1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei…

Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: -eichi- 18.11.19 - 09:04

    DIe Beiden haben doch auch die Technologie ?
    Oder sind die soviel teurer?
    Wäre absolut dafür sich weder von den Amis noch von China abhängig zu machen , wenn man schon selber entsprechende Anbieter hat.

  2. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: Niaxa 18.11.19 - 09:07

    Was meinst du mit "selber"?

  3. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: TrollNo1 18.11.19 - 09:09

    Du meinst, dass die beiden ihre Fabriken von China wieder nach Europa verschieben?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: -eichi- 18.11.19 - 09:33

    Naja die Entwicklung wäre wenigstens in Europäischer Hand.

  5. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: TrollNo1 18.11.19 - 09:46

    Bringt dir auch nix, wenn du Angst hast, dass die Chinesen ne Hintertür einbauen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: Keridalspidialose 18.11.19 - 10:04

    Technologie in Europa fördern, und somit unsere eigene Wirtschaft in der EU, indem man sie einfach kauft und einsetzt? Bist du verrückt!?
    :)

    ___________________________________________________________

  7. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: hudi 18.11.19 - 12:53

    -eichi- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DIe Beiden haben doch auch die Technologie ?
    > Oder sind die soviel teurer?
    > Wäre absolut dafür sich weder von den Amis noch von China abhängig zu
    > machen , wenn man schon selber entsprechende Anbieter hat.

    Hört man sich die Aussagen der Provider an, so hat Ericsson gar nicht die Kapazitäten um Europa mal so ebend auszurüsten. Zumal sie schon gut in den Märkten unterwegs sind, die Huawei von vorne hinein ausgeschlossen haben.
    Beim derzeitigen Ausbau in Deutschland kommen aber schon Komponenten von Ericsson zum Einsatz. Das wird sich auch nicht ändern, da mann Monokulturen ja ausdrücklich ausgeschlossen hat.
    Es bleibt aber dabei, das Huawei derzeit Technologieführer in dem Bereich ist. Die Berichterstattung spricht von ca. 2 Jahren vorsprung.

  8. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: gaciju 18.11.19 - 13:04

    In den Medien wird aktuell immer behauptet, die haetten einen technologischen Rueckstand ggue. Huawei.

    Ist natuerlich falsch. Sie sind einfach nur teurer.

  9. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: gaciju 18.11.19 - 13:06

    Das kommt darauf an wie gut/schlecht der Herstellers sein Produkt entworfen hat.

    Ausserdem haben die Politiker, so wie ich das vernommen habe mehr Angst vor einem killswitch als vor Spionage. Fuer mich zwar nicht nachvollziehbar, aber zumindest hier waere kein fahrlaessiges Risiko.

  10. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: Kommentator2019 18.11.19 - 15:23

    hudi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -eichi- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Es bleibt aber dabei, das Huawei derzeit Technologieführer in dem Bereich
    > ist. Die Berichterstattung spricht von ca. 2 Jahren vorsprung.

    Was halt ziemliche Grütze ist, da es nirgends begründet ist!

    Den speed record hat NTT,
    Patent-WM ist glaube ich Samsung.

    Wen die Fertigung in China stört, kann ja problemlos (vermutlich etwas teurer) in Europa oder einem anderen vertrauenswürdigeren Land produzieren - machen z.B. die USA mit NOKIA/Ericsson

  11. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: hudi 18.11.19 - 16:12

    Kommentator2019 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hudi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > -eichi- schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Es bleibt aber dabei, das Huawei derzeit Technologieführer in dem
    > Bereich
    > > ist. Die Berichterstattung spricht von ca. 2 Jahren vorsprung.
    >
    > Was halt ziemliche Grütze ist, da es nirgends begründet ist!
    >
    > Den speed record hat NTT,
    > Patent-WM ist glaube ich Samsung.
    >
    > Wen die Fertigung in China stört, kann ja problemlos (vermutlich etwas
    > teurer) in Europa oder einem anderen vertrauenswürdigeren Land produzieren
    > - machen z.B. die USA mit NOKIA/Ericsson


    Die Aufstellung über die Anzahl der Patente ist leider je nach Anbieter der Übersicht anders, dass stimmt wohl.
    Das mag sein das Samsung die meisten Patente hat. Am Weltmarkt scheinen sie, wie z.B. auch NTT, sich damit bisher noch nicht so weit durchgesetzt zu haben.
    Die wichtigsten Anbieter derzeit bleiben wohl Huawei, Nokia und Ericsson.
    Blöd nur, das von den Firmen anscheinend nur Huawei derzeit recht solide da steht. ;-)
    Samsung könnte da bestimmt mitspielen. Wenn sie es denn wollen. In dem Segment sind sie dann doch noch recht "jung".
    Natürlich kann man seine Produktion verlagern wenn man das möchte. Wie du schon sagtest muss das auch bezahlt werden. Aus einer Provider-Sicht, würde ich dieses "Nachteile" aber auch 1:1 an meine Kunden weiterreichen.

  12. Re: Was ist eigentlich mit Nokia und Ericsson?

    Autor: Kommentator2019 18.11.19 - 23:47

    hudi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommentator2019 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Blöd nur, das von den Firmen anscheinend nur Huawei derzeit recht solide da
    > steht. ;-)

    Das ist halt ein sehr sehr schwaches Argument, wenn du oben behauptest, sie hätten 2 Jahre Vorsprung.

    > schon sagtest muss das auch bezahlt werden. Aus einer Provider-Sicht, würde
    > ich dieses "Nachteile" aber auch 1:1 an meine Kunden weiterreichen.

    5G ist nicht der verpickelte Gamer, sondern Firmen, autonomes Fahren und remote OPs und das ist Geld für Sicherheit vorhanden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEIGER Automotive GmbH, Murnau am Staffelsee
  2. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
    Gemeinschaftsunternehmen
    Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

    Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

  2. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  3. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.


  1. 14:06

  2. 13:39

  3. 12:14

  4. 12:07

  5. 11:38

  6. 11:20

  7. 10:58

  8. 10:41