1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android, iPhone und WebOS bestimmen die…

Irgendwie geht das alles an mir vorbei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: RaiseLee 31.12.09 - 12:36

    Ich versteh den ganzen Hype net, wieso sich jetzt auf einmal alle da drauf stürzen. Ich hab immernoch mein klassisches normales Handy mit dem ich SMS verschicke, Anrufe tätige und mal nen Termin eintrage.

    Mir sagt die ganze Schiene irgendwie nichts, n GPS Gerät wäre für mich persönlich viel sinvoller als der ganze Rest.
    Surfen, Emailen, Youtube und die ganzen Apps würd ich mir wenn nur auf meinem Rechner installieren. Artet sowieso in einem kompletten Minibetriebsystem aus, aber irgendwie brauch ich das net für das hab ich meinen Rechner...

    Was ist denn jetzt so geil daran ein Palm, Iphone oder was auch immer zu haben?

  2. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: t-master 31.12.09 - 12:45

    Nunja, das hat alles sowohl seine Vorteil als auch seine Nachteile.
    Ein Vorteil ist gerade bei der Navigation, dass ich Musik laufen lassen kann, die automatisch bei ner Ansage vom Navigationsprogramm aus und wieder eingeblendet wird.
    Ein anderer wäre zum Beispiel das Live-System von Navigon, da werden detailierte Staudaten über UMTS geladen, was TMC teilweise ganz schön alt aussehen lässt.
    Oder Shazam, ...

    Nachteile sind halt von meiner Sicht aus die hohen Anschaffungs und Folgekosten.

  3. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: Vorteilo 31.12.09 - 12:49

    Schnell mal was in Wikipedia nachschlagen.
    MP3 Player wird überflüssig. Ich benutze mein Smartphone hauptsächlich um Podcasts zu hören: CRE, Techtalks, eigentlich kaum Musik.
    GPS Gerät entfällt auch: Smartphone-App installieren reicht, da GPS im Gerät vorhanden. Navi braucht man auch nicht zwingend, Google Maps ist zwar weniger bequem, das Ziel erreicht man trotzdem.
    Emails benutzen wie SMS: keine Zeichenbegrenzung, Anhänge wie man will.

    Plus: man kann überall mal schnell Kommentare in ein Forum schreiben ohne gsich roßartig Laptopmäßig aufbauen zu müssen, wie z.B. jetzt ;-)

  4. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: RipClaw 31.12.09 - 12:58

    > Surfen, Emailen, Youtube und die ganzen Apps würd ich mir wenn nur auf
    > meinem Rechner installieren. Artet sowieso in einem kompletten
    > Minibetriebsystem aus, aber irgendwie brauch ich das net für das hab ich
    > meinen Rechner...

    Nur dein Rechner steht zuhause rum. Unterwegs bringt er dir nichts.

    > Was ist denn jetzt so geil daran ein Palm, Iphone oder was auch immer zu
    > haben?

    Das praktische an solchen Smartphones ist das man viele verschiedene Funktionen in der Hosentasche dabei hat.

    Ich geb dir mal ein paar Beispiele aus dem Alltagsleben:

    1) Beispiel:

    Man steht in einem Elektronikladen und sieht sich ein paar Geräte an. Auf den Schildern steht nicht viel und kein Verkäufer weit und breit.
    Allerdings will man was über die Leistungsdaten von dem Gerät wissen.
    Mit einem Smartphone kann man mal kurz online gehen und auf die Webseite von dem Hersteller. Zudem kann man Preisvergleiche anstellen.

    2) Beispiel:

    Man liegt auf der Couch und will mal kurz seine EMails checken. Allerdings hat man keine Lust extra dafür den Rechner hochzufahren. Mit einem Smartphone geht das ziemlich flott.

    3) Beispiel:

    Man ist in einer fremden Stadt unterwegs und sucht die nächste Haltestelle einer Linie die einen ans gewünschte Ziel bringt.
    Über die entsprechende App stellt das kein Problem dar und wenn man z.B. ein iPhone 3GS hat, dann führt einen der Kompass und das GPS schnurgerade zur nächsten Haltestelle.

    Es sind Kleinigkeiten im Alltagsleben die ein Smartphone interessant machen. Man braucht keine Killerapplikation sondern es sind viele kleine Apps für kleine Anwendungen.

