1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android, iPhone und WebOS bestimmen die…

Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Hanswurst123 31.12.09 - 12:55

    Windows Mobile war schon immer ein Nischenmarkt und wird das wohl auch in Zukunft bleiben.

    Den so genannten "Rückstand" von dem gesprochen wird, sehe ich persönlich nicht, wenn ich Windows Mobile und das iPhone oder Android vergleiche.

    In der Vergangenheit hat Microsoft vor allem Business-Kunden angesprochen. Windows Mobile ist ja auch vom PDA zum Telefonbetriebsystem geworden.

    Und dafür ist Windows Mobile auch immer noch die Erste Wahl. Windows Mobile mag etwas altbacken daher kommen (dafür gibts die Coolen Interfaces von HTC oder Samsung)

    Aber Windows Mobile ist und bleibt ungeschlagen in einigen Bereichen:

    - Stabile Plattform - Seit Version 2000 ist eine problemlose Datenmigration möglich

    - Synchronisierung - Mit Vista/7 wurden die wenigen nervigen Sachen an ActiveSync ausgemerzt. Es gibt kein Handy-OS mit dem man so schnell, einfach und problemlos mit Outlook Synchronisieren kann. (ist natürlich auch kein Kunstück wenn sämtliche Komponenten (PC OS/Handy OS/Outlook/Sync-Software vom selben Hersteller sind)

    - PIM-Funktionen - Pocket Outlook ist cool, mit Zusatzprogrammen hat man 90% der Funktionen von Outlook auch auf dem Handy. Das schafft höchstens ein Blackberry (kann ich jedoch nicht beurteilen)

    - Geräteauswahl - Es gibt 2 iPhones, etwa 10 Android Geräte, 1 WebOS Gerät und sicher etwa 100 Windows Mobile Geräte (Aktuell). Da ist sicher für jeden etwas dabei. Mit/Ohne Tastatur, Mit/Ohne Touchscreen, Klein/Riesig (HTC HD2)

    Windows Mobile wird aber ein Nischensystem für Business-User und "uncoole" bleiben - es ist schlicht nicht Trendy ein Windows Mobile Gerät zu haben, selbst wenn es extrem viel kann. Der Mainstream will Apple.

  2. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: web 31.12.09 - 13:19

    was microsoft 100% verschlafen hat, und was windows integration unwichtig macht, ist das alle neuen telefone die kontakte uvam. in webplattformen ablegen und synchonisieren, und hierbei auch noch mehrere unterstützen (gmail,facebook,...)

    outlook synchro bieten auch geräte wie iphone, palm pre und android handys

    ps.: mein htc windows mobile liegt in der ecke und verstaubt vor sich hin, weils einfach scheisse ist. Hardware von htc top, os flop.

  3. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Hanswurst123 31.12.09 - 13:34

    Genau das ist das was ich meine ;)

    Ich will meine Kontakte nicht im Web ablegen, sondern mit Outlook synchronisieren (das "geht" schon auch mit anderen Handys, aber mehr schlecht als recht - ich hab genug Erfahrung damit).

    Genau so will das der "normale" Business-Nutzer nicht, weil er es gar nicht darf (und sonst sollte man denjenigen, der die Sicherheitsrichtlinien aufstellt schlagen).

    Überigens geht das auch mit Windows Geräten wunderbar mit allen Plattformen (ganz im Gegensatz zu Android, wo das nur mit Google geht):

    http://sn1-p3.myphone.microsoft.com/mkweb/Start.po
    http://www.google.com/mobile/products/sync.html#p=winmo

    Aber eben, das sind nur Zusatzfunktionen, der Standardanwendungszweck ist die Outlook-Synchro, und die funktioniert bei mir schon seit Jahren problemlos.

    Und ich will auch noch ein Gerät sehen, welches so gut mit Office-Dateien umgeht, auch zum bearbeiten. Excel Tabellen erstellen unterwegs ist mit WM kein Problem (auch kein Feature für den Privatanwender ja)

    Es gibt halt auch noch eine Welt weg vom Casual-Home-User, der sein Telefon primär braucht um viele coole Game-Apps zu haben, sondern primär einen Kalender, eine vernünftige Aufgabenverwaltung, E-Mail und Telefon braucht. Vielleicht will man auch mal ein PDF oder Word Dokument lesen. Für diese Anwendungsbereiche gibt es keine Plattform, die das besser macht.

    P.S.: Kann das iPhone mittlerweile Multitasking? Ich will damit nicht iPhone User beleidigen, ich weiss es schlicht nicht. Als ich das letzte Mal ein iPhone in der Hand hatte konnte es das noch nicht.

  4. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: QDOS 31.12.09 - 13:50

    Hanswurst123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P.S.: Kann das iPhone mittlerweile Multitasking? Ich will damit nicht
    > iPhone User beleidigen, ich weiss es schlicht nicht. Als ich das letzte Mal
    > ein iPhone in der Hand hatte konnte es das noch nicht.
    Würde sagen: nein, es gibt zwar einige Apps welche es unterstützen - allesamt von Apple selbst (iPod,…) - aber generell wird Multitasking nicht unterstützt

  5. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: BernieBrot 31.12.09 - 14:18

    Also wenn man sich die nackten weltweiten Verkaufszahlen so ansieht, dann scheint eher Apple ein kleines Nischenprodukt zu sein.

    Selbst BlackBerry hat mehr Geräte verkauft, als Apple.

    Und koppel mal so Android oder Apple Telefon an die Office Kommunikation in einer Firma an. Ich kann nur sagen, gute Nacht. Da ist dann ganz schnell Ende. Es gibt viele, die wollen eben nicht nur Ihre Fressenbuch Kontakte haben, die wollen damit arbeiten.

    Und da hören die ach so tollen Nischenprodukte von Apple & Co. ganz schnell auf zu taugen.

    Einzig das Marketing ist besser. Aber die Verkausfzahlen sagen da was ganz anderes.

  6. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: RicMedio 31.12.09 - 14:32

    web schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was microsoft 100% verschlafen hat, und was windows integration unwichtig
    > macht, ist das alle neuen telefone die kontakte uvam. in webplattformen
    > ablegen und synchonisieren, und hierbei auch noch mehrere unterstützen
    > (gmail,facebook,...)
    >
    ....


    Es gibt wenige Firmen die ihre Kundendaten und Kalendereinträge
    im Netz ablegen. Das ist eher was für den Mainstream.

    Aber seit WM6.5 gibt es auch diese Möglichkeit im Web:

    nennt sich ,,Microsoft My Phone"

    Was am Iphone mir aufgefallen ist, dass bei aktiver Navigation
    bei einem Anruf die Navigation nicht mehr zu sehen ist.

    Bei einem WM-Gerät wird die Ansage der Navigationsstimme
    ausgeblendet, aber die Grafik ist weiterhin zu sehen.

    Gibt es für das Iphone auch so eine Art ,,Coreplayer" der
    wirklich fast alles abspielen kann an Videoformaten?

    Gibt es auch einen echten Datei-Browser beim 3G bzw. 3GS ?
    (Hatte mal so ein Gerät in der Hand und der Besitzer war
    nicht in der Lage mir so ein Programm zu zeigen...)

    Allen einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2010

    Lg Rico

  7. "Outlook-Sync"

    Autor: Lorelai 31.12.09 - 14:39

    Guden,

    damit verwirrt ihr mich jetzt etwas.
    Mit Outlook zu synchronisieren, ist doch speziell im Business-Bereich absurd. Da steht dann ein Exchange-Server und drückt via ActiveSync Kontakte, Termine und Mails zu den Clients.
    Dabei ist dann auch egal, ob das ein PC mit Outlook, ein Mac mit Snow Leopard, ein Palm Pre, ein Android-Device oder ein iPhone ist - denn alle die bieten ActiveSync-Unterstützung (hmm ja Mac OS X nur für die aktuellste Version des Protokolls). (Mit auch der Grund, wieso mir nicht klar ist, wieso Blackberry noch lebt, naja anderes Thema)


    Was mich interessieren würde: Kann Windows Mobile verschlüsselte Mails lesen? Nach X.509? Kann mein iPhone nicht, das nervt!

