1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Smartphone: Xiaomi bringt Redmi…

Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 27.05.20 - 13:07

    Bin vor kurzem von einem älteren Google Nexus mit Vanilla-Android umgestiegen auf ein Xiaomi Note 8T.

    Zur Hardware:
    Tolles Gerät, tolle Verarbeitung ... habe aus 2ter-Hand gerade mal 110 Euro ausgegeben für ein Gerät, das noch mehr als 1 Jahr Garantie beim M-Markt hat.

    Makro-Objektiv, NFC, Batterie mit 4000mAh, einigermaßen effizienter Snapdragon-Prozessor, der von 4GB-RAM unterstützt wird. Die Laufzeit ist mit 4 bis 5 Tagen bei mäßiger Benutzung mMn super, die Kamera macht für "Normal-User" einen ziemlich guten Job.

    Problem:
    Ich finde MIUI nicht cool ...

    1) Xiaomi schaltet innerhalb des OS Werbung. Das mag in der EU dank DSGVO noch einigermaßen gehemmt sein, aber mir ist der Hersteller aufgrund der laxen Haltung zu Nutzerdaten somit grundsätzlich suspekt.

    2) Die Xiaomi-Apps nutze ich auch deswegen nicht gern, weil aggressiv Telemetrie-Daten erhoben werden. Das geht beim Browser soweit, das die komplette Historie an HTTP-Requests an Xiaomi-Server übermittelt wird.

    3) Die Nutzeroberfläche ist ohne Launcher nicht gut zu benutzen, denn das System verknüpft natürlich immer die eigenen Apps (Uhr, Wecker, Wetter, etc) - das lässt sich nicht konfigurieren.

    4) Einen zusätzlichen Launcher zu verwenden, heisst weitere zusätzliche Widgets verwenden, die die nativen MIUI-Widgets ersetzen: Alles wiederum werbe-basierte Dritt-Software mit praktisch unbegrenzten Zugriffsrechten.

    5) Die Xiaomi-Apps lassen sich ohne Tricks und Kniffe natürlich nicht deinstallieren.

    6) Wer auf seinem Handy Online-Banking betreiben will, sollte nicht am Boot-Loader rumschrauben - die Banking-Apps prüfen die Integrität des Systems und versagen bei Entsperrung/Manipulation den Start.

    Klar, auch hier gibt es wieder Wege, Eingriffe zu verstecken. Aber das bedeutet auch mit jedem Update von OS oder App darauf aufzupassen, dass die Maßnahme weiterhin funktioniert.


    ------- Konsequenz:

    a) Man installiert sich am Ende mehr Software als eigentlich nötig, um die Xiaomi-Apps zu ersetzen (noch mehr "Ballast" auf dem Smartphone)

    b) Man bedient das Smartphone mit einem gewissen Grad an Mißtrauen, was überhaupt keinen Spaß macht. Im Dritthersteller-Launcher und in Play-Store-Widgets zusätzlich Werbebanner zu sehen, ist auch kein Spaß.

    c) Man bastelt ewig an Work-Arounds


    ---------- Fazit:

    Ich habe einfach keine Lust, das mich mein Telefon mehr beschäftigt als nötig.
    Das "System-Customizen" mit 1000 Zusatz-Programmen habe ich seit Windows XP durch.

    So arg die Datensammelei ist - zusätzliche Streuung an Xiaomi oder eigentlich unnötige Werbe-basierte Apps ist nicht förderlich.


    Ich überlege tatsächlich, mir stattdessen ein Gerät mit unverbastelten Android oder gar ein iPhone zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 13:12 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  2. Re: Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: Trockenobst 27.05.20 - 14:45

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5) Die Xiaomi-Apps lassen sich ohne Tricks und Kniffe natürlich nicht
    > deinstallieren.

    Xiaomi Delouser
    https://github.com/Szaki/XiaomiADBFastbootTools

    Das einzige was ich anlasse ist der OTA Updater, alle andere MI Apps wurden deaktiviert, Nova Launcher, fertig.

    Postbank ihr 2FA Teil funktioniert. Root musste ich nicht anfassen.

