1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zwift: Jetzt cheaten sie sogar auf dem…

Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: KnutRider 06.02.21 - 11:56

    wie der Fahrtwind um meine Arme und Beine weht, wie man das Wetter spürt, die Aussicht über blühende Rapsfelder oder wie über einem Acker morgens ein leichter Nebel liegt, quäle mich den Harz in Richtung Brocken hoch und schaue dann kilometerweit oder freue mich einfach riesig nach Stunden im Sattel in Hamburg an den Landungsbrücken ein Alster mitsamt Fischbrötchen zu genießen um dann nach dem Rückweg totmüde ins Bett zu fallen.

    Scheissegal wieviel der Tacho sagt, scheissegal wie lange ich gebraucht habe.

    Das ist - für mich - das wahre Glück.

  2. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: notuf 06.02.21 - 12:00

    Tja, die moderne Gesellschaft leidet nun mal an krankhaftem Narzissmus. Eine Erfahrung ist nichts mehr wert, wenn sie keiner bewundern kann und einem dafür mit einem Like Anerkennung zollt.

    Ich frage mich ernsthaft, wie es dazu gekommen ist. Medien wie Instagram etc können ja nicht die Ursache sein, sondern sie bedienen ja das bereits vorhandene Bedürfnis.

  3. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: KnutRider 06.02.21 - 12:40

    Ich glaube der Mensch wollte schon immer bewundert, gelobt werden. Er trägt es jetzt nur dank Social Media einfacher in die Welt hinaus, wofür es früher analoges Privat TV oder Boulevard Zeitungen bedurfte.

  4. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: theFiend 06.02.21 - 14:15

    Naja, letztlich fahre ich aus dem selben Zweck, nur halt "all Terrain" oder neudeutsch Gravel. Weil ich aber kein bock hab im Frühling jedes mal wieder die Kondition aufzubauen, und bei mir auch viel zu oft Schnee liegt um den Winter draussen durchzufahren (und ich kein Bock auf die 8 lagen Klamottenaction hab) trainiere ich gerne mit Zwift.

    Fürs Training ist die Plattform auch wirklich toll, gerade wenn man vielleicht noch was für Computerspiele übrig hat. Die Gamification des Trainings ist wirklich gelungen, und ich komme jetzt schon die zweite Saision fitter aus dem Winter als ich reingegangen bin.

    Auf Wettbewerbe hab ich aber auch bei Zwift keinen bock, aber jedem das seine ;)

  5. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: Brian Kernighan 06.02.21 - 14:29

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Du fährst mit dem Rennrad auf einer Runde vom Brocken nach Hamburg und zurück? Respekt!

    > Das ist - für mich - das wahre Glück.

    Das ist o.k. wenn du dich schon aufgegeben hast und keinen Wettstreit mehr suchst. Ich fahre auch keine Rennen mehr. Das war aber schon mal anders und echte Rennem draussen dürfen und können derzeit ja nicht stattfinden. Also bleibt sowas wird zwift für Leute die noch wissen wollen was geht.

    Da ist cheaten aber imho noch verwerflicher als Doping. Der Doper quält sich wenigstens noch und bringt echte Leistung. Das macht der cheater nicht, der ist nur ein fieses armes Würstchen.

  6. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: theFiend 06.02.21 - 14:37

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KnutRider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Du fährst mit dem Rennrad auf einer Runde vom Brocken nach Hamburg und
    > zurück? Respekt!

    > Das ist o.k. wenn du dich schon aufgegeben hast und keinen Wettstreit mehr
    > suchst.

    Wie Du an Deiner Respektsbekundung vielleicht selbst schon bemerkt hast, kann man den Wettstreit auch mit sich selbst suchen, ganz ohne andere zum Vergleich zu benötigen ;)
    Mit "aufgeben" hat das mal so garnichts zu tun....

  7. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: berritorre 06.02.21 - 16:46

    Das ist bei mir ähnlich.

    Aber ich kann durchaus nachvollziehen, dass man sich mit anderen vergleichen will. Aber da es da draussen so viele Cheater gibt, bringt das alles nichts. Da machste dich nur verrückt.

  8. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: KnutRider 06.02.21 - 18:58

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    -----------
    > Du fährst mit dem Rennrad auf einer Runde vom Brocken nach Hamburg und
    > zurück?
    Das habe ich nicht gesagt, sondern von meiner Heimatstadt nach Hamburg sind es 180km einfache Strecke und auf den Brocken sind es 67km einfache Strecke mit über 1100HM... Das sind zwei separate Touren.

    > Das ist o.k. wenn du dich schon aufgegeben hast und keinen Wettstreit mehr
    > suchst.
    Ich habe zwar keine Ahnung was daran "aufgegeben" ist, wenn ich nur für mich fahre und mich nicht mit Dritten vergleichen muss, sondern es mir vollkommen reicht den inneren Schweinehund zu überwinden und selbst wenn die Waden schmerzen man nicht aufgibt.

    Es wird ne Menge Menschen geben, die "besser" sind. Genauso wird es ne Menge Menschen geben, die schlechter sind. Das ist mir aber ziemlich egal, weil ich das für mich mache.

