Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5 GHz: T-Mobile setzt LTE-U im WLAN…

Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

    Autor: Golressy 23.02.17 - 11:20

    Ich lebe in einer Region, 2 km vom nächsten Flughafen entfernt, wo ständig das 5 GHz abgeschaltet wird, damit es zu keinen Störungen kommt.

    ( Radarerkennung (DFS-Wartezeit) durch Kanalbelegung ausgelöst, 5 GHz Band temporär nicht nutzbar. )

    Und dadurch ist das 2.4 GHz Band besonders gefüllt.

    LTE-U im 5 GHz-Bereich dürfte hier wohl auch nicht in Betrieb gehen.

    Damit dürfte die Qualität des WLANs und des Mobilfunknetz nochmal deutlich abnehmen.

    Es wird langsam Zeit, dass man sich von GSM, UMTS verabschiedet. Und die Frequenzen wieder für neue 4.5G-Standards frei macht.

    Ich bin jetzt schon überzeugt, dass dieses LTE-U so viel Last erzeugen wird, dass am Ende die 5 GHz WLANs gar nicht mehr funken dürfen/können.


    Vielleicht sollte man sich mehr darauf konzentrieren auf jeden VDSL-Kasten eine WLAN-Basisstation zu setzen und darüber dann Kurzstreckennetze aufbauen. Die Idee wäre sicher nicht so abwegig. Durch die nötigen kurzen Kupfer-Leitungslängen von VDSL stehen die inzwischen ja an fast jeder Ecke.

  2. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

    Autor: RipClaw 23.02.17 - 11:32

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht sollte man sich mehr darauf konzentrieren auf jeden VDSL-Kasten
    > eine WLAN-Basisstation zu setzen und darüber dann Kurzstreckennetze
    > aufbauen. Die Idee wäre sicher nicht so abwegig. Durch die nötigen kurzen
    > Kupfer-Leitungslängen von VDSL stehen die inzwischen ja an fast jeder Ecke.

    Ich gehe eher davon aus das die VDSL Kästen als Basis für 5G verwendet werden.

    Das soll im Bereich von 100 Ghz bis 300 Ghz funken und hat daher nur eine sehr begrenzte Reichweite. Entsprechend müssen sie viele von diesen Basisstationen aufstellen um auch nur eine gute Abdeckung hin zu bekommen. Von Flächendeckend will ich da noch nicht mal reden.

  3. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

    Autor: heeen. 23.02.17 - 12:04

    100-300ghz? Braucht das 60ghz Band nicht schon eine Sichtverbindung und wird schon durch regen abgeschwächt?

  4. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

    Autor: _Winux_ 23.02.17 - 12:48

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird langsam Zeit, dass man sich von GSM, UMTS verabschiedet. Und die
    > Frequenzen wieder für neue 4.5G-Standards frei macht.

    Warum? Nur damit die Leute unterwegs ihr Youtube-Clips in HD schauen können?

    Es gibt genug Geräte die kein LTE unterstützen und es gibt genug Kunden die kein LTE benötigen. Statt immer mehr Frequenzen für Mobiles-Netflixstreaming freizuschaufeln sollte man versuchen nicht jeden Mist unbedingt unterwegs erledigen zu müssen.

  5. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen / Radaranlagen

    Autor: David64Bit 23.02.17 - 15:06

    Dann solltest du dein Wifi mal ordentlich einstellen. AC braucht die DFS-Kanäle nicht für 1 Gbit. 3x80 MHz reicht - man kann die DFS Kanäle also problemlos weg lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41