    Regards, Lorelai

  8. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Sebmaster 31.12.09 - 14:59

    >Mit auch der Grund, wieso mir nicht klar ist, wieso Blackberry >noch lebt, naja anderes Thema

    Wieso ist dir das nicht klar?
    Schicke handys, schnelles stabiles OS, viele Business Funktionen, viele Apps, gute Qualität und vor allem sind sie sicher aufgrund der guten Rechteverwaltung für jede einzelne App und der Firewall.

    Der einzige Minuspunkt beim BB-OS sind die unübersichtlichen Einstellungen für das Telefon. Da muss man schon mal etwas suchen. Dafür gibts eine integrierte Hilfe, nur keine F1 Taste ;)

  9. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Lars154 31.12.09 - 15:02

    Hanswurst123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den so genannten "Rückstand" von dem gesprochen wird, sehe ich persönlich
    > nicht, wenn ich Windows Mobile und das iPhone oder Android vergleiche.

    Dann hast du was mit den Augen. Das System ist extrem langsam, kann mit Ressourcen und neuer Hardware nicht effektiv umgehen, hat eine grauenhafte Bedienung (geht nur mit alternativer Oberfläche) und ist optisch nicht für die kleines Displays geeignet.

    > In der Vergangenheit hat Microsoft vor allem Business-Kunden angesprochen.

    MS hat so gesehen nie andere ansprechen können, und selbst diese Kunden kehren MS den Rücken zu. Es gibt Alternativen um mit Exchange zu kommunizieren und es gibt Exchange Alternativen. Dazu auch weitere Offline Lösungen.

    > Und dafür ist Windows Mobile auch immer noch die Erste Wahl. Windows Mobile

    Nein, überhaupt nicht.

    > - Stabile Plattform - Seit Version 2000 ist eine problemlose Datenmigration
    > möglich

    Tägliche Resets, kaum Leistung, ständige Hänger und Freezes nennst du stabil? Datenmigration schaffen auch andere über Jahre... Vorteil offener Formate und offener Standards.

    > - Synchronisierung - Mit Vista/7 wurden die wenigen nervigen Sachen an
    > ActiveSync ausgemerzt. Es gibt kein Handy-OS mit dem man so schnell,
    > einfach und problemlos mit Outlook Synchronisieren kann.

    Konnte PALM vor Jahren schon erheblich besser... selbst mit Outlook.


    > - PIM-Funktionen - Pocket Outlook ist cool, mit Zusatzprogrammen hat man
    > 90% der Funktionen von Outlook auch auf dem Handy. Das schafft höchstens
    > ein Blackberry (kann ich jedoch nicht beurteilen)

    Nein, schafft iPhone ebenfalls und PALM konnte es damals erheblich besser.


    > - Geräteauswahl - Es gibt 2 iPhones, etwa 10 Android Geräte, 1 WebOS Gerät
    > und sicher etwa 100 Windows Mobile Geräte (Aktuell). Da ist sicher für
    > jeden etwas dabei.

    Eben nicht, keiner weiß was er nehmen soll, es gibt ständig unterschiedliche Geräte in Gruppen die zusammenarbeiten müssen und dadurch bedient massenhaft Kompatibilitätsprobleme.

    > Mit/Ohne Tastatur, Mit/Ohne Touchscreen, Klein/Riesig
    > (HTC HD2)

    Haben andere auch.

