1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Apple behindert Innovationen
  6. The…

Antibeispiele die Apple nur recht geben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: erfolgreich?

    Autor: statistiker 16.02.10 - 15:54

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Wette, dass du noch keine der Mac OS X APIs aus der Nähe gesehen hast.

    Ok, um wie viel willst du wetten?

    Und seit wann gibt es genau OpenCL und die Core Animation-APIs?
    Ansonsten gibt es natürlich so etwas wie CGGLContextCreate ....

  2. Re: erfolgreich?

    Autor: Blub 16.02.10 - 16:15

    Ist schon interessant zu lesen, dass Leute hier ohne jahrelange Erfahrung trotzdem so viel über die Apple Produkte wissen.
    Der Neid und die Unwissenheit bei den Postings ist schon enorm.
    Golem und die Geflicker-Geeks.

    Erzählt mal Eurer Oma wie toll Euer Linux oder Windows ist, damit auch Ihr Eure Bestätigung habt.
    Wie toll Euer Windows .NET und die 100 voneinander abhängigen Frameworks sind oder sonstige Tote/Untote APIs/Sprachen in windows noch existieren.
    Wie toll Euer Linux ist, das Ihr nach jedem Update streicheln oder anbeten müsst, damit es den Neustart überlebt.

    Apple hat so manche Standards als erstes übernommen und dadurch ordentlich gepusht, da habt ihr noch mit Buntstiften Blumen auf dem Papier gemalt.

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

  3. Re: erfolgreich?

    Autor: gdav 16.02.10 - 21:49

    Alex Keller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Adobe hat wohl nichts von core animation, open GL/CL, Quartz etc. gehört.

    Ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt ...
    http://www.kaourantin.net/2010/02/core-animation.html

    Aber egal,
    Apple geht es ums Geld, nichts anderes denn ...
    1) Jeder Entwickler fürs iphone muss 80 bis 100 Euro zahlen um zu testen was er baut, wenn er es auf dem echten Gerät sehen will
    2) Jedes App, dass über den Store verkauft wird bringt Apple Gewinn

    daher würde Apple Flash auf den Geräten zu lassen ... es gäbe weniger Apps für den Store und weniger Einnahmen.

    Letzendlich sollte jeder User die Freiheit haben zu wählen, was er benutzen will. Wer Flash hasst sollte es deaktivieren oder nicht installieren und wer es mag der installiert es sich eben.

    Naja und ganz nebenbei die Akkulaufzeit wirkt halt schöner, wenn nicht 10.000 Banner den Akku leer saugen. Aber freut euch doch auf die ersten HTML/CSS Banner die dann wieder die CPUs stressen.

    Ihr werdet euch Flash zurück wünschen.

  4. ..und wann haben sie angefangen ihre eigenen Ideale zu verraten?

    Autor: Trollfeeder 18.02.10 - 12:49

    Apple wird zu einem schlimmeren Moloch als MS je war. Nagut sagen wir genauso schlimm.^^ Aber mal ganz ehrlich sobald Apple sich von der Bevormundung der Nutzer verabschiedet und offene Systeme anbietet würd ich mir ja auch eins kaufen. Aber im Augenblick nehm ich lieber einen Sanza Fuze statt iPod und ein WinMo Handy von HTC statt eines iPhones.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19