Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airpods 2 und Galaxy Buds im Test: Apple…

Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: IchBIN 23.04.19 - 13:04

    Außer den Apple-Ohrhörern und deren Klone im selben Design verschließt man sich mit allen anderen Ohrhörern den Gehörgang komplett hermetisch, druckversiegelt. Sowas will ich haben, wenn ich Oropax einsetze - aber nicht, wenn ich Musik o.ä. hören will.
    Kurz: Ich kann keine in-Ear-Ohrhörer benutzen, sie sind mir einfach zu unangenehm, und ich habe z.B. im Straßenverkehr oder überhaupt draußen in der Stadt das Problem, dass ich von meiner Außenwelt dann so dermaßen abgeschnitten bin, dass es einfach nicht gut ist.
    Aber leider gibt es keine anderen Ohrhörer-Bauformen mehr, bzw. nur noch bei den aller billigsten Geräten. Außer Apple. Nur dass ich dummerweise kein iOS-Smartphone habe, sondern eins mit SailfishOS.
    Bleiben mir wohl nur noch die Airpod-Klone übrig...

  2. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: Agina 23.04.19 - 13:10

    Naja, die meisten wollen halt die Musik oder den Film auch verstehen, egal wie laut sich die beiden Mädels die im Zug neben dir sitzen über Vaginalherpes usw. unterhalten. Nicht umsonst sind die OnEars inzwischen oft mit Noise Cancelling.

    Du kannst aber ja mal versuchen, diese Gummidinger einzuschneiden bzw. Ecken rausschneiden, dann kommt da auch wieder Umgebungskrach rein.

  3. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: IchBIN 23.04.19 - 13:23

    Dass man Dialoge in Filmen nicht versteht, liegt heutzutage an der mangelhaften Aussteuerung, wo SFX und Musik immer maximal laut sind, und Dialoge generell viel zu leise, so dass man für Dialog die Lautstärke auf 100% stellen muss, um dann, wann immer kein Dialog sondern Musik oder Effekte kommen, sofort wieder runter auf 10-20% zu gehen.

    Das mit der Modifikation ist eine Idee wert - wenn ich mal inEar Hörer haben sollte. Ich hab mich bisher nicht darum gekümmert, welche zu bekommen, nicht mal geschenkte irgendwo mitgenommen, aus dem Grund, dass ich vor mein Trommelfell keine nach außen dichte Druckkammer bauen will. Deshalb müsste ich erst mal sehen, wo ich welche kostenfrei herkriege, um das zu versuchen. Wobei ich jetzt auch nicht genau wüsste, an welcher Stelle die wohl idealerweise einzuschneiden wären. Naja, nicht so wichtig, ich würde sie dann wahrscheinlich eh nicht nutzen.

  4. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: Agina 23.04.19 - 13:42

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man Dialoge in Filmen nicht versteht, liegt heutzutage an der
    > mangelhaften Aussteuerung, wo SFX und Musik immer maximal laut sind, und
    > Dialoge generell viel zu leise, so dass man für Dialog die Lautstärke auf
    > 100% stellen muss, um dann, wann immer kein Dialog sondern Musik oder
    > Effekte kommen, sofort wieder runter auf 10-20% zu gehen.
    Wenn du keine abschirmenden Ohrhörer hast ist es auch bei einem perfekt gemischten Filmton das Gelaber und Gekicher der sehr laut redenden Mädels neben dir in deinem Film. Du müsstest es so laut stellen, dass du deren Gegacker übertönst, damit würde dann aber, da ja Sound reinkommt, auch wieder rausgehen. Dementsprechend würdeste dann zusammen mit den Mädels deine Umgebung mit Geräuschen nerven. Zudem schadeste dir den Ohren bei ständig lautem Hören.

    Daher lieber die Umgebung so gut es geht dämpfen und den Film lieber auf normaler Lautstärke gucken.
    Krankenwagen und co. hört man aber weiterhin, keine Angst. Und wieso du im Auto die Dinger tragen willst versteht ich eh nicht.

  5. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: PerilOS 23.04.19 - 14:13

    Kauf dir die Sennheiser True Momentum. Da hast du auf Doppeldruck Außengeräusche und kannst weiter Musik hören. Das mach ich z.B. beim Fahrrad fahren oder wenn mich jemand voll labbert, ich aber nicht erst meine Kopfhörer rausnehmen will. Oder im Supermarkt an der Kasse etc. Leute schauen dann zwar immer komisch, weil sie denken ich höre sie nicht, aber ist unglaublich praktisch.

    Und die Sennheiser App läuft auf Android und iOS mit vollem Funktionsumfang. Du kannst auch Google Assistant oder Siri benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.19 14:14 durch PerilOS.

  6. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: IchBIN 23.04.19 - 14:31

    Das sind auch Druckkammer-Kopfhörer, solche mag ich nicht! Ich möchte nicht, dass ein Ohrhörer den Gehörgang druckdicht verschließt, *das* ist mir das eigentlich unangenehme!

  7. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: IchBIN 23.04.19 - 14:34

    Ich trage im Auto keine Kopfhörer, aber beim Fahrradfahren könnte man schon mal auf die Idee kommen (auch wenn ich es für lebensgefährlich halte und deshalb nicht tue), oder eben zu Fuß auf der Straße, da ganz sicher.

    Ich bleibe dabei, keine abgeschlossene Druckkammer zum Trommelfell hin - das finde ich richtig eklig und kann damit gar nicht umgehen. Es ist scheußlich, und somit sind solche Ohrhörer für mich absolut nicht geeignet.

  8. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: wasdeeh 23.04.19 - 14:45

    Naja, gibt auch offene/halboffene In-Ears, wie z.B. die Fidelio S2. Wie's da bei den "True Wireless" ausschaut, weiß ich allerdings nicht.

  9. Re: Leider nur "in-ears" außer Apple (& Klone)

    Autor: Agina 23.04.19 - 14:45

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich trage im Auto keine Kopfhörer, aber beim Fahrradfahren könnte man schon
    > mal auf die Idee kommen (auch wenn ich es für lebensgefährlich halte und
    > deshalb nicht tue), oder eben zu Fuß auf der Straße, da ganz sicher.
    Ich trage seit Jahrzehnten Kopfhörer, sowohl auf dem Fahrrad als auch auf der Straße. Auf der Straße bedien ich auch oft mein Smartphone. Aber ich habe trotzdem IMMER ein Auge auf dem Gehweg und beim Fahrradfahren hab ich eh alles im Blick. Da wo es unübersichtlich ist, fahre ich entsprechend langsamer damit ich wieder alles im Blick habe.
    Ich verlasse mich einfach null auf mein Gehör sondern nur auf meine Augen. Die Ohren unterstützen da nur.
    > Ich bleibe dabei, keine abgeschlossene Druckkammer zum Trommelfell hin -
    > das finde ich richtig eklig und kann damit gar nicht umgehen. Es ist
    > scheußlich, und somit sind solche Ohrhörer für mich absolut nicht geeignet.
    Das ist aber was Psychisches :P
    Die Ohren sind ja mit Augen und Nase verbunden, schädlicher Über- oder Unterdruck wird da direkt beim nächsten Schlucken abgeführt. Zudem ist das Plastik auch nicht so dickt, dass da kein Überdrück entweichen könnte.
    Aber da reicht ja dann wirklich schon ein Loch im Plastickding damit dein "Ekel" verhindert wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57