Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aldi Talk: Mehr Datenvolumen bei…

Krass

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krass

    Autor: mrgenie 13.06.17 - 19:02

    Hier im Urwald auf Borneo haben wir Maxis.

    LTE mit 25GB im Monat an Arbeitstage und 25GB im Monat für die Wochenenden.

    Zwischen 1:00 am und 7:00 am ungedrosselt unlimited. Da kannn man die ganze Nacht uneingeschränkt die volle Bandbreite nutzen.

    Das ist auch sau teuer! 188RM, also 35EUR im Monat etwa.

    Telefon und SMS unlimited.

    Man kann auch noch 1RM dazu zahlen, dann gilt der Tarif in allen ASEAN Ländern.

    Wurde doch zuletzt nicht die Abschaffung der Roaminggebühren als "Errungenschaft und Vorteile" der EU gepriesen.

    Afrikanische und Asiatische Länder können das Bilateral offensichtlich deutlich besser gestalten.

  2. Re: Krass

    Autor: Compufreak345 13.06.17 - 21:51

    Borneo Einwohner pro km²: 25
    Deutschland Einwohner pro km²: 230

    Ist vermutlich schon etwas relaxter mit der Funkzellenauslastung bei euch :>

  3. Re: Krass

    Autor: wire-less 14.06.17 - 04:49

    Compufreak345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Borneo Einwohner pro km²: 25
    > Deutschland Einwohner pro km²: 230
    >
    > Ist vermutlich schon etwas relaxter mit der Funkzellenauslastung bei euch
    > :>

    Da werden evtl. auch die Frequenzen für die Anbieter nicht so astronomisch teuer sein. Da zahlt man indirekt viel Steuer.

  4. Re: Krass

    Autor: jdf 14.06.17 - 08:15

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier im Urwald auf Borneo haben wir Maxis.
    >
    > LTE mit 25GB im Monat an Arbeitstage und 25GB im Monat für die
    > Wochenenden.
    >
    > Zwischen 1:00 am und 7:00 am ungedrosselt unlimited. Da kannn man die ganze
    > Nacht uneingeschränkt die volle Bandbreite nutzen.
    >
    > Das ist auch sau teuer! 188RM, also 35EUR im Monat etwa.
    >
    > Telefon und SMS unlimited.
    >
    > Man kann auch noch 1RM dazu zahlen, dann gilt der Tarif in allen ASEAN
    > Ländern.
    >
    > Wurde doch zuletzt nicht die Abschaffung der Roaminggebühren als
    > "Errungenschaft und Vorteile" der EU gepriesen.
    >
    > Afrikanische und Asiatische Länder können das Bilateral offensichtlich
    > deutlich besser gestalten.

    35 EUR vs. 7,99 EUR ist genau dann ein mieses, mieses Geschäft, wenn mir Geschwindigkeit und Volumen der 7,99 EUR Variante _ausreichen_. Wo ist also dein Punkt? Soll man 35 EUR zahlen, nur um Dinge nutzen zu können - die man am Ende doch nicht nutzt? Leuchtet mir beim besten Willen nicht ein...

  5. Soso, im Urwald auf Borneo;)

    Autor: Dedl 14.06.17 - 08:21

    Dort braucht man halt auch solche "Flatrates".
    Das große Datenvolumen läuft in Deutschland bei den Leuten von zu Hause über Kabel - und da sogar unlimited;)
    Ich schätze, die Verkabelung fehlt im Urwald.


    Edit: Sollte unterm Start-Post landen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 08:22 durch Dedl.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43