Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple A11 Bionic: KI-Hardware ist so…

Apple's chip team..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple's chip team..

    Autor: curious_sam 13.10.17 - 10:38

    Ist einfach Weltklasse.
    Kann mir mittlerweile eigentlich nicht mehr vorstellen, dass der Mac nicht zu ARM wechselt, nicht nur wegen der Leistung und dem Stromverbrauch (und dem Preis), sondern gerade auch wegen so Sachen wie der Neural Engine, Secure Enclave etc. Mit ihren eigenen Silizium kann apple hardware für genau die Features einbauen, die sie haben wollen.

  2. Re: Apple's chip team..

    Autor: joypad 13.10.17 - 11:05

    ++

  3. Featurismus

    Autor: MAD_onna 13.10.17 - 12:22

    Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen) kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    *nursoamrande*

  4. Re: Featurismus

    Autor: FrankM 13.10.17 - 13:21

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern? [...]
    Ich bin nicht in der Lage und werde auch nie in der Lage sein alle Sprachen verstehen und sprechen zu koennen.
    Ich brauche fuer eine Sprache mehrere Jahre um sie fluessig zu beherschen. Mit solch einem Geraet werde ich aber in der Lage sein, ohne Mehraufwand, mit Menschen jeglicher Herkunft und Sprache mich austauschen zu koennen. Die sprachliche Barriere wird dadurch abgeschafft sein und nicht mehr nur wenige Priviligierte (die die Zeit und die finanziellen Mittel haben, andere Sprachen zu erlernen) in der Lage sein Aussagen von Menschen aus anderen Laendern zu verstehen. Dadurch erhalte ich ein viel groesseres Mass an Selbststaendigkeit, da ich mich nicht auf die Subjektivitaet einiger weniger verlassen muss, sondern die Objektivitaet einer Maschine nutzen kann. Ebenso bin ich in der Lage auslaendische Kontakte ohne Zwischenmaenner aufzunehmen, auslaendische Zeitungen zu lesen, auslaendisch Wissenschaften zu verstehen, da zumindest die Sprache keine Huerde mehr darstellt.

  5. Re: Featurismus

    Autor: curious_sam 13.10.17 - 13:50

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    > An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der
    > Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen
    > im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    > *nursoamrande*

    Bin immer wieder erstaunt, wie technologiefeindlich die deutschen tech-Foren so sind. Wenn ich eine sprach lerne, kann danach ich diese Sprache. Wenn ich eine automatische Übersetzung baue, die wirklich funktioniert, können alle 7 Mrd menschen auf der Erde diese Funktion nutzen. Erkennst du den Unterschied?

  6. Re: Featurismus

    Autor: No name089 13.10.17 - 14:30

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    > An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der
    > Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen
    > im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    > *nursoamrande*
    Wer will den selbstständigkeit? In was für ner zeit lebste? ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00