Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 4G: iPhone 5 kann LTE nur bei Telekom…

LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!

    Autor: ozelot012 13.09.12 - 21:15

    War das nicht so, dass zuerst diese abgedeckt werden sollten?
    Das Ganze geht nach hinten los!

    Nicht nur das Ballungsgebiete die Abdeckung eher bekommen, nein jetzt gibt es auch noch ein Desaster mit den unterschiedlichen Frequenzen!

    Wenn das ist, dann lieber HSDPA flächendeckend ausbauen!

    Ich muss einsehen, Apple trägt auch Mitschuld! Aber die Länder hätten vorne rein besser zusammen für gemeinsame Frequenzen arbeiten sollen....

    So wird das nichts werden....

    Ich wundere mich überhaupt, das Apple unterschiedliche Funk Chips in die iPhones baut, kostet das nicht mehr?
    Und gerade das will ja niemand, Mehrkosten, weil sie den Gewinn, wenn auch nur geringfügig, schmälern.

    Ich hasse solche Frickel Lösungen.....

  2. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!

    Autor: KloinerBlaier 13.09.12 - 21:37

    Also LTE in den ländlichen Gebieten wurde bereits ruckzuck ausgebaut. Habs im Bekanntenkreis mitbekommen. Ich sehe allerdings in LTE-"Flatrates" mit 5 oder gar 20GB für horrende Preise keinen Sinn, wenn ich mal so eingucke, was für Daten ich jeden Monat über meine FritzBox jage...

    Nunja, durch die mehreren Chips verteilt Apple an gewisse Hersteller natürlich wieder Monopole. Ist mir wurscht, das Jahr bis zum iPhone 6 werde ich auch ohne überleben.

    Viel schlimmer finde ich aber dieses ätzende Genörgel, von wegen "Verbraucher" müssen aufpassen, usw.
    Die technisch versierten Menschen, die sich mit der LTE-Technologie und dem iP5 auseinander gesetzt haben, werden sicherlich nicht zu Vodafone rennen.

    In anderen Ländern (USA) laufen seit Jahren parallel zwei gänzlich verschiedene Netzstandards mit unterschiedlichen Spezifikationen und entsprechend angepassten Geräten, aber der deutsche Verbraucher steht ja wieder allein im Walde und hat nur die Axt zur Verfügung. Prost!

  3. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: Rolf Schreiter 13.09.12 - 22:10

    Vodafone hat in 14 von 16 Bundesländern die Vorgaben der Bundesnetzagentur erfüllt, die weißen Flecken soweit bedient, und darf dort nun auch die großen Städte damit versorgen.
    Und nein, ich arbeite nicht für Vodafone. ;-)
    Das andere ist dass ich vermute dass der Einbau von weiteren Frequenzen die Chips auch immer teurer werden lässt, somit ist das nicht etwas wo der Herstellers mal eben zum Spaß alle möglichen Frequenzen von der ganzen Welt einbauen lässt.

  4. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: hpommerenke 13.09.12 - 22:45

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vodafone hat in 14 von 16 Bundesländern die Vorgaben der Bundesnetzagentur
    > erfüllt, die weißen Flecken soweit bedient, und darf dort nun auch die
    > großen Städte damit versorgen.
    > Und nein, ich arbeite nicht für Vodafone. ;-)
    > Das andere ist dass ich vermute dass der Einbau von weiteren Frequenzen die
    > Chips auch immer teurer werden lässt, somit ist das nicht etwas wo der
    > Herstellers mal eben zum Spaß alle möglichen Frequenzen von der ganzen Welt
    > einbauen lässt.

    Dann fragt man sich doch wieder, warum LTE als Technologie aus (vermutlich) den USA in Deutschland andere Frequenzen nutzt. Das ist der selbe dämliche Mist wie mit PAL und NTSC. WARUM gibt es immer mehrere "Standards"?

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  5. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!

    Autor: Petopas 13.09.12 - 22:50

    das netzproblem auf dem land ist mittlerweile gelöst. sowohl t-mobile als auch vodafone bieten ein nahezu flächendeckendes LTE netz im 800mhz band mit beeindruckenden ergebnissen an. aus eigener erfahrung: ca 20mbit down und 10mbit up im schnitt, spitzen bis 45mbit down und 25mbit up, pingzeit ca 70ms. nur die volumenbeschränkung stört noch etwas, das ist aber eine frage vom tarif/preis. zudem gibt es deutschlandweit die möglichkeit via eutelsat im tooway-mode zu surfen. und das sogar auch mobil zb in wohnmobilen. standardgeschwindigkeit ist 10mbit down 2mbit up bei preisen um 50¤ pro monat. und das geht wirklich auf jedem acker und in jedem wald.
    jetzt werden die städte mit LTE aufgerüstet.
    bin jedoch schwer enttäuscht, das im iphone 5 kein aktueller petaband chip verbaut wurde sondern nur triband. zum einen ist petaband stand-der-technik, zum anderen ist gerade das niederfrequente 800mhz band bei LTE interessant. in städten läuft hspa+ meist recht gut, aber gerade bei überlandfahrten oder am baggersee ist LTE von vorteil. dort wurde zurecht auf 800mhz ausgebaut, da die reichweite mehr als doppelt so hoch ist wie bei 1800mhz. somit ist das neue iphone bereits bei der vorstellung in der zentralen neuen eigenschaft veraltet, zumindest außerhalb der USA. peinlich.

