Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Samsung Galaxy S3 mit LTE kommt…

WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: trkiller 23.08.12 - 21:17

    mehr habe ich nicht zu sagen, Lächerlich sowas

  2. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nmSteven 23.08.12 - 22:31

    Sehe ich genau so, dann lieber ein OneXL ist zwar auch Polycarbonat aber besser verabeitet und ohne Glossy.

  3. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:51

    WoW ein gigantischer Preisaufschlag für ein wenig Edelmetall. Lächerlich sowas.

    Selbst teure Edelmetalle kosten derzeit nicht mehr als 25 Euro pro Kilogramm. Gehen wir beim iPhone mit Abfällen also Verschnitt mal von 200 Gramm pro Telefon aus. Das macht dann 5 Euro Materialkosten. Realistisch: 2 Euro maximum (Kleines Beispiel Aluminium: 1,49 Euro pro Kilo).

    Dann für das Bearbeiten (Fräsen, Entgraden und Polieren) in einem automatisierten Prozess bei gigantischen Stückzahlen evtl nochmal 5 Euro. Damit sind wir beim gesamten Edelstahl Case eines iPhones bei ungefähr 10 Euro. Das rechtfertigt bei der lahmenden Hardware die verbaut wird natürlich einen Preis von gut 600 Euro pro Gerät.

    Wenn wir jetzt noch davon ausgehen dass sich die Entwicklungskosten für die Software alleine schon durch die Provision durch App Verkäufe finanzieren lassen (Ein Vorteil den Samsung nicht hat da die Provision an Google wandert) kannst du gerne nochmal versuchen diesen Preis zu rechtfertigen.

    Du kannst das Kunststoff nennen so oft du willst. Trotzdem steckt in Polycarbonat mehr Entwicklung und Forschung als in jedem Edelmetall. Dazu eignet sich das Material im Bezug auf Stöße/Beschädigungen noch besser als übertrieben schweres Metall für Smartphones.

    Das ein starres Material die auftretenden Kräfte beim Aufschlag auf den Boden unvermindert an das Glas weitergibt ist eine Sache. Das die Reparatur des Glases extrem teuer ist, nicht in die Garantie fällt und auch durch Apple Care Protection Pläne nicht abgedeckt wird ist eine Andere. Da sehe ich in meinem Smartphone lieber Polycarbonat, welches einen Großteil der Energie des Stoßes aufnimmt.

    Dir noch ein happy trolling ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.12 22:52 durch San_Tropez.

  4. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: San_Tropez 23.08.12 - 22:53

    Dein One XL ist auch aus Polycarbonat. Es ist nicht besser verarbeitet sondern einfach nur verschieden. (Auch was Optik betrifft) Und ob jemand ein Smartphone mit matter Oberfläche oder Glossy bevorzugt sei mal jedem selbst überlassen.

  5. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: nautsch 23.08.12 - 23:15

    Schon mal dran gedacht, dass Glas möglicherweise nicht der beste Werkstoff für ein Gerät, dass auch mal runterfallen kann, ist? (Komm mir nicht mit Gorillaglas. Ich hab schon mehr als ein gesprungenes I-Dingens gesehen.)

    Auch beim Gehäuse hat Kunststoff möglicherweise den Vorteil, dass es elastischer ist und somit bei Stürzen besser schützt.

    Vom Gewicht her sollte Kunststoff auch nur Vorteile haben.

    Mir ist noch nicht klar, wie man geringe (subjektive) Vorteile im Aussehen eines Geräts über die Haltbarkeit/Robustheit und das Gewicht stellen kann.

  6. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: ploedman 23.08.12 - 23:55

    Sehe ich auch so, der Preis rechtfertigt nicht die Hardware, da kann ich ja gleich nen iPhone kaufen.

    Hätten sie ruhig nen Alubody machen können. Geht wenigstens nicht so leicht kaputt wie bei Glas (iPhone + Asphalt = Glasscherben), abgesehen von den Kratzern.

  7. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: kendon 24.08.12 - 08:35

    ja, aber wie soll man sich denn im golem-forum streiten wenn man andere meinungen und geschmäcker zulässt?

  8. Re: WoW 749¤ für ein Kunststoff Phone

    Autor: Funky303 24.08.12 - 08:47

    Es gibt (auf Ebay et al) massig hochwertige Alu - Backcover, sogar mit Samsung - Gravur et al. Wenn man die verwendet, geht aber NFC nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  3. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  4. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. AMDGPU: AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi
      AMDGPU
      AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

      Für die kommende Grafikkartengeneration Navi von AMD stehen nun erstmals freie Treiber für den Linux-Kernel bereit. Die Userspace-Bestandteile sollen in Kürze folgen und der Umfang der Patches ist wieder enorm.

    2. Airbus A321 XLR: Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger
      Airbus A321 XLR
      Mittelstreckenjet wird endgültig zum Langstreckenflieger

      Airbus' A321 bekommt noch einmal 1.300 Kilometer mehr Reichweite. Auf der Paris Air Show wurde das neue Flugzeugprogramm bekanntgegeben. Die XLR-Variante des Narrowbody-Jets übersteigt damit die Reichweite der Boeing 757, die weiter auf eine Nachfolge wartet.

    3. Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
      Autonomes Fahren
      Per Fernsteuerung durch die Baustelle

      Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.


    1. 10:42

    2. 10:30

    3. 10:13

    4. 09:54

    5. 08:45

    6. 08:33

    7. 08:05

    8. 07:55