Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Updates: Asus top, Sony und HTC…

Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Lapje 27.12.12 - 10:16

    ich habe Samsung lange die Treue gehalten, haben mich andere Dinge im PC-Bereich doch vorher überzeugt...

    Nach meinem Galaxy S und einem Galaxy Tab 10.1N wird es keine neuen Geräte von Samsung selbst geben (es sei denn als Nexus-Geräte). Mein GT hat gerade mal das Update auf 4.0.4 bekommen und wird wahrscheinlich kein weiteres bekommen...

    Wenn der Kunde aber weiterhin die Geräte kauft, warum sollte der Hersteller dann umdenken? Nicht mehr kaufen und fertig ist die Luzie...

  2. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Hadraniel 27.12.12 - 10:29

    Lapje schrieb:
    > Wenn der Kunde aber weiterhin die Geräte kauft, warum sollte der Hersteller
    > dann umdenken? Nicht mehr kaufen und fertig ist die Luzie...

    Genau so sieht es aus, und das Problem ist nicht auf Handys beschränkt sondern betrifft sämtliche Güter und Dienstleistungen: Gammelfleisch, Atomstrom, Kleidung, ... ständig wird A gefordert und B gelebt.


    Bei vielen Produkten mangelt es zugegeben an Alternativen, oder die saubere Lösung ist mit Mehrkosten verbunden, die man sich nicht leisten kann (oder will).

    Bei Android-Geräten geht eine Beschränkung auf die Google-Nexus Geräte zum Beispiel mit dem Verlust eines Speicherkartenslots einher. Auch sind die Konkurrenz-Geräte bei der Kamera, der CPU, oder sonstwo auch noch besser gewesen - etwas, was sich mit dem angekündigten Nexus X möglicherweise ändert.

    Dennoch kann ich sämtlichen Samsung, LG, HTC- und Sony-Kunden seit .. immer .. nur eine fortgeschrittene Merkbefreiung diagnostizieren, ist der fehlende "after-sales-support" gerade (aber nicht nur) der Android-Geräte doch nun wahrlich nichts neues!

    Entweder man lässt sich von vornherein auf den immer wieder vorgetragenen Hinweis der "after-market-distribution" Cyanogenmod (übrigens ein tolles Beispiel von Externalisierung von Kosten) ein, oder aber man schluckt eben die Kröten und kauft einzig und alleine Google-Geräte.

  3. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Nasenbaer 27.12.12 - 10:59

    Jaha gerade LG beweist, dass man nur das Geld der Kunden will und denen selbige danach am Hintern vorbeigehen.
    Habe das LG Optimus Black (P970) und es ist leider eine einzige Enttschäuchung seitdem das Update auf 2.3.x im Januar kam. Davor war die Batterieleistung gut, GPS ging und man konnte sogar telefonieren.

    Nachdem Update ging nichts mehr anständig davon. GPS Lock dauerte teils mehrere Minuten oder ging gar nicht, GPS-Verbindungsabbrüche waren auch häufig. Die Batterie ist manchmal nach nem Tag leer und am schlimmsten, bei Anrufannahme gab es eine Tonübertragungspause von ca. 2s - d.h. hat man einen Anruf angenommen, so bekam das auch der Partner mit aber man konnte sich gegenseitig nicht hören für 2 Sekunden. Resultat: Ständig bekam man den dämlichen Hinweis, dass man doch was sagen soll wenn man den Anruf annimmt.
    Jetzt kam wohl ein Update auf ICS raus aber da gibt es immer noch Probleme z.B. mit GPS und im LG Forum nimmt natürlich niemand Stellung dazu.

    Ich habe jetzt CM10 drauf und dafür Zeus Mod 6.x aber die haben leider auch ihre Macken womit das Handy weiterhin ein ständiges Ärgernis ist.

  4. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: baldur 27.12.12 - 16:52

    Ja, an das mit dem fehlenden SD-Slot hatte ich schon gar nicht mehr gedacht... haben die neueren Nexus-Geräte nicht sogar schon feste Akkus?

