Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alpha-One: Lamborghini-Smartphone für…

Liquid Metal???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liquid Metal???

    Autor: skyynet 24.08.17 - 02:15

    Bei jedem Smartphone, das im Luxusbereich verkauft wird, gibt es Diskussionen über den Sinn. Zumindest stimmt hier mal halbwegs die Technik, wenn man davon absieht, dass die in Deutschland üblichen LTE Bänder 3/7/20 alle fehlen.

    Was mich wundert, ist, dass kein Aufschrei zu "Liquid Metal" erfolgt. Dieses Wundermaterial wurde exklusiv von Apple testweise genutzt und es gibt meines Wissens ein Exklusivrecht zugunsten Apple, dies für Mobiltelefone einzusetzen.

    Im Artikel wird auf den Widerspruch beim Ursprungsland Italien und den Versand aus Südkorea eingegangen. Dies wird auf der Haupt-Website zumindest transparent dargestellt. Auf der britischen Unterseite hingegen findet man auch alle Details zur Ausstattung.

    Wer nicht lange suchen will, finde hier die technische Ausstattung. Das Gedöns zum Automythos , usw. liest man besser bei den marketinglastigen Seiten :-)

    https://www.skyynet.de/db/tonino_lamborghini/alpha_one

  2. Re: Liquid Metal???

    Autor: Kondratieff 24.08.17 - 08:56

    skyynet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei jedem Smartphone, das im Luxusbereich verkauft wird, gibt es
    > Diskussionen über den Sinn. Zumindest stimmt hier mal halbwegs die Technik,
    > wenn man davon absieht, dass die in Deutschland üblichen LTE Bänder 3/7/20
    > alle fehlen.

    Für 2000¤+ hätte ich mir, wie vom Redakteur des Artikels bzgl. des Prozessors angedeutet, schon noch etwas mehr versprochen. Oneplus schafft es schließlich auch, einen Snapdragon 835 und 8GB Ram zu verbauen. Dabei ist es, meiner Meinung nach, unerheblich, ob ich den Prozessor und Speicher brauche - für 2000¤ würde ich persönlich verlangen, dass alles drin ist, was geht.

    > Was mich wundert, ist, dass kein Aufschrei zu "Liquid Metal" erfolgt.
    > Dieses Wundermaterial wurde exklusiv von Apple testweise genutzt und es
    > gibt meines Wissens ein Exklusivrecht zugunsten Apple, dies für
    > Mobiltelefone einzusetzen.
    >
    Da ich mich in dieser Sache überhaupt nicht auskenne und früher immer mal wieder habe ich erst einmal gegoogelt. Zumindest Wikipedia deutet nicht auf eine exklusive Nutzung durch Apple hin, denn es wurden bereits andere Smartphones aus Liquidmetal hergestellt.

  3. Re: Liquid Metal???

    Autor: skyynet 24.08.17 - 09:36

    Kondratieff schrieb:

    > Für 2000¤+ hätte ich mir, wie vom Redakteur des Artikels bzgl. des
    > Prozessors angedeutet, schon noch etwas mehr versprochen. Oneplus schafft
    > es schließlich auch, einen Snapdragon 835 und 8GB Ram zu verbauen. Dabei
    > ist es, meiner Meinung nach, unerheblich, ob ich den Prozessor und Speicher
    > brauche - für 2000¤ würde ich persönlich verlangen, dass alles drin ist,
    > was geht.

    Bei Smartphones im Luxussegment wirst Du oft Technik vorfinden, die wir Technikinteressierte als völlig veraltet ansehen. Daher finde ich dies beim Alpha One erstaunlich gut.

    > Da ich mich in dieser Sache überhaupt nicht auskenne und früher immer mal
    > wieder habe ich erst einmal [zu Liquid Metal] gegoogelt. Zumindest Wikipedia deutet nicht
    > auf eine exklusive Nutzung durch Apple hin, denn es wurden bereits andere
    > Smartphones aus Liquidmetal hergestellt.

    Die Meldung der Exklusivnutzungsverlängerung, die ich noch im Kopf hatte stammte in der Tat von Mitte 2015 und wäre - wenn nicht verlängert - Mitte 2016 ausgelaufen.
    https://www.mactechnews.de/news/article/Liquidmetal-Apple-verlaengert-Exklusivlizenz-161676.html

    Welche anderen Smartphones sind denn aus Liquid Metal? Habe nur Hinweise aufs "Turing Phone" gefunden, das aber aus einem laut Hersteller "Liquidmorphium" genannten ähnlichen Material hergestellt sein soll. Bisher hieß es stets, die Herstellung eines ganzen Telefons aus dem Material sei zu teuer. Bei 2.500 Euro fürs Alpha One, müsste sich der Hersteller darum keine Gedanken machen, aber beim Turing Phone für 650 Euro müssten die Herstellungskosten von Liquidmorphium deutlich unter denen von Liquid Metal liegen. Wie gesagt, finde ich diesen Aspekt ab Artikel wesentlich spannender, als ein weiteres Luxusphone und hätte mich über weitere Details gefreut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug