Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Netz: Swisscom sieht Kosten von 5G…

5G braucht kaum jemand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G braucht kaum jemand

    Autor: JensBröcher 08.11.18 - 23:33

    4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

  2. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 23:35

    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.

    Und das wird immer so bleiben.

    > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos

    Und das wird immer so bleiben.

  3. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Gandalf2210 09.11.18 - 00:06

    Ähm ja. Alle Medien haben es erfolgreich aufs Smartphone geschafft. Video geht heute schon. Was fehlt jetzt noch?

  4. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 06:13

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    >
    > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > sinnlos
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

  5. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: tzarchen 09.11.18 - 07:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > >
    > > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > > sinnlos
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Wenn ich es richtig verstanden habe: Technisch nichts.
    In den Frequenzen für die Fläche tun sich 4g und 5g nicht viel. Nur auf der Kurzstrecke (Ballungsräumen) kann 5g schneller werden als 4g.
    Was den Ausbau angeht hat die Politik halt mit 5g jetzt die Chance die Regeln für den Ausbau vernünftig festzulegen. Ob das passiert werden wir noch sehen.

  6. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 07:13

    Danke für die Antwort, sehe ich da Technisch genauso. Von der Politik, erwarte ich nicht viel.

  7. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Antonov 09.11.18 - 12:53

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

    Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird. Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb der Städte was anderes als 2G ausbauen.

    Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt werden können.

    5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie zuvor 4G und davor 3G.

  8. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: sinner89 09.11.18 - 14:13

    Antonov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensBröcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in
    > Deutschland.
    >
    > Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über
    > 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem
    > sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird.
    > Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines
    > Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb
    > der Städte was anderes als 2G ausbauen.
    >
    > Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger
    > werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber
    > müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist
    > durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro
    > übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine
    > Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt
    > werden können.
    >
    > 5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere
    > durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie
    > zuvor 4G und davor 3G.

    Danke und ich stimme dir zu 100% zu!

    Mit neuer Technologie können wir neue Produkte und Lösungen implementieren, die vorher nicht funktioniert hat.

    Mit bessere Übertragungsrate und geringerer Latenzzeit kann ich die Software in die Cloud auslagern und wir haben nur noch "Thin-Clients" in unserer Hand.

    Ein gutes Beispiel wären Mobile Games, die zwar heute schon schön aussehen und wirklich Spaß machen, aber so rechenintensiv sind, dass sie in 1-2 Stunden das Handy killen. Mit Cloud Games wäre es zumindest gelöst.

  9. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:17

    Oder man nutzt das immer größer werdende Smartphone für die eigentliche Bestimmung und das dann in 4k oder 8k ;-) und ggf. sogar 3D oX
    Überall auch im Wald und auf der Autobahn! (Gut, ggf. nicht auf der Autobahn als Fahrer ^^)

  10. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: nille02 09.11.18 - 14:50

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Erst mal wenig, aber das der Rückkanal auf einer anderen Frequenz laufen kann soll ein gewaltiger Vorteil sein.
    Die Sendeleistung eines jeden Gerätes ist ja auch noch immer ein limitierender Faktor.

  11. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 14:52

    Danke für die ausführliche Antwort.

  12. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: AnAmigian 09.11.18 - 15:28

    Ich hoffe auf der Autobahn schon gar nicht als Fussgänger. ;^)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

  1. Gegen Tesla Roadster 2: Audi baut E-Supersportwagen PB 18 E-Tron
    Gegen Tesla Roadster 2
    Audi baut E-Supersportwagen PB 18 E-Tron

    Audi hat einem Pressebericht zufolge bestätigt, den Supersportwagen PB18 E-Tron in einer Kleinserie zu bringen. Damit soll dem Tesla Roadster 2 Konkurrenz gemacht werden.

  2. G-Sync Compatible ausprobiert: Nvidia kann Freesync
    G-Sync Compatible ausprobiert
    Nvidia kann Freesync

    Mit dem Grafiktreiber Geforce 417.71 unterstützt Nvidia endlich Adaptive Sync. Mit einer Geforce RTX 2080 und einem Freesync-Display von Samsung klappt das sogenannte G-Sync Compatible fast einwandfrei. Wir können flüssig mit sich an die Bildrate anpassender Frequenz spielen.

  3. DEV Systemtechnik: Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen
    DEV Systemtechnik
    Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen

    Mit neuen Distributed-CCAP-Geräten, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, soll ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz erreicht werden. Die Docsis-3.1.-Technik kommt aus Deutschland.


  1. 07:36

  2. 07:15

  3. 20:07

  4. 18:46

  5. 18:00

  6. 17:40

  7. 17:25

  8. 17:13