Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple A11 Bionic: KI-Hardware ist so…

Apple's chip team..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple's chip team..

    Autor: curious_sam 13.10.17 - 10:38

    Ist einfach Weltklasse.
    Kann mir mittlerweile eigentlich nicht mehr vorstellen, dass der Mac nicht zu ARM wechselt, nicht nur wegen der Leistung und dem Stromverbrauch (und dem Preis), sondern gerade auch wegen so Sachen wie der Neural Engine, Secure Enclave etc. Mit ihren eigenen Silizium kann apple hardware für genau die Features einbauen, die sie haben wollen.

  2. Re: Apple's chip team..

    Autor: joypad 13.10.17 - 11:05

    ++

  3. Featurismus

    Autor: MAD_onna 13.10.17 - 12:22

    Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen) kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    *nursoamrande*

  4. Re: Featurismus

    Autor: FrankM 13.10.17 - 13:21

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern? [...]
    Ich bin nicht in der Lage und werde auch nie in der Lage sein alle Sprachen verstehen und sprechen zu koennen.
    Ich brauche fuer eine Sprache mehrere Jahre um sie fluessig zu beherschen. Mit solch einem Geraet werde ich aber in der Lage sein, ohne Mehraufwand, mit Menschen jeglicher Herkunft und Sprache mich austauschen zu koennen. Die sprachliche Barriere wird dadurch abgeschafft sein und nicht mehr nur wenige Priviligierte (die die Zeit und die finanziellen Mittel haben, andere Sprachen zu erlernen) in der Lage sein Aussagen von Menschen aus anderen Laendern zu verstehen. Dadurch erhalte ich ein viel groesseres Mass an Selbststaendigkeit, da ich mich nicht auf die Subjektivitaet einiger weniger verlassen muss, sondern die Objektivitaet einer Maschine nutzen kann. Ebenso bin ich in der Lage auslaendische Kontakte ohne Zwischenmaenner aufzunehmen, auslaendische Zeitungen zu lesen, auslaendisch Wissenschaften zu verstehen, da zumindest die Sprache keine Huerde mehr darstellt.

  5. Re: Featurismus

    Autor: curious_sam 13.10.17 - 13:50

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    > An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der
    > Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen
    > im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    > *nursoamrande*

    Bin immer wieder erstaunt, wie technologiefeindlich die deutschen tech-Foren so sind. Wenn ich eine sprach lerne, kann danach ich diese Sprache. Wenn ich eine automatische Übersetzung baue, die wirklich funktioniert, können alle 7 Mrd menschen auf der Erde diese Funktion nutzen. Erkennst du den Unterschied?

  6. Re: Featurismus

    Autor: No name089 13.10.17 - 14:30

    MAD_onna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Merkmal ist nicht mehr und nicht weniger als ein Merkmal.
    > An dieser Stelle sollte man anfangen sich Fragen zu stellen, ob der
    > Aufwand, der heute betrieben wird, um ein Merkmal in ein Gerät einzubauen
    > im Vergleich zum Nutzen überhaupt noch einen Wert darstellen kann.
    > Wenn ich von Merkmalen wie einer Spracherkennung mitsamt automatischer
    > Übersetzung rede, sollte ich mich nicht eher fragen, ob ich mir die
    > Fähigkeit nicht weit effizienter und wirklogischer einbauen (beibringen)
    > kann, als dass es irgend ein Gadget je erreichen kann. Erkaufen wir uns mit
    > dem Glauben an die Mächtigkeit von Software nicht genau den Verlust an
    > Selbständigkeit, den wir eigentlich immer anprangern?
    > *nursoamrande*
    Wer will den selbstständigkeit? In was für ner zeit lebste? ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25