  5. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: abracadabra 31.12.09 - 13:10

    RaiseLee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh den ganzen Hype net, wieso sich jetzt auf einmal alle da drauf
    [....]
    > Was ist denn jetzt so geil daran ein Palm, Iphone oder was auch immer zu
    > haben?

    Das geht mir so ähnlich.

    Ich versuche darüber hinaus derzeit auch den Sinn von
    Twitter, Facebook, Cloud-Computing, Smartphones und einigen
    anderen Dingen, die derzeit gehyped werden zu ergründen

    Nicht dass ich abgeneigt wäre diese Dinge zu nutzen,
    nur deren Sinn und Zweck erschliesst sich mir einfach
    nicht. bzw. ich kann keine *signifikanten* Vorteile
    gegenüber bisher gebräuchlichen Techniken darin erkennen.

  6. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: abarcadabra 31.12.09 - 13:21

    > Das praktische an solchen Smartphones ist das man viele verschiedene
    > Funktionen in der Hosentasche dabei hat.
    >
    > Ich geb dir mal ein paar Beispiele aus dem Alltagsleben:
    >
    > 1) Beispiel:
    >
    > Man steht in einem Elektronikladen und sieht sich ein paar Geräte an. Auf
    > den Schildern steht nicht viel und kein Verkäufer weit und breit.
    > Allerdings will man was über die Leistungsdaten von dem Gerät wissen.
    > Mit einem Smartphone kann man mal kurz online gehen und auf die Webseite
    > von dem Hersteller. Zudem kann man Preisvergleiche anstellen.
    >
    > 2) Beispiel:
    >
    > Man liegt auf der Couch und will mal kurz seine EMails checken. Allerdings
    > hat man keine Lust extra dafür den Rechner hochzufahren. Mit einem
    > Smartphone geht das ziemlich flott.
    >
    > 3) Beispiel:
    >
    > Man ist in einer fremden Stadt unterwegs und sucht die nächste Haltestelle
    > einer Linie die einen ans gewünschte Ziel bringt.
    > Über die entsprechende App stellt das kein Problem dar und wenn man z.B.
    > ein iPhone 3GS hat, dann führt einen der Kompass und das GPS schnurgerade
    > zur nächsten Haltestelle.
    >
    > Es sind Kleinigkeiten im Alltagsleben die ein Smartphone interessant
    > machen. Man braucht keine Killerapplikation sondern es sind viele kleine
    > Apps für kleine Anwendungen.

    Ausser dem ersten Beispiel halte ich den Rest deiner
    Beispiel für ziemlich konstruiert und an den Haaren herbeigezogen.

    d.h.
    Warum sollte ich auf der Couch liegend Mails checken wollen ?
    Denn Mails pflege ich für gewöhnlich auch zu beantworten.
    Auf der Couch liegend stelle ich mir das mit einem Smartphone
    etwas unbequem vor.

    Und warum sollte ich in einer fremden Stadt nicht einfach einen
    Passanten(vorzugsweise ein nettes Mädel) nach dem Weg fragen ?

  7. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: asasasqe 31.12.09 - 13:23

    jau,

    in japan gibt gar keine sms, dort schreibt jeder emails als sms.

    UMSONST

  8. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: RipClaw 31.12.09 - 13:38

    abracadabra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich versuche darüber hinaus derzeit auch den Sinn von
    > Twitter, Facebook, Cloud-Computing, Smartphones und einigen
    > anderen Dingen, die derzeit gehyped werden zu ergründen

    Zu Twitter und Facebook kann ich dir auch nicht weiterhelfen.

    Cloud Computing ist eigentlich nur ein Überbegriff für das (kurzfristige) Auslagern von Speicherkapazität, Rechenkapazität oder einzelnen Diensten.
    Das gibt es schon länger aber wurde nie als solche bezeichnet.

    z.B. die Firma die keine Lust/Kapazität hat sich um einen eigenen Mailserver zu kümmern nutzt die Dienste eines entsprechenden Anbieters.
    Das ist auch nichts anderes als ein Ottonormalnutzer der sich einen Freemailaccount bei GMX, Yahoo, Web.de, GMail .... holt.

    Was in letzter Zeit dazugekommen ist sind Cloud Dienste bei denen man z.B. kurzfristig sich einen virtuellen Server nimmt und/oder sich Speicherkapazität bei einem entsprechenden Anbieter mietet.

    Früher hat man sich halt einen Server gemietet mit entsprechend Rechenpower und Platz oder man hat sich neue Hardware gekauft. Dabei war man längerfristig gebunden bzw. man musste erstmal mehr oder minder kräftig investieren.

    Der Unterschied zu früher ist das man nur solange zahlt wie man das ganze braucht und nur das zahlt was man verbraucht. Je nach Nutzungsdauer kann das durchaus kostengünstiger sein.

    Und was Smartphones angeht so hat man heute 3 oder 4 Geräte in einem.
    Handy, MP3 Player, PDA und eventuell noch GPS.
    Durch die Erweiterbarkeit durch Programme kann man diese Kombination von mehreren Geräten auf teilweise neue Weise nutzen.

    Die gab es zwar schon früher aber durch Multitouch lassen sie sich heute leichter und intuitiver bedienen und sie sind Leistungsstärker als früher.
    Auch die "Apps" gab es schon früher aber man musste erstmal kräftig danach suchen statt das sie zentral angeboten wurden. Zudem haben sich die Apps meistens an Geschäftskunden orientiert.
    Dazu kommen noch die neueren "Datenflatrates" die inzwischen ja bezahlbar wurden und die höhere Geschwindigkeit durch UMTS (macht im Gegensatz zu GPRS schon spürbar was aus)

  9. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: A. Einstein 31.12.09 - 13:40

    Wie immer das gleiche. Es gibt etwas neues auf den Markt. Der eine Teil adaptiert es, der andere Teil ignoriert es. Wenn wir staendig nach dem Sinn von Technologie fragen, dann muessten wir mal unsere Urahnen fragen, warum die auf einmal anfingen Feuer zu machen und Waffen fuer die Jagd zu benutzen. Objektiv betrachtet hat die kognitive Leistung des homo sapiens mehr Probleme als Loesungen in diese Welt gebracht.

    Ich weiss, ist natuerlich plakativ. Aber mich regen trotzdem all die Leute auf, die staendig das neue verteufeln und sagen: "Frueher war alles besser." Dann koennen wir genauso gut den Stoppknopf bei F+E druecken. Denn alles, was sich moeglicherweise daraus irgendwann ergibt, brauchen wir ja eh. Wir sind doch auch ohne vorher ausgekommen.

    Eine kurze Gegenfrage: Wozu brauchst du ueberhaupt ein Mobiltelefon? Bist doch frueher auch ohne ausgekommen.

  10. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: T-Jay 31.12.09 - 13:44

    Der "Sinn" in diesen Smartphones liegt für mich in der Vielfalt und der Einfachheit. Es gibt so viele Möglichkeiten die dieses kleine Gerät für die Hosentasche bietet. Es soll jetzt keiner sagen sowas brauche ich nicht... Denn außer Essen und trinken und vielleicht ein Dach über dem Kopf brauch man nichts, ob es einen glücklicher macht sei dahin gestellt ;)

    Sachen die ich nicht mehr missen möchte auf meinem Andoid-Handy:
    1.) Barcode-Scanner: Im Geschäft ein Produkt scannen und wissen ob der Preis angemessen ist, bzw. weitere 'neutrale' einzelheiten dazu erfahren ohne einen Verkäufer fragen zu müssen, der ja das Gerät verkaufen will. So habe ich auch eine gute Ausgangsposition zum verhandeln *g*
    2.) Nachschlagen: Wikipedia für unterwegs und viele weitere Nachschlagewerke über Apps oder über den Browser.
    3.) Lied-Erkennung: ich höre ein Lied welches mir gefällt: App angemacht, kurz gescannt und es sagt mir welches es ist. Wer hat noch nie etwas gehört und kam nicht drauf von wem das Lied war :)
    4-unendlich: Apps *g* Fußball-ticker, E-Mails, Passwortverwaltung, Wasserwaage, Metalldetector, Spiele, Navigation, Musik.
    Ich ersetze immer mehr Geräte durch dieses kleine Wunderwerk und der Computer kann auch öfters ausbleiben zu hause weil ich vieles übers Handy erledigen kann :)

    mfg
    T-Jay

  11. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: RipClaw 31.12.09 - 13:46

    abarcadabra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ausser dem ersten Beispiel halte ich den Rest deiner
    > Beispiel für ziemlich konstruiert und an den Haaren herbeigezogen.

