Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zombie Shooter: Spieler ärgern sich über…

Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Frankenwein 18.01.15 - 14:59

    Pay 2 Win ist einfach die Antwort erwachsender Menschen auf "No Life to Win".
    Wer die Zeit hat sich Stunden um Stunden durch irgendwas zu grinden, seien es Mobs oder Crafting der darf dann auch Spaß mit dem Ergebnis haben, wer diese Zeit nicht hat darf auf keinen Fall Spaß mit dem Spiel haben?

    Es gibt nun mal die einen (Schüler / Studenten / Langzeiterwerbslose), die Zeit aber wenig Geld haben, und die anderen (Berufstätige), die Geld aber wenig Zeit haben.

    Ich hatte früher als Schüler auch Unmengen an Zeit für Spiele, was sich im Lauf meines Lebens aber drastisch geändert hat. Heute möchte ich trotzdem Spaß mit einem Produkt haben das ich bezahlt habe, und ich zahle eben mehr mit Euros, und weniger mit Lebenszeit.

  2. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: lightview 18.01.15 - 16:29

    Der Sinn eines survival Shooters geht verloren, wenn ich in einer "unangenehmen" Situation einfach ein paar ¤uronen nehmen kann um das Problem zu lösen.

    Es ist richtig das Spieler, welche nicht soviel Zeit haben, anderen Spielern mit viel mehr Zeit gegenüber im Nachteil sind. Hier sollte man sich dann allerdings folgende Fragen stellen: Ist dies nicht normal? Spiele ich überhaupt das richtige Spiel? Könnte ich nicht etwas besseres mit meinem Geld anfangen? Macht es Sinn das bisschen Game-Time, welche mir aufgrund der Arbeit & Familie täglich übrig bleibt, auch noch extra bezahlen zu müssen damit das jeweilige Spiel Sinn ergibt bzw. Spaß macht?

    Jemand der sehr oft Schach spielt ist besser als ich. Wenn mir jetzt die Möglichkeit geboten wird, meine Figürchen für 3 ¤uro pro Figur wieder auf das Schachbrett zu kaufen, werde ich mit genügend geldlichen Mitteln gewinnen. Dann ist das aber kein Schach mehr bzw. es würde mir keinen Spaß bereiten. Ich bin dann halt lieber einfach unterlegen und verliere, das gehört zum Spiel.

    Obwohl ich ein geregeltes Einkommen habe und alles andere als auf "den Euro schauen muss", gebe ich in solchen Spielen kein Geld aus. Denn das ist ein bisschen wie diese Teleshopping Sender im TV: "Rufen sie jetzt an, dann bekommen sie noch einen Eimer mit Spülmittel zum Wischmob mit dazu. Schnell, es sind nur noch 78 Stück auf Lager!".



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.15 16:33 durch lightview.

  3. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: GourmetZocker 18.01.15 - 21:52

    Frankenwein schrieb:
    >
    > Ich hatte früher als Schüler auch Unmengen an Zeit für Spiele, was sich im
    > Lauf meines Lebens aber drastisch geändert hat. Heute möchte ich trotzdem
    > Spaß mit einem Produkt haben das ich bezahlt habe, und ich zahle eben mehr
    > mit Euros, und weniger mit Lebenszeit.

    Du musst wohl Entwickler sein der auch eine pay to win App programmiert hat, anders kann ich mir deine Meinung nicht erklären. Für Leute die keine Zeit haben könnten die Spielehersteller doch auch einen cheatmodus einbauen und nicht per IAP abzocken. Diese P2W oder F2P Modelle haben so manch gute Spielidee zerstört und mir die Lust am Zocken größtenteils verdorben.

  4. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: jose.ramirez 18.01.15 - 23:51

    lightview schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Sinn eines survival Shooters geht verloren, wenn ich in einer
    > "unangenehmen" Situation einfach ein paar ¤uronen nehmen kann um das
    > Problem zu lösen.
    >
    > Es ist richtig das Spieler, welche nicht soviel Zeit haben, anderen
    > Spielern mit viel mehr Zeit gegenüber im Nachteil sind. Hier sollte man
    > sich dann allerdings folgende Fragen stellen: Ist dies nicht normal? Spiele
    > ich überhaupt das richtige Spiel? Könnte ich nicht etwas besseres mit
    > meinem Geld anfangen? Macht es Sinn das bisschen Game-Time, welche mir
    > aufgrund der Arbeit & Familie täglich übrig bleibt, auch noch extra
    > bezahlen zu müssen damit das jeweilige Spiel Sinn ergibt bzw. Spaß macht?
    >
    > Jemand der sehr oft Schach spielt ist besser als ich. Wenn mir jetzt die
    > Möglichkeit geboten wird, meine Figürchen für 3 ¤uro pro Figur wieder auf
    > das Schachbrett zu kaufen, werde ich mit genügend geldlichen Mitteln
    > gewinnen. Dann ist das aber kein Schach mehr bzw. es würde mir keinen Spaß
    > bereiten. Ich bin dann halt lieber einfach unterlegen und verliere, das
    > gehört zum Spiel.
    >
    > Obwohl ich ein geregeltes Einkommen habe und alles andere als auf "den Euro
    > schauen muss", gebe ich in solchen Spielen kein Geld aus. Denn das ist ein
    > bisschen wie diese Teleshopping Sender im TV: "Rufen sie jetzt an, dann
    > bekommen sie noch einen Eimer mit Spülmittel zum Wischmob mit dazu.
    > Schnell, es sind nur noch 78 Stück auf Lager!".

    Deine Ansicht kann ich nur voll unterstützen.
    Ich bezahle in F2P MMOs dann etwas Geld wenn mir das Game spass macht, das Leveln etwas erleichtert und mir dennoch keinen unfairen Vorteil bietet.

  5. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Trollfeeder 19.01.15 - 08:41

    Ich finde ein schönes Beispiel ist Guild Wars 2 dort gibt es im Shop nichts was man zwingend braucht und nichts was einem einen Vorteil gegenüber anderen Spielern gibt. Meist nur Mode, Convenience, Charakterplätze oder Bankfächer.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  6. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Kakiss 19.01.15 - 09:13

    Gibt doch heut zu Tage leider mehr als genug Spiele die vielleicht gerade mal 6-8 Stunden lang sind und der Schwierigkeitsgrad Normal eher einem leicht oder sehr leicht ähnelt.
    Bei wenig Zeit würde ich mir dann eher so etwas besorgen :>

    Und selbst wenn man sich ein langes Rollenspiel kauft und ein Jahr braucht, wäre doch auch nichts schlimmes dabei ;)
    Lieber hab ich den ganzen Titel im Sack als das Gefühl zur Bezahlung gezwungen zu werden bzw. damit gegenüber anderen zu betrügen.

  7. Der Fehler ist: "Stunden um Stunden durch irgendwas zu grinden".

    Autor: Yes!Yes!Yes! 19.01.15 - 10:44

    "Grinden" ist beschissenstes Game-Design überhaupt. Wurde nur erfunden, um über fehlenden Spielinhalt hinwegzutäuschen.

  8. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: SchmuseTigger 19.01.15 - 11:08

    Trollfeeder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde ein schönes Beispiel ist Guild Wars 2 dort gibt es im Shop nichts
    > was man zwingend braucht und nichts was einem einen Vorteil gegenüber
    > anderen Spielern gibt. Meist nur Mode, Convenience, Charakterplätze oder
    > Bankfächer.

    Du musst aber das Spiel als Box für 45¤ kaufen.

    H1Z1 und Planetside 2 sind kostenlos.

  9. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Calypzo 19.01.15 - 11:27

    Beispiele kann man sich drehen wie man möchte.

    Gegenbeispiel: Ein Kerl übt jahrelang Karate und ist quasi unschlagbar. Dann kommt ein Typ vorbei und kennt Karate nur aus dem TV hat aber ne Knarre (mit Geld bezahlt). Peng... Karatetyp fällt um. Pay-to-Win. Somit ist das Spiel wie im realen Leben

  10. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Sharkuu 19.01.15 - 11:57

    naja is doch ganz einfach. an pay 2 win ist alles falsch, da es vorteile gibt.

    dreh es einfach. jeder startet mit allen waffen. zu kaufen gibt es nur skins, die aber auch ingame freigespielt werden können. so kann sich der schüler alles erspielen und der erwachsene kauft es sich einfach. aber durchgehend sind beide auf einem lvl. DAS muss gegeben sein

  11. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Insomnia88 19.01.15 - 12:18

