1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Adapter: HDMI-Ausgang auch…

Was will Apple nun eigentlich?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was will Apple nun eigentlich?

    Autor: Keridalspidialose 04.03.11 - 00:51

    Weniger Kabelchaos, oder mehr Kabelchaos.

    Auf der einen Seite immer weniger Schnittstellen, weil Schnittstellen böse sind, dann aber 150.000 blöde Adapter...

  2. Re: Was will Apple nun eigentlich?

    Autor: p14nk41ku3hl 04.03.11 - 07:48

    Geld verdienen. Wenn ich an mein Galaxy denke, muss ich mich wundern, warum Samsung kein Geld damit verdienen will. Das Honeycomb dafür nicht erscheinen wird und man nicht mal halb so viele Sachen wie mit nem iPad damit machen kann (Adapter und Apps fehlen), spricht eine deutliche Sprache: Samsung will einfach nicht, dass ich je wieder ein Samsung-Gerät anfasse ...

  3. Re: Was will Apple nun eigentlich?

    Autor: Peter Brülls 04.03.11 - 08:38

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Kabelchaos, oder mehr Kabelchaos.
    >
    > Auf der einen Seite immer weniger Schnittstellen, weil Schnittstellen böse
    > sind, dann aber 150.000 blöde Adapter...


    Nein, nur die, die man braucht und wo man sie braucht.

    Bei mir z.B. wäre es maximal das HDMI-Teil, das zu Hause am Fernseher hinge und der USB/SD Adapter, der sich in der Kameratasche oder Schublade befände.

    Mit hätte ich keines, genausowenig, wie ich die jeweiligen Kabel mit mir rumschleppen würde.

  4. Re: Was will Apple nun eigentlich?

    Autor: linux-macht-glücklich 06.03.11 - 17:34

    Honeycomb ist doch speziell für Tablet PCs gedacht und es ist eine Verschmelzung der 2er und 3er Schiene angekündigt!

    http://www.handy-news.at/betriebssysteme/android/android-verschmelzung-von-gingerbread-und-honeycomb-2023.html

    Und wo steht das es dann für's Galaxy garantiert kein Update geben wird auf die verschmolzene Version?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  3. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  4. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung