ganz Harte haben noch irgendwo einen letzten "Forever free!"-Button angebracht. ;-)

  19. Re: Wie wärs damit?

    Autor: VRzzz 08.07.15 - 13:01

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VRzzz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn man Texturen in 4k oder 8k installiert hat,
    > > Grasmod, plus einige Haar Mods, Rüstungsmods und
    > > ENB ist der Speicher sehr schnell voll und das game
    > > macht die Grätsche.
    >
    > Irgendwo muss man seine Erwartungen aber auch mal erden. Das Spiel ist aus
    > dem Jahre 2011, die verwendete Iteration der Engine sogar noch anderthalb
    > Jahre älter. Zu der Zeit schaute 4k ganz zaghaft über den Horizont und von
    > 8k war noch gar nicht die Rede. Selbst heute ist selbst 4k nur für einen
    > Bruchteil aller Spieler von Interesse und deren Schnittmenge mit der
    > Community von TESV ist gleich noch mal geringer.
    > Ich habe Skyrim allerdings auf 4k soweit verfügbar, den Rest auf 2k und das
    > Ganze läuft mit verschiedenen ENBs auch mit dem 4-GByte-Limit
    > ordnungsgemäß. Mehr kann man angesichts des Alters nicht erwarten. Von den
    > 4 GByte sind übrigens nicht 3 GByte für das Spiel und 1 GByte für Windows
    > (Das Betriebsystem lässt sich von einer Anwendung keinen Speicher zuteilen;
    > wär' ja noch schöner ... ;-)), sondern es stehen 3 GByte für veränderliche
    > Daten zur Verfügung, der Rest des für eine 32Bit-Anwendung adressierbaren
    > Bereichs reserviert sich die Engine. Der Rest der 4 GByte ist "Verlust",
    > wobei es ja im Grunde darum ging, die vorherige 2-GByte-Grenze auf eine
    > 4-GByte-Grenze zu aktualisieren.

    Das ist keine Entschuldigung 2011 war Windows 7 64bit schon stark verbreitet. Wieso sich immer mit dem Geringsten zufrieden geben... Fallout 3 hat 3 Jahre zuvor schon Bedarf an viel Speicher dank Mods gezeigt. 4-8k Texturen sehen auch auf Full HD gut aus, das hat nichts mit der absoluten Auflösung zu tun.

    > > Das hat nichts mit der Anzahl der Mods zu tun.
    >
    > Jede Mod, auch wenn sie keine Texturen mitbringt, füllt den zur Verfügung
    > stehenden Speicher - oder richtiger: den gerade zugewiesenen Block - mit
    > Daten. Ob das nun Texturen, Instanzen von Ingame-Objekten oder Skripte
    > sind, ist dabei nicht von Belang.

    Ja klar, aber wenn eine Mod Beispielhaft 100 Blöcke braucht und eine andere nur 5, dann ist die Modanzahl nichts sagend über den Gesamt"verbrauch".

    > > Das hat sich vor ein paar Monaten mit "Paid Mods"
    > > gezeigt. Wenn sie mit Fallout 4 damit richtig
    > > durchstarten wollen, wird es dem Modden den
    > > Dolchstoß verpassen.
    >
    > Ich vermute, dieses sehr kurze Experiment ist so glorreich daneben
    > gegangen, dass weder Bethesda noch Steam es wiederholen werden. Die
    > Modding-Community hat ja auch recht eindeutig gezeigt, was sie davon hält.
    > Es wird ja noch nicht einmal mehr davon geredet, lediglich ein paar ganz
    > Harte haben noch irgendwo einen letzten "Forever free!"-Button angebracht.
    > ;-)

    Nein, Bethesda hat in ihrem "Abschiedsbrief" damals gesagt, dass sie das Projekt neu aufgreifen werden und es eine schlechte Idee war in eine 4 Jahre alte Modcommunity einzugreifen.

  20. Re: Wie wärs damit?

    Autor: Clown 09.07.15 - 11:09

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja weil es scheiße aussieht, für diese Zeit.

    Nach welchem Maßstab? In welchem Vergleich? Das was bisher gezeigt wurde, ist vor allem eins: Stimmig. Das war schon bei Fallout 3 so (und Mods machen genau das leider kaputt, obwohl sie dann z.B. bessere Texturen liefern) oder auch bei Skyrim.

    > Außerdem ist es wieder in der
    > Buggy Gamebryo Engine,

    Nullargument. Was an der Engine "Buggy" sein soll, bleibt offen.

    > hoffentlich diesmal mit 64 Bit Support.

    Und das bringt Dir genau was?

    > Geil wird das Spiel trotzdem, man sich nur etwas mehr erwartet, als Skyrim
    > Grafik +10%.

    Wer nicht erkennt, dass das Spiel jetzt schon deutlich besser aussieht als Skyrim+10%, der lässt sich eben zu so unreflektierten Aussagen hinreissen ;)
    Ich verstehe beim besten Willen nicht, was Leute wie Du von der Grafik eines solchen Titels erwarten und was genau sie an der jetzigen stört..

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. pdv Financial Software GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00