Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Samsung Galaxy S3 mit LTE kommt…

WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: trkiller 23.08.12 - 21:17

    mehr habe ich nicht zu sagen, Lächerlich sowas

  2. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nmSteven 23.08.12 - 22:31

    Sehe ich genau so, dann lieber ein OneXL ist zwar auch Polycarbonat aber besser verabeitet und ohne Glossy.

  3. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:51

    WoW ein gigantischer Preisaufschlag für ein wenig Edelmetall. Lächerlich sowas.

    Selbst teure Edelmetalle kosten derzeit nicht mehr als 25 Euro pro Kilogramm. Gehen wir beim iPhone mit Abfällen also Verschnitt mal von 200 Gramm pro Telefon aus. Das macht dann 5 Euro Materialkosten. Realistisch: 2 Euro maximum (Kleines Beispiel Aluminium: 1,49 Euro pro Kilo).

    Dann für das Bearbeiten (Fräsen, Entgraden und Polieren) in einem automatisierten Prozess bei gigantischen Stückzahlen evtl nochmal 5 Euro. Damit sind wir beim gesamten Edelstahl Case eines iPhones bei ungefähr 10 Euro. Das rechtfertigt bei der lahmenden Hardware die verbaut wird natürlich einen Preis von gut 600 Euro pro Gerät.

    Wenn wir jetzt noch davon ausgehen dass sich die Entwicklungskosten für die Software alleine schon durch die Provision durch App Verkäufe finanzieren lassen (Ein Vorteil den Samsung nicht hat da die Provision an Google wandert) kannst du gerne nochmal versuchen diesen Preis zu rechtfertigen.

    Du kannst das Kunststoff nennen so oft du willst. Trotzdem steckt in Polycarbonat mehr Entwicklung und Forschung als in jedem Edelmetall. Dazu eignet sich das Material im Bezug auf Stöße/Beschädigungen noch besser als übertrieben schweres Metall für Smartphones.

    Das ein starres Material die auftretenden Kräfte beim Aufschlag auf den Boden unvermindert an das Glas weitergibt ist eine Sache. Das die Reparatur des Glases extrem teuer ist, nicht in die Garantie fällt und auch durch Apple Care Protection Pläne nicht abgedeckt wird ist eine Andere. Da sehe ich in meinem Smartphone lieber Polycarbonat, welches einen Großteil der Energie des Stoßes aufnimmt.

    Dir noch ein happy trolling ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.12 22:52 durch San_Tropez.

  4. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:53

    Dein One XL ist auch aus Polycarbonat. Es ist nicht besser verarbeitet sondern einfach nur verschieden. (Auch was Optik betrifft) Und ob jemand ein Smartphone mit matter Oberfläche oder Glossy bevorzugt sei mal jedem selbst überlassen.

  5. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nautsch 23.08.12 - 23:15

    Schon mal dran gedacht, dass Glas möglicherweise nicht der beste Werkstoff für ein Gerät, dass auch mal runterfallen kann, ist? (Komm mir nicht mit Gorillaglas. Ich hab schon mehr als ein gesprungenes I-Dingens gesehen.)

    Auch beim Gehäuse hat Kunststoff möglicherweise den Vorteil, dass es elastischer ist und somit bei Stürzen besser schützt.

    Vom Gewicht her sollte Kunststoff auch nur Vorteile haben.

    Mir ist noch nicht klar, wie man geringe (subjektive) Vorteile im Aussehen eines Geräts über die Haltbarkeit/Robustheit und das Gewicht stellen kann.

  6. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: ploedman 23.08.12 - 23:55

    Sehe ich auch so, der Preis rechtfertigt nicht die Hardware, da kann ich ja gleich nen iPhone kaufen.

    Hätten sie ruhig nen Alubody machen können. Geht wenigstens nicht so leicht kaputt wie bei Glas (iPhone + Asphalt = Glasscherben), abgesehen von den Kratzern.

  7. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: kendon 24.08.12 - 08:35

    ja, aber wie soll man sich denn im golem-forum streiten wenn man andere meinungen und geschmäcker zulässt?

  8. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: Funky303 24.08.12 - 08:47

    Es gibt (auf Ebay et al) massig hochwertige Alu - Backcover, sogar mit Samsung - Gravur et al. Wenn man die verwendet, geht aber NFC nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00