  9. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: superdachs 07.02.21 - 12:41

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brian Kernighan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KnutRider schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Du fährst mit dem Rennrad auf einer Runde vom Brocken nach Hamburg und
    > > zurück? Respekt!
    >
    > > Das ist o.k. wenn du dich schon aufgegeben hast und keinen Wettstreit
    > mehr
    > > suchst.
    >
    > Wie Du an Deiner Respektsbekundung vielleicht selbst schon bemerkt hast,
    > kann man den Wettstreit auch mit sich selbst suchen, ganz ohne andere zum
    > Vergleich zu benötigen ;)
    > Mit "aufgeben" hat das mal so garnichts zu tun....

    Das sind hin und zurück deutlich über 500km, selbst wenn man echt gut trainiert ist halte ich das für gelogen.

  10. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: Brian Kernighan 07.02.21 - 12:49

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie Du an Deiner Respektsbekundung vielleicht selbst schon bemerkt hast,
    > kann man den Wettstreit auch mit sich selbst suchen, ganz ohne andere zum
    > Vergleich zu benötigen ;)

    Das ist dann kein Wettstreit mehr sondern irgendwas zwischen "Selbstfindung" und "Selbstaufgabe". Zum Wettstreit gehören immer mindestens zwei.

    > Mit "aufgeben" hat das mal so garnichts zu tun....

    Doch schon. Ich finde diese ganze Randonneurszene z.B. ziemlich albern. Da gehts nur noch darum, wer es am längsten im Sattel aushält und nicht mehr um Leistung. Da werden dann Fahrer die bei Paris-Brest-Paris sich die Klöten wundgefahren haben und trotzdem ohne Rücksicht auf die Gesundheit weitergefahren sind bis sie blutig waren als Helden gefeiert und nicht als die Deppen die sie sind.

    Kann jeder machen wie er will, aber die Motivation hinter sowas ist mir fremd. Wenn man es nicht mehr schafft mitzuhalten, dann soll man halt zum Spaß fahren wie Du und ich das ja auch machen und nicht sowas...

  11. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: theFiend 07.02.21 - 15:02

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das sind hin und zurück deutlich über 500km, selbst wenn man echt gut
    > trainiert ist halte ich das für gelogen.

    Also im erweiterten Bekanntenkreis gabs letztes Jahr massig "Wettbewerbe" um Langdistanzen... 300 und mehr Kilometer im Sattel. 500 km ist absolut nicht abwegig... ich bin absolut nicht austrainiert und mach schon die hälfte an nem Tag...

  12. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: theFiend 07.02.21 - 15:04

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kann jeder machen wie er will, aber die Motivation hinter sowas ist mir
    > fremd. Wenn man es nicht mehr schafft mitzuhalten, dann soll man halt zum
    > Spaß fahren wie Du und ich das ja auch machen und nicht sowas...

    Naja, die einen fahren halt um den Speed, die anderen um die Ausdauer, da gibts nur wenig Unterschied finde ich. Ist beides nur mit Training möglich, und beides sehr spezifisch.

    Ich fahr gelegentlich auch nen Jedermann mit, aber eigentlich nur wegen der gesperrten Strecken :D

  13. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: KnutRider 07.02.21 - 19:52

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind hin und zurück deutlich über 500km, selbst wenn man echt gut
    > trainiert ist halte ich das für gelogen.
    Was ist gelogen? Das ich an einem Samstag aus meinem Heimatort um 4:30 morgens 180km nach Hamburg geradelt bin, einen 2h Zwischenstopp in Lüneburg eingelegt habe um die Stadt zu Fuß zu erkunden um dann weiter nach Hamburg und ein Fischbrötchen mit Astra Kiezmische zu genießen um dann abends wieder durch die Nacht durchzufahren? Sprich in 24h 360km gefahren bin? Okay, kann ich mit leben.

    Oder ist es gelogen das ich aus meinem Heimatort in den Harz und auf den Brocken geradelt bin? Okay. Gut, du kannst es dir vielleicht nicht vorstellen, und es ist nicht nur anstrengend, es ist die Hölle. Aber gut, glaub es mir nicht. Kann ich mit leben.

    Denn ich weiß was ich geleistet habe und das ist das Einzige was zählt.

  14. Re: Und ich setze mich aufs Rennrad und genieße für mich

    Autor: KnutRider 07.02.21 - 20:00

    Brian Kernighan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann jeder machen wie er will, aber die Motivation hinter sowas ist mir
    > fremd. Wenn man es nicht mehr schafft mitzuhalten, dann soll man halt zum
    > Spaß fahren wie Du und ich das ja auch machen und nicht sowas...
    Ich habe jetzt immer noch nicht verstanden, weshalb ich mich selber aufgegeben habe, nur weil ich kein Interesse an einem steten Wettbewerb habe, sondern aus Spaß und Freude für mich selbst fahre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. über Hays AG, Ulm
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 48,99€
  3. 42,99€
  4. 5,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme