1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Telekom ist nicht zum Jubeln zumute

Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 03.09.18 - 16:33

    ... in das sich dann die einzelnen Betreiber einmieten können. Gleichberechtigt und diskriminierungsfrei. Aus der Vermarktung an Endkunden hält sich diese staatliche Netzagentur heraus, sie betreibt lediglich die Funkschnittstelle. Dann ist die Güte des Empfangs nicht mehr vom Anbieter abhängig.

    So würde man letztlich auch die beschränkten Frequenzressourcen effizienter nutzen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.18 16:34 durch [Benutzernamen hier eingeben].

  2. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: prullmann 03.09.18 - 18:40

    Stimme voll und ganz zu.
    Wettbewerb funktioniert bei Netzinfrastrukturen eh nicht oder ist mit unnötigen Redundanzen/Ineffizienzen verbunden, siehe Bahn, UKW, Glasfaser oder halt Mobilfunk.
    Andere Länder haben das z.B. bei Glasfaser bereits verstanden (Australien, Schweden).

  3. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: ZyRa 03.09.18 - 19:41

    Gleichberechtigt und diskriminierungsfrei.

    Das funktioniert nicht.
    Ich habe lieber mehr gutes Netz was dann ggfs. ungenutzt bleibt und zahle dafür bei der Telekom mehr.

    Andersherum hat man eplus/o2 die Ihr Netz mit "billigen" Kunden zumüllen und wo man dann keine Geschwindigkeit hat.

  4. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: plutoniumsulfat 03.09.18 - 22:34

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleichberechtigt und diskriminierungsfrei.
    >
    > Das funktioniert nicht.
    > Ich habe lieber mehr gutes Netz was dann ggfs. ungenutzt bleibt und zahle
    > dafür bei der Telekom mehr.
    >
    > Andersherum hat man eplus/o2 die Ihr Netz mit "billigen" Kunden zumüllen
    > und wo man dann keine Geschwindigkeit hat.

    Du verstehst es nicht. Mit einem Netz haben alle bessere Leistung zum geringeren Preis.

  5. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: ZyRa 04.09.18 - 07:56

    Doch ich verstehe die akademische Überlegung, halte Sie jedoch für Weltfremd. Ein besseres Netz für alle, dass ich nicht lache. Nannte sich auch Bundespost vor einiger Zeit und war für alle schlecht.

  6. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: bombinho 04.09.18 - 14:47

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ich verstehe die akademische Überlegung, halte Sie jedoch für
    > Weltfremd. Ein besseres Netz für alle, dass ich nicht lache. Nannte sich
    > auch Bundespost vor einiger Zeit und war für alle schlecht.

    Nein, die Bundespost war ihrer Zeit voraus und hat (eben auch aus dieser Position heraus) Entscheidungen am Markt vorbei getroffen, die spaeter noch als Klotz am Bein mitgeschleift wurden, teils bis heute noch. Aber zu dem Zeitpunkt war sie nicht schlecht. Jeder konnte (zeitnah) einen Anschluss bekommen, zu kalkulierbaren Kosten und zu damals konkurrenzloser Qualitaet, wenn auch nicht notwendigerweise billig.

  7. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: plutoniumsulfat 04.09.18 - 15:16

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ich verstehe die akademische Überlegung, halte Sie jedoch für
    > Weltfremd. Ein besseres Netz für alle, dass ich nicht lache. Nannte sich
    > auch Bundespost vor einiger Zeit und war für alle schlecht.

    Das Problem der Bundespost war eher, dass sie auch den Vertrieb gemacht hat und eben nicht nur das Netz, wie es vielfach heute gefordert wird.

    Dann braucht man in Deutschland nur ein einziges Netz ausbauen, wovon dann eben alle profitieren.

  8. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: ZyRa 04.09.18 - 18:21

    Worüber soll dann der Wettbewerb laufen bei einem Netz?
    Priorisierung?

  9. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: bombinho 04.09.18 - 18:35

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worüber soll dann der Wettbewerb laufen bei einem Netz?
    > Priorisierung?

    Angebotene Dienste, angebotene Leistungen, Preis, um nur zu nennen, was mir spontan ohne nachzudenken einfaellt.

  10. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: plutoniumsulfat 04.09.18 - 18:36

    Service? Preis? Jedenfalls ist Wettbewerb bei Infrastruktur selten dämlich. Es sollte darum gehen, die Bevölkerung zu versorgen. Das geht mit einem Netz am besten.

  11. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: bombinho 05.09.18 - 02:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Service? Preis? Jedenfalls ist Wettbewerb bei Infrastruktur selten dämlich.
    > Es sollte darum gehen, die Bevölkerung zu versorgen. Das geht mit einem
    > Netz am besten.

    Naja, "Ein Netz" heisst ja nicht einmal zwingend, dass Alle Alles benutzen koennen und muessen.

    Es geht da ja um Antennenarrays, wo uebrigens das selbe Argument zieht wie beim Vectoring, wenn ein Anbieter dort ein Beamforming-Array betreibt, dann duerfte es zu allerhand merkwuerdigen Effekten kommen, wenn noch zwei oder drei weitere Anbieter ortsnah ebenfalls Beamforming versuchen und das vielleicht noch auf benachbarten Frequenzbaendern und moeglicherweise sogar die selben Objekte tracken. Was uebrigens afaik immer noch nicht hinreichend technisch geloest werden konnte, da sich nicht ausreichend sicher vorhersagen laesst, welches Objekt sich wann wo aufhaelt. Wie soll das dann erst aussehen mit Reflektionen und Interferenzen aufgrund multipler EM-Beams in nahen Frequenzbereichen?

    Davon mal abgesehen macht es vor allem auch oekonomisch Sinn, derartig rechenaufwaendige Verfahren nicht gleich mehrfach auf Objekte im ohnehin zukuenftig meist recht kleinen Sendebereich anzuwenden.

    Die Breite der Frequenzbaender laesst ja schlussendlich den Betreibern, die investiert haben, die Moeglichkeit auch mehr Kunden zu erreichen. Oder es eben nicht zu tun, wenn sie diesen Frequenzbereich bei bestimmten Knoten einfach nicht nutzen wollen, z.B. um Geld zu sparen, weil sich dort seltener Kunden aufhalten.

  12. Re: Genau wegen so einem Herumgehampel sollte es nur ein (5G-)Netz geben...

    Autor: plutoniumsulfat 05.09.18 - 11:14

    Es geht nicht um die Städte, die sind bestens versorgt. Es geht um die weißen Flecken auf dem Land, wo man je nach Straße nen anderen Anbieter braucht.

    Schließlich kann nicht jeder Betreiber jedes Frequenzband nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X