  3. Re: Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 27.05.20 - 15:26

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Xiaomi Delouser
    > MI Apps wurden deaktiviert
    > Nova Launcher
    > fertig

    Klingt so easy ... ist es aber nicht (siehe unten).



    > Das einzige was ich anlasse ist der OTA Updater, alle andere MI Apps wurden deaktiviert

    Ja, genau ... Am Ende die Frage:

    Wozu benutze ich ein Handy mit einem OS, von dem ich alles bis auf die Einstellingsmenüs verstecke und sonst gar nichts sehe?

    Wozu benutze ich ein OS, das ich erst radikal "entmüllen" muss, um mich "ungenervt" oder gar "sicher" zu fühlen?

    Was das dubiose "miui.service-framework" oder die "Xiaomi Quick Apps" machen, weißt Du trotzdem nicht.

    Die haben aber weiterhin alle Zugriffsmöglichkeiten auf Telefon, Kamera, Kontakte, Dateisystem, Wifi, Mobilfunk, etc,



    **** Nova-Launcher:

    Nutze ich jetzt auch, aber:
    Dem Startscreen-Widget fehlen ein paar Infos des nativen Widgets.

    Also wird "Chronus" nachinstalliert (oder zB "Kustom Widget")

    Chronos bekommt seine Wetterdaten von Yahoo. Bei jedem Aufruf wird die "Bezahl-Lizenz" der Chronos-App online-geprüft (kleiner Info-Text wird "zur Motivation" eingeblendet).
    Wenn die Lizenz nicht vorhanden ist, wird ein Werbebanner nachgeladen und angezeigt.



    > Postbank ihr 2FA Teil funktioniert. Root musste ich nicht anfassen.

    Klar, auf die ADB-Tools bin ich auch gestossen.

    Problem laut vieler Foren-Einträge:
    Das funktioniert mal eine Weile, dann gibts Android-Updates, dann funzt es mal wieder nicht.
    Man wartet also, bis auch die Tools geupdated werden - dann funktioniert es ... *vielleicht*.

    Das ist keine zuverlässige Lösung.
    Das bleibt gebastel, das mich stresst.

    Wenn man zB auf Reisen ist, will man nicht plötzlich ohne G-Pay da stehen, wenn man den Bus oder die Bahnreservierung bezahlen will.


    ****** Grusel:
    Wenn wegen solcher Experimente einmal die Authentifizierung meiner TAN-App verloren geht, muss ich bei meiner Bank einen neuen Freischalt-Code bestellen ... das dauert ein paar Tage, bis der mit der Post bei mir ist. Das nützt mir gar nichts, wenn ich auf Geschäftsreise bin.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 15:33 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  4. Re: Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: Leberkassemme 27.05.20 - 17:06

    Ich habe tatächlich genau die gleiche Erfahrung wie du gemacht.
    Aufgrund des Preis-/Leistungsverhältnisses (zumindest auf dem Papier) habe ich mir vor geraumer Zeit ein Xiaomi Mi 8 zugelegt. Die Verarbeitung und die Hardware war für das Geld wirklich der Knaller. Das muss man Xiaomi lassen.
    Spätestens als ich gesehen habe, dass das "Mi Cloud Framework" nachtsüber unverhältnismäßig viel Batterie und Datenvolumen verbraucht, obwohl ich überhaupt keine Cloud Services von Xiaomi genutzt habe, war mir das ganze Suspekt. Außerdem waren die "mitgelieferten" Apps instabil, teilweise schlecht übersetzt und nicht intuitiv. Das Problem mit den "Werbebannern" hatte ich jedoch tatsächlich nie.

    Theoretisch gäbe es ein LineageOS dafür. Das gebastel nervt mich aber ebenfalls. Und ebenfalls würde meine Onlinebanking-App dann nicht mehr funktionieren. Wenn ich ehrlich bin möchte ich einfach nur ein Smartphone das meinen Vorstellungen nach entsprechend funktioniert, ohne dass ich große Modifikationen vornehmen oder fast vollumfänglich auf Software von Drittanbietern setzen muss.

    Nach langem hin- und her habe ich mich schlussendlich dann für ein iPhone entschieden. Ich bin kein Apple-Fanboy und weiß auch, dass Apple (besonders in letzter Zeit) bei der Software schlampt. Trotzdem wars für mich die richtige Entscheidung.

