Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Vivo stellt Smartphone mit…

Ich habe lieber einen Rand um das Display

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe lieber einen Rand um das Display

    Autor: motzerator 16.09.19 - 19:39

    Einen Rand aus stabilem Material um ein Display herum finde ich besser, als solcher pseudo schicke Krempel mit eingebauten Sollbruchstellen. Oben darf der Rand auch gerne etwas größer sein, damit man Kamera und Sensoren ohne Notch unterbringt und unten finde ich spürbare Hardware Tasten auch besser.

    Warum machen eigentlich fast alle Firmen nur das Zeug der Marktführer nach? Warum baut beispielsweise keiner einen Ersatz für das Note mit etwas kleinerem Display/Gehäuse, Mittelklasse SOC und stabilem Gehäuse und das ganze vielleicht noch ohne nicht deinstallierbare Crapware und mit wechselbarem Akku im Akkufach?

  2. Re: Ich habe lieber einen Rand um das Display

    Autor: Jorgo34 16.09.19 - 20:14

    Weil die meisten Menschen wohl kein Smartphone a la motzerator haben wollen :-)

  3. Re: Ich habe lieber einen Rand um das Display

    Autor: Alexander1996 16.09.19 - 20:16

    Zum Glück ist es den Herstellern völlig egal was einzelne Leute haben wollen ansonsten müsste sich ein großteild er Menschen mit solchen Veralteten Dingen wie Hardwarebuttons auf der Vorderseite rumärgern.

  4. Re: Ich habe lieber einen Rand um das Display

    Autor: DrBernd 16.09.19 - 20:18

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück ist es den Herstellern völlig egal was einzelne Leute haben
    > wollen ansonsten müsste sich ein großteild er Menschen mit solchen
    > Veralteten Dingen wie Hardwarebuttons auf der Vorderseite rumärgern.


    Was würde ich für eine Neuauflage des HTC-Desire geben jede Menge Hardwareknöpfe und eine "Maus", aber das Zeug wird man wohl nur noch an Nerds los :)

  5. Re: Ich habe lieber einen Rand um das Display

    Autor: longthinker 16.09.19 - 22:15

    Wenn die Werbung den Leuten erzählte, grifflose Klingen wären schick, würden sie auch Messergriffe für altmodischen Kram halten. Die Masse lässt sich inzwischen (nicht immer, aber immer öfter) nach belieben in ihren Vorlieben steuern; Vernunft wird durch psychologisch subtil gesetzte Habenwill-Impulse ersetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. ESG Mobility GmbH, München
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27