    > Windows Mobile wird aber ein Nischensystem für Business-User und "uncoole"
    > bleiben

    Nein, die Businesskunden rennen in Scharen weg. Es war einzig und alleine der Exchange/Outlook Sync der die Nutzer zur Qual mit WinMob getrieben hat. Das kannst du in jedem Unternehmen nachfragen. Einziger Grund WinMob? "Weil wir es für den Sync brauchen." Das hat sich aber in den Jahren stark verändert. Blackberry überragt Windows Mobile um Jahrzehnte, iPhone ist vorbei und andere holen in diese Business Bereich auf. Danke offener Standards und offener Formate. Genau das wollte MS lange verhindern.

    > selbst wenn es extrem viel kann. Der Mainstream will Apple.

    Es kann nicht extrem viel sondern verglichen extrem wenig und das nicht einmal gut. Palm OS, so veraltert wie es war war Windows Mobile selbst in der Version 6.5 in jeder Form überlegen. Handhabung mit Office (DocumentsToGo), Stifteingabe (Office Nutzung), Sync mit Palm Desktop oder Outlook, Stabilität, Leistung der Software...


    Windows Mobile wurde von MS in den Markt gedrängt, wird massiv subventioniert und lebt so gesehen nur von Exchange.

  10. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: titrat 31.12.09 - 15:10

    Hanswurst123 schrieb:
    > Den so genannten "Rückstand" von dem gesprochen wird, sehe ich persönlich
    > nicht, wenn ich Windows Mobile und das iPhone oder Android vergleiche.

    Dann ist Dir wirklich nicht zu helfen.
    Stockholm-Syndrom?


    ...
    > Aber Windows Mobile ist und bleibt ungeschlagen in einigen Bereichen:
    >
    > - Stabile Plattform - Seit Version 2000 ist eine problemlose Datenmigration möglich

    Leider ist jedes Gerät nach zwei Jahren veraltet, es gibt keinerlei Updates dafür, nicht einmal für grobe Mängel. Ich habe es 9 Jahre mitgemacht, die alten Dinger lassen sich ja nicht einmal an Windows Vista oder neuere syncen, geht einfach nicht.
    Bei iPhone und Co dagegen gibt es ständig Updates mit genialen neuen Funktionen, dazu noch kostenlos und umstandslos aufspielbar.

    > - Synchronisierung - Mit Vista/7 wurden die wenigen nervigen Sachen an
    > ActiveSync ausgemerzt.
    > Es gibt kein Handy-OS mit dem man so schnell,
    > einfach und problemlos mit Outlook Synchronisieren kann. (ist natürlich
    > auch kein Kunstück wenn sämtliche Komponenten (PC OS/Handy
    > OS/Outlook/Sync-Software vom selben Hersteller sind)

    Komisch, ich hatte immer Problemchen beim Syncen, mit allen CE-Geräten. Mal wurden Geburtstagstermine immer doppelt erfasst, mal wurde in die falsche Richtung gesynct.
    Perfekt ist anders, und Vista hat daran nichts geändert, sonder nur Altgeräte ausgesperrt.

    > - PIM-Funktionen - Pocket Outlook ist cool, mit Zusatzprogrammen hat man
    > 90% der Funktionen von Outlook auch auf dem Handy. Das schafft höchstens
    > ein Blackberry (kann ich jedoch nicht beurteilen)

    Nur die Bedienung ist grauenhaft, so dass man es unterwegs höchstens readonly nutzt.

    > - Geräteauswahl - Es gibt 2 iPhones, etwa 10 Android Geräte, 1 WebOS Gerät
    > und sicher etwa 100 Windows Mobile Geräte (Aktuell). Da ist sicher für
    > jeden etwas dabei. Mit/Ohne Tastatur, Mit/Ohne Touchscreen, Klein/Riesig
    > (HTC HD2)

    Das ist in der Tat eine tolle Auswahl, die allerdings rein gar nichts nutzt, da nicht die Hardware das Problem bildet, sondern das unsäglich grottige CE-Betriebssystem.