    Allerdings muss ich sagen, daß ich mit 16GB Speicher auf dem Handy eigentlich wunderbar klarkomme. Ich habe allerdings auch meine Musik auf einem eigenen MP3-Player und nicht auf dem Phone. Mit Spielen hab ich meinen Speicher bisher jedenfalls noch nicht voll bekommen.

    Da würde bei mir der Vorteil durch die Updates den Nachteil des mangelnden SD-Slots locker wettmachen. Zumal die Nexus Geräte bei Cyanogen meines wissens nach auch recht gut unterstützt sind.

  5. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: theonlyone 27.12.12 - 17:04

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, an das mit dem fehlenden SD-Slot hatte ich schon gar nicht mehr
    > gedacht... haben die neueren Nexus-Geräte nicht sogar schon feste Akkus?
    >
    > Allerdings muss ich sagen, daß ich mit 16GB Speicher auf dem Handy
    > eigentlich wunderbar klarkomme. Ich habe allerdings auch meine Musik auf
    > einem eigenen MP3-Player und nicht auf dem Phone. Mit Spielen hab ich
    > meinen Speicher bisher jedenfalls noch nicht voll bekommen.
    >
    > Da würde bei mir der Vorteil durch die Updates den Nachteil des mangelnden
    > SD-Slots locker wettmachen. Zumal die Nexus Geräte bei Cyanogen meines
    > wissens nach auch recht gut unterstützt sind.

    Kommt extrem auf die Art der Spiele an.

    die kleinen Mini Spielchen sind ja "nix" groß, aber größere Titel schon mal locker 2gb und mehr, das zieht dann schon rein, sowas würde man dann schon lieber auf eine SD Karte packen mit 16gb die man jederzeit austauschen kann.

    Wenn man einigermaßen viel mit der Kamera aufnimmt kommt auch viel zusammen, den "Bilder" sind klein, son 1 Minute Filmchen dann schon größer.


    Kommt also sehr darauf an was man den nutzt, SD Slot ist in jedem Fall mal nützlich, kostet ja eigentlich auch so gut wie nichts und die Lösungen ala Cloud sind beim Smartphone und den mogelpackungen von Flatrate auch nicht wirklich toll, den die Volumengrenze bei der man runtergeschraubt wird ist teilweiße schon echt dreist niedrig, also nix mit Flatrate.


    Insgesamt gesehen finde ich es irgendwo eine Frechheit das die OS Versionen nicht ordentlich angepasst werden.

    Da müsste von Seiten der Kunden viel mehr druck erzeugt werden, den das kann man ja wohl nicht mit sich machen lassen, sollen die halt mal 2-3 Programmierer abstellen die ihre Versionen frisch halten.

  6. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Trockenobst 28.12.12 - 11:40

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da müsste von Seiten der Kunden viel mehr druck erzeugt werden, den das
    > kann man ja wohl nicht mit sich machen lassen, sollen die halt mal 2-3
    > Programmierer abstellen die ihre Versionen frisch halten.

    Müssten sie ja gar nicht. Die CMod Jungs z.B. würden das sicherlich für etwas Geld
    gerne übernehmen. Aber dazu müsste das Management die "Fire and Forget"
    Mentalität loswerden. Smartphones brauchen Aftersales Support, dass nervt wohl
    das Management. Sollen sie doch Kühlschränke verkaufen.

    Das Problem ist hier wohl auch, dass die Meisten Kunden gar kein Interesse haben sich auch noch auf dem Handy mit OS-Updates (auch wegen der Security) auseinanderzusetzen. Da kann kaum Druck kommen.

  7. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Lapje 28.12.12 - 11:49

    Das Problem ist, dass solche User wie wir, die darauf Wert legen, eine Minderheit darstellen. Meine Frau interessiert es z.B. überhaupt nicht, mit welcher Android-Version sie hantiert...

