Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Samsung Galaxy S3 mit LTE kommt…

WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: trkiller 23.08.12 - 21:17

    mehr habe ich nicht zu sagen, Lächerlich sowas

  2. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nmSteven 23.08.12 - 22:31

    Sehe ich genau so, dann lieber ein OneXL ist zwar auch Polycarbonat aber besser verabeitet und ohne Glossy.

  3. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:51

    WoW ein gigantischer Preisaufschlag für ein wenig Edelmetall. Lächerlich sowas.

    Selbst teure Edelmetalle kosten derzeit nicht mehr als 25 Euro pro Kilogramm. Gehen wir beim iPhone mit Abfällen also Verschnitt mal von 200 Gramm pro Telefon aus. Das macht dann 5 Euro Materialkosten. Realistisch: 2 Euro maximum (Kleines Beispiel Aluminium: 1,49 Euro pro Kilo).

    Dann für das Bearbeiten (Fräsen, Entgraden und Polieren) in einem automatisierten Prozess bei gigantischen Stückzahlen evtl nochmal 5 Euro. Damit sind wir beim gesamten Edelstahl Case eines iPhones bei ungefähr 10 Euro. Das rechtfertigt bei der lahmenden Hardware die verbaut wird natürlich einen Preis von gut 600 Euro pro Gerät.

    Wenn wir jetzt noch davon ausgehen dass sich die Entwicklungskosten für die Software alleine schon durch die Provision durch App Verkäufe finanzieren lassen (Ein Vorteil den Samsung nicht hat da die Provision an Google wandert) kannst du gerne nochmal versuchen diesen Preis zu rechtfertigen.

    Du kannst das Kunststoff nennen so oft du willst. Trotzdem steckt in Polycarbonat mehr Entwicklung und Forschung als in jedem Edelmetall. Dazu eignet sich das Material im Bezug auf Stöße/Beschädigungen noch besser als übertrieben schweres Metall für Smartphones.

    Das ein starres Material die auftretenden Kräfte beim Aufschlag auf den Boden unvermindert an das Glas weitergibt ist eine Sache. Das die Reparatur des Glases extrem teuer ist, nicht in die Garantie fällt und auch durch Apple Care Protection Pläne nicht abgedeckt wird ist eine Andere. Da sehe ich in meinem Smartphone lieber Polycarbonat, welches einen Großteil der Energie des Stoßes aufnimmt.

    Dir noch ein happy trolling ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.12 22:52 durch San_Tropez.

  4. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:53

    Dein One XL ist auch aus Polycarbonat. Es ist nicht besser verarbeitet sondern einfach nur verschieden. (Auch was Optik betrifft) Und ob jemand ein Smartphone mit matter Oberfläche oder Glossy bevorzugt sei mal jedem selbst überlassen.

  5. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nautsch 23.08.12 - 23:15

    Schon mal dran gedacht, dass Glas möglicherweise nicht der beste Werkstoff für ein Gerät, dass auch mal runterfallen kann, ist? (Komm mir nicht mit Gorillaglas. Ich hab schon mehr als ein gesprungenes I-Dingens gesehen.)

    Auch beim Gehäuse hat Kunststoff möglicherweise den Vorteil, dass es elastischer ist und somit bei Stürzen besser schützt.

    Vom Gewicht her sollte Kunststoff auch nur Vorteile haben.

    Mir ist noch nicht klar, wie man geringe (subjektive) Vorteile im Aussehen eines Geräts über die Haltbarkeit/Robustheit und das Gewicht stellen kann.

  6. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: ploedman 23.08.12 - 23:55

    Sehe ich auch so, der Preis rechtfertigt nicht die Hardware, da kann ich ja gleich nen iPhone kaufen.

    Hätten sie ruhig nen Alubody machen können. Geht wenigstens nicht so leicht kaputt wie bei Glas (iPhone + Asphalt = Glasscherben), abgesehen von den Kratzern.

  7. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: kendon 24.08.12 - 08:35

    ja, aber wie soll man sich denn im golem-forum streiten wenn man andere meinungen und geschmäcker zulässt?

  8. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: Funky303 24.08.12 - 08:47

    Es gibt (auf Ebay et al) massig hochwertige Alu - Backcover, sogar mit Samsung - Gravur et al. Wenn man die verwendet, geht aber NFC nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München
  3. FTI Touristik GmbH, München
  4. Dataport, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern
    Deutsche Telekom
    Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

    Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das ist gar nicht so einfach, betont der Konzern.

  2. Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo
    Retrogaming
    ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

    Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.

  3. Blockverschlüsselung: Verschlüsselungsmodus OCB2 gebrochen
    Blockverschlüsselung
    Verschlüsselungsmodus OCB2 gebrochen

    Im Verschlüsselungsmodus OCB2 wurden in kurzer Abfolge zahlreiche Sicherheitsprobleme gefunden. Breite Verwendung findet dieser Modus nicht, obwohl er Teil eines ISO-Standards ist.


  1. 15:06

  2. 14:51

  3. 14:35

  4. 14:14

  5. 13:45

  6. 13:31

  7. 13:03

  8. 12:43