  6. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: Petopas 13.09.12 - 22:55

    das mit den frequenzen ist zwar ein wenig nervig, aber keine böse absicht, sondern historisch bedingt. über zuteilung der frequenzbereiche entscheidet jedes land für sich. viele bereiche sind in einem land zb für militärische zwecke reserviert und daher in einem anderen land nicht verfügbar. europa konnte sich hier zum glück länderübergreifend recht weit einigen. das problem lässt sich allerdings technisch recht einfach lösen: wie man bei einem radio auch den sender über die frequenz wechselt, ist dies natürlich auch für LTE-Modems möglich. aktuell verfügbar sind kombinierte GSM/UMTS/LTE chips mit quadband für GSM/UMTS und pentaband für LTE, also insgesamt 9 frequenzbereiche. diese funktionieren somit weltweit. schwer nachzuvollziehen, warum beim neuen iphone bewusst nur auf triband bei LTE gesetzt wurde.

  7. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: hpommerenke 14.09.12 - 01:34

    Petopas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mit den frequenzen ist zwar ein wenig nervig, aber keine böse absicht,
    > sondern historisch bedingt. über zuteilung der frequenzbereiche entscheidet
    > jedes land für sich. viele bereiche sind in einem land zb für militärische
    > zwecke reserviert und daher in einem anderen land nicht verfügbar. europa
    > konnte sich hier zum glück länderübergreifend recht weit einigen. das
    > problem lässt sich allerdings technisch recht einfach lösen: wie man bei
    > einem radio auch den sender über die frequenz wechselt, ist dies natürlich
    > auch für LTE-Modems möglich. aktuell verfügbar sind kombinierte
    > GSM/UMTS/LTE chips mit quadband für GSM/UMTS und pentaband für LTE, also
    > insgesamt 9 frequenzbereiche. diese funktionieren somit weltweit. schwer
    > nachzuvollziehen, warum beim neuen iphone bewusst nur auf triband bei LTE
    > gesetzt wurde.

    Die Petabandchips sind vermutlich größer und/oder teurer, dann hätte alles nicht mehr in das "revolutionary amazing fantastic phenomenal" Design gepasst ;)

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  8. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: KloinerBlaier 14.09.12 - 07:55

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rolf Schreiter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vodafone hat in 14 von 16 Bundesländern die Vorgaben der
    > Bundesnetzagentur
    > > erfüllt, die weißen Flecken soweit bedient, und darf dort nun auch die
    > > großen Städte damit versorgen.
    > > Und nein, ich arbeite nicht für Vodafone. ;-)
    > > Das andere ist dass ich vermute dass der Einbau von weiteren Frequenzen
    > die
    > > Chips auch immer teurer werden lässt, somit ist das nicht etwas wo der
    > > Herstellers mal eben zum Spaß alle möglichen Frequenzen von der ganzen
    > Welt
    > > einbauen lässt.
    >
    > Dann fragt man sich doch wieder, warum LTE als Technologie aus (vermutlich)
    > den USA in Deutschland andere Frequenzen nutzt. Das ist der selbe dämliche
    > Mist wie mit PAL und NTSC. WARUM gibt es immer mehrere "Standards"?
    Es geht hier um Frequenzen und nicht um genormte Standards. Die LTE Technologie ist überall auf der Welt in einem gewissen Rahmen standardisiert.

  9. Re: LTE in ländlichen Gebieten sollte zu erst kommen!s

    Autor: hpommerenke 15.09.12 - 00:12

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hpommerenke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Rolf Schreiter schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vodafone hat in 14 von 16 Bundesländern die Vorgaben der
    > > Bundesnetzagentur
    > > > erfüllt, die weißen Flecken soweit bedient, und darf dort nun auch die
    > > > großen Städte damit versorgen.
    > > > Und nein, ich arbeite nicht für Vodafone. ;-)
    > > > Das andere ist dass ich vermute dass der Einbau von weiteren
    > Frequenzen
    > > die
    > > > Chips auch immer teurer werden lässt, somit ist das nicht etwas wo der
    > > > Herstellers mal eben zum Spaß alle möglichen Frequenzen von der ganzen
    > > Welt
    > > > einbauen lässt.
    > >
    > > Dann fragt man sich doch wieder, warum LTE als Technologie aus
    > (vermutlich)
    > > den USA in Deutschland andere Frequenzen nutzt. Das ist der selbe
    > dämliche
    > > Mist wie mit PAL und NTSC. WARUM gibt es immer mehrere "Standards"?
    > Es geht hier um Frequenzen und nicht um genormte Standards. Die LTE
    > Technologie ist überall auf der Welt in einem gewissen Rahmen
    > standardisiert.

    Natürlich, aber man sieht, was bei rauskommt, wenn der Rahmen zu groß ist.

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. mobileX AG, München
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33