Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Smartphones: Telekom verzichtet…

Also doch modifizierte Firmware?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 09:17

    Oder wie soll man sonst bei der Ersteinrichtung zur Auswahl bestimmter Apps gefragt werden?

    Aber: eigentlich ist es zwar ein feiner Zug, nur bringen tut es wenig. Der Speicherplatz, der vorher für die nicht deinstallierbaren Apps verwendet wurde, steht dem Nutzer sowieso nicht zur Verfügung. Und die Partitionierung unterscheidet sich nicht zwischen den verschiedenen Brandings. Man konnte die Apps also einfach deaktivieren, und hatte dann keinen Unterschied mehr zur freien Version.

    Der einzige Vorteil sind also möglicherweise schnellere Updates. Aber selbst da war die Telekom teilweise sogar schneller, als die freien Geräte (Galaxy S5 glaube ich bspw.).

  2. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: Niaxa 19.03.18 - 09:39

    Hä? Die Aüps haben zum einem so gut wie keinen Platz verbraucht, der minimal freigegebene Platz ist jetzt für weitere Apps frei, die intern installiert werden. Und was meinst du mit deiner Eingangsfrage? Wo ist da ein Problem?

  3. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: SlurmMcKenzie 19.03.18 - 09:55

    Außerdem steht dort:

    > "Auf alle Anpassungen an der Firmware wird künftig verzichtet. [...]
    > Denkbar wäre es also, dass die über die Telekom bezogenen Smartphones
    > Android-Updates zum gleichen Zeitpunkt erhalten wie Geräte,
    > die im freien Handel gekauft wurden."

    Wenn dort keinerlei Anpassungen vorgenommen werden, sollten die Telekom-Geräte sich von den Geräten aus dem freien Handel nicht unterscheiden und Updates direkt vom Hersteller beziehen.

    Tun sie das nicht, wurde zumindest der in der Firmware gespeicherte Updateserver verändert. Und wie oben schon richtig bemerkt, auch die Ersteinrichtungsapp.

  4. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: bofhl 19.03.18 - 10:10

    Die Firmware ändern und das Ändern von Einstellungsdateien ist ein großer Unterschied!

  5. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: AndyMt 19.03.18 - 10:13

    Zumal ich das aus der Schweiz so kenne, dass man eine "Einrichtungs-SMS" erhält. Ruft man die auf öffnet sich der Browser und man kann gewisse Dinge einstellen und kann auch Apps installieren. Das funktioniert mit beliebigen Android Geräten.

  6. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 10:14

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hä? Die Aüps haben zum einem so gut wie keinen Platz verbraucht, der
    > minimal freigegebene Platz ist jetzt für weitere Apps frei, die intern
    > installiert werden. Und was meinst du mit deiner Eingangsfrage? Wo ist da
    > ein Problem?

    Naja, manche meckern über den Speicherplatz. Und das ist Quatsch. Apps, die sich nicht deinstallieren lassen, liegen auf der Systempartition. Und diesen Speicherplatz könnte man ohne Root sowieso nicht nutzen. Damit ist das kein Nachteil der Branding-Apps.

    Zur Eingangsfrage musst du die Frage im Titel mit einbeziehen: also, wie funktioniert das automatische Anbieten von den Telekom-Apps bei der Ersteinrichtung, wenn die Firmware nicht modifiziert ist? Also wird doch irgendeine Telekom-App in die Firmware eingebaut, die auf Telekom-SIM prüft.

    @AndyMt aber auch bei der Swisscom hast du ein Branding. Zumindest in Form des Startbildschirms. Ansonsten macht Swisscom das recht minimal, das stimmt. Da hatte ich dann nur eine kleine App, die lediglich eine Verknüpfung zu einem bestimmten Filter im PlayStore war. Jedenfalls war das beim S2 so. Trotzdem hat Swisscom sich gerne mal Zeit gelassen mit Updates.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 10:17 durch treysis.

  7. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: Balion 19.03.18 - 10:43

    Ja, die Firmware wurde modifiziert.
    Ich zitiere mal einen heise-Artikel:"Als ein Argument für ein "gebrandetes Gerät" führt die Telekom an, dass die Kunden damit schnell starten konnten. Auch seien diese Smartphones günstiger gewesen. Allerdings mussten die Kunden auch länger auf System-Updates warten, "da im Nachgang für euch noch Modifizierungen vorgenommen wurden", wie es die Telekom ausdrückt."
    Speicherplatz technisch bringt es nichts, allerdings muss ich nicht nach jedem Zurücksetzen die ganzen nervigen Apps wieder deaktivieren bzw. deinstallieren, wie beim S2.

    Edit: Artikel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 10:47 durch Balion.

  8. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 10:52

    Nunja, wie oft setzt man sein Handy zurück? Ist bei mir jetzt schon über n Jahr her. Und sonst kenne ich auch niemanden, der das überhaupt macht.

  9. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: Balion 19.03.18 - 11:21

    Beim S2 noch häufiger, jedes mal wenn mal wieder keine Updates installiert werden konnten.
    Kann jederzeit nach einem Update passieren, dass man es zurücksetzen muss. Vor Reperaturen mache ich es zumindest.

    Na dann kann es dir doch egal sein, ob die Firmware modifiziert war oder nicht. Wenn dich nicht wirklich etwas daran stört. ;)

  10. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 11:22

    Haste auch wieder recht :)

  11. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: nicoledos 19.03.18 - 11:59

    Klar ist das ein Nachteil. Die Systempartition muss für den Brandingkrams unnötig groß gehalten werden. Platz, den man dem Nutzer für seine Wunschapps und Daten bereit stellen könnte.

  12. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 12:29

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist das ein Nachteil. Die Systempartition muss für den Brandingkrams
    > unnötig groß gehalten werden. Platz, den man dem Nutzer für seine
    > Wunschapps und Daten bereit stellen könnte.

    Das bringt dann aber nur was, wenn ALLE Mobilfunkanbieter weltweit auf Brandings verzichten, und die Hersteller daraufhin die Größe der Systempartition anpassen.

  13. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: chefin 19.03.18 - 13:06

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie soll man sonst bei der Ersteinrichtung zur Auswahl bestimmter Apps
    > gefragt werden?
    >
    > Aber: eigentlich ist es zwar ein feiner Zug, nur bringen tut es wenig. Der
    > Speicherplatz, der vorher für die nicht deinstallierbaren Apps verwendet
    > wurde, steht dem Nutzer sowieso nicht zur Verfügung. Und die
    > Partitionierung unterscheidet sich nicht zwischen den verschiedenen
    > Brandings. Man konnte die Apps also einfach deaktivieren, und hatte dann
    > keinen Unterschied mehr zur freien Version.
    >
    > Der einzige Vorteil sind also möglicherweise schnellere Updates. Aber
    > selbst da war die Telekom teilweise sogar schneller, als die freien Geräte
    > (Galaxy S5 glaube ich bspw.).

    Blödsinn

    Man installiert ein Startup-script, das ist auch nur eine App, keine Firmware. Die läuft einmal durch und am Ende könnte es sogar so gemacht werden, das sie sich selbst deaktiviert. Oder sich selbst zumindest so umkonfiguriert, das sie nicht mehr dauernd aktiv ist, sondern nur wenn man sie manuell anwählt.

    Wenn du dazu in die Firmware gehst, hast du irgendwas am Konzept gründlich falsch verstanden.

  14. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 13:35

    Ahja, und wie kriegst du das Startup-Script aufs Phone? Eben: über die Firmware. Heißt also, die Firmware ist trotzdem noch angepasst. Zwar nur minimal, eben nur dieses Script, aber sie muss trotzdem erstmal durch die Finger der Telekom wandern.

  15. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: My1 19.03.18 - 14:44

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar ist das ein Nachteil. Die Systempartition muss für den
    > Brandingkrams
    > > unnötig groß gehalten werden. Platz, den man dem Nutzer für seine
    > > Wunschapps und Daten bereit stellen könnte.
    >
    > Das bringt dann aber nur was, wenn ALLE Mobilfunkanbieter weltweit auf
    > Brandings verzichten, und die Hersteller daraufhin die Größe der
    > Systempartition anpassen.

    kann auf nem gebrandeten handy nicht vlt auch ein etwas anderen layout der partitionen sein mti bspw mehr für system, was aber nicht auf freien devices ist?

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: treysis 19.03.18 - 14:56

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nicoledos schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Klar ist das ein Nachteil. Die Systempartition muss für den
    > > Brandingkrams
    > > > unnötig groß gehalten werden. Platz, den man dem Nutzer für seine
    > > > Wunschapps und Daten bereit stellen könnte.
    > >
    > > Das bringt dann aber nur was, wenn ALLE Mobilfunkanbieter weltweit auf
    > > Brandings verzichten, und die Hersteller daraufhin die Größe der
    > > Systempartition anpassen.
    >
    > kann auf nem gebrandeten handy nicht vlt auch ein etwas anderen layout der
    > partitionen sein mti bspw mehr für system, was aber nicht auf freien
    > devices ist?

    Könnte schon, wenn die Geräte-Hersteller mitspielen. Die Partitionstabelle ist bei aktuellen Geräten normalerweise durch den Hersteller signiert. Und ich weiß nicht, ob der Hersteller dafür seinen Schlüssel einfach an die Mobilfunkanbieter rausgeben würde. Zumal der freiwerdende Platz verhältnismäßig gering für den Aufwand wäre, und es immer die Gefahr gibt, dass dann doch was schief geht aufgrund des anderen Partitionslayouts.

  17. Re: Also doch modifizierte Firmware?

    Autor: My1 19.03.18 - 15:13

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte schon, wenn die Geräte-Hersteller mitspielen. Die Partitionstabelle
    > ist bei aktuellen Geräten normalerweise durch den Hersteller signiert. Und
    > ich weiß nicht, ob der Hersteller dafür seinen Schlüssel einfach an die
    > Mobilfunkanbieter rausgeben würde. Zumal der freiwerdende Platz
    > verhältnismäßig gering für den Aufwand wäre, und es immer die Gefahr gibt,
    > dass dann doch was schief geht aufgrund des anderen Partitionslayouts.

    naja die FW ist auch signiert, und ich denke mal da muss wahrscheinlich die modifizierte FW nochmal zu samsung zum signieren, ansonsten würde bei samsung ja sofort knox flöten gehen. die müssen ja nicht den schlüssel weitergeben. es reicht ja, wenn die einfach ne tabelle für die betreiber FWs signieren und abgeben.

    bei anderen herstellern weiß ich es nicht aber gerade samsung ist da ja seit Note 3 richtig spaßig geworden mit dem integrity spaß.

    Asperger inside(tm)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 15:14 durch My1.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-46%) 24,99€
  4. (-82%) 4,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

  1. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.

  2. Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7
    Macbook Pro
    Core i9 immer noch langsamer als Core i7

    Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

  3. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.


  1. 17:00

  2. 16:19

  3. 16:03

  4. 16:00

  5. 15:52

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:56