Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Update: Motorolas Razr erhält…

Wieder zeigt sich beim Android-Konzept ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder zeigt sich beim Android-Konzept ...

    Autor: AndyGER 23.10.11 - 19:56

    ... das "Freiheit" mit einer großen Menge Kompromisse erkauft wird. Was nützt einem Anwender die Freiheit, unterschiedliche GUI-Aufsätze für unterschiedliche Smartphones nutzen zu können, wenn zum einen die Usability damit zum Teufel geht, weil sich jedes Gerät anders bedienen lässt und zum anderen der Kunde auf heiß ersehnte und bisweilen auch notwendige Updates dadurch deutlich länger warten muss, als eigentlich nötig wäre.

    Eine GUI, klare Anweisungen an die Programmierer und Offenheit, was den Vertrieb angeht (was bei Microsoft leider auch passe sein wird) = Ein besseres Android. Wird aber leider nie passieren, denn dann würden Hersteller wie Samsung, LG und Konsorten sich kaum noch von anderen Androiden unterscheiden. Besser für den Anwender wäre es allemal ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  2. Re: Wieder zeigt sich beim Android-Konzept ...

    Autor: wire-less 23.10.11 - 20:29

    Wenn man das will muss man die Freiheit der Gerätewahl aufgeben
    und das Google-Referenzsystem kaufen.
    D.h. das Nexus. Damit schränkt man sich bei der Hardwarewahl
    ein, aber das tut man bei Apple ja auch.

  3. Re: Wieder zeigt sich beim Android-Konzept ...

    Autor: AndyGER 23.10.11 - 20:47

    Stimmt. Damit hat man einige der Knackpunkte zumindest ausgemerzt. Microsoft bietet hier aber den besseren Ansatz: Festlegen, was festzulegen ist und die Hersteller dürfen dann, wenn sie wollen, ein Smartphone drum herum bauen. Das Konzept ist okay und gut sowohl für den Kunden als auch die Entwickler, welche über verlässliche Rahmenbedingungen verfügen.

    Apple wird niemals Lizenzgeber werden und wenn, dann wird das ganz ähnlich laufen wie bei Microsoft.

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  4. Re: Wieder zeigt sich beim Android-Konzept ...

    Autor: S-Talker 24.10.11 - 13:07

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... das "Freiheit" mit einer großen Menge Kompromisse erkauft wird. Was
    > nützt einem Anwender die Freiheit, unterschiedliche GUI-Aufsätze für
    > unterschiedliche Smartphones nutzen zu können, wenn zum einen die Usability
    > damit zum Teufel geht, weil sich jedes Gerät anders bedienen lässt und zum
    > anderen der Kunde auf heiß ersehnte und bisweilen auch notwendige Updates
    > dadurch deutlich länger warten muss, als eigentlich nötig wäre.
    >
    > Eine GUI, klare Anweisungen an die Programmierer und Offenheit, was den
    > Vertrieb angeht (was bei Microsoft leider auch passe sein wird) = Ein
    > besseres Android. Wird aber leider nie passieren, denn dann würden
    > Hersteller wie Samsung, LG und Konsorten sich kaum noch von anderen
    > Androiden unterscheiden. Besser für den Anwender wäre es allemal ... ;-)

    Das sehe ich nicht einmal als Hauptproblem.

    Viel wichtiger wäre es, wenn Google den Herstellern folgendes auferlegt: Wenn ein Telefon mit Android ausgeliefert wird, dann müssen die Treiber für alle verbauten Hardwarekomponenten (am besten die Quellen) bei Google abgeliefert werden. Google könnte dann Basis-Android für jedes Telefon ohne Verzug anbieten. Oder eben per Treiber-DB, wie bei Microsoft, nachliefern. Die Hersteller könnten aber trotzdem weiterhin ihre GUI-Mods aufsetzen und diese etwas später ausliefern. Jeder hätte dann die Wahl sofort ein nackiges Android oder ein Hersteller spezifisches etwas später.

    Noch besser wäre es natürlich wenn die Hersteller nicht ein ganze Android ausliefern, sondern die Mods in Pakete stecken, die dann unabhängig vom Android Unterbau nachgeliefert werden. Wie dem auch sei es gäbe sicher einige Lösungen, aber dazu müsste man sich an einen Tisch setzen, sich kompromissbereit zeigen und sich einigen.

    Kein leichtes Unterfangen, wenn Milliarden (Dollars und Anwälte) im Spiel sind und die Aktionäre nach Gewinn-Verunendlichung schreien!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.11 13:08 durch S-Talker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Hays AG, Berlin
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
    Funkstandards
    Womit funkt das smarte Heim?

    Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
    Von Jan Rähm

    1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
    2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    1. Surface Laptop 3 im Hands on: Die wenigsten Kilos und die wenigsten Anschlüsse
      Surface Laptop 3 im Hands on
      Die wenigsten Kilos und die wenigsten Anschlüsse

      Der Microsoft Surface Laptop 3 ist in der neuen 15-Zoll-Version noch immer ein sehr gut verarbeitetes Notebook, diesmal sogar ohne Alcantara-Stoffbezug. Auch das geringe Gewicht und die sehr guten Eingabegeräte gefallen uns, die noch immer zu wenigen Anschlüsse eher weniger.

    2. 5G: Einzelne Grüne und CDU-Politiker gegen Huawei als Ausrüster
      5G
      Einzelne Grüne und CDU-Politiker gegen Huawei als Ausrüster

      Eine Gruppe von rund 20 Politikern greift die Kanzlerin wegen ihrer Entscheidung an, Huawei trotz des Drucks der USA nicht mit einem Boykott für 5G zu belegen. Sie wollen eine Entscheidung des Parlaments.

    3. Home und Home Mini: Google macht smarte Lautsprecher kaputt
      Home und Home Mini
      Google macht smarte Lautsprecher kaputt

      Eine unbekannte Anzahl von Google Home und Google Home Mini sind mutmaßlich durch ein Firmware-Update unbenutzbar geworden. Zumindest hierzulande können viele Besitzer eines Home Mini auf Einhaltung der geltenden Gewährleistung pochen.


    1. 09:10

    2. 09:09

    3. 08:19

    4. 07:49

    5. 07:13

    6. 19:37

    7. 16:42

    8. 16:00