  8. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Nephtys 28.12.12 - 12:58

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da müsste von Seiten der Kunden viel mehr druck erzeugt werden, den das
    > > kann man ja wohl nicht mit sich machen lassen, sollen die halt mal 2-3
    > > Programmierer abstellen die ihre Versionen frisch halten.
    >
    > Müssten sie ja gar nicht. Die CMod Jungs z.B. würden das sicherlich für
    > etwas Geld
    > gerne übernehmen. Aber dazu müsste das Management die "Fire and Forget"
    > Mentalität loswerden. Smartphones brauchen Aftersales Support, dass nervt
    > wohl
    > das Management. Sollen sie doch Kühlschränke verkaufen.

    Aber bedenke mal kurz die Alternative: Willst du wirklich für diesen Support zahlen? durch zB kostenpflichte Updates?
    So macht es Microsoft ja (nichts gegen Microsoft, ich bevorzuge das Konzept). Ich bezweifle aber, dass sich die meisten Android-Nutzer dann überhaupt so ein Update geben.

  9. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Trockenobst 28.12.12 - 20:22

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber bedenke mal kurz die Alternative: Willst du wirklich für diesen
    > Support zahlen? durch zB kostenpflichte Updates?

    Wenn es um 4.04 auf 4.05 geht, wegen Security und Fehlern: nein.

    Aber niemand hat auf die Verpackung draufgeschrieben: 4.04 auf 4.2 für Lau.
    Und von 2.x auf 4.x schon gar nicht. So gibt es jetzt massives gejammer in der gesamten Android-Welt, aber gar nichts oder wenig passiert, häufig spät.

    Ein LG oder ein HTC könnte 5¤ für ein *upgrade* verlangen und bei
    1-10 Millionen Kunden die dass dann tatsächlich wollen (und auch in Foren
    rumjammern) sind dass 5-50 Millionen Euro(!). Damit kann man eine ganze
    Halle von Entwicklern finanzieren, die dann auch die Security Updates (also
    innerhalb einer Version) umsonst bauen. Und vor allem: **schnell**.

    Das ist wie mit den 5¤ wenn man die Kinder dafür 30 Minuten länger im
    Kindergarten lässt. Klingt teuer. Bis sich die Kindergärtnerinnen beschweren,
    das die Leute gerne einen 20¤ für zwei volle Stunden bezahlen. Kaum legt
    man einen Preis fest, muss auch geliefert werden. Deswegen gibt es dort
    diese Angebote häufig nicht.

    Würden LG und HTC dagegen den Aftersalesupport als Cashcow sehen,
    würde sich ihre Mentalität massiv ändern. Sogar Microsoft will jetzt in den
    Markt mit den kleinen Updates wie es Apple macht. 15¤ alle 18 Monate
    klingen wohl sehr lecker wenn man sie von +250 Millionen Menschen kriegt.

  10. Re: Der Kunde ist es mittlerweile selber schuld...

    Autor: Nasenbaer 29.12.12 - 15:20

    Ich bezweifle zwar, dass es auch nur 1 Mio. Leute pro Handy sind, die da tatsächlich rumjammern und dementsprechend auch zahlen würden. Schließlich wissen die meisten warscheinlich nichtmal welche Android-Version sie haben oder ob sie überhaupt Android haben.

    Die Leute hier und in Foren wie XDA-Dev etc. sind ja versiert und sicher deutlich < 10.000 pro Smartphone-Typ. Dennoch könnte man so die Finanzierung sicherstellen. Aber das Problem ist, dass kaum jemand zahlen wird in der Hoffnung, dass was kommt. D.h. der Hersteller müsste das Update vorfinanzieren. Oder glaubst du es wird Android-Major-Updates im Kickstarter-Finanzierungsstil geben?

    Das würde wohl kaum ein Hersteller ausprobieren wollen. Allein wegen des möglichen Imageschadens (also als geldgierig abgestempelt zu werden).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00