  5. Re: Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: nja666 27.05.20 - 21:30

    Ich habe mir auf meinem Note 7 den Nova Launcher (Kauf-Version) installiert. Damit bin ich voll zufrieden. Und Werbung im Launcher hab ich nicht.

  6. Re: Nutzererfahrung & Sicherheit bei Xioami

    Autor: amk 28.05.20 - 01:31

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin vor kurzem von einem älteren Google Nexus mit Vanilla-Android
    > umgestiegen auf ein Xiaomi Note 8T.
    >
    > Zur Hardware:
    > Tolles Gerät, tolle Verarbeitung ... habe aus 2ter-Hand gerade mal 110 Euro
    > ausgegeben für ein Gerät, das noch mehr als 1 Jahr Garantie beim M-Markt
    > hat.

    Heutige Xiaomi-Hardware ist gemessen am Preis wirklich sehr gut, nirgendwo sonst bekommt man so viel Hardware (natürliich auch mit guter Qualität) fürs Geld.

    > Problem:
    > Ich finde MIUI nicht cool ...

    Tja, die Mehrheit findet das ebenfalls nicht cool, sondern schluckt die Kröte, weil ...

    > 1) Xiaomi schaltet innerhalb des OS Werbung. Das mag in der EU dank DSGVO
    > noch einigermaßen gehemmt sein, aber mir ist der Hersteller aufgrund der
    > laxen Haltung zu Nutzerdaten somit grundsätzlich suspekt.

    ... über die Werbung die günstige Hardware querfinanziert wird. In den meisten Apps kann man die Werbung ohne tiefen System-Eingriff (adb oder root) zähmen oder sogar abschalten, aber eben einzeln in jeder App, das ist ein mühevoller Vorgang.

    Xiaomi lebt von der Werbung und dem Mi-Krempel. Das muss man verstehen und akzeptieren, sonst wird man damit nicht glücklich.

    > 2) Die Xiaomi-Apps nutze ich auch deswegen nicht gern, weil aggressiv
    > Telemetrie-Daten erhoben werden. Das geht beim Browser soweit, das die
    > komplette Historie an HTTP-Requests an Xiaomi-Server übermittelt wird.

    Beim Ausspionieren der Nutzer haben sich leider auch andere große Hersteller in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert. Es wird sicherlich auch in Zukunft noch weitere Entdeckungen geben.

    > 4) Einen zusätzlichen Launcher zu verwenden, heisst weitere zusätzliche
    > Widgets verwenden, die die nativen MIUI-Widgets ersetzen: Alles wiederum
    > werbe-basierte Dritt-Software mit praktisch unbegrenzten Zugriffsrechten.

    Ja, das nervt. Im Grunde sollte man nicht dagegen ankämpfen, sondern wer Xiaomi kauft, sollte MIUI und die Mi-Apps akzeptieren. Ansonsten sollte man woanders kaufen. Ja, das kostet dann deutlich mehr, aber man hat auch viel Lebenszeit gespart, denn den Kampf gegen MIUI wird man am Ende verlieren. Akzeptieren oder sein lassen.

    > c) Man bastelt ewig an Work-Arounds

    Wer Samsung kauft, tut ebenfalls nicht gut daran, diesen Geräten ihre Eigenheiten auszutreiben. Man muss damit leben können bzw. im Optimalfall gefällt es einem sogar. Nur dann wird man damit glücklich.

    > Ich überlege tatsächlich, mir stattdessen ein Gerät mit unverbastelten
    > Android oder gar ein iPhone zu kaufen.

    Man muss eben Geld in die Hand nehmen, wenn man nicht genervt werden will, egal ob Android oder iOS/iPhone.

    Es gibt keine Smartphone-Schnäppchen. Die Geräte müssen sich rechnen für die Hersteller. Jeder Hersteller hat da seine Tricks, dies dem potentiellen Käufer schmackhaft zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-82%) 3,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

  1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
    Playstation 5
    Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

    Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

  2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
    Geofencing
    Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

    Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

  3. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


  1. 18:19

  2. 17:56

  3. 17:34

  4. 17:17

  5. 17:00

  6. 16:31

  7. 15:35

  8. 15:08