1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Apple behindert Innovationen
  6. The…

Apple behindert Innovationen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Apple behindert Innovationen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.10 - 12:14

    frankse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Leute hier haben keine Ahnung und labern nur Stuss !
    *Hust* ich schweige mal ...

    > Apple will auch gar nicht jedem gefallen, die ziehen ihr Ding durch und
    > seit 10 Jahren haben sie Erfolg.
    Was auch daran liegt, dass sie sich der Konkurrenz entziehen und eine Fangemeinde haben, die vor Läden übernachtet ... das ist sogar mir als Kunde peinlich.

    > Das soll nicht heissen, dass alles was sie
    > machen super ist. Aber das meiste schon.
    Sehe ich komplett anders.

    > Wir Apple User wollen mit dem Mac arbeiten und nicht basteln. Wr basteln
    > will, der kaufe sich Windows.
    Falsch. Beruflich würde ich nie mit dem Mac arbeiten wollen, da er mit Abstand nicht so einfach in ein Unternehmensnetzwerk zu integrieren wäre, wie ein Windows Client. Zudem ist die Hardware viel zu teuer um sie tausendfach an Mitarbeiter auszugeben.

    > Apple ist da schon viel weiter nur die meisten Windows User erkennen es
    > nicht.
    *lol* Aber Du erkennst, wo Windows steht? Na dann betreib mal SAP und Oracle auf den Apple Kisten. Nur weil Deine Ansprüche im Privatbereich mehr an der Oberfläche und Einfachheit als an der Möglichkeit ein komplexes Unternehmensumfeld zu steuern, ausgerichtet sind, ist Apple noch lange nicht überlegen. Ganz im Gegenteil - mit irgendwelchen proprietären Entwicklungen und ihrem Abschottungsgetue sind sie in heterogenen IT Landschaften nahe am No-Go - und das sage ich als MacBook Besitzer.

    > Genau mit dem iPod. Gelächter und heute !
    Wieder Gelächter. Ich werde meinen iPod sicherlich nicht nochmal mit einem zusätzlichen Gerät ersetzen. Und schon gleich gar nicht mit einem, das man nicht einfach als USB Datenträger befüllen kann.

    > Heute lacht Ihr über den iPad als eBook Reader.
    Ja. Und morgen auch noch. Mit dem Spiegeldisplay ...

    > Morgen werdet Ihr nicht
    > mehr lachen.
    Doch. Über die Leute mit dem Apfel auf der Brust, die lieber auf dem Spiegeldisplay lesen statt in einem Buch oder einem wirklichen eBook Reader. Die werden sich dann zwar wieder als Elite bezeichnen und uns bemitleiden, weil wir "diese tolle Erfahrung nicht gemacht haben", aber das stört mich nun mal nicht ... Es ist eine menschliche Eigenheit, sich in der Gruppe besonders schlau zu halten und furchtbar intolerant zu sein - aber nicht alle Menschengruppen haben deswegen objektiv Recht.

    > Apple geht genau den richtigen Weg.
    Apple entfernt sich immer weiter von mir als Apple Kunde. Egal ob Exklusivvertrieb, Software-Beschränkung oder sonstige Spielchen. Mich nerven die Typen mittlerweile. Gut, dass wenigstens das Standard OS X noch nicht so beschränkt wird. Die Lösung MacBook an Time Capsule bringt wenigstens ernsthafte Vorteile mit sich. Hoffentlich machen die das nicht auch noch kaputt.

    > Traut sich was, mit der
    > Gefahr das es nach hinten los geht. Aber meistens haben sie Recht !
    Wenn Du Kunden hast, die vor Deinem Laden übernachten, um endlich ihr Geld loswerden zu dürfen und die Spaces und copy/ paste für tolle neue Features halten ... naja, lassen wir es - will eh keiner hören.

    > Behaltet Eure Windows Kisten und Eure Smartphones und lasst uns in Ruhe!
    Wer fühlt sich genötigt hier seine Psalme zu singen? Es ist lediglich eine Frage der Kritikfähigkeit, die bei vielen Usern fehlt und bei Apple Usern ganz besonders. Ich frage mich manchmal was für die eingefleischte Fangemeinde schlimmer wäre - wenn die Ehefrau beschimpft wird oder das iPhone?

  2. Re: Apple behindert Innovationen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.10 - 12:27

    Nutzer 35834 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Innovative Produkte leben von guter Benutzerführung, Usability und sie
    > haben einen eindeutigen Zweck und erfüllen diesen perfekt.
    Mein eindeutiger Zweck: Vertragsverlängerung mit Smartphone bei o2 -> Apple: Fail!

    > Multi-Purpuse "Featureitis"-Geräte machen alle anderen Hersteller.
    Ah ja. iPhone:
    - Telefon
    - Mp3-Player
    - Internet Browser
    - Mail Client
    - Navi Lösung
    - PIM
    -> Das unterscheidet sich schon ganz gravierend von anderen Smartphones.
    - 140.000 Apps ...
    -> ne ne ... da will mam nicht Features bieten.

    > iPod: Der erste "benutzbare" Festplatten-MP3-Spieler am Markt!!
    > iPhone: Das erste "benutzbare" Smartphone am Markt!!
    Ich konnte es nicht benutzen, weil ich es gar nicht erwerben konnte. Ich will nicht zu T-Mobile oder den Stuss im Ausland kaufen. Den iPod konnte ich zum Glück noch mit GTKPod füttern bevor ich mir einen Apple Rechner gekauft habe, aber auch das hat Apple mal zu unterbinden versucht.

    > Bei beiden sieht man dass alle Hersteller auf den Zug aufgesprungen sind.
    Nein. Fast alle Mp3-Player lassen sich als USB Datenträger befüllen, nur einer nicht ...
    Symbian ist noch heute ein weitaus freieres OS. MeeGo wird es scheinbar wieder.
    Und Android hätte es gut getan, wenn sich das Verhalten von Apple bezüglich dem iPhone gerächt hätte (ich spreche nicht von der Hardware oder der Bedienbarkeit). Dann wäre das G1 nicht nur bei T-Mogel aufgetaucht und es gäbe vielleicht eine SyncML-Unterstützung.

  3. Re: Apple behindert Innovationen

    Autor: Absägbräuli 08.04.10 - 14:07

    Im Grunde handeln Apple und Microsoft mit sehr ähnlichen Vermarktungsstrickmustern..Microsoft will softwareseitig knebeln
    und Apple hardwareseitig und zunehmend auch softwareseitig
    ...eben amerikanisch kapitalistisch.Das arbeitstechnich bessere OS ist in jedem Falle MacOS da simplere und damit bessere Architektur ohne Firlefanz.Die Peripheriehardware ist allerdings
    großenteils schauderbar wie jetzt beim Ipad:kaum Anschlußmöglichkeiten kein Multitasking kurzum geschlossenes System.
    Zusammenfassend kann man nur sagen:jedem das seine..mir jedoch kein Windows..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-0%) 14,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

  1. Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken
    Ublock Origin und Adblock Plus
    Chrome 80 soll Adblocker einschränken

    Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

  2. Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern
    Bundestag
    Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

    Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.

  3. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.


  1. 13:30

  2. 13:14

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:43

  8. 11:33