    > Windows Mobile wird aber ein Nischensystem für Business-User und "uncoole"
    > bleiben - es ist schlicht nicht Trendy ein Windows Mobile Gerät zu haben,
    > selbst wenn es extrem viel kann. Der Mainstream will Apple.

    Richtig, die große Masse möchte einfache Bedienung, Rasanz, Stabilität. Nur die uncoolen wollen stattdessen Registry-Hacks und absurde Bedienung (im wahrsten Sinne des Wortes "dienen").
    Die coolen nutzen lieber die zahlreichen perfekten Apps zur Lösung realer Probleme, als sich mit dem Problem CE zu beschäftigen.

  11. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: blaub4r 31.12.09 - 15:16

    da muß ich titrat Recht geben. Windows Mobile ist mehr als Müll.
    Ich habe mir ein HTC Touch HD gekauft. Ist ein sehr schickes Telefon, aber die Software grauenhaft. Ich habe nebenbei ein iPod Touch. Spielen und sonstige Software Installier ich mir in Sekunden. Habe dann mal Versucht auf mein HTC das selbe an Spielen oder anderer Software zu finden.

    Ich suche immer noch....


    Ps: Ich versuche Händeringend mein Telefon zu verkaufen. Ich würde sogar Android nehmen...

  12. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Hanswurst123 31.12.09 - 15:59

    > Was mich interessieren würde: Kann Windows Mobile verschlüsselte Mails lesen? Nach X.509? Kann mein iPhone nicht, das nervt!

    Ja, aber nur mit Exchange Server.

    > Habe dann mal Versucht auf mein HTC das selbe an Spielen oder anderer Software zu finden.

    Was suchst du denn?
    http://pocketland.de/ hat recht viele Sachen, Spiele weiss ich nicht. (WM ist ein Business-OS)


    Blackberry kenne ich zu wenig. Ich bestreite auch nicht, dass es eine gute Plattform ist, ich habe allerdings lieber einen Stift in der Hand und kann direkt auf dem Kalender meine Termine reinmalen, etc, die Zellen in Excel auswählen etc.

    Meine Windows Mobile Geräte stürzen auch äusserst selten ab. Ich kenne viele Leute mit Windows Mobile Geräten und die meisten sind auch nach Jahren immer noch sehr zufrieden.

    > die alten Dinger lassen sich ja nicht einmal an Windows Vista oder neuere syncen, geht einfach nicht.

    Ähm? Man kann 7 Jahre alte WM Phones noch mit Vista syncen... Wie gut ist schon wieder der Palm Support mit Vista?
    "Palm does not support USB synchronization on 64-bit versions of Vista." und irgendwie 4 Geräte mit PalmOS werden unterstützt..

    Ich will auch sehen, ob man in 7 Jahren sein iPhone oder Android-Handy noch problemlos mit Outlook 2017 syncen kann..

    Als einzige Alternative wurde bisher explizit Blackberry genannt. Alles andere eignet sich als Business-Gerät ganz sicher nicht: Android ist zu experimentell und zu fest an Google angebunden (kein Exchange Support von Google z.B.), das iPhone kann kein Multitasking.

  13. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Anonymer Autor 31.12.09 - 16:13

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da muß ich titrat Recht geben. Windows Mobile ist mehr als Müll.
    > Ich habe mir ein HTC Touch HD gekauft. Ist ein sehr schickes Telefon, aber
    > die Software grauenhaft. Ich habe nebenbei ein iPod Touch. Spielen und
    > sonstige Software Installier ich mir in Sekunden. Habe dann mal Versucht
    > auf mein HTC das selbe an Spielen oder anderer Software zu finden.
    >
    > Ich suche immer noch....
    >
    > Ps: Ich versuche Händeringend mein Telefon zu verkaufen. Ich würde sogar
    > Android nehmen...

  14. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: titrat 31.12.09 - 17:37

    Hanswurst123 schrieb:
    ---
    ...
    > > die alten Dinger lassen sich ja nicht einmal an Windows Vista oder neuere
    > syncen, geht einfach nicht.
    >
    > Ähm? Man kann 7 Jahre alte WM Phones noch mit Vista syncen...

    "ältere PDAs mit Pocket-PC 2000 oder 2002 können nicht zusammen mit dem Windows Mobile Device Center genutzt werden"
    Und XP ist beim Sync-Center auch außen vor, typisch MS halt.
    Mit iTunes dagegen ist es z.B. einheitlich auf allen BS gleich, sogar auf OS-X.

    > Wie gut ist schon wieder der Palm Support mit Vista?
    > "Palm does not support USB synchronization on 64-bit versions of Vista."
    > und irgendwie 4 Geräte mit PalmOS werden unterstützt..

    Wie viel Prozent Verbreitung haben denn die 64-Bit Versionen von Windows? Doch maximal 0,5% außerhalb von Microsoft.
    Es wird aber sicher bald wichtiger werden, da irgendwann in ein paar Jahren 4 GB nicht mehr reichen selbst für normale Aufgaben und OSse.
    Bis dahin aber wird Palm das sicher anbieten.
    Dafür kann MS nur auf Windows syncen, nirgendwo anders, ein deutlich höherer Prozentsatz wird so ausgeschlossen.

    > Ich will auch sehen, ob man in 7 Jahren sein iPhone oder Android-Handy noch
    > problemlos mit Outlook 2017 syncen kann ...

    Mit OL 2017 wohl eher nicht, das wird nur noch mit MS-Sachen funzen. Mit allen offenen Standards wird es aber bestimmt gut funktionieren. Und Outlook 2017 wird nur auf Windows 2017 laufen, aber nur auf CPUs mit 64 Bit, 640 GB RAM (ought enough for any :-) und mindestens 32 Kernen ;-)

  15. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: hackbart 01.01.10 - 12:27

    Windows Mobile eignet sich nicht nur für das Syncen mit dem Exchange, sondern auch für Firmenapps, welche z.B mit dem MSSQL Server Connecten oder sich in der AD Authentifizieren.Bei diesem Einsatzgebiet sind die Lösungen der Konkurenz nur ein schlechter Witz. Durch die Unterstützung des .net Frameworks lassen sich die Apps bequem mit Visual Studio Entwickeln. Die Programme laufen dann auf jedem Windows Mobile Händy.(Nichtso wie bei Java, wo jeder Hersteller eine andere Implementierung hat.)

    WebOS von Palm wird sich im Business Bereich nicht durchsetzen.
    Wer möchte schon seine Firmen Apps mit javascript Entwickeln.

    Mag sein das Windows Mobile beim normalen User derzeit nicht so gerne gesehen wird, z.B durch die Optik des Interfaces, aber für einen Programmierer, welcher seine Apps mit Visual Studio Entwickelt immernoch das Kompfortabelste. Verstehe nicht warum soviele auf das IPhone stehen. Mit Windows Mobile entscheide Ich welche Programme ich installiere (meine Selbstentwickelten) und nicht Apple.

  16. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: titrat 01.01.10 - 15:38

    hackbart schrieb:
    ---
    ...
    > WebOS von Palm wird sich im Business Bereich nicht durchsetzen.
    > Wer möchte schon seine Firmen Apps mit javascript Entwickeln.
    >
    > Mag sein das Windows Mobile beim normalen User derzeit nicht so gerne
    > gesehen wird, z.B durch die Optik des Interfaces,

    Es geht hierbei nicht um Optik, sondern einzig um Usability. Und hier bietet CE leider nur Unterstützung für Stiftbedienung an, die keiner mehr will, der die einfachere Fingerbedienung kennen und schätzen gelernt hat.