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pay 2 Win ist einfach die Antwort erwachsender Menschen auf "No Life to
    > Win".
    > Wer die Zeit hat sich Stunden um Stunden durch irgendwas zu grinden, seien
    > es Mobs oder Crafting der darf dann auch Spaß mit dem Ergebnis haben, wer
    > diese Zeit nicht hat darf auf keinen Fall Spaß mit dem Spiel haben?
    >
    > Es gibt nun mal die einen (Schüler / Studenten / Langzeiterwerbslose), die
    > Zeit aber wenig Geld haben, und die anderen (Berufstätige), die Geld aber
    > wenig Zeit haben.
    >
    > Ich hatte früher als Schüler auch Unmengen an Zeit für Spiele, was sich im
    > Lauf meines Lebens aber drastisch geändert hat. Heute möchte ich trotzdem
    > Spaß mit einem Produkt haben das ich bezahlt habe, und ich zahle eben mehr
    > mit Euros, und weniger mit Lebenszeit.

    Darum geht es garnicht. Was du beschreibst, trifft auf MMOs zu und da gibt es eigentlich keine große Aufregung drüber, da besagte Gründe ja plausibel sind.
    Das Problem (ich habs ned gespielt, daher nur Textverständnis) liegt ja darin, dass man mit Echtgeld etwas ZUSÄTZLICHES bekommt, was man OHNE Geld GARNICHT bekommen KANN. Und jetzt argumentiere unter diesem Gesichtspunkt nochmal :)

  12. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: SchmuseTigger 19.01.15 - 12:50

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja is doch ganz einfach. an pay 2 win ist alles falsch, da es vorteile
    > gibt.
    >
    > dreh es einfach. jeder startet mit allen waffen. zu kaufen gibt es nur
    > skins, die aber auch ingame freigespielt werden können. so kann sich der
    > schüler alles erspielen und der erwachsene kauft es sich einfach. aber
    > durchgehend sind beide auf einem lvl. DAS muss gegeben sein

    Klappt nicht wenn das Spiel nichts kostet. Nicht mal im Ansatz.

    Das klappt bei einem MOBA wo tausende von Stunden von zig Milionen Spieler verbraten werden. Die genau eine, einfache Karte spielen.

    Wenn du das mit dem Aufwand eines H1Z1 vergleichst würdest du mit paar Skins die man dann auch noch erspielen kann NIEMALS hin lagen. Nicht mal im Ansatz.

    So ein Projekt kostet auf sagen wir +1 Jahr nach Launch Gerechnet mit 2+ Jahre davor bestimmt 20-30+ Mio. Wie du das mit Skins die man noch erspielen soll jemals schaffen soll..

    Klar, wenn du das als Wunschtraum siehst vielleicht. Aber als realistische Ansage geht es halt nur wenn Spieler Geld ausgeben. Müssen. Entweder als Box oder als Sachen die was bringen. Nicht nur paar Skins (und das ist kein LoL wo Spieler 30+ Skins haben, sondern man hat genau einen Helden..)

  13. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Sharkuu 19.01.15 - 16:35

    ich bringe es immer wieder gern. path of exile. es ist ultimativ komplex, KAUM ein spiel kann da mithalten. grafik mag nicht die geilste sein, aber damit ein spiel komplex wird, muss sie das auch nicht. würde mich nicht wundern, wenn das schon 3x deine summe verschlungen hat. kann aber auch keine zahlen nennen, dazu habe ich noch nix gefunden.

    und trozdem hält sich das spiel ohne probleme ohne auch nur 1 item mit vorteil zu haben. wenn du die größere bank als vorteil siehst, muss ich dich enttäuschen. du kannst dir, wenn noch nix kam, unendlich chars erstellen und als bank benutzen.

    es ist möglich. es muss aber konsequent verfolgt werden.

  14. Re: Was soll an Pay 2 Win falsch sein?

    Autor: Sharkuu 19.01.15 - 16:39

    du musst die relation bedenken. in einem herkömmlichen mmo ala wow oder gw2 gibt es diese aspekte in geringen maßen und man muss nicht sonderlich viel spielen, um mitzuhalten.

    andere spiele, die vermeintlichen f2p games, haben extremst diese sachen. wo du bei wow 1h vorbereitung auf raid +4h raid hast, hast du bei nem f2p game deiner wahl sehr schnell 50h+. pro equipteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 0,49€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10