    Interessanterweise nicht.
    Ein paar Kollegen sind zu einer Weihnachtsfeier zu unserer Konzernzentrale in Berlin gefahren.
    Nach der Weihnachtsfeier haben sie das anschließende Wochenende natürlich noch etwas als quasi Kurzurlaub genutzt und da wurde das iPhone 3GS tatsächlich so eingesetzt wie von mir beschrieben.

    Interessanterweise nutzt man Smartphones im Alltag wesentlich mehr als man sich das vorher vorstellen konnte.
    Teilweise versteht man garnicht mehr wie man früher ohne auskommen konnte.

    > d.h.
    > Warum sollte ich auf der Couch liegend Mails checken wollen ?
    > Denn Mails pflege ich für gewöhnlich auch zu beantworten.
    > Auf der Couch liegend stelle ich mir das mit einem Smartphone
    > etwas unbequem vor.

    Macht ein Kollege von mir mit seinem iPhone ständig.
    Wenn man dem ne Email schreibt dann kriegt man abends meistens ne Antwort die sich iPhone verschickt wurde. Die fällt zwar meistens etwas kurz aus aber immerhin gibt es eine.

    > Und warum sollte ich in einer fremden Stadt nicht einfach einen
    > Passanten(vorzugsweise ein nettes Mädel) nach dem Weg fragen ?

    Kann man schon aber wie oft hört man "keine Ahnung" oder die Wegbeschreibung ist so kompliziert das man sie nicht komplett merken kann.

    Wenn man nicht fragen muß und stattdessen eine komplette Wegbeschreibung inkl. genauer Richtungsangaben und dazu noch einen Fahrplan bekommt ist das ne Menge wert.

  12. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: muhmachtdiekuh 31.12.09 - 14:03

    RaiseLee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh den ganzen Hype net, wieso sich jetzt auf einmal alle da drauf
    > stürzen. Ich hab immernoch mein klassisches normales Handy mit dem ich SMS
    > verschicke, Anrufe tätige und mal nen Termin eintrage.
    >
    > Mir sagt die ganze Schiene irgendwie nichts, n GPS Gerät wäre für mich
    > persönlich viel sinvoller als der ganze Rest.
    > Surfen, Emailen, Youtube und die ganzen Apps würd ich mir wenn nur auf
    > meinem Rechner installieren. Artet sowieso in einem kompletten
    > Minibetriebsystem aus, aber irgendwie brauch ich das net für das hab ich
    > meinen Rechner...
    >
    > Was ist denn jetzt so geil daran ein Palm, Iphone oder was auch immer zu
    > haben?

    ja so hab ich auch mal gedacht, wozu brauch ich das usw ... nun ja, jetzt hab ich einen iphone u was soll ich sagen, ich möchte es nicht mehr missen ... ist einfach sau praktisch z.b. im laden mal eben kurz im internet zu gucken ob es dieses u jenes nicht grad andereswo doch günstiger gibt oder mal eben kurz etwas recherchieren. u die unzähligen praktischen apps, wie nen routenplaner, oder auch mal eben kurz schauen ob vor mir nen stau gibt usw will ich ebensowenig mehr missen. es macht das leben meiner meinung nach einfach unabhängiger :)

  13. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: P910i-User 31.12.09 - 14:09

    Irgendwie geht das Thema auch an mir vorbei!
    Mit dem P800 von SE und seit über 5 Jahren mit dem P910i kann ich den ganzen Hype gar nicht verstehen ;)

  14. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: Sosonunja 31.12.09 - 14:42

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, das hat alles sowohl seine Vorteil als auch seine Nachteile.
    > Ein Vorteil ist gerade bei der Navigation, dass ich Musik laufen lassen
    > kann, die automatisch bei ner Ansage vom Navigationsprogramm aus und wieder
    > eingeblendet wird.

    Bei einem Anruf aber nicht. Navigation wird beendet. (Iphone)

  15. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: kleina nils 31.12.09 - 14:43

    Meinen Nacktscanner von Jamba auf meinem Nokia will ich auch nicht mehr missen. Aber dazu braucht man kein Apple =)

  16. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: FoxCore 31.12.09 - 14:49

    Hier noch weitere Praxisbeispiele, bei welchem mir mein Smartphone bereits gehofen hat:

    Beispiel 1:

    Weihnachtsfest vom Verein; Treffpunkt ein Wirtshaus in Österreich. Zuerst verliessen wir uns auf unser "Orientierungsvermögen" und einer kurzen Wegbeschreibung, leider endeten wir in der Unbekannten und hatten uns verirrt. Kurz rechts ran gefahren, ein Telefon an einen Vereinskollegen wegen der genauen Adresse und diese dann in die Navi-App eingegeben, diese lotste uns geradewegs zum Wirtshaus.

    Beispiel 2:

    Verschlafen; Eines morgens hatte ich verschlafen. Als ich schnellstmöglich auf den nächsten Zug gegangen bin, habe ich kurz meinem Arbeitskollegen angerufen und bescheid gegeben. Im Zug habe ich dann meine Mails abgerufen und konnte bereits 3 Anfragen beantworten, als ich am Arbeitsplatz angekommen war.

    Beispiel 3:

    Mehr Produktivität; Ich kann die neusten Nachrichten bereits auf dem Arbeitsweg abrufen und bin dann nicht gezwungen meine Arbeitszeit dafür zu opfern ;)

    Beispiel 4:

    Wartezeit überbrücken; Wenn längere Wartezeiten (z.B. Abfahrt des Zuges, Warten auf Freunde, etc.) anstehen, macht mir das nichts mehr aus. Ich kann meine Langeweile mit Nachrichten, Foren oder Spielen überbrücken.

    Beispiel 5:

    Musik erkennen; Ich bin mit ein paar Freunden in Clubs und Bars unterwegs. Mir gefällt die Musik, die gerade läuft, nur weiss ich nicht vom wem der Track ist und wie er heisst. Ich zücke kurz mein Telefon und weiss innert Sekunden von wem der Track ist.

    Beispiel 6:

    Verhütung; Es steht ein gemütlicher Abend mit der Freundin an, aus dem möglicherweise mehr wird. Dank meines Telefons bin ich immer im klaren, wo ich die nächste Verkaufsstelle für einen Präservativen finde. [Ehrlich gesagt musste ich noch nie auf diese Funktion zurückgreifen, da ich immer vorrätig habe]

    Beispiel 7:

    Zu früh Feierabend; Ich habe dem Chef versprochen, noch etwas zu erledigen. Da diese Versprechungen aber leider erst auf dem Heimweg wieder in Erinnerung geraten, kann ich mich mit meinem Telefon ins Firmennetz einwählen und dann per Remotedesktop meinen Computer steuern. Somit kann ich mindestens einen schlechten Eindruck bei meinem Chef verhindern.

    Beispiel 8:

    Besserwisser spielen; Wer kennt es nicht? Eine Diskussion, in der der eine etwas behauptet und der andere das Gegenteil. Dank dem Zugriff auf die Wikipedia vom Telefon aus, kann man immerhin begründen.

    Beispiel 9:

    Fahrplan; Man ist irgendwo zu Besuch und leider kann keiner genaue Infos geben, wann denn der nächste Zug oder Bus nach Hause fährt. Dank dem Telefon hat man nun kein Herzrasen mehr, wenn man sich doch etwas später verabschiedet mit dem Riskio, dass eine Person mit dem Abfahrtsdatum unrecht hatte.

    Beispiel 10:

    Geeignete Bar finden; Man geht in eine neue Stadt, um da etwas mit Freunden zu trinken. Leider ist man unschlüssig, welche Bar man nun besucht, geschweige denn man weiss gar nicht wo überhaupt etwas läuft. Dank des Telefons hat man immerhin einen kleinen Überblick über die Bars in der Nähe.

    Beispiel 11:

    Einfache Infoübermittlung; Man entdeckt ein Problem bei der Arbeit und kann dem Arbeitskollegen leider telefonisch nicht so genau erklären, was nun das Problem ist. Kurz ein Foto geschossen und dem Arbeitskollegen per Mail gesendet und schon weiss er bestens bescheid. Denn Bilder sagen über 1000 Worte.

    Beispiel 12:

    Persönliche Infos; Man lernt im Ausgang ein Mädel kennen und kann dann gemütlich unter der Tischkante in einem Social-Network sämtliche Daten über sie abrufen ;)




    Das sind einige Beispiele, für die einen nützlicher, für die anderen weniger nützlich. Es zwingt euch aber niemand ein Smartphone zu kaufen. Mir persönlich hilft es in einigen Bereichen des Lebens. Und zwar so, dass es in nützlicher Frist geschieht, man hat die benötigten Infos innert Sekunden. (Problem, was ich bei anderen Telefonen bemerkt habe: Es funktioniert zwar theoretisch, praktisch fummle ich aber solange daran herum bis es läuft, dass man es lieber gelassen hätte)

  17. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: Sebmaster 31.12.09 - 14:51

    Der größte Nutzen an einem Smartphone ist für mich das GPS und die Möglichkeit Anwendungen, wie zum Beispiel ein Telefonbuch, zu installieren.

    Das möchte ich nicht mehr missen:

    1. Man ist Abends unterwegs und braucht ein Taxi...Wie war noch mal die Nummer? Einmal kurz in Klicktel schauen und schon habe ich zig Nummern von Taxizentralen.

    2. Neulich in der Stadt. Schmuck kaufen für die Freundin. Nur wo sind in der Stadt die Schmuckläden?? -> im Branchenbuch nachsehen, auswählen und direkt wird man per Kompass oder Navigation zum Ziel geführt

    3. Man ist in der Stadt und sucht ein gutes Restaurant ganz in der Nähe....-> s.O.

    5. Man ist unterwegs und will plötzlich spontan noch irgendwo hin...nur wie kommt man dahin?? Navi im Handy anschmeißen und los gehts. Schließlich hat man ein normales Navi nicht immer zur Hand und die Handylösungen bieten mind. genauso viel oder sogar mehr Funktionen.

  18. Re: Irgendwie geht das alles an mir vorbei

    Autor: FoxCore 31.12.09 - 15:07

    Die wichtigste "Neuerung" seit einem Smartphone ist aber, dass ich eindeutig den Rechner nicht mehr so oft anschmeisse, da ich meine Websites-die-täglich-gecheckt-werden-müssen in 'Idlezeiten' abrufen kann (Zugfahrt, Wartezeiten, Langeweile). Das heisst ich habe mehr Zeit, um meine Freundschaften zu pflegen, ausserdem spare ich Energie (Denke ich).

  19. Du bist ein Held

    Autor: Scherzkeks 31.12.09 - 15:08

    Sebmaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der größte Nutzen an einem Smartphone ist für mich das GPS und die
    > Möglichkeit Anwendungen, wie zum Beispiel ein Telefonbuch, zu
    > installieren.
    >
    > Das möchte ich nicht mehr missen:
    >
    > 1. Man ist Abends unterwegs und braucht ein Taxi...Wie war noch mal die
    > Nummer? Einmal kurz in Klicktel schauen und schon habe ich zig Nummern von
    > Taxizentralen.

    Ich stelle mich an die Straße und winke eines herbei.



    >
    > 2. Neulich in der Stadt. Schmuck kaufen für die Freundin. Nur wo sind in
    > der Stadt die Schmuckläden?? -> im Branchenbuch nachsehen, auswählen und
    > direkt wird man per Kompass oder Navigation zum Ziel geführt

    Oh man. Das zeigt dass du ein Kellerkind bist. Ich wüsste spontan wo ich an Schmuck käme.

    >
    > 3. Man ist in der Stadt und sucht ein gutes Restaurant ganz in der
    > Nähe....-> s.O.

    Woher willst du wissen das es gut ist? Haben das andere für dich herausgefunden? Aber naja als Apple User hast du bestimmt den Geschmack den andere dir vorgeben :-)

    >
    > 5. Man ist unterwegs und will plötzlich spontan noch irgendwo hin...nur wie
    > kommt man dahin?? Navi im Handy anschmeißen und los gehts. Schließlich hat
    > man ein normales Navi nicht immer zur Hand und die Handylösungen bieten
    > mind. genauso viel oder sogar mehr Funktionen.

    Sehr spontan :-) Erst mal müsste man wissen wohin man will oder?

  20. Re: Du bist ein Held

    Autor: FoxCore 31.12.09 - 15:13

    Ach ja nicht zu vergessen, die nahezu 100% verfügbare Pornosammlung in der Hosentasche.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Rödl & Partner, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 47,49€
  3. 1,07€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  2. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

  3. Mobile Payment: Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen
    Mobile Payment
    Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen

    Bisher können iPhone-Besitzer den in ihren Smartphones verbauten NFC-Chip nur für Zahlungen per Apple Pay verwenden. Die Bundesregierung hat ein Gesetz entworfen, das den Chip auch für andere Anbieter öffnen soll.


  1. 17:34

  2. 17:10

  3. 15:58

  4. 15:31

  5. 15:05

  6. 14:46

  7. 13:11

  8. 12:59