    > aber für einen
    > Programmierer, welcher seine Apps mit Visual Studio Entwickelt immernoch
    > das Kompfortabelste. Verstehe nicht warum soviele auf das IPhone stehen.

    Es interessiert den Anwender einen Dreck, wie schwierig die Erstellung einer App war.
    So schwer scheint es aber nicht zu sein, zumal es schon jetzt weitaus mehr Apps für das iPhone als für CE gibt.

    Und zudem oftmals völlig neue Klassen von Apps, easy zu finden, zu installieren, zu nutzen, up2date zu halten, und sogar einfachst zu deinstallieren.

    > Mit Windows Mobile entscheide Ich welche Programme ich installiere (meine
    > Selbstentwickelten) und nicht Apple.

    Ab 99$ bis 299$ (also grob die Kosten einer Programmiererstunde) kann man die selbsterstellen Apps verteilen an eingeschränkte Benutzerkreise im iPhone-Dev-Programm.
    Für den reinen Hobbyprogrammierer, dem selbst 99$ zuviel sind, ist allerdings CE vorzuziehen. Aber wozu sollte man Hobbyprogramme selbst entwickeln, wenn es Dutzend bessere schon fertig und oft kostenlos im Store gibt?

  17. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: SchnackHart 01.01.10 - 16:13

    hackbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Mobile eignet sich nicht nur für das Syncen mit dem Exchange,
    > sondern auch für Firmenapps, welche z.B mit dem MSSQL Server Connecten oder
    > sich in der AD Authentifizieren. Bei diesem Einsatzgebiet sind die Lösungen
    > der Konkurenz nur ein schlechter Witz.

    Microsoft-Insellösungen, die keiner mehr will. Die Firmen wachen langsam auf und wollen die unkalkulierbare Kostenfalle Microsoft-Lockin endlich mittels offenen Standards, wie en masse existieren, los werden. Es gibt bessere Datenbank-Lösungen und auch offene Verzeichnisdienste mit ähnlich einfachen Interfaces.

    > Durch die Unterstützung des .net
    > Frameworks lassen sich die Apps bequem mit Visual Studio Entwickeln. Die

    Es gibt auch andere IDEs, die sich durchaus mit VS vergleichen lassen. Wer was bevorzugt ist reine Geschmackssache.

    > Programme laufen dann auf jedem Windows Mobile Händy.(Nichtso wie bei Java,
    > wo jeder Hersteller eine andere Implementierung hat.)

    Abgesehen davon, dass alle Windows-Mobile-Handys eben nur eine einzige Plattform sind zeigen etliche Firmen, dass ein Produkt wie ein Smartphone-Programme durchaus für verschiedene Plattformen erscheinen kann, ohne eine gemeinsame Codebase. Es IST kosteneffizienter, die Plattform-APIs mit der bevorzugten Programmiersprache und den zugeschnittenen IDEs zu benutzen, anstatt sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen, der von der Energieeffizienz bis zur UI-Integration immer hinken muss. Die verschwindend geringe Anzahl an durch die Bank weg unterdurchschnittlichen Windows Mobile Programmen spricht da ihre ganz eigene insbesondere visuell äußerst rückständige Sprache.

    > WebOS von Palm wird sich im Business Bereich nicht durchsetzen.
    > Wer möchte schon seine Firmen Apps mit javascript Entwickeln.

    Jeder, der es kann und weiß wie man diese Programmiersprache effizient einsetzt. Das nicht jeder fähig ist die Vorzüge von funktionalen Hochsprachen effizient zu begreifen und einzusetzen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Das insbesondere Windows Mobile keine adäquate und auch nur ansatzweise performante JS-Engine vorzuweisen hat, ist ein weiteres Manko dieser rückständigen Plattform.

    > Mag sein das Windows Mobile beim normalen User derzeit nicht so gerne
    > gesehen wird, z.B durch die Optik des Interfaces, aber für einen
    > Programmierer, welcher seine Apps mit Visual Studio Entwickelt immernoch
    > das Kompfortabelste.

