1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Gründer gibt auf: Andy Rubins…

Android-Gründer gibt auf: Andy Rubins Essential stellt Betrieb ein

Das Smartphone-Unternehmen Essential gibt auf und schließt. Damit sind die Ambitionen des Android-Gründers Andy Rubin gescheitert. Das Project-Gem-Smartphone wird nie erscheinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Was lernen wir daraus? 12

    deus-ex | 13.02.20 08:53 14.02.20 09:46

  2. Selbst Besitzer eines Essential Phone 7

    StephanW | 13.02.20 09:52 13.02.20 14:29

  3. Ist das nicht der Frauenbelästiger der 90 Millionen dafür als Bonus bekam von Google? 3

    FranzJosephStraußAirport | 13.02.20 10:54 13.02.20 12:24

  4. Updates! 1

    freierbenutzername | 13.02.20 10:22 13.02.20 10:22

  5. Kein Verlust 4

    dantist | 13.02.20 09:05 13.02.20 09:53

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. MEA Service GmbH, Aichach
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis zum 12. April)
  2. 799€ statt 934€ im Vergleich
  3. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein