1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3,6 GHz: Netzbetreiber müssen sich auf…

Vodafone und Telekom

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vodafone und Telekom

    Autor: spezi 05.07.19 - 20:34

    Wie Golem.de aus Branchenkreisen erfahren hat, gibt es zwischen den Netzbetreibern gewisse Spannungen darüber, wie die konkrete Lage der Frequenzblöcke festgelegt wird.

    Bezüglich der 3,6 GHz-Frequenzen kann es da eigentlich nur Spannungen zwischen Telefonica und 1&1 geben. Die 300 MHz wurden in 29 Frequenzblöcken versteigert, 27 davon abstrakt. Das dient dazu, dass nach der Auktion die Betreiber in jedem Fall kontinuierliche Frequenzbänder bekommen, und keinen Flickenteppich.

    Zwei Blöcke, die kleinsten 20 MHz und größten 10 MHz im Band, wurden aber konkret versteigert, und zwar an Vodafone und Telekom. Damit ist klar, dass Vodafone die Frequenzen 3400 - 3490 MHz nutzen wird, und die Telekom 3610 - 3700 MHz. Nur 1&1 und Telefonica müssen entscheiden wie sie sich dazwischen einsortieren.

    https://www.bundesnetzagentur.de/_tools/FrequenzXml/Auktion2019_XML/497.html

  2. Re: Vodafone und Telekom

    Autor: randya99 06.07.19 - 04:57

    Warum steht das nicht im Artikel

    der ist so nichtssagend

  3. Die BNetzA hätte das Zuteilen sollen

    Autor: M.P. 06.07.19 - 12:04

    Zu viele Alphatiere unter sich ...

  4. Re: Die BNetzA hätte das Zuteilen sollen

    Autor: spezi 08.07.19 - 20:29

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu viele Alphatiere unter sich ...

    Das macht sie notfalls auch. Telefonica und 1&1 haben/hatten nach Ende der Frequenzauktion einen Monat Zeit, sich zu einigen. D.h. bis zum 12.7. Danach entscheidet notfalls die Bundesnetzagentur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. über grinnberg GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme