1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android, iPhone und WebOS bestimmen die…
  6. Thema

Probleme bei Applikationsentwicklung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Java etc.

    Autor: ino 01.01.10 - 17:08

    > über das NDK das ganze Programm (oder zumindest performace-kritische Teile) nativ in C++ zu schreiben

    Das klang auf den ersten Blick interessant (ich schreibe C++) und ich habe es mir daraufhin einmal angesehen. Allerdings relativiert sich das leider durch Aussagen wie hier:

    http://developer.android.com/sdk/ndk/1.5_r1/index.html

    "Please note that the NDK does not enable you to develop native-only applications. Android's primary runtime remains the Dalvik virtual machine."

    und fuer mich speziell (Qt background) auch hier (Sorry Golem, warum filtert ihr links in google groups mit development topic aus?) :

    From: Jack Palevich <jack...@google.com>
    Date: Mon, 9 Nov 2009 14:33:25 +0800
    Local: Mon, Nov 9 2009 1:33 am
    Subject: Re: Qt on Android

    Unfortunately, no, we have no plans to develop the NDK to support Qt or
    similar APIs.

    During the development of Android and later during the development of the
    NDK we considered supporting standard Linux/Unix desktop APIs such as X,
    Gnome, Qt, and so forth. But we decided not to, primarily because these APIs
    are optimized for the desktop experience, and we do not feel they
    are appropriate for a cell phone.

  2. Re: Java etc.

    Autor: nope 01.01.10 - 18:12

    Ich kann mir vorstellen, daß das ganz schön Probleme aufwirft, wenn man versuchen wollte, Qt innerhalb einer Android-App zu verwenden. Schließlich will man ja auch auf existierende UI-Elemente zugreifen können. Z.B. ruft ein Text-Eingabefeld die virtuelle Tastatur auf. Bei Android weiß die Applikation selbst nicht, wo die Tastatur implementiert ist, da man z.B. auch eine alternative Tastatur installiert haben kann.

    Ich denke, die Entwickler bei Google haben da schon die richtige Entscheidung getroffen, unabhängig davon wie gut Qt nun für Telefone geeignet ist.

  3. Re: Portierung

    Autor: Alex Keller 01.01.10 - 18:30

    X99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach der logik kann alles Java.


    Ein trolliges Leben hast du "lach"... Chip-Forum wäre besser für dich (ehrliche Meinung!)

  4. Re: Probleme bei Applikationsentwicklung

    Autor: zilti 01.01.10 - 18:45

    Das schon, ja, wobei das dann sowieso nicht gross von der Implementierung irgendwelcher JSRs abhängen würde.
    Was ich sagen wollte, ist, dass Opera es geschafft hat, ein Java ME-Programm zu schreiben, das auf diversesten Telefonen Zugriff auf Internet und Dateisystem hat. Eine ältere Version hatte sogar Kamerazugriff auf den meisten Telefonen.
    Und was braucht man auf dem Handy in 99% der Fälle schon mehr zur Programmentwicklung als Internet- und Dateisystemzugriff?
    Die aktuelle Opera 5 Beta verwendet übrigens für die Oberfläche eine Bibliothek eines Drittherstellers, die äusserst performant zu sein scheint. Weiss den Namen leider gerade nicht, kann den aber bei Bedarf auch kurz suchen.

  5. Re: Probleme bei Applikationsentwicklung

    Autor: nope 01.01.10 - 19:04

    Ich möchte aber nicht wissen, wie oft die Programmierer davon bei ihrer Aufgabe weinend zusammengebrochen sind :)

    Bei J2ME mangelt es ja schon an sehr grundlegenden Dingen. Skalieren von Graphiken z.B. gibts nicht, nicht einmal die Schriftgröße lässt sich frei setzen. Beides wäre für einen Browser nicht gerade unwichtig.
    Man kann dann zwar die Webseite in ein Image rendern, sich dann die Pixeldaten in ein int-Array ziehen, dort alle Transformationen manuell berechnen und dann wieder ein Image draus machen, aber allein schon die Notwendigkeit eines solchen Umwegs treibt mir die Tränen in die Augen, von der Performance will ich gar nicht erst anfangen... :)

    Solche Stolpersteine finden sich in der API halt alle Nase lang. Wenn man sich da durchgebissen hat, kommen noch die Bugs in diversen J2ME-VMs, mit denen man umgehen können muß.

  6. Re: Und das ist auch gut so.

    Autor: zilti 02.01.10 - 01:39

    Für Oberflächen will wohl nicht einmal mehr Sun LCDUI: http://java.sun.com/javame/technology/lwuit/
    :D

  7. Tatsächlich

    Autor: so-isses 02.01.10 - 09:56

    Hätte ich nicht gedacht! Da benötigt man nun zwangsweise (!) einen Mac, um für iphone zu entwickeln, obwohl man dafür auch einen gewöhnlichen Java-Cross-Compiler nehmen könnte. Dass es kein JDK für iphone gibt, fügt sich nahtlos in die Insel-Mentalität Apples ein.

  8. Re: Java etc.

    Autor: Moin 02.01.10 - 11:49

    nope schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann seine Programme für Android komplett in Java schreiben, was dann
    > (theoretisch) auf allen Android-Geräten laufen soll. Man hat aber auch die
    > Möglichkeit, über das NDK das ganze Programm (oder zumindest
    > performace-kritische Teile) nativ in C++ zu schreiben, was zumindest auf
    > verschiedene Hardware-Platformen angepasst, bzw. einzeln kompiliert werden
    > muß. Im Moment spielt das aber eher keine große Rolle, da bisher alle
    > Androiden einen ARM Prozessor und soweit ich weiß auch recht ähnliche Chips
    > haben.
    >

    Mit dem NDK kann man keine "ganzen" Programme schreiben. Der C++ Code den man schreiben kann ist auch nicht auf eine Hardware angepasst. Es ist einfach ein wenig standard C/C++ krams und nen bissel Google Headers. Nach der compilierung ist es sicherlich Hardwareabhängiger Code nur davon sieht man im NDK Code nichts.

    Wenn Android Hardwareabhängiges Programmieren erlauben würde wäre es das Ende :D. Btw. es gibt so auch schon genügend Probleme für Entwickler mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen und Auflösungen sowie unterschiedlicher Performance der Geräte.

  9. Re: Tatsächlich

    Autor: SchnackHart 02.01.10 - 12:18

    Hätte ich nicht gedacht! Da benötigt man nun zwangsweise (!) ein teures Windows und noch teureres Visual Studio, um für Windows Mobile zu entwickeln.

    Dass es kein JDK für iphone gibt, ist übrigens eine tolle Sache: so sind alle Apps performant, können problemlos die modernen Grafiklibs nutzen, verbrauchen größenordnungen weniger Strom, schonen damit die Batterie und sehen zudem noch modernen aus. Einfacher zu programmieren sind sie zudem.

  10. Re: Tatsächlich

    Autor: so-isses 02.01.10 - 13:22

    > Da benötigt man nun zwangsweise (!) ein teures Windows und noch
    > teureres Visual Studio, um für Windows Mobile zu entwickeln.

    Das Argument zieht nicht: 1.) Man braucht eben nicht zwangsweise Windows 2.) Und 99% aller Anwender haben schon einen PC, es muss also nicht zwangsweise extra einer angeschafft werden.

    > Dass es kein JDK für iphone gibt, ist übrigens eine tolle Sache:
    > so sind alle Apps performant, können problemlos die modernen
    > Grafiklibs nutzen, verbrauchen größenordnungen weniger Strom,
    > schonen damit die Batterie und sehen zudem noch modernen aus.
    > Einfacher zu programmieren sind sie zudem.

    Du weißt, was ein JDK ist?

  11. Re: Tatsächlich

    Autor: SchnackHart 02.01.10 - 13:44

    Deine Textversuche sind schon verständlich für jemanden, der nichts anderes kennt als Java und sich für unfähig hält sein bescheidenes API Wissen durch umfangreichere Erfahrungen auszubauen.

  12. Re: Probleme bei Applikationsentwicklung

    Autor: Kack-hart-auf-SchnackHart 03.01.10 - 13:00

    >Dass es kein JDK für iphone gibt, ist übrigens eine tolle Sache: so sind alle Apps performant, können problemlos die modernen Grafiklibs nutzen, verbrauchen größenordnungen weniger Strom.

    Das vom Programmieren keine Ahnung hast, und außer andere Forenmitglieder zu beleidigen, nichts drauf hast, weiss jetzt jeder hier. Freunde kann so einer wie du auch nicht haben.

  13. Re: Probleme bei Applikationsentwicklung

    Autor: Peter Anorak 03.01.10 - 15:48

    Ich habe die Diskussion so mitverfolgt: SchnackHart hat mit den meisten Dingen die er so schreibt recht. Ich persönlich finde komisch, dass du dich offensichtlich persönlich angegriffen fühlst. Welchen Nick hattest du denn?

  14. Re: Tatsächlich

    Autor: so-isses 04.01.10 - 10:29

    Woher willst du wissen, dass ich nichts anderes kenne als Java?

    Tatsächlich hab ich in meinem langjährigen Berufsleben viele Sprachen und Programmierstile angewendet und weiß, welche Möglichkeiten es gibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  4. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
    Berlin
    Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

    An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

  2. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.

  3. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
    Antivirus
    McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

    Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.


  1. 17:40

  2. 16:51

  3. 16:15

  4. 16:01

  5. 15:33

  6. 14:40

  7. 12:38

  8. 12:04