Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airpods 2 und Galaxy Buds im Test: Apple…

Gesundheitsaspekt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesundheitsaspekt?

    Autor: NuTSkuL 23.04.19 - 14:41

    Grüß euch,
    Das Thema wurde schon diverse Male besprochen - ich weiß. Bin jedoch kein aktiver mitleser und hab deshalb viel halbwissen dazu.
    Habe noch im Hinterkopf, dass BT zb im Auto vergleichsweise schädlich sein soll. Zu dem ohnehin schon kritischen Strahlenwerten kommt da Wol der Effekt vom Faradaykäfig hinzu.

    Andererseits habe ich vor ner ganze Weile mal gelesen, dass man bei Kopfhörern mittlerweile anders gerichtete Wellen benutzt. Macht für mich zwar kein Sinn, da der Kopfhörer deutlich weniger senden wird, als er empfängt... Aber seis drum.
    Zudem hab ich noch eine recht neue Studie im Hinterkopf, die darauf hindeutet, dass BT Kopfhörer-Träger angeblich anfälliger für Depressionen sind.
    (würde mich tatsächlich nicht wundern, so wie die meisten Air pod Träger schauen...)

    Wie gesagt, mein tatsächliche wissen dabei geht gegen Null, hat da einer mehr Ahnung von?
    Und bitte Freunde, keine aluhut Vorträge, ich möchte tatsächlich gern wissen wie der Stand der Dinge is.

    NuT



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.19 14:42 durch NuTSkuL.

  2. Re: Gesundheitsaspekt?

    Autor: Agina 23.04.19 - 15:11

    NuTSkuL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grüß euch,
    > Das Thema wurde schon diverse Male besprochen - ich weiß. Bin jedoch kein
    > aktiver mitleser und hab deshalb viel halbwissen dazu.
    > Habe noch im Hinterkopf, dass BT zb im Auto vergleichsweise schädlich sein
    > soll. Zu dem ohnehin schon kritischen Strahlenwerten kommt da Wol der
    > Effekt vom Faradaykäfig hinzu.
    Also: Es kommt einerseits aufs Auto an. Die normalen Mitteklassewagen (die ein Großteil fahren dürfte) haben die Riesigen Fenster wo die Strahen problemlos entweichen können. Bei Oberklassewagen die alle Scheiben im Milimeterabstand mit Heizdrähten ausgestattet oder metallisch beschichtet sind, kommen die Strahlen tatsächlich kaum noch raus, aber auch weniger rein. Daher haben die ja auch oft diese Knubbelantennen hinten auf dem Dach damit die Handysignale aus dem Auto rauskommen, dafür muss das natürlich daran angeschlossen werden.
    Allerdings hat auch Bluetooth die Erkennung eingebaut, wie stark es senden muss. Daher wird dein Handy nicht auf voller Leistung BT senden wenn es 30 cm vom BT-Radio entfernt ist.
    Allerdings geht Bluetooth inzwischen im ganzen Strahlenwirrwar eh unter.
    Zudem sind mir keine einigermaßen belastbaren Studien bekannt, die in der Stadt, wo deutlich mehr Strahlen als auf dem Land sind, signifikant mehr Leute an Strahlungsschäden sterben oder erkranken als auf dem Land.
    Da ist der Feinstaub und diverse Gasbelastungen deutlich schädlicher.
    > Andererseits habe ich vor ner ganze Weile mal gelesen, dass man bei
    > Kopfhörern mittlerweile anders gerichtete Wellen benutzt. Macht für mich
    > zwar kein Sinn, da der Kopfhörer deutlich weniger senden wird, als er
    > empfängt... Aber seis drum.
    > Zudem hab ich noch eine recht neue Studie im Hinterkopf, die darauf
    > hindeutet, dass BT Kopfhörer-Träger angeblich anfälliger für Depressionen
    > sind.
    Dafür müsste man sich die Studie mal ganz genau angucken. Es gab ja auchmal ne Studie, die bewiesen haben wollte, das WLAN schädlich ist da Graß/eine Blume auf einem WLAN-AP schlechter wuchs als die Pflanze im Nebenraum. Ursprünglich hatte das wohl ne Schulklasse rausgefunden aber da haben sich dann Wissenschaftler drauf gestürzt. Einige Zeit später wurden diese Studien aber alle wiederlegt da der Unterschied im Wachstum schlicht daran lag, dass der WLAN-AP warm wurde und die Pflanze einfach weniger Wasser hatte.

    Man konnte das dann mit belibigen Hitzequellen nachstellen bzw bei einem WLAN-AP wo die Wärme wegtransportiert wurde, wuchs die Pflanze dann wieder genauso gut wie die ohne WLAN-AP.
    > Wie gesagt, mein tatsächliche wissen dabei geht gegen Null, hat da einer
    > mehr Ahnung von?
    > Und bitte Freunde, keine aluhut Vorträge, ich möchte tatsächlich gern
    > wissen wie der Stand der Dinge is.
    Die Firma wo ich arbeite betreibt auch einige Forschung in dieser Richtung das das was ich da nun geschrieben habe ist ne Mischung aus Erfahrung, Gesprächen, Lesen diverser Studien, Ausbildungsstoff und einer kleinen Priese Bauchgefühl. Also bitte nicht in Studien zitieren :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Golem Media GmbH, Berlin
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Omen: HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
    Omen
    HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching

    Gamescom 2019 Nicht nur Hardware wird immer besser - nun kann auch der Spieler zulegen: HP integriert in das Command Center seiner Omen-PCs eine KI-basierte Traingssoftware. Außerdem hat der Hersteller neue Rechner und einen Monitor vorgestellt.

  2. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  3. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.


  1. 07:21

  2. 19:42

  3. 18:31

  4. 17:49

  5. 16:42

  6. 16:05

  7. 15:39

  8. 15:19