1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angacom: Unitymedia verlangt nach einem…

Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

    Autor: Raisti1 30.05.17 - 15:14

    Ist nen paar Jahre her, wenn ich mich recht entsinne, da wollten die RTL und Pro 7 Sendergruppe doch genau solch ein Portal aufbauen was aber seitens der Kartellbehörde verhindert wurde.

  2. Re: Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

    Autor: Yash 30.05.17 - 15:50

    Ja, sowohl ARD/ZDF als auch Pro7/RTL sind gescheitert:
    https://www.teltarif.de/online-video-plattform-deutsch-gescheitert-gericht/news/47715.html
    https://www.teltarif.de/video-portal-ard-zdf-eingestellt/news/52557.html

  3. Re: Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

    Autor: robinx999 31.05.17 - 07:21

    Wobei war hier nicht sogar einer der Hauptgründe, dass durch die Marktmacht der beiden Sendergruppen die kleinen Sender draußen gehalten worden wären.
    Eine Komplett Offene Plattform (also für alle Sender) wäre evtl. machbar.

  4. Re: Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

    Autor: tingelchen 31.05.17 - 12:46

    Irgendwer muss ja damit anfangen. Es ist ja lediglich eine Frage der Formulierung im Gesellschaftsvertrag. Ist dieser restriktiv ausgelegt, gibt es Haue vom Kartellamt. Ist dieser offen ausgelegt, so das jeder beitreten kann, dann möglicherweise keine.

    Das Problem dabei ist, das z.B. Netflix oder Amazon ebenfalls dem Portal beitreten können müssen. Ansonsten können diese zurecht eine Beschwerde beim Kartellamt einreichen.
    Auch würde eine solche Plattform andere Plattformen automatisch verdrängen und man hätte ein zugelassenes Monopol. Was gegen Marktrecht ist und das Kartellamt dann automatisch eingreifen muss.

    Die Einzelnen Sendergruppen werden nicht drum herum kommen und sich einzeln auf die neuen Gegebenheiten Einstellen müssen. Dabei werden sie ihr Regel Angebot irgendwann selbst auf das Internet legen müssen. Und darüber hinaus spezielle Angebote machen. Über das Internet lässt sich ja beides Problemlos regeln. Da man hier Grundsätzlich einen Rückkanal hat. Was bei normalem TV Empfang nicht der Fall ist.
    Das Sinnvollste wäre hier also eher dass man sich auf Standards festlegt. Nicht nur bei der Form der Übertragung des Streams selbst, sondern auch bei der API. Damit externe Anwendungen (integration im SmartTV z.B.) problemlos die einzelnen Sender bedienen können. Ohne das man für jeden Sender eine eigene Schnittstelle implementieren muss.

  5. Re: Hat die Kartellbehörde sowas nicht bereits verhindert ???

    Autor: Gormenghast 01.06.17 - 16:25

    Wenn tingelchen eine Streaming-Plattform eröffnet und neben dem ÖR auch die Privaten zur Teilnahme einlädt, spielt das Kartellrechtlich überhaupt keine Rolle.

    Wenn aber ÖR, RTL und Pro7Sat1 eine Plattform gründen, stellt dies eine Problem dar, da die Inhaltelieferanten gleichzeitig auch Betreiber sind.

    Und genau aus dem Grund musste das Kartellamt damals einschreiten.
    Aus diesem Grund würde es für UM kein Problem darstellen, eine solche Plattform zu gründen - hat T-Entertain ja bereits gemacht. Dummerweise kann Entertain nur genutzt werden, wenn man auch andere Produkte der T-Elekom nutzt ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45