    Übersetzt heißt das: Für alle Programmierer, die sich an VS gewöhnt haben und das gut finden, ist Windows Mobile komfortabel. Leuchtet ein. Nur geht eben nichts auf der Windows Mobile Plattform, die Musik spielt seit Jahren woanders.

    > Verstehe nicht warum soviele auf das IPhone stehen.
    > Mit Windows Mobile entscheide Ich welche Programme ich installiere (meine
    > Selbstentwickelten) und nicht Apple.

    Du kannst jegliche von dir selbst entwickelte App auf deinem eigenen iPhone vollkommen kostenlos testen. Die IDE + das iPhone SDK ist vollkommen kostenlos. Wenn deine App fertig ist, kannst du sie im App Store für einmalig 99 $ einstellen, oder über die Firma, die die App als Inhouse-Anwendung braucht intern verteilen lassen. Apple bietet seit Jahren Firmenlösungen an, die es extrem komfortable ermöglichen Inhouse-Sachen zu verteilen, upzudaten etc pp.

    Ergo: Wenn man keine Ahnung hat ...

  18. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: Zubermann 01.01.10 - 17:09

    SchnackHart schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Wenn deine App fertig ist, kannst du sie im App Store für
    > einmalig 99 $ einstellen.

    Wenn dann Apple das will. Viele Apps lässt Apple gar nicht erst zu. Es gibt viele, die sich nicht bevormunden lassen wollen.

    Ich find Stiftbedienung für viele Sachen immer noch besser als Fingerbedienung. Und wenn man sein WM Gerät richtig einstellt (Schriftgrad, entpsrechende App für Fingerbedienung, gibts für max. 30 EUR, was immer noch billiger kommt als das iPhone) lässt sich das Ding auch perfekt mit dem Finger steuern.

    Ich hab vor einigen Tagen wieder mal Schwanzvergleich mit einem iPhone-User gemacht. Er konnte mir KEINE Funktion zeigen, welche mein Windows Mobile-Gerät nicht kann.

    Ausser einige lustige Spiele. Da aber die meisten Windows Phones Java unterstützen, gäbe es sicher auch gute Sachen dafür.

  19. +++

    Autor: WinMo4tw 01.01.10 - 20:42

    web schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was microsoft 100% verschlafen hat, und was windows integration unwichtig
    > macht, ist das alle neuen telefone die kontakte uvam. in webplattformen
    > ablegen und synchonisieren

    exchange? my phone?

    naja.. und zum restlichen thema sage ich einfach nur noch zwei sachen:

    remote ndis
    bluetooth pan

  20. Re: Windows Mobile war und bleibt Nischenmarkt

    Autor: rgvwgv 01.01.10 - 23:11

    Hanswurst123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - PIM-Funktionen - Pocket Outlook ist cool, mit Zusatzprogrammen hat man
    > 90% der Funktionen von Outlook auch auf dem Handy. Das schafft höchstens
    > ein Blackberry (kann ich jedoch nicht beurteilen)
    Ja ne is klar :) Du hast noch nie das große Outlook zu Gesicht bekommen nicht wahr? 9% wäre vielleicht ein realistischer Wert, aber doch nicht 90%. Würde aber auch total überflüssig sein, wenn es wirklich 90 wären.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  3. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.

  2. Social Engineering: "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.

  3. Videostreaming im Abo: Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    Videostreaming im Abo
    Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten

    Disney+ hat direkt nach dem Start 10 Millionen Abonnenten gewonnen. Analysten hatten so viele Kunden erst nach einem Jahr erwartet. Noch ist aber unklar, ob sie dem Dienst treu bleiben werden.


  1. 09:50

  2. 09:12

  3. 08:37

  4. 08:15

  5. 07:54

  6. 07:37

  7. 17:23

  8. 17:00